Gesundheit, Natur & Spiritualität

Die drittgrößte Todesursache

1. Februar 2020

„Die Zeit des ungläubigen Skeptizismus und des seichten Kritizismus gegenüber der Macht des Denkens ist vorbei. Wenn wir nicht sämtliche menschlichen Zeugenaussagen bezweifeln wollen, haben wir mehr als genug Veranlassung zu der Schlussfolgerung, dass körperliche Heilungen von allen Krankheiten durch mentale und spirituelle Heilungen tatsächlich erfolgt sind. Ärzte von bestem Ruf sind in zunehmendem Maße dabei, sich dem ernsthaften Studium der mentalen Phänomene und Prozesse zuzuwenden.“

Das ist ja mal eine gute Nachricht. Ärzte erkennen spirituelle und mentale Heilungen an und beginnen diese Phänomene zu studieren. Ist die Zeit endlich reif, auf zweifelhafte Medikamente mit schädlichen Nebenwirkungen zu verzichten? Können Krankenhausaufenthalte auf ein Minimum reduziert werden? Wird das Gesundheitswesen entlastet und Beiträge der Versicherten werden drastisch gesenkt?

Leider nicht. Der oben zitierte Text stammt von Ernest Holmes, einem der größten Denker und Kenner der Geistigen Gesetze. Er schrieb ihn in seinem 1938 erschienenen Buch „Science of Mind“, auf deutsch „Die Vollkommenheitslehre“. Nicht nur in Amerika dürften Ärzte damals ihren gesunden Menschenverstand eingesetzt haben, um bestmögliche Heilungsmethoden für die ihnen anvertrauten Patienten zu finden und zu erforschen.

Heute ist es leider so, dass Heilungsmethoden, die den Kranken helfen, sogar verboten werden. Das glauben Sie nicht? Ärzte, die sich gegen verbotene Heilanwendungen auflehnen, können ihren Doktortitel verlieren und im Gefängnis landen. Das erschreckendste Beispiel ist wohl das von Dr. Ryke Geert Hamer, der die sog. Neue Medizin entwickelte. Er erforschte die Ursachen für Krebs und die sich daraus ergebenden Heilungsmethoden. Weil er logischerweise daraufhin die für Krebs vorgeschriebene Behandlungsmethode von Stahl, Strahl und Chemo ablehnte, wurde seine Existenz vollständig vernichtet. Selbstverständlich ist die Neue Medizin nicht anerkannt worden. Jeder Mensch mit gesundem Verstand sollte doch meinen, dass eine Methode mit 90% Heilungsaussichten einer Methode mit 0-5% Heilungsaussichten vorzuziehen ist. Nur Geisteskranke oder Verbrecher können anderer Meinung sein. Wenn Sie zum Arzt gehen, lassen Sie sich demzufolge entweder von einem mental Gestörten  oder von einem Kriminellen behandeln, wenn Sie bei Krebs die erlaubte Methode über sich ergehen lassen. Sie haben wenig Chancen, diese Folter zu überleben. Trotz genügender Aufklärung erliegen immer noch die meisten Menschen den Lügen und der Angstmache der Ärzte und setzen ihr Leben leichtfertig aufs Spiel.

Das Gesundheitswesen ist eine Fabrik für die Produktion von Kranken mit besten Aussichten für ein frühzeitiges Ableben. Das wird auch offen zugegeben. Im Deutschen Ärzteblatt war folgendes zu lesen:

(Hervorhebung vom Autor)

Der Wettbewerb zwingt zur Erschließung neuer Märkte. Das Ziel muss die Umwandlung aller Gesunden in Kranke sein, also in Menschen, die sich möglichst lebenslang sowohl chemisch-physikalisch als auch psychisch für von Experten therapeutisch, rehabilitativ und präventiv manipulierungsbedürftig halten, um „gesund leben“ zu können. Das gelingt im Bereich der körperlichen Erkrankungen schon recht gut, im Bereich der psychischen Störungen aber noch besser, zumal es keinen Mangel an Theorien gibt, nach denen fast alle Menschen nicht gesund sind.

(http://www.aerzteblatt.de/archiv/32976/Gesundheitssystem-In-der-Fortschrittsfalle)

Die drittgrößte Todesursache sind demnach Ärzte, oder anders ausgedrückt, der medizinisch-pharmazeutische Komplex. Ergänzend sei noch gesagt: die Menschen sind zu gutgläubig und naiv, um daraus ihre Schlüsse zu ziehen. Sie können sich nicht vorstellen, dass sie belogen werden und durch ständige scheinheilige Vorsorge in ein krank machendes und todbringendes System gelockt werden.

In den Statistiken (meist amerikanische) sind nur die Fälle aufgelistet, die auf nachweisliche Behandlungsfehler beruhen. Rechnet man die Fälle hinzu, bei denen eine Behandlung nach Vorschrift „richtig“ ist, der Patient aber trotzdem stirbt, weil die Therapie an sich lebensfeindlich ist, dürfte die Schulmedizin die größte Todesursache sein. Gute Informationen gibt es hier: https://naturheilt.com/blog/schulmedizin-dritthaeufigste-todesursache/

Die zigtausend Fälle allein in Deutschland, bei denen Medikamente zum Tod führen, sind noch gar nicht in den Recherchen enthalten. Aber was kann der Patient tun, der keine andere Möglichkeit kennt, als das ihm ständig angepriesene schulmedizinische Konzept? Allen anderen Alternativen steht er womöglich skeptisch gegenüber, weil sie als Scharlatanerie oder unwirksam verteufelt werden.

Als erstes sei ihm geraten, die Verantwortung für sein Leben selbst zu übernehmen. Kein Arzt oder eine andere Person wird sie ihm abnehmen. Das verlangt erstmal nichts weiter als ein wenig Mut.

