Greta Thunberg - Bild: Screenshot Youtube
Politik

Journalisten wurden rausgeworfen: Zicken-Zoff bei Greta und Konsorten

10. August 2019

Bei Greta Thunberg und ihren Anhängern gibt es gerade Zicken-Zoff. Der »Smile for future«-Kongress in Lausanne mutierte zur Motz- und Meckerstunde. Vor allem Kritik an der jungen Schwedin wurde laut. Der passte das offensichtlich gar nicht.

So stand der Ablauf des »Smile for future«-Kongress in Lausanne ganz sicher nicht im Drehbuch von Gretas Pappa Svante. Statt gelächelt (smile) wurde gezofft; Zicken-Zoff, wie er bei Teenagern nun einmal nicht unüblich ist. Damit allerdings war Greta, die bekanntermaßen soziologisch auffällig ist, hoffnungslos überfordert. Bei der Abschlusskundgebung am heutigen Freitag verdrückte sie sich in die letzte Sitzreihe und ließ einen Großteil der Veranstaltung regungslos über sich ergehen.

Als aber einige Redner ihre Kritik an Greta und auch an anderen von ihnen als Selbstdarstellern bezeichneten Protagonisten der Bewegung wiederholten – Soros-Protege Louisa Neubauer bekamen auch ihren Anteil an der lautstakren Kritik ab – flippte Greta fast aus. Sie machte die Journalisten für den Streit verantwortlich. Diese hätten mit ihren Negativschlagzeilen über den Kongress den Zoff heraufbeschworen. Greta forderte, die Journalisten aus dem Saal herauszuschmeißen.

Tatsächlich hatten die Konferenzteilnehmer nun ein neues Feindbild, auf das sie sich fokussieren konnten. Man raufte sich einträchtig zusammen und verwies die Journalisten des Saals. Hinter verschlossenen Türen wurden die Kritiker mutmaßlich auf Linie getrimmt, denn nach einigen Minuten durften die Journalisten den Saal wieder betreten und alles war Friede, Freude, Eierkuchen. Warum der Rauswurf erfolgte, wurde nicht begründet. Da klingen die Worte des Organisators Kelmy Martinez nach dem Rauswurf der Journalisten fast schon wie Hohn: »Wir sind auch nur Menschen und brauchen manchmal Privatsphäre. Als Bewegung bemühen wir uns aber, so transparent wie möglich zu sein.«


Quelle: freiewelt.net


Ad
Ad

Jetzt eintragen und News kostenlos per E-Mail erhalten:

Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad