Politik & Aktuelles

Der Fall Epstein: Die Desinformation geht weiter

12. März 2020

Der Fall Epstein ist ein anschauliches Beispiel, wie die Medien desinformieren. Das konnte man am Dienstag im Spiegel wieder hervorragend sehen.

Die Meldung selbst war, dass Prinz Andrew, dem vorgeworfen wird, mindestens eine Minderjährige auf Epsteins Anwesenheit missbraucht zu haben, die Zusammenarbeit mit dem US-Staatsanwalt ablehnt, obwohl er in Pressemitteilungen eine umfassende Zusammenarbeit angekündigt hatte. Das ist wenig überraschend und auch nicht neu, schon Ende Januar hat der Staatsanwalt Prinz Andrew den gleichen Vorwurf gemacht. Und seit dem missglückten Interview von Prinz Andrew im November 2018 war auch nichts anderes zu erwarten.

So weit, so unspektakulär. Aber über alle Hintergründe schweigt der Spiegel und auch die Ungereimtheiten lässt er weg. Das klingt im Spiegel so:

„Epstein nahm sich im vergangenen Sommer in einer Zelle in New York das Leben. Ihm wurde vorgeworfen, über Jahre hinweg Dutzende minderjährige Mädchen missbraucht und zur Prostitution gezwungen zu haben.“

Dieser Absatz findet sich per copy/paste in jedem Artikel des Spiegel zu dem Thema. Der Spiegel verschweigt jedoch, dass es massive Zweifel an der Selbstmordthese gibt, das soll der Spiegel-Leser anscheinend nicht erfahren.

Mehr noch: Der Spiegel schreibt zwar, dass Epstein die Mädchen zur „Prostitution gezwungen“ haben soll, aber er fragt nicht, wer denn die Kunden von Epstein waren. Dabei ist das die Kernfrage, denn Epstein ist zwar tot, aber die „Kunden“, die minderjährige Mädchen zum Sex gezwungen haben, die leben ja noch und gegen die könnte man ermitteln. Prinz Andrew ist, auf den die Berichterstattung in dem Fall begrenzt wird, war ja nicht der einzige.

Epstein war bestens in der High-Society vernetzt und das Who-Is-Who der amerikanischen und internationalen High-Society ging bei ihm ein und aus. Das waren führende Politiker, Hollywood-Stars, Wissenschaftler, einfach alles, was Rang und Namen hat. Er flog Prominente mit seinem Privatflugzeug auf seine Karibikinsel, wo dann „nette Partys“ gefeiert wurden. Da schon im Flugzeug junge, oft minderjährige Mädchen dabei waren, mit denen sich die Prominenten vergnügt haben, nannte man das Flugzeug auch „Lolita-Express“.

Epstein hat also seinen Freunden minderjährige Prostituierte zugeführt, wobei die Opfer später ausgesagt haben, sie seien auch zum Sex gezwungen worden. Epstein wurde 2007 deswegen angeklagt, kam aber wundersamer weise trotz Schuldspruch mit nur 13 Monaten Gefängnis davon, wobei er dabei sogar Freigänger war und im Gefängnis nur übernachten musste.

Zu seinen „Freunden“, die mit ihm im Lolita-Express unterwegs waren gehörte auch Prinz Andrew. Wer hingegen in den „Qualitätsmedien“ nicht erwähnt wird, ist Bill Clinton, der nach Zeugenaussagen mehr als 20 Mal mit dem Lolita-Express unterwegs war, oft ohne seine Leibwächter, dafür aber in Begleitung junger Mädchen. Das soll nur eine kurze Zusammenfassung sein, die Details zu dem Fall-Epstein finden Sie hier.

Aber im Spiegel finden Sie all das nicht. In dem Spiegel-Artikel geht es nur um Prinz Andrew, aber es gibt keinerlei Hintergrundinformationen. Dabei sollte doch die Frage gestellt werden, wer die Kunden von Epstein waren und vor allem, wer schützend die Hand über ihn gehalten hat, sodass er über 20 Jahre – und trotz Anklage und Verurteilung – mit diesen Machenschaften durchkam. Und es war ja kein Geheimnis. Schon im US-Wahlkampf 2016 hatte Trump öffentlich gesagt, dass Clinton ein Problem wegen der Geschichte um Epstein bekommen könnte. Aber in der Presse wurde das alles ignoriert und alle taten ganz überrascht.

Und als nach Epsteins Festnahme 2019 die Gefahr bestand, dass sich dieser Skandal nicht mehr vertuschen ließ und dass Epstein umfangreich auspacken könnte, um eine mildere Strafe zu erhalten, da war Epstein so freundlich, sich in einem Hochsicherheitsgefängnis das Leben zu nehmen.

Epstein hat das Kunststück fertig gebracht, sich in einem Hochsicherheitsgefängnis zu erhängen, so die offizieller Version. Wie es der Zufall will, haben sämtliche Überwachungskameras bei Epsteins Zelle in der Nacht seines Selbstmordes nicht funktioniert. Und die Wachen, die ihn regelmäßig kontrollieren sollten, haben das in der Nacht nicht getan und ihre Protokolle gefälscht. Gegen diese Wachleute wurde Anklagen erhoben. Auch die Anwälte von Epstein zweifeln die Selbstmordthese an und sogar ein in den USA berühmter Pathologe, der bei der Obduktion von Epstein dabei war, zweifelt die offizielle Version an und spricht von „Beweisen für Mord“. Und auch der Richter, der den Fall Epstein verhandeln sollte, hat in einem Brief mitgeteilt, dass es seiner Meinung nach „undenkbar“ ist, dass Epstein sich im Gefängnis umgebracht haben kann.

Das war nur eine Auswahl der Zweifel, die es an der Selbstmordthese gibt. Aber der Spiegel findet nicht, dass seine Leser das wissen müssen. Kritischer Journalismus müsste diese Fragen stellen und Aufklärung fordern. Der Spiegel aber lenkt stattdessen von diesen Fragen ab.

Aber wer erwartet von dem ehemaligen Nachrichtenmagazin auch noch kritischen Journalismus?


Thomas Röper – www.anti-spiegel.ru

Thomas Röper, Jahrgang 1971, hat als Experte für Osteuropa in verschiedenen Versicherungs- und Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet, bevor er sich entschloss, sich als unabhängiger Unternehmensberater in seiner Wahlheimat St. Petersburg niederzulassen. Er lebt insgesamt über 15 Jahre in Russland und betreibt die Seite  www.anti-spiegel.ru. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

Thomas Röper ist Autor des Buches „Vladimir Putin: Seht Ihr, was Ihr angerichtet habt?“