©European Parliament/Pietro Naj-Oleari / (CC BY-NC-ND 2.0)
Politik

Finnland: Polizei warnt Bürger vor ausländischen Sexualstraftätern – besonders minderjährige Mädchen!

10. Dezember 2018

Die Polizei Finnlands warnt vor Online-Sexualstraftätern, nachdem mutmassliche Fälle von Sexualmissbrauch aufgedeckt wurden.

Die Polizei in Oulu, einer Grossstadt im Norden Finnlands, warnt junge Mädchen und ihre Eltern vor Online-Sexualstraftätern, da neun Männer unter dem Verdacht des sexuellen Missbrauchs und Vergewaltigung von Minderjährigen stehen, heisst es auf der Webseite der finnischen Zeitung «Yle».

Die Polizei von Oulu rät jungen Mädchen und ihren Eltern, auf der Suche nach diesen Männern in sozialen Medien zu sein. Laut der Polizei haben ausländische Männer mit schlechten finnischen Sprachkenntnissen versucht, Online-Kontakte zu «deutlich jüngeren» minderjährigen Mädchen in der Region Oulu herzustellen. Einige dieser Kontakte hätten zum Verdacht auf sexuellen Missbrauch geführt, sagte die Polizei. Sie forderte die Eltern auf, sich dafür zu interessieren, wie ihre Kinder die Zeit online und offline verbringen.

Die Polizei von Oulu erklärte, sie sei kürzlich über dutzende Fälle informiert worden, in denen erwachsene Männer versucht haben, junge Mädchen online anzulocken. «Das ist der Grund für unsere Warnung», sagte Detective Superintendent Markus Kiiskinen.

Derzeit ermittelt die Polizei in drei verschiedenen Fällen, in denen Migranten verdächtigt werden, Kinder in Oulu sexuell missbraucht zu haben. In einem Fall steht eine Gruppe von Männern im Verdacht, ein Mädchen über einen Zeitraum von mehreren Monaten sexuell ausgebeutet zu haben. Der Missbrauch fand in Privathäusern in Oulu statt. Sieben Männer wurden wegen Körperverletzung verhaftet, wegen sexuellen Missbrauch eines Kindes und wegen Vergewaltigung.

Die Opfer waren alle unter 15 Jahre alt, sagte die Polizei. Diese Fälle werden als sexueller Missbrauch eines Minderjährigen untersucht bzw. der Vergewaltigung eines Kindes. Die Polizei hat den Verdächtigen im ersten Fall freigelassen, hält den anderen Verdächtigen jedoch weiterhin in Haft.

Alle Verdächtige seien als Flüchtlinge oder Asylsuchende nach Finnland gekommen, teilte die Polizei mit. Einige sind finnische Staatsbürger und einige haben den Flüchtlingsstatus erhalten, während der Rest auf Asylentscheidungen wartet. Die Verdächtigen stammen aus vier verschiedenen Ländern und sind zwischen 20 und 30 Jahre alt, mit Ausnahme eines über 30-Jährigen.

Innenminister Kai Mykkänen sagte der Boulevardpresse Iltalehti, dass die Kriterien für die Erteilung der finnischen Staatsbürgerschaft verschärft werden sollten.

 


Quelle: Schweizer Morgenpost


Ad
Ad
Ad

Jetzt eintragen und News kostenlos per E-Mail erhalten:

Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad