Politik

Die Identitären – smart, patriotisch, gewaltfrei und genau deshalb ein Dorn im Auge der Systemlinge!

20. Januar 2018

Der Online-Ausgabe der Zeitung „Der Westen“ gruselt es: „Vielleicht sitzen sie neben dir in der Bar, trinken Clubmate. Vielleicht feiern sie die gleichen Bands auf Festivals wie du.“ Oh, Gott! Wer? Schauer laufen schon über den Rücken. Aliens? Vampire? Grauenhafte Monster in menschlicher Larve?

Doch auf ihrem Jutebeutel steht nicht „Welcome Refugees“ sondern „Heimat-Freiheit-Tradition“

Ja, und? Das steht auch auf der Fahne vieler dörflicher Schützen- oder Feuerwehrvereine?

Heimatrecht ist Menschenrecht
Es wäre lustig in seiner dümmlich-peinlichen Übertreibung, aber dieser kleine Absatz spiegelt die ganze Symptomatik der DDR 2.0-Atmosphäre in Deutschland wieder. Das Establishment von Politik, NGOs und Medien kocht vor Wut, hat aber keinen „rechten“ Anpack an eine wachsende Jugendbewegung, die ständig an Fahrt gewinnt: Die Identitären. Die verzweifelten Versuche, mit Dreck zu schmeißen und die jungen Leute als Nazis, Rechtsextreme, Rassisten oder – ganz neu – als „Nipster“ (Nazis+Hipster) zu verleumden, greift nicht richtig. Weil sie es nicht sind.

Dummerweise kann man den Identitären nicht das Label „gesellschaftliche Verlierer“, dumpf-dumme Glatzköpfe, primitive Prügler etc. anstecken. Die Identitären sind nicht gewalttätig, sie brechen keine Gesetze, sie sind intelligent, junge Abiturienten oder Akademiker, sie geben kein „Hatespeech“ von sich, betonen ihren Respekt vor anderen Völkern. Was hat dann das Establishment gegen sie?

Ganz einfach: Die drei oben genannten Wörter: Heimat, Freiheit, Tradition. Und den Namen „Die Identitären“. Menschen, die ihre Heimat lieben, ihre Kultur und ethnische Zusammensetzung behalten wollen und sich gegen massenhafte Neusiedler aus fremden Kulturkreisen gewaltfrei wehren, eben ihre Identität verteidigen. Das Heimatrecht ist ein Menschenrecht und wurde von der UNO als solches ausführlich bekräftigt. Es sei hier noch einmal zitiert:

Entschließung der Menschenrechtskommission der Vereinten Nationen vom 17.4.1998

Art. 6
Jegliche Praxis oder Politik, die das Ziel oder den Effekt hat, die demographische Zusammensetzung einer Region, in der eine nationale, ethnische, sprachliche oder andere Minderheit oder eine autochthone Bevölkerung ansässig ist, zu ändern, sei es durch Vertreibung, Umsiedlung und/oder durch die Sesshaftmachung von Siedlern oder eine Kombination davon, ist rechtswidrig.“

Wir stellen also fest: Die Identitären befinden sich mit diesem Anliegen und Ziel vollkommen im Recht und auf dem Boden internationaler Menschenrechte. Ein von der UNO festgelegtes Menschenrecht auch genauso in Anspruch zu nehmen, kann per se nicht rechtsradikal und illegal sein, es sei denn, man stufte die UNO ebenfalls als einen Nazihaufen ein.

Allein diese Tatsache belegt schon, dass das Establishment aufschreit, weil es getroffen ist: Es geht nämlich offensichtlich tatsächlich darum, die autochtonen Völker Europas so massiv zu durchmischen, dass sie aufhören, als die eigentlichen, europäischen Kulturvölker weiter zu bestehen.

Der perfide, hippe „Rechte“
Quer durch die Presselandschaft findet man ein weiteres Topos immer wieder: Sie kämen „harmlos“ daher, eine „scheinbar fröhliche, junge Truppe“, modern und urban, sähen so gar nicht aus, wie Rehtsextremisten mit Glatze, Springerstiefeln, Wotan-Tatoo oder SS-Runen geschmückt, was als besonders perfide wahrgenommen wird. Was kann man also tun, um die heimtückisch normal wirkenden jungen Leute in ein möglichst schlechtes Licht zu rücken?

Beobachtung durch den Verfassungsschutz
Jawoll, das ham wer gleich: „Wir sehen bei der ‚Identitären Bewegung‘ Anhaltspunkte für Bestrebungen gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung“, sagte Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen 2016.“

„Anhaltspunkte für Bestrebungen“: Also mögliche Punkte, die den Verdacht erwecken könnten, dass die Identitären vielleicht irgendwann etwas unternehmen könnten, was unter Umständen gegen die Verfassung sein könnte.

Die Identitären agitieren und klagen dagegen. Ihre Chancen stehen gut:
„In den nächsten Wochen werden wir als Identitäre Bewegung Deutschland ein professionelles Team von Anwälten und Experten aufbauen, welches schließlich eine juristische Klage gegen die Beobachtung der IB durch den Verfassungsschutz einreichen wird.“

Hier sei ein Exkurs erlaubt, der ein Schlaglicht auf die einseitige Verteufelung alles Patriotischen und die Bejubelung alles Deutschfeindlichen und Linksextremen durch Politik und Medien wirft:

Es ist Freitag, 12.00 Uhr mittags, die Tagesschau blendet groß die Überschrift „Kultur“ in ihrem Fernsehprogramm ein. Was folgt, ist [ … ] eine minutenlange Schleichwerbung für die wegen des Vorwurfs des Landfriedensbruchs bereits vor Gericht gestandene, linksextreme Punkband „Feine Sahne Fischfilet“. Vom Verfassungsschutz wird die Gruppe schon längere Zeit beobachtet und fiel immer wieder durch Äußerungen auf, wonach sie Deutschland hassen würden und zu großflächigem Widerstand gegen die „Staatsgewalt“ – also die Polizei – aufriefen. Ganze 13 Minuten dauerte der Beitrag über die Linksextremisten im öffentlich-rechtlichen Fernsehen von ARD. Dabei lobte nicht nur der Moderator den Werdegang der fragwürdigen Musikgruppe, auch die Band selber wurde ins Studio eingeladen und durfte ihr neuestes Album präsentierten.“

 

Wenn die Tagesschau schon die großartigen Gröler und Prügler gegen alles Deutsche und die Polizei hofiert, kann ja Heiko Maas nicht zurückstehen und biedert sich schleunigst an:

Man kann sich einer klammheimlichen Freude über die Reaktion der linksgewalttätigen Fischfilets nicht erwehren. Nicht nur, dass Heiko Maas sich damit ganz besondere Sympathien bei der Polizei erworben hat (die Band singt Texte wie „… Bullenhelme, sie sollen fliegen. Eure Knüppel kriegt ihr in die Fresse rein…“), er handelte sich überdies noch eine rüde Abfuhr bei der wenig staatstragenden Gruppe ein:

Heiko Maas reagierte wie immer. Nicht er, sondern seine Mitarbeiter sollen angeblich den umstrittenen Lobeshudelei-Tweet auf die gewalttätigen Fischfilets verfasst haben.

Lieber Leser, merke: Bei linksextremen Gewalttätern ist die Beobachtung durch den Verfassungsschutz eine Adelung, bei angeblich rechten, gewaltfreien, gesetzestreuen Patrioten ist es eine Vorverurteilung.

Die Linke verliert die Deutungsmacht und Lufthoheit
Die gewaltfreien Aktionen und Strategien der Identitären sind intelligent und wirksam. Denn die Ära der Linken geht dem Ende zu. Das Konservative und Bodenständige ist auf breiter Front auf dem Vormarsch, weil es auf echten und positiv formulierten Werten beruht, während sich alles Linke seit Jahren nur noch auf „gegen Rechts“ als moralische Legitimation eingeschossen hat, inklusive der selbstverliehenen Kompetenz, alles und jeden nach Bedarf für „rechts“ zu erklären, zu denunzieren, zu verfolgen und niederzumachen. McCarthy-Ära, nur andersherum. Aus „gegen Rechts“ wurde seit 2015 immer mehr „gegen Deutsch“. Man feierte sich auf der Linken gegenseitig ab für die tapfere Anti-Rechts-Haltung und wundert sich nun augenreibend, dass das Volk, das sie früher so vehement gegen „die Bonzen da oben“ vertreten haben, ihnen davonläuft. Heute sind die Linken der Volksfeind und die Bonzen.

„Marsch durch die Institutionen“ beginnt
So haben die Identitären auch aus den erfolgreichen Strategien und auch aus den Fehlern der Linken gelernt. Sie gehen nun aktiv in die Betriebsräte, um dort die Betriebspolitik mitzugestalten – und zu verhindern, dass Mitarbeiter mit konservativen Einstellungen systematisch denunziert und gefeuert werden. Die Möglichkeiten für den Erfolg der Strategie stehen nicht schlecht: 15% der Gewerkschaftsmitglieder haben bei der letzten Bundestagswahl die AfD gewählt. Das ist sogar etwas mehr als der Durchschnitt der Wähler, und ein Alarmsignal für das System, das in den traditionell roten Gewerkschaften bisher fest verankert war.

Das Phänomen konservativer und sogar nationaler Gewerkschafter hat seinen Grund. In ihrem Beitrag von gestern, dem 19. Januar 2018 schreibt die Website „Vice“ in einem langen Artikel gegen die Identitären:

An der Entstehung dieser Idee sind linke Initiativen möglicherweise nicht ganz unschuldig: Als auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise 2015 plötzlich zahlreiche Menschen ihrem Hass auf Flüchtlinge in Facebook-Kommentaren freien Lauf ließen, bildete sich schnell eine Gegenbewegung, die solche Kommentare dokumentierte und dann an die Arbeitgeber der Verfasser schickte – mit der unzweideutigen Aufforderung, denjenigen zu feuern. Wenn die Meldung Erfolg hatte, wurde das gefeiert.“

 

Denunziationen und Blockwartmentalität
Die Liste der Denunziationen ist lang. Und die bleierne Angst vor Verrat und Anschwärzen legt sich wie ein Leichentuch über das Land. Die rotlackierten Blockwarte feiern ihren Kollegenverrat, verpetzen Kollegen und Angestellte wegen persönlicher Bemerkungen, oder weil sie privat irgendwo herausgelassen haben, dass sie AfD gewählt hatten. Die Gewerkschaft gab sogar Tipps und Anleitungen heraus, wie man „Rechte“ im Betrieb ausfindig machen kann und wie man kunstgerecht verleumdet und anschwärzt – sprachlich natürlich schön verpackt. Selbst Mainstreammedien wurde es bei soviel Blockwartsmentalität blümerant und es gab mehr oder weniger deutliche Kritik.

Das Opfer ist der Täter
Das linke Establishment hat sich in eine Position manövriert, die immer prekärer wird. Die offensichtliche, einseitige, orchestrierte Schikaniererei, Zensur, Abstrafung und die Gewaltexzesse gegen alles angeblich „Rechte“ sind nicht mehr abzustreiten und kaum noch zu bemänteln oder gar zu rechtfertigen. Daher greift man jetzt zu Mitteln wie auf dem Fußballfeld der Kreisliga. Man beschuldigt den „rechten“ Gegner, „Schwalben“ zu inszenieren:

Damit hatten die „Nazi-Jäger“ ihren Gegnern allerdings auch die perfekte Vorlage gegeben, sich als Opfer politischer Verfolgung zu inszenieren – sowieso eine Lieblingsmethode der neuen Rechtspopulisten –, die sie dann auch gerne nutzten.“

Die Geschichte lehrt den Menschen, dass der Mensch aus der Geschichte nichts lernt
Was den aufmerksamen Zeitgenossen bei der Gesamtbetrachtung der Lage eigentlich am meisten erstaunt ist, dass diese Entwicklung so absehbar war, wie dass nach dem Herbst der Winter kommt und danach der Frühling. Solange es den Menschen gut geht, sie keine Not leiden und sicher leben, sind sie geduldig und friedlich. Doch wenn der Wind rauer wird, ändert sich das. Die Römer hatten ein Sprichwort: „Die nächste Revolution ist nur zwei ausgefallene Mahlzeiten weit entfernt“. Das ist in der Menschheitsgeschichte hunderte, tausende Male vorexerziert worden.

Der Zustand, in den das linke Establishment Deutschland – ja, ganz Europa – gebracht hat, ist ein Desaster, das sich aber gerade erst wirklich entfaltet. Das Schlimmste liegt noch vor uns. Die letzten Schafe schlafen noch, aber sie werden täglich weniger und wacher. Es rumort gewaltig in den europäischen Völkern. Das Grummeln verursacht schon erste Beben. Überall entstehen konservative, patriotische Parteien und Regierungen. Ganze Länder verweigern sich den Plänen der Umgestaltung Europas in ein Gemisch aus beliebigen Völkern und Einwanderern.

Der Wind dreht sich mit Macht und die Identitären sind eine gemäßigte, gewaltfreie, intelligente Antwort. Sie haben die Segel im Wind. Es wird nicht möglich sein, ihnen das Maul zu stopfen. Und wenn doch, wird es das Fanal für weit größere und stärkere Widerstandsbewegungen werden. Die Linken werden in der Geschichte untergehen. Sie haben nur noch die Möglichkeit, sich jetzt noch friedlich auf einen Wandel einzulassen … oder nicht.

 

Fata ducunt volentem, nolentem trahunt.

(Die Geschicke führen den Willigen, den Unwilligen zerren sie hinter sich her)