MasterTux / Pixabay
Islamismus & Terror

Verstecken unserer Kultur, um zu vermeiden, ‚Anstoß zu erregen‘

7. Juli 2019

Vor drei Jahren traf die italienische Regierung eine beschämende Entscheidung. Sie verhüllte ihre antiken römischen Statuen, um den zu Besuch weilenden iranischen Präsidenten Hassan Rouhani nicht zu beleidigen. Nackte Statuen wurden in weiße Kästen gehüllt. Ein Jahr zuvor war in Florenz ebenfalls eine weitere Statue mit einem nackten Mann im griechisch-römischen Stil während des Besuchs des Kronprinzen von Abu Dhabi bedeckt worden. Heute hat eine der berühmtesten britischen Kunstgalerien zwei Gemälde abgedeckt, nachdem sich Muslime beschwert hatten, dass sie „blasphemisch“ seien.

Hier bestellen!

In der Galerie Saatchi in London riefen zwei Werke, die wiederum Aktfotos zeigen, diesmal mit arabischer Schrift überlagert, Beschwerden muslimischer Besucher hervor, die darum baten, die Gemälde aus der Ausstellung Rainbow Scenes zu entfernen. Am Ende wurden die Gemälde mit Laken bedeckt. „Die Saatchi verhalten sich wie Saudi-Arabien und verstecken sich vor der Öffentlichkeit, wenn sie Kunstwerke sehen, die den Islam lästern“, kommentierte Brendan O’Neill von Spiked. Ein Experte beschrieb die Gemälde als „Schon wieder die satanischen Verse überall„. Der Verweis bezog sich auf das 1988 veröffentlichte Buch von Salman Rushdie, einem britischen Staatsbürger. Irans „oberster Führer“ Ayatollah Ruhollah Khomeini verurteilte Rushdie 1989 zum Tode, weil er das Buch geschrieben hatte. Das Kopfgeld auf Rushdie wurde 2016 auf 4 Millionen Dollar erhöht, als eine Gruppe von Iranern 600.000 Dollar zur „Belohnung“ hinzufügte – ohne Protest aus Großbritannien.

Nach Rushdie’s Die Satanischen Verse begannen viele westliche Verlage, sich der islamistischen Einschüchterung zu beugen. Christian Bourgois, ein französischer Verlag, der die Rechte erworben hatte, weigerte sich, Die Satanischen Verse zu veröffentlichen. Es war das erste Mal, dass im Namen des Islam ein Schriftsteller dazu verurteilt wurde, vom Erdboden zu verschwinden – um für ein Kopfgeld ermordet zu werden.

Rushdie weilt immer noch unter uns, aber der Mord an Theo van Gogh im Jahr 2004 für die Produktion und Regie eines Films, „Unterwerfung“, über islamische Gewalt gegen Frauen; der Tod so vieler arabisch-islamischer Intellektueller, die sich des freien Schreibens schuldig gemacht haben, die Aufstände wegen der dänischen Karikaturen und die vielen Prozesse (z.B. hier und hier) und Mordversuche (z.B. hier und hier), die Schlachterei beim französischen Satiremagazin Charlie Hebdo, die Angriffe nach der Benediktinerrede in Regensburg, die gestrichenen Bücher und Manuskripte, die Darstellungen von Mohammed, die in den Lagern von Museen weggeschlossen wurden, und die zunehmenden Drohungen und Strafen, einschließlich des Auspeitschens für unzählige Journalisten und Schriftsteller wie Raif Badawi aus Saudi-Arabien sollten uns alarmieren – nicht auf die Knie zwingen.

Wie die Kapitulation der Galerie Saatchi zeigt, ist die Meinungsfreiheit in Europa heute erschöpft und schwach. Bisher haben wir uns gegenüber islamischen Extremisten und westlichen Appeasern durchgesetzt. Es ist die tragische Lehre aus dem Rushdie-Fall 30 Jahre später: Kein Autor würde es wagen, heute die Satanischen Verse zu schreiben; kein großer Verlag wie Penguin würde sie drucken; Medienangriffe auf „Islamophobiker“ wären noch stärker, ebenso wie der bodenlose Verrat durch westliche Diplomaten. Auch heute, dank Social Media als Waffe der Zensur und impliziter Massenbedrohungen, wäre jeder Autor wahrscheinlich weniger glücklich als Rushdie vor 30 Jahren. Seitdem haben wir keine Fortschritte gemacht. Stattdessen haben wir immer wieder den Dschihad gegen die satanischen Verse gesehen.

„Niemand hätte heute den Mut, ‚Die Satanischen Verse‘ zu schreiben, geschweige denn zu veröffentlichen“, sagte der Schriftsteller Hanif Kureishi. „Das Schreiben ist heute zaghaft, weil Schriftsteller jetzt Angst haben“.

