Politik

Trauern verboten! – Kranz und Gedenk-Gesteck der AfD am Breitscheidplatz wurden entfernt

22. Dezember 2017

Stefan Keuter von der AfD-Bundestagsfraktion berichtete gestern von einem für die gegenwärtige Situation geradezu typischen Vorfall:

„Heute war ich nochmals am Breitscheidplatz, um in Stille und abseits des gestrigen Trubels der Toten dieses islamistischen Anschlags zu gedenken. Eine eigenartige Stimmung… Wie erwartet war das Gesteck der AfD-Bundestagsfraktion nirgendwo mehr zu finden!“

Ein ähnliches Schicksal erlitt wohl der von der AfD vor dem Weihnachtsmarkt niedergelegte Kranz. (Foto: Stefan Keuter bei der Kranzniederlegung) Die AfD hatte eine eigenen kleine Gedenkminute dort veranstaltet, da se zum offiziellen Gedenken nicht eingeladen war. PP hat ausführlich über die Vorgänge berichtet.

Eine PP-Mitarbeiterin war gestern noch einmal an der Stelle: Der Kranz war verschwunden, während ein anderer Kranz ganz in der Nähe noch dort lag.

Man kann also davon ausgehen, dass Kranz und Gesteck der Bundestags-AfD-Fraktion ganz bewusst entfernt wurden. Das passt zu den Berichten, nach denen man Merkelkritikern selbst noch in der Nähe der Gedenkfeier Platzverbot erteilte und ihnen bei Nichtbefolgung gar noch mit Festnahme und Vorführung beim Haftrichter drohte.

 

Dieser Beitrag und die Bilder stammen von David Bergers hervorragenden Blog philosophia-perennis.com


Jetzt eintragen und News kostenlos per E-Mail erhalten:

Ad
Ad
Ad
Ad
Ad