Mystery & Geheimgesellschaften

Streng geheim: Die Anlage in den rumänischen Bucegi-Bergen

7. Juli 2018

Zu lange schon ist die Menschheit eingesperrt in einem stetig größer werdenden Lügengespinst. Doch immer mehr Menschen auf der Erde beginnen die Wahrheit hinter dem großen Vorhang der Lügen zu sehen. Das versetzt die Eliten weltweit in Panik.

(Von Frank Schwede)

Eine unbestreitbare Tatsache ist, dass die mehr als tausendjährige Vergangenheit in den Geschichtsbüchern gefälscht wurde. Bis zum jüngsten Tag werden uns diese Unwahrheiten auf einem Silbertablett serviert. Politiker werden gekauft und erpresst – und die Medien, deren Aufgabe es wäre, mit der Wahrheit die Regierungen zu kontrollieren, wurden zu Hofberichterstattern dieser Regierungen.

Viele werden sich jetzt zu Recht die Frage stellen: Gibt es irgendwo auf der Welt einen Ort, an dem die Wahrheit über die Entstehung der Erde und die Schöpfung geschrieben steht?

Die Antwort auf diese Frage lautet: Ja! In meinem heutigen Beitrag möchte ich Sie zu diesem Ort führen.

Südlich der rumänischen Stadt Brasov, am östlichen Rand der Südkarpaten, erstreckt sich in einem weiten hufeisenförmigen Bogen das Bucegi-Gebirge. 300 Quadratkilometer umfasst dieser Landstrich und nebenbei ist er auch weltbekannt für seine interessanten Felsformationen die „Babele“ und die „Sfinx von Bucegi“.

Viele Historiker vertreten die Auffassung, dass die Sphinx von Gizeh nur ein Abbild der Sfinx von Bucegi sei und dass die Würde, die das Gesicht ausstrahlt, die Macht eines Gottes repräsentiere, dem man hier ein Denkmal gesetzt hätte. Außerdem trägt die Sfinx ein Häubchen, welches von der Form genauso aussieht wie das der Dakerkönige. Babele heißt „die alten Frauen“ und die Legende sagt, dass die alte Frau Dochia hier gemeinsam mit ihrer Schafherde zu Stein erstarrte.

Wir befinden uns gegenwärtig in einer sehr spannenden und bewegenden Zeit. Alles um uns herum verändert sich in einem rasanten Tempo. Doch wir kommen weder voran, noch können wir wieder zurück. Wir sehen uns wie handlungsunfähige Statisten.

Weil wir nicht wissen, wer wir wirklich sind, wo wir herkommen und was unsere Aufgabe hier auf der Erde ist. Stellen wir uns einmal vor, wir würden eine Antwort auf diese Fragen erhalten. Die aber könnten wir tatsächlich bald bekommen.

Computerspezialisten sitzen im Frühsommer 2002 im Pentagon und betrachten unzählige Photos der Erdoberfläche, die Satelliten für geodätische Spionage mit geheimer Bionik-Technologie an Bord, geschossen haben. Plötzlich halten sie inne, als sie verschiedene Aufnahmen des Bucegi-Gebirges auf ihrem Computerschirm hatten.

Die Aufnahmen zeigten etwas Außergewöhnliches, einen sonderbaren Hohlraum, für den es zunächst keine natürliche Erklärung gab, der aber bald schon das Interesse der Spezialisten mit einem Schlag weckte.

Der leere Raum befand sich im Innern des Berges unterhalb der Sfinx. Ein Raum, der auf den ersten Blick keinen Bezug zur Außenwelt zu haben schien. Völlig surreal und geheimnisvoll. Für die Pentagon-Experten bestand aber von diesem Moment an kein Zweifel mehr an der Tatsache, dass dieser Raum keinen natürlichen Ursprung hatte, dass er entweder vor Millionen von Jahren von Menschenhand geschaffen wurde oder dass hier außerirdische Intelligenz am Werk war.

Nun muss man dazu wissen, dass allein schon die Geschichte Rumäniens eine ganz außergewöhnliche ist. Rumänien ist immerhin die Heimat von Graf Dracula und seinen Blutsaugern und dieser soll wiederum, so sagt es die Legende, Nachfahre einer außerirdischen Rasse sein, die sich vor Millionen von Jahren im heutigen Rumänien angesiedelt haben soll.

Könnte es sein, dass diese Rasse ihre Operationsbasis im Bucegi-Gebirge hatte? Gehen wir aber noch einen Gedankenschritt weiter, besteht vielleicht sogar die Möglichkeit, dass sich einst genau an diesem Ort die Schalt- und Machtzentrale für die ganze Erde befand.

Experten sind sich sicher, dass diese Anlage nicht von Menschenhand geschaffen wurde. Das beweist schon die Tatsache, dass die Erbauer dieser Anlage über fortgeschrittene, wissenschaftliche Kenntnisse verfügten, die weit über unser gegenwärtiges Vorstellungsvermögen hinausgehen. Was auch immer hier entdeckt wurde, es stellt die Evolutionsgeschichte, so wie sie uns gegenwärtig in den Geschichtsbüchern erzählt wird, ad absurdum.

Schon kurz nach dieser sensationellen Entdeckung schlug das Ereignis hohe Welle. Ende Mai 2003 erhielt der damalige technische Direktor des „Depertamentual de Zero“, die geheimste Abteilung des rumänischen Geheimdienstes SRI, Caesar Brad, einen Anruf von seinem obersten Chef, General Obadea. Am Telefon wurde ihm mitgeteilt, dass sich eine hochrangige, ausländische Persönlichkeit mit ihm treffen wolle.

Das einzige, was Brad von seinem Chef erfuhr war, dass es sich bei dem ungewöhnlichen Gast um einen italienischen Adligen handelte, der Mitglied der Freimaurerloge war, dass er mit den Sitten Rumäniens gut vertraut sei und dass er einen starken finanziellen Einfluss auf das Land habe. Brad war spätestens von diesem Moment an klar, woher der Unbekannte von der Existenz seiner Abteilung wusste. Denn das DZ kannten schließlich nur eine Handvoll Insider.

Man muss wissen, dass das DZ noch vom ehemaligen kommunistischen Diktator Nicolae Ceausescu gegründet wurde und dass es über modernste Technologie verfügte. Das DZ befasste sich auch mit parapsychologischen Themen, was natürliche außergewöhnliche Fähigkeiten der Mitarbeiter voraussetzte. Caesar Brad wurde bereits mit zehn Jahren in das geheime Ausbildungsprogramm rekrutiert, wo seine von Geburt an vorhandenen übersinnlichen Fähigkeiten weiter ausgebaut und geschult wurden.

Als es zum ersten Treffen mit dem unbekannten Gast kam, war Brad plötzlich von Unbehagen ergriffen. Er wusste, dass der fremde Adlige nichts Gutes im Schilde führte. Der Fremde stellte sich als Signore Massini vor. Er war vornehm gekleidet, sein Auftreten arrogant und selbstbewusst. In offener Weise erklärte Massini, dass er der Vorsitzende der wichtigsten Freimaurerloge Europas sei und zu den führenden Köpfen der Bilderberger Gruppe gehöre.

Massini sagte auch, dass die Bilderbergergruppe keine Freimaurerloge sei – aber eine weitaus größere Bedeutung als diese habe, dass die weltweiten Logen lediglich nur eine äußere Fassade seien und dass die tatsächliche Macht viel höher angesiedelt sei als im 33. Grad der Freimaurer. Brad wunderte sich über die Offenheit seines Gastes.

Und er wunderte sich umso mehr, als dieser schließlich über die zum Teil erschreckenden Methoden berichtete, mit denen sie ihre Macht über die gesamte Menschheit noch heute aufrecht erhalten. Brad wusste nicht wie ihm geschah, als Massini ihn einlud, seiner Gruppe beizutreten. Doch Brad verstand immer noch nicht den tatsächlichen Grund seines Besuchs. Das sollte sich bald darauf ändern.

Eine komplette Nachrichtensperre wurde verhängt

Bereits wenige Stunden nach seiner Ankunft, gewissermaßen zwischen Hauptgang und Dessert, sprach Massini über die Entdeckung der geheimnisvollen Halle. Und Massini sagte auch, dass sich in der Halle etwas sehr Wichtiges befände. Caesar Brad war von diesem Moment an klar, dass Massini von seinen Auftraggebern offenbar sehr gut in Kenntnis gesetzt worden war und dass sich in der Halle etwas befinden muss, das für die Freimaurer von äußerster Wichtigkeit sein muss.

Der Tunnel und der Dom liegen in einer besonderen Ausrichtung zu den Felsformationen „Babele und Sfinx von Bucegi“. Anhand der Detailaufnahmen des Satelliten erkannten die Experten in Washington schon bald zwei große energetische Sperren, die offenbar aus eine Art künstliche Energie bestand.

Bereits die erste Sperre schien anhand der Aufnahmen eine Mauer aus unsichtbarer Energie zu sein, für die sich aber auf den ersten Blick keine natürliche Erklärung fand.

Nur so viel war bekannt: Sie blockierte den Eingang zu einer großen Halle, die am Ende eines Tunnels lag. Ein weiterer Schutzschild bildete die Form einer Halbkugel in der Halle selbst. Doch die eigentliche Sensation war, dass die halbkugelförmige Energiebarriere dieselbe energetische Struktur und Form hatte, wie ein ähnliches unterirdisches Bauwerk, das die US Armee kurz zuvor im Irak in der Nähe der Hauptstadt Bagdad entdeckt hatte. Insider vermuten noch heute, dass dies der tatsächlich Grund für den Irakkrieg war.

Massini erklärte seinem Gastgeber, dass diese beiden Bauwerke im direkten Zusammenhang mit der geheimnisvollen Vergangenheit der Erde stünden, vor allem aber mit der Geschichte aller auf der Erde befindlichen Geheimorganisationen.

Fassen wir an dieser Stelle kurz zusammen. Nachdem die Spezialisten im Pentagon die Ähnlichkeit dieser beiden Anlagen erkannten, bekamen Massini und die Freimaurerloge Schnappatmung. Offenbar von extremer Panik ergriffen, dass irgendeine Information an die Öffentlichkeit gelangen könnte, die für fremde Ohren nicht bestimmt war. Es herrschte spätestens von diesem Moment an höchster Handlungsbedarf: eine komplette Nachrichtensperre wurde verhängt.

Signore Massini wollte bereits am Tag nach seiner Ankunft die geheimnisvolle Anlage besichtigen. Brad wusste, dass er das Ansinnen seines Gastes nicht so ohne weiteres zurückweisen konnte. Caesar Brad war sich im Klaren darüber, dass er nur dann die Sache unter Kontrolle behalten konnte, wenn er seinen Gast unter Kontrolle hatte. Gemeinsam mit Spezialkräften aus den Vereinigten Staaten und dem DZ wurde bereits wenige Tage später mit den Forschungsarbeiten vor Ort begonnen.

Der italienische Gast schaffte es tatsächlich, in kurzer Zeit eine der modernsten Tunnelbohrmaschinen aus den USA in das abgelegen Tal nach Rumänien zu schaffen. Es war eine Maschine, die der Öffentlichkeit nicht bekannt war und lediglich vom amerikanischen Militär für Spezialeinsätze verwendet wurde. Diese Gerätschaft schaffte es, härteste Felsen zu durchstoßen, hierfür kam ein konzentrierter Plasmastrahl in Verbindung mit einem rotierenden Magnetfeld zum Einsatz, der in der Lage war, Fels buchstäblichen zum Schmelzen zu bringen.

Doch alle Versuche, auf diese Weise Zugang zu dem Tunnel zu erlangen, schlugen fehl. Schließlich versuchten sie auf dem direkten Weg zur energetischen Barriere vorzudringen, die sich rund siebzig Metern im Innern des Bergs befand.

Hier hatte das Forschungsteam schließlich mehr Erfolg. Es erreichte zunächst eine Galerie, die die Form eines U-Bahntunnels hatte, die Wände poliert und glänzten. Am hinteren Ende thronte ein Steintor, das von einer energetischen Energie geschützt war.

Jeder Versuch, diese Barriere zu durchdringen schlug fehl. Drei Mitglieder des Teams starben aufgrund von Berührung an den Folgen eines plötzlichen Herzstillstands. Auffällig war, dass anorganisches Material, das gegen die unsichtbare Energie geworfen wurde, augenblicklich in Staub zerfiel, organisches aber zurückgeworfen wurde.

Zwischen der Energiebarriere und dem mächtigen Portal war ein 20 x 20 Zentimeter großes Quadrat eingemeißelt, in welchem sich ein exakt nach oben zeigendes gleichschenkliges Dreieck befand. Das Team überlegte, wie es sich Zugang verschaffen konnte. Schließlich begab sich Caesar Brad in einen meditativen Zustand.

Augenblicklich spürte Brad, eine Kompatibilität zwischen seinem Körper und der Energieschranke, worauf hin er sie sanft mit seinen Fingerspitzen berührte. Brad spürte ein leichtes Kribbeln auf seiner Haut und schätzte den Energiewall auf eine Stärke von rund einem Zentimeter. Vorsichtig wagte er einige Schritte nach vorne und tatsächlich konnte er die Schranke ohne physischen Schaden passieren.

Gegenüber dem Schriftsteller Radu Cinamar, der diese Ereignisse in seinem Werk „Transylvanian Sunrise“ genau beschrieben hat, erklärt Caesar Brad die energetische Barriere mit folgenden Sätzen:

Diejenigen, die die Anlage geplant hatten, betrachteten offenbar den ersten Energiewall als den entscheidenden Schutz gegenüber unbefugte Eindringlinge. Niemand kann dieser Schutzschild durchdringen, der nicht ein hochentwickeltes, auf das Gesamtwohlergehen ausgerichtetes Bewusstsein hat.

Um durch die Barriere heil hindurch zu kommen, muss man offenbar einen persönlichen Frequenztest bestehen. Sogar gegenüber Atomwaffeneinsatz ist die Anlage bestens geschützt.“

Die Geschichte der Erde ist zu neunzig Prozent falsch

Als Caesar Brad das eingemeißelte Dreieck berührt hatte, glitt das mächtige Portal sanft nach links zur Wand. Damit war die Energiebarriere aufgehoben. Den Anwesenden bot sich der Blick auf einen langen Raum, den sie später die „Große Galerie“ nannten. Nirgends konnten sie eine Lichtquelle entdecken, doch der Raum schien perfekt ausgeleuchtet.

Die Wände waren rau und aus synthetisch-organischem Material, das aufgrund des regenbogenfarbenen Schimmers an Öl erinnerte. Spätere Tests zeigten, dass es unmöglich war, sie zu durchdringen oder zu zerstören. Selbst Flammen wurden auf geradezu mysteriöse Weise absorbiert.

In der Halle waren in einem Halbkreis zehn Tische, fünf rechts, fünf links, aufgestellt. Auf einem Podest, in der Mitte, stand eine Apparatur, so etwas wie ein Gedankenverstärker und zahlreiche weitere Gerätschaften für die es bis heute keine eindeutige Erklärung gibt, welchem Zweck sie dienen.

Gegenüber dem Eingang auf der hinteren Seite der Halle waren nebeneinander drei Ausgänge, die eigentlich mehr so etwas wie Tunneleingänge waren, die von hier aus offenbar zu anderen innerirdischen Zentren führten.

Die Tische hatten offensichtlich die Funktion eines Bedienfeldes. Sie waren gut zwei Meter hoch, was darauf schließen lässt, dass es sich um Riesen gehandelt haben muss, die diese Anlage erbaut haben. Setzt man nämlich den Wert zu einem Menschen in einer Größe von rund 1.70 Meter, müssen die Erbauer also rund vier Meter groß gewesen sein.

Auf den Tischen waren eingravierte Reliefs zu erkennen, die an Keilschrift erinnern. Außerdem enthielten die Platten verschiedene Symbole, Dreiecke und Kreise. Wenn sich jemand einem der Tische näherte, wurde automatisch eine holographische Projektion aktiviert, die jeweils einen wissenschaftlichen Bereich zeigte. Es waren dreidimensionale Bilder, die gut zwei Meter hoch waren.

Die Projektionen zeigen unter anderem die Geschichte der Ägypter und die Art und Weise, wie die Pyramiden errichtet wurden. Sie zeigen, was tatsächlich während der Flut passierte und wie Europa, Afrika und Asien bevölkert wurden.

Doch es war noch mehr zu sehen. Die Präsentation beinhaltete die gesamte Geschichte der Menschheit, die deutlich machte, dass die Frühgeschichte eine andere war, als wir sie in den Schulbüchern nachlesen können. Das heißt, die uns bekannte Geschichte ist zu neunzig Prozent falsch und die Bilderberger versuchen diese tatsächliche Geschichte zu unterdrücken. Denn es scheint, dass sie durch die Offenlegung der wahren Geschichte ihre Macht auf der gesamten Welt verlieren würden.

Aufgrund der Projektionen und der darin gezeigten Sternkonstellation gehen Experten davon aus, dass die Anlage vor rund 50.000 Jahren errichtet wurde. Die Geschichte, die hier gespeichert ist, reicht jedoch nur bis ins 5. Jahrhundert. Das könnte ein Hinweis darauf sein, dass die Erbauer der Anlage, danach die Erde wieder verlassen haben.

Die rumänische Regierung wollte diese sensationelle Entdeckung der Weltöffentlichkeit bekannt geben. Bilder und Beweise vorlegen, führende Wissenschaftler aus der ganzen Welt sollten an diesem Ereignis teilhaben. Jedes kleine Detail sollten sie vor Ort erforschen können. Das wäre der sichere Beweis für die Tatsache gewesen, dass die geschriebene Geschichte zum großen Teil frei erfunden und konstruiert ist.

Doch die Regierung der Vereinigten Staaten reagierte auf die Pläne der Rumänen panisch. In Washington befürchtete man, dass der planetare Einfluss binnen weniger Sekunden zerschlagen wäre und dass Wirtschaft und Gesellschaft ins Chaos gestürzt werden könnte

Selbst der Vatikan meldete sich zu Wort. In einer Botschaft forderte der Papst zur Besonnenheit und Zurückhaltung auf und bat darum, die Vor- und Nachteil sorgfältig abzuwägen. Er sprach außerdem von einem Schritt, der für die Menschheit von fundamentaler Bedeutung sei. In diesem Punkt steht natürlich außer Zweifel, dass die Enthüllungen aus Rumänien auch die Macht des Vatikans und dessen Einfluss auf den christlichen Glauben massiv beschädigt hätten.

Nach vierundzwanzigstündiger Verhandlung wurde schließlich in einem Schlussdokument zwischen Rumänien, dem Vatikan und den USA beschlossen, gemeinsam zu kooperieren. Ein Teil der Vereinbarung bestand darin, Rumänien in einem Schnellverfahren in die NATO aufzunehmen mit der Bedingung, dass die rumänische Regierung die Offenlegung auf einen späteren Zeitpunkt verlegt.

Für Signore Massini aber bedeutete die Vereinbarung, dass er und die Geheimorganisationen von diesem Moment an keinen Einfluss mehr auf die Causa nehmen konnten.

Bleiben Sie aufmerksam.

Video:

Quellen: PublicDomain/Frank Schwede am 10.07.2017

Dieser Artikel erschien ursprünglich hier:

https://www.pravda-tv.com/2017/07/streng-geheim-die-anlage-in-den-rumaenischen-bucegi-bergen-video/


Jetzt eintragen und News kostenlos per E-Mail erhalten:

Ad
Ad
Ad
Ad
Ad