Politik & Aktuelles

Lügen mit Statistik: Mehrheit für Aufnahme neuer Flüchtlinge in die EU

12. März 2020

Im Auftrag des Staatssenders ARD und der Welt hat Infratest Dimap die Deutschen zur Situation an der griechisch-türkischen Grenze befragt. Das Ergebnis: Eine Mehrheit von 57 Prozent aller Deutschen würde die Grenzen öffnen lassen und die Flüchtlinge auf die EU verteilen; 41 Prozent der Befragten sind dagegen. Der Forderung, die Flüchtlinge sollten auf Frankreich und Deutschland verteilt werden, stimmten nur 48 Prozent zu; 49 Prozent stimmten dagegen.

Das klingt zunächst, als hätte eine deutliche Mehrheit der Deutschen noch immer nicht genug. Und das trotz fehlender Wohnungen, überfüllter Schulen und einem Gesundheitssystem, dem es am Nötigsten fehlt. Und so heißt es denn auch in der Überschrift: »Mehrheit für Aufnahme in der EU«.

Doch die Zahlen stammen aus einer Frage, die die Meister im Lügen mit Statistik verrät. Denn selbstverständlich hat Infratest Dimap nicht schlicht und einfach gefragt: »Möchten Sie, dass Deutschland wie 2015 alle Flüchtlinge aufnimmt ?« – Das wäre die richtige Frage im Sinn einer fassbaren Wahrheit gewesen. Nein, man fragte, ob man für die Grenzöffnung und die Verteilung auf die EU sei.

Nun berichten die Medien tagtäglich, dass die Bereitschaft anderer europäischer Länder zur Aufnahme von weiteren Flüchtern äußerst gering ist. Diese Bedingung ist also sicher niemals erfüllt und jeder kann ohne Bedenken seine Zustimmung geben. Es ist, als würde gefragt: Springen Sie aus einem Hochhaus, wenn es die Schwerkraft nicht gibt ? – Ja, natürlich.

Interessant ist, dass sich das Verhältnis sofort verschiebt, wenn gefragt wird, ob man für die Aufnahme weiterer Flüchtlinge ist, vorausgesetzt Frankreich und Deutschland nehmen sie auf. Jetzt sind plötzlich nur noch 48 Prozent dafür, aber 49 dagegen. Ein seriöses Institut hätte jetzt die Frage ergänzt, wie die Befragten zur Aufnahme stehen, falls Deutschland alle aufnimmt ? – Doch diese Frage fehlt im Deutschlandtrend von Infratest Dimap, was einiges sagt.

Und noch etwas verrät der Trend: Wenig überraschend ist zunächst, dass die Zustimmung für die weitere Aufnahme von Flüchtlingen in die EU nach Parteianhängerschaft variiert. Sie liegt bei Grünen und SPD, jeweils 77 Prozent, am höchsten und fällt dann über Linken mit 69 zur die CDU mit 60 Prozent stetig ab. Nur bei FDP und AfD ist eine Mehrheit mit 54 und 93 Prozent deutlich dagegen. Ein Trend, der sich bei der Frage, ob man für die Aufnahme und eine Verteilung auf Frankreich und Deutschland sei, deutlich fortsetzt. Hier liegen die Werte der Grünen bei 75 Prozent, der SPD bei 71 Prozent und von Linken und CDU bei 60 beziehungsweise 49 Prozent. Auch hier findet sich eine Mehrheit mit 69 und 95 Prozent nur bei FDP und AfD.

Eine Überraschung hält der Trend aber bereit, auf den die ARD nicht verweist: Verrechnet man diese Zahlen mit der letzten Umfrage von Infratest Dimap zur Bundestagswahl, dann ist die Zustimmung zur Verteilung auf die EU bei Parteianhängern mit 61 Prozent gegenüber der Gesamtheit mit 57 Prozent Zustimmung deutlich größer und das gilt auch für die Verteilung auf Frankreich mit 55 gegenüber 48 Prozent.

Mit anderen Worten: Erst die Nichtwähler wenden das Blatt. Und die sind nach wie vor die größte Partei. Doch dazu fällt den selbsternannten Qualitätsmedien wenig ein. Sie betonen: Der Deutschlandtrend besage: »Mehrheit der Deutschen für Aufnahme neuer Flüchtlinge in die EU«. Für tiefere Schlussfolgerungen sitzt man bei ARD und ZDF definitiv in der falschen Reihe, ja im falschen Sender.


Quelle: freiewelt.net