Islamismus & Terror

Er flüchtete vor dem Islam nach Deutschland: „Deutschland ist nicht so frei, wie ich gehofft hatte“ (+Video)

3. Dezember 2019
Hier bestellen!

Ex-Muslimische Konferenz 4.9.2019 von der Initiative an der Basis: Sprecher Mohamed Hisham, ein Flüchtling aus Ägypten, der heute in Deutschland lebt: „Deutschland ist nicht so frei, wie ich gehofft hatte“.

In Ägypten war Mohamed Hisham als Atheist in einer Fernsehsendung aufgetreten. Er wurde aus dem Studio geworfen, mit Morddrohungen bedroht und konnte der Schikanierung und Gewalt seiner Umgebung nur entgehen, indem er so tat, als wäre er wieder in den Islam zurückgekehrt – bis er es schaffte, Ägypten zu entkommen.

Asyl von deutschen Behörden abgelehnt

Jetzt, nach nur wenigen Monaten in Deutschland, wurde sein Asyl von den deutschen Behörden abgelehnt, weil Ägypten für ihn ein sicheres Land sein soll. Ägypten ist bekannt dafür, dass es für Homosexuelle und Atheisten, die ihren Unglauben an den Islam öffentlich gemacht haben, nicht sicher ist.

„Auch in Deutschland musste ich feststellen, dass ich hier nicht sicher vor Muslimen bin, die als Atheisten, die den Islam öffentlich verlassen haben, für mich gefährlich werden könnten. Derzeit gebe ich vor, wieder Muslim in meiner direkten Umgebung zu sein und halte auch meine sexuelle Orientierung geheim. Ich hatte auf ein freies Leben in Deutschland gehofft.“

Er erfuhr, dass seine Homosexualität als Perversion angesehen wurde

In der Ex-Muslimischen Konferenz beschreibt Mohamed seine Kindheit als von Alpträumen über höllische Strafen und die Angst vor dem Jüngsten Gericht geprägt. Er erfuhr, dass seine Homosexualität als Perversion angesehen wurde.

Dass er an der Universität Englisch lernte, war sein Ausstieg aus dem religiösen Gefängnis. Im Internet traf er die Atheistische Republik und damit Menschen, die wie er dachten. Er war Armin Navabi, den Initiatoren der Atheistischen Republik, für diese Bewegung sehr dankbar.


Erstveröffentlichung auf dem Blog des Autors www.philosophia-perennis.com