Politik

Lewinsky-Affäre & Machtmissbrauch: #MeToo–Gründerin prangert Hillary Clinton an (+Video)

24. Oktober 2018

«Es ist tragisch und falsch». Die #MeToo-Gründerin Tarana Burke verurteilt die Linke Hillary Clinton wegen ihrer Behauptung, dass Bill Clintons Affäre mit Monica Lewinsky, ehemals Praktikantin im Weißen Haus, kein Machtmissbrauch gewesen sei.

Tarana Burke sagt, dass Bill Clintons Affäre mit Lewinsky, damals eine unbezahlte 22-jährige Praktikantin, während er 49 war, «sicherlich ein Machtmissbrauch» gewesen sei. «Wenn ich über die Dinge nachdenke, dass Hillary Clinton die Monica-Lewinsky-und Bill-Clinton-Affäre nicht als Machtmissbrauch bezeichnet hat, dann ist das einfach tragisch und falsch», sagte sie in einem Interview mit «The Root».

Auslöser der Kritik von Tanara Burke ist ein Interview, in dem die ehemalige First Lady eine andere Version der Ereignisse erzählte. «Glauben Sie im Nachhinein, dass Bill im Zuge des Monica-Lewinsky-Skandals hätte zurückgetreten sollen?», fragte der CBS-Korrespondent Tony Dokoupil. «Absolut nicht», antwortete Hillary Clinton. «Es war kein Machtmissbrauch?», fragte Dokoupil. «Nein, nein», sagte Clinton und wiegelte ab.


Quelle: SMOPO


Ad
Ad
Ad

Jetzt eintragen und News kostenlos per E-Mail erhalten:

Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad