Politik & Aktuelles

Die vergessenen Kindersoldaten – Mit Wissen der UN werden Kinder rekrutiert – auch zu sexuellen Zwecken! (+Video)

12. Mai 2020

Ein Gipfeltreffen der Afrikanischen Union beschäftigt sich mit Kindern, die als Kindersoldaten eingesetzt werden, denn am 12. Februar beschäftigt sich die Welt einen Tag lang mit dem Einsatz von Kindersoldaten.

Doch während weltweit auf die Qualen dieser Kinder hingewiesen wird, verschweigt man lieber, dass  Kinder als Soldaten mit dem Wissen der UN rekrutiert werden. In Kriegen rund um den Globus werden Kinder als menschliche Schutzschilde eingesetzt und rekrutiert, so auch in Somalia. Hier werden sogar Kinder unter 10 Jahren für einen Krieg vorbereitet, von dem sie nichts wissen. Kinder werden während des Konflikts angeworben, als Kämpfer, Köche, Träger, Spione und sogar zu sexuellen Zwecken. Die Rekrutierung von Kindersoldaten stellt einen der sechs schwerwiegenden Verstöße der Vereinten Nationen dar, doch wen interessiert in einem Krieg, was zu den schwerwiegenden Verstößen der UN gehört. Sind doch selbst die UN-Blauhelme, die eigentlich diese Kinder schützen sollen, in Skandale um sexuelle Gewalt verwickelt und die UN schaut untätig zu. Krieg ist grausam und die Kinder sind die Leidtragenden. Sie wissen meist noch nicht einmal, warum es Krieg gibt. So auch in Somalia. Hier werden immer noch Kindersoldaten in bewaffneten Konflikten eingesetzt. Somalia gehört zu den weltweit gefährlichsten Orten für Kinder. Der Anstieg der Kinderrekrutierung ist erschreckend. 

Somalische Kindersoldaten säumen die Frontlinie des tödlichen Krieges gegen den Aufstand

Der Anstieg der Kinderrekrutierung in Somalia ist erschreckend. Einige werden mit Versprechen wie der Zahlung der Schulgebühren oder Jobs rekrutiert; andere werden entführt und in den Dienst gedrängt. Die große Mehrheit der Kindersoldaten wird in die Reihen der Al-Shabaab gezwungen, die mit al-Qaida verbündet ist, doch auch etwa 15 Prozent der bekannten Kindersoldaten dienen in der somalischen Nationalarmee.

Die Lage für Kinder in Somalia ist dramatisch. Im bewaffneten Konflikt in Süd- und Zentralsomalia bekämpfen sich Regierungstruppen, die Friedensmission der Afrikanischen Union in Somalia (AMISOM) und die bewaffnete Gruppe Al-Shabab, die mit al-Qaida verbündet ist. Mehr als 50.000 Zivilpersonen wurden dabei getötet oder verletzt. Viele Menschen sind geflohen. Somalia bekommt zwar Millionen Euro Entwicklungshilfe aus Deutschland, verlor aber alle Fischereirechte an China. Dabei hungern über 2 Millionen Menschen in Somalia.

Somalia zählt zu den gefährlichsten Ländern der Welt für Mitarbeiter von Hilfsorganisationen. Es gibt eine sogenannte „Grüne Zone“. Hierbei handelt es sich um eine schwer gesicherte Zone um den internationalen Flughafen von Mogadischu. In dieser „Grünen Zone“- Halane – sind die meisten ausländischen Organisationen ansässig, ebenso wie Botschaften und die UN-Vertretung, die in den humanitären und politischen Krisen des Landes vermittelt. 

Dazu auch: R.I.P. Almaas Elman, eine somalische Friedens- und Menschenrechtsaktivistin, wurde in Mogadischu erschossen – Somali-Canadian Activist, Is Shot Dead in Mogadishu

Gipfeltreffen der Afrikanischen Union: SRSG für Kinder und bewaffnete Konflikte fordert verstärkte Zusammenarbeit bei der Verhütung schwerwiegender Verstöße gegen Kinder

https://childrenandarmedconflict.un.org/

Während die Welt auf den Internationalen Tag gegen den Einsatz von Kindersoldaten am 12. Februar und auf die Kindersoldaten aufmerksam machte, sprach die Sonderbeauftragte des Generalsekretärs für Kinder und bewaffnete Konflikte (SRSG CAAC), Frau Virginia Gamba am 11. Februar 2020 bei einem Gipfeltreffen der Afrikanischen Union in Addis Abeba. Sie forderte besseren Schutz für die Kinder.

In jüngster Zeit unterstützt die Afrikanische Union gemeinsam mit der Europäischen Union den Start der campaign ACT to Protect children affected by conflict –  zum Schutz von Kindern, die von Konflikten betroffen sind. Doch mit dem Wissen der UN werden sogar Kinder als Kindersoldaten  rekrutiert.

In den letzten zwei Jahren hat sich das vom Krieg zerstörte Somalia zu einem zentralen Schlachtfeld entwickelt

In Somalia kontrolliert die Terrorgruppe Al Shabaab, ein Ableger des Terrornetzwerks Al-Kaida, etwa die Hälfte des Landes einschließlich der wichtigsten städtischen Gebiete wie Mogadischu, Kismayo und Barawe.

Der Anstieg der Kinderrekrutierung in Somalia ist erschreckend. Einige werden mit Versprechen wie der Zahlung der Schulgebühren oder Jobs rekrutiert; andere werden entführt und in den Dienst gedrängt. Die große Mehrheit der Kindersoldaten wird in die Reihen der Al-Shabaab gezwungen, die mit al-Qaida verbündet ist.

Somalia War

Die Geschichte eines Kindersoldaten

Mit seinem AK-47-Sturmgewehr sitzt Abdul auf der grünen Absperrung, die außerhalb eines Armeestützpunkts errichtet wurde, während er Soldaten und Zivilisten anstarrt, die umherwandern, bevor sein Blick auf Kinder gerichtet ist, die im Sand spielen. Sein Gesichtsausdruck ist ernst und doch gleicht er nicht einem gewöhnlichen Kämpfer. Er ist gerade mal 14 Jahre alt und eines von Tausenden Kindern, die im Somali-Konflikt Militärarbeit leisten, die seit fast drei Jahrzehnten so komplex wie tödlich ist.

„Ich bin ein Kämpfer in meiner Clan-Miliz … Ich habe angefangen, als ich acht Jahre alt war“, sagt er.

Somalische Armeeoffiziere und Clanälteste weisen darauf hin, dass die minderjährigen Kämpfer in ihren Reihen eher eine Art Bürgerwehr als Kindersoldaten sind. Aber laut der Resolution 1261 des VN-Sicherheitsrates, die 1999 einstimmig angenommen wurde, ist ein Kindersoldat jemand unter 18 Jahren, der mit einer bewaffneten Gruppe verbunden ist.

Die UNO fügt hinzu, dass Kinder, die von solchen Gruppen während des Konflikts angeworben oder benutzt werden – als Kämpfer, Köche, Träger, Spione und zu sexuellen Zwecken – Kindersoldaten sind.

AMISOM-Mitarbeiter

Zu Beginn des Jahres 2017 veröffentlichte die UN eine verifizierte Anzahl von Kindersoldaten im Somalia-Konflikt. Zwischen 2010 und 2016 sollen etwa 6163 Kinder rekrutiert worden sein.

Die Vereinten Nationen stellten fest, dass über 70 Prozent der Kindersoldaten in Somalia die Al Shabaab-Reihen bevölkern, wo mehr als 50 Prozent der Kämpfer der Aufständischen unter 18 Jahre alt sind. Aber es wurde auch berichtet, dass 920 Kinder von der somalischen Nationalarmee und der mit der Regierung verbündeten Miliz „benutzt“ würden, die alle eng mit der von der UN beauftragten Friedenstruppe der Afrikanischen Union zusammenarbeiten. Etwa  22.000 UN-Blauhelme, die vor zehn Jahren stationiert wurden, sind bei der wegen mangelnder Effizienz umstrittenen AU-Mission AMISOM in Somalia im Einsatz.

Wie alle anderen Somalier, die nach dem Sturz des früheren Diktators Siad Barre im Jahr 1991 geboren wurden – und durch das starke Clansystem des Landes, das die Schaffung und Rekrutierung von Milizen ermöglicht – verkörpert der 14-Jährige die Komplexität des Konflikts.

Im Alter von acht Jahren zogen die Ältesten des Abdul’s Dir-Clans  Abdul in seine Milizen ein. Für Clans, die mit der Somali National Army (SNA) verbündet sind, ist die Rekrutierung minderjähriger Kämpfer ganz normal, und sie wird von der somalischen Regierung befürwortet.

„Einige dieser Jungen sind Kinder dieses Kampfes und so werden sie ein Teil davon“, sagt Col Bonny Bamwiki, Kommandeur der Kampfgruppe XXII des Uganda-Kontingents der Mission der Afrikanischen Union in Somalia (Amisom) mit Sitz in Ceeljaale bei Marka .

Auf diese Weise wurde Abdul Mittel zum Zweck der Regierung und zum Kindersoldaten.

„Ich wurde Milizionär, weil Al Shabaab meinen Vater getötet hat“, sagte er kürzlich in einem Interview mit The EastAfrican .

Sein Vater Ahmed wurde vor seiner eigenen Familie an einem Ort in der Region Lower Shabelle erschossen. Al Shabaab vermutete, dass sein Vater, ein Zivilist und Farmer, ein Amisom-Mitarbeiter gewesen sein könnte.

Bei diesem Vorfall wurde seine Familie aus ihrer Heimatstadt nach Ceeljaale, einem ruhigen Dorf an der Küste des Indischen Ozeans, 71 km südwestlich von Mogadischu, vertrieben.

Hier bestellen!

Ausbildung

„Ich möchte eines Tages ein besonderer Soldat der SNA sein“, so Abdul. Eine andere Ausbildung hat er nicht bekommen. Seine tägliche Hauptaufgabe besteht darin, zusammen mit Amisom und der SNA die Straßen in und um Ceeljaale zu überwachen, auch wenn er hofft, der SNA beizutreten.

Und wenn der Feind angreift, tritt der Junge in den Kampf ein, um Amisom- und SNA-Stellungen zu verteidigen und die Zivilisten zu schützen.

Doch neben den SNA und Amisom, die seine Helden sind, patrouillieren die Kindersoldaten die Straßen in einem Gebiet, das mit improvisierten Sprengsätzen von Al Shabaab übersät ist, um Konvois und Infanteriefahrzeuge in die Luft zu sprengen. Das wirft die Frage nach der Einhaltung des UN-Mandats auf .

Tatsächlich sind die Milizen ein leichtes Ziel für Al Shabaab, da sie im Falle eines Hinterhalts oder starken Regens die tödlichen Straßen und das windige Meer ohne Schutzwesten und andere Schutzkleidung oder Kampfausrüstung patrouillieren.

An dem Tag, als die Journalisten Abdul kennenlernten, trug er schwarze Sandalen, blaue Jeans, ein schlechtes Hemd und ein T-Shirt – alles gespendet von den Zivilisten, die er beschützt.

Col Bamwiki erklärt, dass die Milizen manchmal schneller gegen den Feind vorgehen und dabei helfen, Al Shabaab-Angriffe zu unterdrücken, bevor Amisom in Aktion tritt. Aber er betont, dass die Friedenstruppe die Bürgerwehr nicht rekrutiert.

Kernmandat

„Die Milizen stehen nicht in unserer Verantwortung“, sagt er. „Sie gehören zu den Clans, die sie kontrollieren. Die [somalische] Regierung trainiert sie und stattet sie aus. “

„Unsere Arbeit als Amisom besteht darin, die Regierung zu unterstützen, aber nicht ihre lokalen [Clan-] Arrangements zu stören. Das ist unser Auftrag. Wir kommen nur herein, wenn sie die Zivilbevölkerung stören „, fügt er hinzu.

Der Kommandeur, dessen Kampfgruppe das 1. und 19. Bataillon mit Hauptbasis in Shalambout und Buufow umfasst, räumt jedoch ein, dass die von der Regierung verbündete Miliz eine nützliche erste Linie für das Engagement darstellt.

„Kürzlich kam Al Shabaab herein und ging in Richtung Indischer Ozean. Bevor Amisom etwas unternehmen konnte, griff die Miliz sie für zwei Stunden an und tötete sechs von ihnen. Amisom kam später, um sie zu unterstützen „, sagt er und bezieht sich auf einen Versuch auf dem Militärstützpunkt am 28. April.

Ceeljaale-Ältester und Chef Yuusuf Osman Ali gibt zu, dass seine Dorfmiliz, die etwa 150 Mitglieder umfasst, aus minderjährigen Kindern besteht, aber er erklärt, dass deren Rekrutierung eine verzweifelte Maßnahme sei, die aus der Notwendigkeit bestehe, junge Kämpfer auszubilden, die ihre Stadt sichern und die Al-Shabaab fernhalten sollen.