Eine Lebensregel besagt: das Universum belohnt immer den Mutigen. Eine andere bestätigt:  Du bist die Summe deiner Entscheidungen (oder Unterlassungen). Hilfreich ist auch die Selbsterkenntnis. Entscheidend ist, ob ich mich für ein vollkommenes göttliches Geschöpf halte oder für ein unfertiges, ständig zu verbesserndes Mangelprodukt. Im ersten Fall bin ich überzeugt, dass der, der mich erschaffen hat, sich nicht geirrt haben kann und seine schützende Hand über seine Schöpfung hält. Ernstlich krank zu sein, ist deshalb ein Ding der Unmöglichkeit. Das Bild, das ich im Geist über mich habe entscheidet, ob ich gesund oder krank bin.

Alles Alte, nicht mehr notwendige muss ich loslassen, ebenso alles, was nicht funktioniert hat. Ernest Holmes schreibt im Buch „Die Vollkommenheitslehre“: Das Leben ist eine Tafel auf die wir bewusst oder unbewusst die Botschaften und Leitsätze schreiben, die uns beherrschen und sinngemäß führt er aus: wir haben nicht nur die Kreide in der Hand, sondern auch den Schwamm zum Auslöschen.

Wer nicht loslassen kann, vergiftet den Geist, was früher oder später zu körperlichen Fehlfunktionen führen muss. Hass und Groll gegen Personen, die uns angeblich Schaden zugefügt haben, hat die besten Aussichten Krebs zu  entwickeln. Statt nun zum Schwamm zu greifen und seine  Fehlentscheidungen und Emotionen endgültig zu tilgen, sucht dieses „Mangelprodukt“ nun Hilfe von Außen und lässt sich unter Umständen vergiften, verstümmeln und sogar vorzeitig in die ewigen Jagdgründe befördern. Das muss nicht sein. Der Autor kannte so eine Person aus den Anfängen seiner Heilertätigkeit. Die Frau war begeisterte Bäuerin und konnte es nicht überwinden, dass ihre Mutter dem Bruder den Hof vermachte. Da half keine Aufklärung, loszulassen und der Mutter zu vergeben. Sie reiste von Arzt zu Arzt und Heiler zu Heiler, sah aber nicht ein, dass nur sie selbst sich heilen konnte. So starb sie im blühenden Alter von 45 Jahren an Brustkrebs.

Wir sehen, dass die meisten Krankheiten selbst verursacht sind und trotz gegenteiliger Ansichten auch alle heilbar sind. Es gibt keine unheilbaren Krankheiten. Ausnahmen sind Vergiftungen, die einen langen Prozess für die Ausleitung aus dem Körper benötigen, falls sie nicht direkt zum Tod führen. Aber schließlich sind auch sie heilbar, wenn die Vergiftung nicht ständig weiter  praktiziert wird, z.B. durch Drogen, andere Süchte und die vom Arzt verordneten Medikamente. Der Autor selbst hat jahrelang chemische Gase mit der Raumluft eingeatmet, vermutlich Formaldehyd, und bekam Panikattacken. Nach Abstellung der Ursache dauerte es noch drei Jahre, bis die Panikattacken nach und nach verschwanden.

Das Beste ist, die Ursache abstellen und der Natur die Wiederherstellung der Gesundheit überlassen. Ärzte sind nur für den Notfall unersetzlich. Aber der ängstliche und manipulierte Zeitgenosse hält heute schon harmlose Schmerzattacken und kleine Verletzungen für einen Notfall. Das endet oft genug tragisch. Auch werden dem Patienten völlig unnötige Operationen eingeredet. Eine Cousine des Autors unterzog sich einer Struma-Operation. Ihre Schwester dachte, das lass ich auch machen und starb auf dem OP-Tisch. So etwas kann und wird immer wieder passieren, solange Menschen die Schulmedizin für einen Segen  halten. In Wirklichkeit ist sie die größte satanische Sekte auf dem Planeten. Das wurde endgültig deutlich durch das Geschäft mit der Organtransplantation.

Was ist eine Theorie? Die Wissenschaft ist voller Theorien, insbesondere die Schulmedizin. Die Impftheorie, die Theorie der Viren als Krankheitsverursacher, ja selbst das Vorhandensein mancher Viren ist nur eine Theorie, z.B. Masernvirus, HIV u.a. Diese Theorien werden aber als anerkannt behandelt, obwohl wissenschaftliche Beweise fehlen. Die kann es auch nicht geben, denn die Schulmedizin ist keine Wissenschaft, sondern beruht nur auf Erfahrungswerte. Dass Viren als Krankheitsverursache gelten, ist auch nur eine Annahme. Ihr Vorhandensein beweist nichts weiter, als dass sie vorhanden sind. Mit derselben Logik könnte man behaupten, die Feuerwehr hat den Brand gezündelt, weil sie am Brandherd  anwesend ist. Da die Schulmedizin aus ihren Erfahrungen keine oder nur wenig Schlüsse zieht, sollte jeder vernunftbegabte Mensch andere Wege suchen, als sich vergiften, verstümmeln oder umbringen zu lassen.

Wer sich nicht mehr belügen lassen möchte, muss sein Bewusstsein erweitern und die Verantwortung für sich selbst übernehmen. Das verlangt nicht viel, kann aber die Gesundheit und das Leben retten. Eine gute Anleitung für ein Umdenken ist das ebook “Planet der Gottlosen – Rette sich wer will”, das beim Autor per email bestellt werden kann: lotharheiler@yahoo.de oder schalkzeit@gmail.com

Lothar Schalkowski

Heiler, Lebensberater, Autor

https://healinghelp926706815.wordpress.com/bucher/