http://farsi.khamenei.ir/photo-album?id=40633#i [CC BY 4.0], via Wikimedia Commons
Islamismus & Terror

Kein Frieden, solange die iranischen Mullahs an der Macht sind

5. Juli 2019

von Majid Rafizadeh

  • Bereits vor acht Jahren prahlte der Chef der iranischen Quds Force, Qassem Soleimani, vor dem US-General David Petraeus: „Sie sollten wissen, dass ich… die Politik des Iran gegenüber dem Irak, dem Libanon, dem Gazastreifen und Afghanistan kontrolliere. Der Botschafter in Bagdad ist ein Mitglied der Quds Force. Die Person, die ihn ersetzen wird, ist ein Quds Force-Mitglied.“
  • Eine ehrliche Analyse der Terrorakte im Nahen Osten und auf der ganzen Welt zeigt, dass fast jeder Konflikt, Krieg und jede Spannung im Nahen Osten auf die iranische Regierung zurückzuführen ist. Trotz der Illusion, die diejenigen, die die iranischen Führer beschwichtigen wollen, zu schaffen versuchen, ist es klar, dass der Iran, der nach wie vor die Fähigkeit zum nuklearen Erstschlag anstrebt, kein Interesse am Frieden hat.
  • Die Quds Force hat anscheinend auch neue Finanzierungsquellen gefunden, um den derzeitigen US-Sanktionen zu entgehen.

Es ist erstaunlich, dass die fundamentalistische Regierung des Iran zwar weiterhin über eine unangefochtene Macht verfügt und sich in jedem gewünschten gewalttätigen Verhalten engagiert, ihre Apologeten jedoch verkünden, dass Frieden und Stabilität im Nahen Osten noch bestehen können.

Eine ehrliche Analyse der Terrorakte im Nahen Osten und auf der ganzen Welt zeigt, dass fast jeder Konflikt, Krieg und jede Spannung im Nahen Osten auf die iranische Regierung zurückzuführen ist. Trotz der Illusion, die diejenigen, die die iranischen Führer beschwichtigen wollen, zu schaffen versuchen, ist es klar, dass der Iran, der nach wie vor die Fähigkeit zum nuklearen Erstschlag anstrebt, kein Interesse am Frieden hat.

Im Jemen haben die iranischen Behörden einer Milizgruppe namens Houthis zu Macht verholfen. Teheran versorgt die Miliz aktiv mit Munition und schmuggeltweiterhin illegale Waffen und Technologien in den Jemen. Laut einem Bericht von Reuters ist das Islamic Revolutionary Guard Corps (IRGC) des Iran ein wichtiger Unterstützer und Sponsor der Houthis. Das IRGC nutzt derzeit auch eine neue Route über den Golf, um Waffenlieferungen an die Houthis durchzuführen.

Im Irak übt die iranische Quds Force einen erheblichen direkten oder indirekten Einfluss durch ein Konglomerat von mehr als 40 Milizgruppen aus, die unter dem Banner der Popular Mobilization Forces (PMF) operieren. Die Quds Force hat anscheinend auch neue Finanzierungsquellen gefunden, um den derzeitigen US-Sanktionen zu entgehen.

Die Quds Force ist verantwortlich für die extraterritorialen Operationen des Iran, die die Organisation, Unterstützung, Ausbildung, Bewaffnung und Finanzierung der überwiegend schiitischen Milizengruppen des Iran im Ausland, die direkte oder indirekte Kriegsführung über diese Stellvertreter, die Schürung von Unruhen in anderen Nationen zur Förderung der ideologischen und hegemonialenInteressen des Iran, den Angriff auf und die Invasion von Städten und Ländernsowie die Ermordung von ausländischen Politikern und prominenten iranischen Dissidenten weltweit umfassen.

Die Quds Force hat auch höchste Sicherheits-, politische, nachrichtendienstliche und militärische Infrastrukturen im Irak infiltriert. Sie trifft Entscheidungen, die von irakischen Führern und Politikern getroffen werden sollten. Sie verfügt über Befehlsempfänger und Agenten im ganzen Land. Bereits vor acht Jahren prahlteder Chef der iranischen Quds Force, Qassem Soleimani, gegenüber US-General David Petraeus:

„Sie sollten wissen, dass ich… die Politik des Iran gegenüber dem Irak, dem Libanon, dem Gazastreifen und Afghanistan kontrolliere. Der Botschafter in Bagdad ist ein Mitglied der Quds Force. Die Person, die ihn ersetzen wird, ist ein Quds Force-Mitglied.“

Die Quds Force hat auch eine Reihe von designierten terroristischen Gruppen im Irak hervorgebracht, darunter Asa’ib Ahl Al-Haq und Kata’ib Al-Imam Ali. Beide setzen schreckliche Taktiken ein, ähnlich denen von ISIS, dafür bekannt, Videos von Enthauptungen und brennenden Menschen zu produzieren. Asa’ib Ahl Al-Haq hat Berichten zufolge etwa 2 Millionen Dollar pro Monat aus dem Iran erhalten. Viele Menschen glauben, dass das Blut vieler Unschuldiger — einschließlich irakischer Frauen und Kinder — an den Händen der Quds Force klebt.

Im Libanon werden die Entscheidungen der Hisbollah mit den Segnungen und Anweisungen des Obersten Führers des Iran, Ali Khamenei, und der leitenden Generäle des Islamischen Revolutionsgardenkorps (IRGC) getroffen. Insbesondere kontrolliert Teheran die finanziellen, militärischen und politischen Investitionen in die libanesische Gruppe.

Als die USA darüber nachdachten, Sanktionen gegen die finanziellen Transaktionen der Hisbollah zu verhängen, gab ihr Führer Hassan Nasrallah überraschend zu, dass der Iran eine wichtige Rolle spielt:

„Wir sind offen betreffs der Tatsache, dass der Haushalt der Hisbollah, ihre Einnahmen, ihre Ausgaben, alles, was sie isst und trinkt, ihre Waffen und Raketen, aus der Islamischen Republik Iran kommen.“

In Syrien hat der Iran dem Diktator Bashar Al-Assad Milliarden von Dollar zur Verfügung gestellt und Militärstützpunkte gebaut, oft in der Nähe der israelischen Grenze, um offensichtlich seinen Einfluss zu erweitern und eine sichtbare und unmittelbare Bedrohung für die Juden zu schaffen.

Die Liste der Interventionen und Aggressionen des Iran lässt sich beliebig weiterführen. Die Fußspuren des Iran in diesen Konflikten sollten uns einen Einblick in die Taktiken und langfristigen Strategien Teherans und seiner ausgebildeten und bewaffneten Stellvertreter im gesamten Nahen Osten geben. Diese Ziele basieren auf vier Säulen: Destabilisierung, Konflikt, Attentate und die Ablehnung jeder Lösung, die sunnitischen oder westlichen Ursprungs ist.

Der Einfluss des Iran hat den gesamten Nahen Osten durchdrungen. Da dieser Einfluss weiter zunimmt, wächst auch die Zahl der von ihm unterstützten Terrorgruppen, und der Hass, den die iranischen Gelder weiterhin weit über die Grenzen des Nahen Ostens hinaus verbreiten.

Die vier Jahrzehnte Herrschaft der Mullahs sollten auch deutlich machen, dass es im Nahen Osten keinen Frieden, keine Stabilität und keine Sicherheit geben wird, solange die regierenden Kleriker des Iran die politische und wirtschaftliche Macht behalten.


Quelle: Gatestone Institute


Ad
Ad
Ad

Jetzt eintragen und News kostenlos per E-Mail erhalten:

Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad