Hintergrund Screeshot YouTube - Horst Seehofer By Ailura - Own work, CC BY-SA 3.0 de, Link
Mystery & Geheimgesellschaften

Stichwort FEMA-Camps: Heimatministerium – ein höchst gefährliches Trojanisches Pferd?

Es ist in der Presse die Rede, dass Horst Seehofer ein neues Ministerium leiten soll, das „Heimatministerium“. Als ich das gelesen habe, haben bei mir alle Alarmglocken geläutet, denn ich dachte sofort an das „Heimatschutzministerium“ DHS (Department of Homeland Security) in den USA, das 2002 nach den 9/11-Anschlägen gegründet wurde. In den USA besteht die offizielle (Haupt-)Aufgabe des Ministeriums darin, „die amerikanische Bevölkerung und die Staatsgebiete vor terroristischen und anderen Bedrohungen“ zu schützen, schreibt Wikipedia.

In unserer allgemeinen Presse ist über die Aufgaben des bei uns geplanten Heimatministeriums noch nicht viel zu finden. „Es geht um die richtige Dorfentwicklung, die Städteentwicklung, verbunden mit dem Wohnungsbau“, schreibt T-Online. Egal, ob über dieses neue Ministerium der Versuch gestartet wird, die ländlichen Bereiche wirtschaftlich zu beleben, oder ob man tatsächlich versucht, die einheimischen Traditionen zu bewahren und zu schützen, die Namensähnlichkeit mit dem Ministerium in den USA veranlasst mich, ein wenig über die Hintergründe aufzuklären.

Das amerikanische DHS soll in unvorstellbar großem Umfang Munition horten. Mike Adams hat dies bereits 2012 veröffentlicht, also noch unter der Regierung von Barack Obama. Details habe ich in meinem Buch „Nutzlose Esser“ veröffentlicht, hier ein Auszug daraus:

Die „Heimatschutzbehörde … soll 450 Millionen sogenannte Hohlspitzmunition bestellt haben. Diese verfügen an der Spitze über einen Hohlraum, der dafür sorgen soll, dass der Schuss pilzartig explodiert, sobald er auf einen weichen Körper (Mensch) trifft. Mike Adams geht davon aus, dass diese 450 Millionen Geschosse gegen die eigene amerikanische Bevölkerung eingesetzt werden sollen. Er schreibt auf Natural News: ‘450 million rounds of hollow points to be used against the American people.’ Insgesamt sollen … im Frühjahr 2013 sogar 1,6 Milliarden Geschosse und mehrere Millionen Plastiksärge geordert worden sein.

Die Munition könne nur gegen die eigene Bevölkerung geplant sein, da das DHS keine Kriege gegen fremde Länder führe, sondern ‚ausschließlich für das Gebiet der USA und die Menschen in Amerika zuständig‘ sei, schreibt Adams. Zum anderen sei die Hohlspitzmunition ‚nach der Genfer Konvention verboten, sie wird vom US-Militär nicht eingesetzt. Diese Munition kann nur im Inland verwendet werden, in den Vereinigten Staaten, gegen amerikanische Ziele oder Menschen.‘“

Ferner soll die amerikanische Behörde mehrere Millionen Kunststoffsärge und für 400.000 US-Dollar Strahlenschutztabletten bestellt haben. Vor allem die Tatsache, dass „das DHS ausschließlich für das Gebiet der USA und die Menschen in Amerika zuständig sei“, lässt aufschrecken. Gegen wen ist diese Munition und für wen sind die Särge gedacht?

Besonders brisant wird dieses Thema in Verbindung mit dem Bau von FEMA-Camps. Das sind Unterbringungslager, die im Auftrag der Federal Emergency Managment Agency (FEMA; übersetzt: Bundesagentur für Katastrophenschutz) gebaut wurden. Offiziell sollen sie zur Unterbringung der Bevölkerung im Katastrophenfall dienen, manche Autoren gehen jedoch davon aus, man könnte sie als Konzentrationslager für Kritiker verwenden. Ein Mann hat sich intensiv mit den FEMA-Camps auseinandergesetzt und einen Film darüber gedreht: David Crowley. Leider hat er sein Engagement nicht überlebt. „Der Drehbuchautor David Crowley, der einen Aufklärungsfilm über die FEMA-Camps gedreht hat, wurde zusammen mit seiner Frau und Tochter tot aufgefunden.“ Er soll seine Frau und seine 5-jährige Tochter und anschließend sich selbst umgebracht haben. Kaum zu glauben, nachdem er gerade an einer Fortsetzung des Films gearbeitet hatte. Vielmehr besteht Grund zu der Frage, ob er zu viel wusste und deshalb ausgeschaltet wurde.

Und jetzt, 16 Jahre nach der Gründung des „Heimatschutzministeriums“ in den USA, soll bei uns ein „Heimatministerium“ gegründet werden. Allein die Namensähnlichkeit veranlasst zum Vergleich der beiden Behörden. Nebenbei erinnert es mich auch an das „Wahrheitsministerium“, das George Orwell in seinem Buch „1984“ beschrieben hat. Dieses war dafür zuständig, die echten Wahrheiten auszulöschen und durch die „politisch korrekten Wahrheiten“ zu ersetzen. Sollte diese Vorgehensweise jetzt – wie so viele Dinge aus dem Buch – in die Realität umgesetzt und das „Heimatministerium“ in Wahrheit ein „Heimatvernichtungsministerium“ werden?

Egal, was geschieht, wir sollten sehr wachsam bleiben, was die Regierung alles beschließt und uns weder durch Olympia, noch durch sonstige Events ablenken lassen.

Machen Sie’s gut

Ihre Gabriele Schuster-Haslinger


Jetzt eintragen und News kostenlos per E-Mail erhalten:

Ad
Ad
Ad
Ad