Islamismus & Terror

Iran: Die Coronavirus-Lügen der Mullahs

21. März 2020

Irans „Oberster Führer,“ Ayatollah Ali Khamenei, nannte das Coronavirus kürzlich einen „Segen“. Nach China ist die Islamische Republik Iran, ihr Verbündeter, zum zweiten Brennpunkt des Coronavirus geworden, und dank der Lügen und Vertuschungen der herrschenden Mullahs verbreitet Teheran das Virus auf den Rest der Welt.

(von Dr. Majid Rafizadeh)

Die iranischen Behörden behaupteten zunächst, das Land befinde sich nicht in einer Krise in Bezug auf das Coronavirus: Niemand im Iran habe sich mit der Krankheit angesteckt. Bald jedoch enthüllten durchgesickerte Informationen, dass iranische Spitzenbeamte über das Coronavirus im Iran Bescheid wussten, aber beschlossen hatten, die Wahrheit zu verbergen.

Als einige wenige iranische Beamte unter Druck gerieten, Informationen zu liefern, erklärten sie, dass es ihnen nicht erlaubt sei, die tatsächliche Zahl der infizierten oder verstorbenen Personen bekannt zu geben. Der Leiter der Medizinischen Universität in Qom, Mohammad Reza Ghadir, sagte beispielsweise im iranischen Staatsfernsehen, dass das Gesundheitsministerium ein Verbot der Veröffentlichung von Statistiken über den Coronavirus-Ausbruch im Land erlassen habe.

Zum Bestellen Bild anklicken

Die Frage ist: Versuchen die regierenden Mullahs, das Coronavirus als eine Form des globalen Dschihads gezielt in andere Länder zu verbreiten? Warum sonst sollte der iranische Spitzen-Ajatollah das Coronavirus als „Segen“ bezeichnen?

Nun weigert sich das iranische Regime nicht nur, der Öffentlichkeit oder der Völkergemeinschaft ein vollständiges und genaues Bild des Coronavirus-Ausbruchs zu vermitteln, sondern es unternimmt auch keine notwendigen Schritte und Vorkehrungen, um die Ausbreitung der Krise zu verhindern.

Während die Stadt Qom zum Epizentrum geworden ist, über das das Coronavirus in andere Teile der Welt übertragen wird, wies der iranische Präsident Hassan Rouhani darauf hin, dass die Regierung keine Pläne hat, die Stadt oder auch nur irgend eine andere Stadt unter Quarantäne zu stellen.

Obwohl sich die iranische Führung der hohen Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Menschen bewusst war, unterbrachen sie ihre Flüge in andere Länder nicht.

Die Website Eghtesad Online schrieb am 19. Februar, dass iranische Beamte fälschlicherweise behauptet hätten, Flüge ausgesetzt zu haben.

Es ist wichtig, die Öffentlichkeit daran zu erinnern, dass die kommerziellen Fluggesellschaften des Iran, insbesondere Iran Air und Mahan Air, für den illegalen Transport von Waffen und Militärpersonal, einschließlich Mitgliedern des Korps der Islamischen Revolutionsgarden (IRGC), seiner Elitetruppe Quds Force und der Basij-Milizen, benutzt wurden. Diese Fluggesellschaften fliegen in der Regel unangekündigt Länder wie Syrien an. Mehrere Länder, darunter Deutschland und Frankreich, haben Flüge der Mahan Air verboten.

Die Islamische Republik versäumt es auch, im gesamten Iran Dienstleistungen anzubieten, um Menschen auf das Virus zu testen. Mohammad Reza Ghadir bestätigte, dass „die meisten Tests in Teheran durchgeführt werden müssen, und Teheran kündigt dies an“. Das Regime versäumt es auch, die Patienten vollständig zu untersuchen. Nachdem einige Menschen im Kamkar-Krankenhaus in Qom gestorben waren, sagte ein Krankenhausmitarbeiter:

„Genaue Statistiken können nicht genannt werden, da wir seit etwa 10 Tagen Todesfälle vermuten und bis vor zwei Tagen alle ohne sorgfältige Untersuchung begraben wurden und eine hohe Wahrscheinlichkeit besteht, dass sie mit dem Coronavirus infiziert waren.“

Die Situation ist so gefährlich geworden, dass sich einige Mitglieder des iranischen Parlaments endlich gemeldet und das theokratische Establishment kritisiert haben, weil es sich nicht ausreichend mit dem Thema auseinandergesetzt habe.

Ahmad Amirabadi, ein Mitglied des iranischen Parlaments, enthüllte wichtige Informationen, als er mit der staatlichen iranischen Labour Nachrichtenagentur redete. Sie zitierte ihn mit den Worten:

„Qom geht es nicht gut, was die Verbreitung des Coronavirus betrifft, und ich denke, dass die Leistung der Regierung bei der Kontrolle des Virus ein Versagen ist.“

„Die Krankenschwestern verfügen derzeit nicht über angemessene Quarantäne-Kleidung und kümmern sich um Patienten voller Angst und Furcht. Es gibt viele Probleme für die Krankenschwestern und es gibt nur wenige Einrichtungen, und auch in Qom fehlt es an Laborausrüstungen.“

„Es stimmt, dass wir Ruhe bewahren müssen, aber wir sollten das Ausmaß der Krise nicht so beobachten, als ob nichts geschehen wäre… Leider ist das Coronavirus seit drei Wochen in Qom ausgebrochen, und dies wurde erst spät verkündet.“

Die Vertuschung und die Lügen der iranischen Führung sind einige der Gründe für die Ausbreitung des Coronavirus auf andere Nationen. Indem er das Coronavirus als „Segen“ bezeichnet, scheint der Oberste Führer des Iran anzudeuten, dass sein Ziel darin besteht, das Virus in andere Länder, insbesondere Israel und den Westen, zu verbreiten.

———————————

Dr. Majid Rafizadeh ist ein Unternehmensstratege und Berater, ein in Harvard ausgebildeter Gelehrter, Politikwissenschaftler, Vorstandsmitglied der Harvard International Review und Präsident des International American Council on the Middle East. Er hat mehrere Bücher über den Islam und die US-Außenpolitik verfasst. Er ist unter Dr.Rafizadeh@Post.Harvard.Edu erreichbar.


Quelle: gatestoneinstitute.org