„Sie sind bereit, ihr Land zu verteidigen und Al Shabaab zu bekämpfen. Wir haben Kämpfer in unserer Miliz, die andere ausbilden. Und wir arbeiten mit der SNA, die die Miliz trainiert. Wenn die Regierung uns nicht hilft, ist die Miliz bereit, Al Shabaab anzugreifen „, sagte er.

Auge auf Ramadan

Die Kompliziertheit dieses Konflikts ist jedoch, dass Al Shabaab zwar die größte Bedrohung darstellt, aber keineswegs der einzige Feind ist.

Weil jeder Clan seine eigene Miliz rekrutiert und kontrolliert, kommt es häufig zu Zusammenstößen zwischen den Clans – eine Schwäche, die Al Shabaab ausnutzt, um die Zivilbevölkerung anzugreifen.

Am 3. Mai traf Col Bamwiki, der Clan-Älteste, im Hauptquartier der Kampfgruppe XXII ein und forderte sie auf, ihre Milizen dazu zu bringen, den Kampf unter sich zu beenden, mehr noch, da der heilige Monat Ramadan näher rückt.

Amisom-Kommandeure sagten, sie hätten Informationen erhalten, dass Al Shabaab „geschworen hat, Opfer zu bringen“ und zwar während des Ramadan, der Mitte des Monats beginnt. Eine Situation, die Kämpfer dazu zwingt, wachsam zu sein und ihre Familien zu verteidigen.

Der 14-jährige Abdul, der Erstgeborene von sechs Geschwistern, ist glücklich, die Sicherheit seiner Familie zu gewährleisten, und dies ohne jegliche Bezahlung. Manchmal erhält er Nahrung und Kleidung als Entschädigung für seine Dienste.

Der Teenager sah Al Shabaab-Kämpfer an dem schicksalhaften Tag, an dem sein Vater vor sechs Jahren getötet wurde. Seither habe er den Tod seines Vaters gerächt, sagt er.

„Ich habe einen Al Shabaab getötet. Sie waren drei und ich tötete einen, aber der Rest rannte davon und ich nahm ihre Gewehre während eines Gefechts vor ein oder zwei Jahren, nachdem ich der Clanmiliz beigetreten war „, sagt er und zeigt auf die AK-47 in seinen Händen.

Ausgang

Tatsache ist, dass Abdul bereits im Alter von neun Jahren einen erwachsenen Mann getötet hat. Selbst als Interessengruppen, die gegen den Einsatz von Kindern in bewaffneten Konflikten wie der Romeo Dallaire Initiative sind, wurden seit 2015 Mitarbeiter von Amisom und SNA zum Thema Kinderschutz geschult.

In Anbetracht dessen, dass die Clan-Führer minderjährige Kämpfer in die Milizen ziehen lassen, wird die Rekrutierung von Kindern ein Teil dieses Konflikts bleiben.

Offensichtlich erfordert der Sektor VI auch weiterhin einen schweren Einsatz, der Teil von Jubbaland ist und von der multinationalen Truppe unter Brigg Gen Fréderic Ndayisaba von Burundi patrouilliert wird.

Dies ist der kleinste Bereich, in dem sich Amisom mit einer Fläche von nur 20.000 km 2 befindet. Laut dem Sprecher der Streitkräfte, Oberstleutnant Richard Omwega, hat er die größte Präsenz von Al Shabaab.

Amisom wurde vom Friedens- und Sicherheitsrat der Afrikanischen Union im Januar 2007 als Friedenstruppe in dem vom Krieg erschütterten Horn von Afrika gegründet, zunächst mit einem sechsmonatigen Mandat, das anschließend erneuert und verlängert wurde.

Elf Jahre später arbeitet die Truppe, die jetzt Kenia, Äthiopien und Dschibuti umfasst, auf ihren Abzug hin.

Dennoch bleibt die Frage offen, wie dieser Übergang umgesetzt werden soll und ob der Abzug, wie vom UNSC vorgesehen, erreichbar wird.

„Es gibt bestimmte Bereiche, die wir nicht verlassen können“, sagt Amisom-Sprecher Lt Col Omwega.

„Wir haben kürzlich die SNA- und Sektorkommandeure getroffen und vereinbart, dass unsere Ausreise abhängig von der vorherrschenden Sicherheitslage ist.“

Werden Kinder als Soldaten mit Wissen der UN rekrutiert und in eine lebensbedrohliche Situation gebracht?

Photo: Somali Aid

Netzfrau Doro Schreier


Quelle: netzfrauen.org