Mystery & Geheimgesellschaften

QAnon, die größte Verarschung, seit es Social Media gibt?

13. Mai 2018

Jede Zeit hat ihre Quellen der Weisheit: Nostradamus, Baba Wanga oder Edgar Cayce. Zeitgemäß geistert nun eine solche Stimme durch die sozialen Medien: QAnon. Dabei stoßen diese Nachrichten gerade bei Wahrheitssuchen und anderen eigentlich kritischen Zeitgenossen auf völlig naive Begeisterung. Die Hoffnung auf Rettung von „oben“ stirbt eben doch niemals aus!

Ich verfolge den Kult um QAnon nun schon eine ganze Zeit und kann mir da nur auf an den Kopf fassen, wie völlig unreflektiert hier geglaubt wird. Ob es sich bei QAnon um eine einzelne Person oder eine Gruppe handelt, wurde noch nicht abschließend geklärt. Fest steht wohl nur, dass zumindest einer der Beteiligten aus dem engeren Umfeld von Donald Trump stammt. So wurden gelegentlich Fotos aus Bereichen veröffentlicht, die gemeinhin für die profane Öffentlichkeit tabu sind. Soviel zu den Fakten.

Generell sind die Botschaften von QAnon meist relativ kryptisch und voller Anspielungen auf die amerikanische Politik. Auf diese Weise erzielt der Produzent dieser Nachrichten natürlich ein maximales Matchmaking, denn es bleibt viel Raum für Interpretationen und am Ende wird eben mal wieder passend gemacht, was noch nicht so ganz passend gewesen ist.

Seit einigen Monaten hält sich das Gerücht angeblich bevorstehender Massenverhaftungen von Mitgliedern des Tiefen Staates, also der Schattenregierung. In Zahlen soll es da um 25.000 Personen geben. Die Haftbefehle liegen (natürlich) schon vor, was von verschiedenen Augenzeugen bezeugt wird. Passiert ist in dieser Richtung aber natürlich auch nichts und in den neuesten Nachrichten von QAnon wird dann auch eher angedeutet, dass zuerst die hochrangigsten Köpfe des tiefen Staates inhaftiert werden und dann die Massenverhaftungen erst danach erfolgen sollen. Also: Erst mal kräftig zurückrudern.

Kurz bevor Angela Merkel ihre USA-Reise antrat, wurde dann eine MOAB angekündigt. Dies ist ein militärischer Begriff und bedeutet schlicht und ergreifend: Mother of all bombs. Im Kontext der betreffenden QAnon-Postings war damit aber kein tatsächlicher Sprengkörper, sondern die metaphorische Bombe gemeint – also die Bombe, die bei der Veröffentlichung brisanter Informationen „hochgeht“.

Da wurde ich natürlich neugierig und verfolgte die Geschehnisse. Doch was passierte? Es ging noch nicht einmal ein Ladykracher los. Anstelle dessen: Schweigen im Walde…

Ja, „natürlich“ hat sich hinter den Kulissen dann wieder eine Planänderung ereignet und es kam alles irgendwie ganz anders – wie praktisch und preiswert.

Aber auch die folgenden Ereignisse waren dann spannend, wobei: eher verdammt peinlich für QAnon. Da das Social-Media-Orakel es aber eher mit Gläubigen, als mit kritischen Zeitgenossen zu tun hat, wurde auch alles weitere brav geschluckt: Der Angriff der USA auf Syrien? Na klar, alles mit Russland abgesprochen und es wurden nur Einrichtungen des Deep State vernichtet (iranische Einrichtungen). Das wird dann mit euphorischem Geschreibsel über einen angeblichen „Aufwachprozess“ der Menschen und einigen Fakten über die Rothschilds und George Soros garniert, die aber alles andere als neu sind.

Das meines Erachtens Widerlichste an dieser QAnon-Kampagne ist jedoch das gebetsmühlenartige „trust the plan“: Vertraut dem Plan! Ganz ehrlich – warum sollte irgendjemand einer anonymen Internetquelle Vertrauen schenken? Hier wird der pseudoreligiöse Charakter dieser Kampagne deutlich und das spricht nicht unbedingt für eine solide Vertrauensbasis!

Fakt scheint zu sein, dass QAnon irgendwie mit der Trump-Administration assoziiert werden kann. Alles andere sind hohle Phrasen, Durchhalteparolen und amateurhafte Spökenkiekerei. Weiterhin ist es Fakt, dass Donald Trump ein ebenso guter Partner Israels ist, wie es auch Hillary Clinton gewesen wäre.

Ich gebe zu, ich war von Trumps Wahlsieg anfänglich auch sehr angetan, doch seinem Nimbus ist er nicht gerecht geworden. QAnon erfüllt nun vor allem eine Funktion: Er ist der Erklärbär für die enttäuschten Trump-Wähler, die auf ein Ende des interventionistischen Kurses der US-Außenpolitik gehofft hatten. Linke werden Trump nicht wählen, also muss die konservative und rechte Wählerschicht bei der Stange gehalten werden.

Wer sich schon länger mit Hintergrundpolitik beschäftigt, sollte also unbedingt wieder anfangen, selbstständig zu denken. An dieser Stelle möchte ich dringendst auf das Buch „Geheimgesellschaften – Band 3“ meines Freundes und Autorenkollegen Jan van Helsing hinweisen. Nach der Lektüre dieses Meilensteins wird man nochmals daran erinnert, dass Wahlen nur deshalb erlaubt sind, weil sie eben nichts ändern. Warum also sollte das in den USA anders gewesen sein? Donald Trump ist Teil des Establishments, auch wenn sich die Presse diesseits und jenseits des großen Teiches alle Beine ausreißt, um genau diesen Eindruck zu zerstören. Ob nicht genau dies auch ein Teil des „Plans“ ist?

Also, liebe Leser: Fuck the plan! Glauben Sie gar nichts, überprüfen Sie alles. QAnon wird ebenso nicht zur Rettung der Menschheit betragen, wie es andere Erlöser auch nicht getan haben. Wobei es ja tatsächlich noch Zeitgenossen geben soll, die immer noch treu und brav auf die Raumschiff Flotte vom Ashtar Command warten. Ich möchte hier ein kleines Geheimnis verraten: Probleme werden nicht durchs Warten gelöst!


Jetzt eintragen und News kostenlos per E-Mail erhalten:

Ad
Ad
Ad
Ad
Ad