Wie der Autor Kenan Malik 2008 schrieb:

„Wovon wir hier sprechen, ist kein System der formalen Zensur, nach dem der Staat Werke verbietet, die als beleidigend betrachtet werden. Vielmehr hat sich eine Kultur der Selbstzensur entwickelt, in der das Aussprechen einer Beleidigung als moralisch inakzeptabel angesehen wird. In den 20 Jahren seit der Veröffentlichung der Satanischen Verse ist die Fatwa effektiv verinnerlicht worden“.

Die Rushdie-Affäre scheint auch die britische Gesellschaft tief geprägt zu haben. Die Kapitulation der Galerie Saatchi in London ist nicht einzigartig. Die Galerie Tate Britain stellte eine Skulptur „Gott ist groß“ von John Latham über den Koran, die Bibel und den Talmud in Glas ins Lager zurück. Christopher Marlowes „Tamburlaine der Große“ wurde im Barbican Centre zensiert. Das Stück enthielt einen Hinweis darauf, dass der Prophet des Islam „nicht würdig ist, verehrt zu werden“ sowie eine Szene, in der der Koran verbrannt wird. Die Whitechapel Art Gallery in London bereinigte eine Ausstellung mit nackten Puppen, die die muslimische Bevölkerung möglicherweise verärgert hätten. In den Mall Galleries in London wurde ein Gemälde „ISIS bedroht Sylvanien“ der Künstlerin Mimsy zensiert, weil es aus Spielzeug bestehende Tier-Terroristen dabei zeigte, als Spielzeug dargestellte Tiere beim Picknick zu massakrieren.

Im Royal Court Theatre in London war Richard Bean gezwungen, sich selbst für eine Adaption von „Lysistrata“ zu zensieren, der griechischen Komödie, in der die Frauen in einen Sexstreik treten, um die Männer zu stoppen, die in den Krieg ziehen wollten. In Beans Version streiken islamische Jungfrauen, um terroristische Selbstmordattentäter zu stoppen.

Leider scheint sich das britische Establishment im Namen der Bekämpfung der „Islamophobie“ nun schleichend der Scharia zu unterwerfen: und die Sprache selbst zu bereinigen und zu zensieren.

Kürzlich wurden einige große konservative Intellektuelle in Großbritannien entlassen. Einer davon ist der unvergleichliche Philosoph Roger Scruton, der aus einem Regierungskomitee entfernt wurde, weil er sagte, dass das Wort „Islamophobie“ von der Muslimbruderschaft erfunden wurde, „um die Diskussion über ein wichtiges Thema zu verhindern„.

Hier bestellen!

Dann war der große kanadische Psychologe Jordan Peterson an der Reihe, dessen Gaststipendium an der Cambridge University aufgehoben wurde, weil er mit einem Mann posiert hatte, der ein T-Shirt „Ich bin ein stolzer Islamophober“ trug. Professor Peterson sagte später, dass das Wort „Islamophobie“ „teilweise von Menschen konstruiert wurde, die am islamischen Extremismus beteiligt sind, um sicherzustellen, dass der Islam nicht als Struktur kritisiert wird“.

Die Beispiele von Scruton und Peterson bestätigen nur die wahre Bedeutung von „Islamophobie“, einem Wort, das erfunden wurde, um jede Kritik am Islam von wem auch immer zum Schweigen zu bringen, oder, wie Salman Rushdie kommentierte, einem Wort, das „geschaffen wurde, um Blinden zu helfen, blind zu bleiben“. Wo ist der längst überfällige Push-Back?

Tim Walker von The Telegraph zitierte 2008 den berühmten Dramatiker Simon Gray und sagte, dass Nicholas Hytner, Direktor des Londoner National Theatre von 2003-2015, „gerne Christen beleidigt hat“, aber „sich davor hütet, etwas aufzulegen, was Muslime verärgern könnte“. Die letzten, die dies taten, waren die Journalisten der französischen Satirezeitschrift Charlie Hebdo. Sie bezahlten mit ihrem Leben. Indem wir uns weigern, die Sprachpolizei zu konfrontieren oder die Meinungsfreiheit von Salman Rushdie, Roger Scruton, Jordan Peterson, Charlie Hebdo und Jyllands-Posten – um nur die Spitze eines riesigen Eisbergs zu nennen – zu unterstützen, haben wir den Weg der Unterwerfung unter das Scharia-Gesetz und die Tyrannei eingeschlagen. Wir alle haben unsere vermeintlich „blasphemische“ Kultur mit Burkas bedeckt, um zu vermeiden, dass Menschen beleidigt werden könnten, die es umgekehrt nicht zu stören scheint, uns zu beleidigen.


Quelle: www.gatestoneinstitute.org

 

 


Ad
Ad

Jetzt eintragen und News kostenlos per E-Mail erhalten:

Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad