Gesundheit, Natur & Spiritualität

Alarm in China wegen Beulenpest – Der „Schwarze Tod“ taucht in der Inneren Mongolei wieder auf (+Video)

13. August 2020

Während die Angst vor dem Coronavirus, auch bekannt als COVID-19, weiterhin die Schlagzeilen beherrscht und der Druck auf Präsident Xi Jinping zunimmt, mittlerweile haben sich 40 Länder einer Sammelklage angeschlossen, gibt China eine neue Epidemie-Warnung heraus. Alle Patienten mit Verdacht auf Pest sollen gemeldet werden. Außerdem Patienten mit hohem Fieber und unerklärlichem Tod. Die Bayannaoer Municipal Health Commission gab eine Warnung der Stufe 3 für die Epidemie aus. Grund ist der erneute Ausbruch der Beulenpest.

Mehrfach war 2019 in der Inneren Mongolei Lungenpest und Beulenpest ausgebrochen. Erst Ende 2019 war ein Ehepaar aus der Inneren Mongolei per Zug nach Peking gereist, wo sie wegen Lungenpest behandelt wurden. Auf Weibo, einer Twitter-ähnlichen Social-Media-Plattform, löschten chinesische Zensoren den Hashtag „Peking bestätigt, dass es sich um die Behandlung von Pest handelt“. Erst auf Drängen der WHO hatte China die Fälle bestätigt und Peking hatte daraufhin Vorsichtsmaßnahmen wegen der Ansteckungsgefahr getroffen und ein Quarantäne-Kontrollpunkt in der Inneren Mongolei wurde von China eingerichtet. Laut der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua vom 05. Juli 2020 wurde erneut Beulenpest, in der nordwestlich von Peking gelegenen Stadt Bayannur, entdeckt.

Die Pest taucht in der Inneren Mongolei, China, wieder auf

Nachdem das Coronavirus die Welt in Atem hält und China sich mit Informationen zu dem Virus zurückhält, kommt eine weitere Warnung aus China. Behörden in der chinesischen Region der Inneren Mongolei sind in höchster Alarmbereitschaft, nachdem am Sonntag, dem 05. Juli 2020  ein Verdacht auf Beulenpest, die Krankheit, die die Pandemie des Schwarzen Todes verursacht hatte, gemeldet wurde. Laut der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua wurde der Fall in der nordwestlich von Peking gelegenen Stadt Bayannur entdeckt. Ein Krankenhaus alarmierte die städtischen Behörden am Samstag über den Fall des Patienten. Bis Sonntag hatten die lokalen Behörden eine stadtweite Level 3-Warnung zur Pestprävention herausgegeben, die zweitniedrigste in einem vierstufigen System. Laut Xinhua bleibt die Warnung bis Ende des Jahres in Kraft.

Die Kommission fordert die Öffentlichkeit auf, den Selbstschutz zu stärken, da die Stadt das Risiko von Infektionen von Mensch zu Mensch hat und keine Tiere zu jagen und zu essen, die Pestinfektionen verursachen könnten. Die Agentur forderte die Öffentlichkeit außerdem auf, alle Ergebnisse von erkrankten oder toten Murmeltieren und anderen Tieren zu melden und vermutete Pestfälle, Patienten mit hohem Fieber und Patienten, die an plötzlichen Todesfällen sterben, ebenfalls zu melden.

Fälle von Beulenpest sind in China keine Seltenheit

Die Mongolei ist neben der Westsahara der am dünnsten bevölkerte Staat der Welt und die Innere Mongolei ist wie Tibet und das von muslimischen Uiguren bewohnte Xinjiang – ein autonomes Gebiet der Volksrepublik China.

Erst im Februar 2020 hat die Chinesische Regierung zur Vorbeugung der Covid-19-Infektion  in Aimag eine Arbeitsgruppe eingesetzt, die für die Beratung der Bürger und die Aufrechterhaltung der Quarantänesysteme zuständig ist.

                                                                                                                                                MONTSAME – Februar 2020

Mehrfach war 2019 in der Inneren Mongolei auch die Pest ausgebrochen. Erst Ende November 2019 war ein Ehepaar aus der Inneren Mongolei per Zug nach Peking gereist, wo sie wegen Lungenpest behandelt wurden. Dort brach nach Bekanntgabe der hochansteckenden Infektionskrankheit Panik aus. Auf Weibo, einer Twitter-ähnlichen Social-Media-Plattform, löschten chinesische Zensoren den Hashtag „Peking bestätigt, dass es sich um die Behandlung von Pest handelt“. So versucht die Regierung, Diskussionen und Panik wegen der Krankheit zu kontrollieren, so die User in China.

Wie User auf Weibo schrieben: „Bei uns in China ist bei den Tieren die Vogelgrippe und die Afrikanische Schweinepest ausgebrochen, jetzt sind wir Menschen dran.“ Sehr beunruhigend.
Siehe Der Schwarze Tod ist zurück! Zwei Pestfälle in China bestätigt – Black Death Is Back! Two Cases of Plague Confirmed in China

Laut Chinas National Health Commission sind zwischen 2014 und September 2019 insgesamt fünf Menschen an der Pest gestorben. Im Jahr 2014 starb ein Mann an der Pest in der nordwestlichen Provinz Gansu in China und 151 Menschen kamen daraufhin in die Quarantäne, wie news.com.au  am 14. November 2019 berichtete. Die 30.000 Menschen, die in Yumen lebten, wo der Mann starb, durften ebenfalls die Stadt nicht verlassen. Die Polizei richtete Straßensperren ein.

 

Die Beulenpest, im Mittelalter auch als  „schwarze Pest“ bekannt, ist eine hochansteckende Infektionskrankheit, die Mitte des 14. Jahrhunderts in Europa mehr als 20 Millionen Tote forderte. Mit Antibiotika kann die hochansteckende Infektionskrankheit behandelt werden, doch wie bereits mehrfach berichtet, gibt es weltweit eine Antibiotikaresistenz. Siehe Zwecks Bekämpfung von Antibiotikaresistenzen: Wissenschaftler untersuchen ätherische Öle! – Scientists examine essential oils for combating antibiotic resistance

China steht nach dem Ausbruch des neuen Coronavirus unter Druck

Nachdem das Coronavirus die Welt in Atem hält und China sich mit Informationen zu dem Virus zurückhält, nimmt der Druck auf Präsident Xi Jinping zu. Doch Kritik an China ist nicht erwünscht, denn nachdem sich der australische Premierminister Scott Morrison kritisch gegenüber China und dem Coronavirus äußerte und eine unabhängige Untersuchung gefordert hatte, wurde Australien vom chinesischen Botschafter gewarnt, dass es einen wirtschaftlichen Schlag erleiden könnte, wenn es nicht seinen Vorstoß im Umgang der Nation mit dem Coronavirus zurücknehme. „Die chinesische Öffentlichkeit ist frustriert und enttäuscht von dem, was Australien jetzt tut“, sagte der chinesische Botschafter in einem Interview mit dem am 27. April 2020 veröffentlichten Australian Financial Review. 

Kritik an dem Beschluss zum Sicherheitsgesetz in Hongkong, Taiwan, dem Südchinesischen Meer oder die Nähe zu WHO sind nicht erwünscht und man versucht, sie zu unterdrücken. Mittlerweile haben sich 40 Länder einer Sammelklage angeschlossen, darunter auch Deutschland. Um zu verhindern, dass China in die Kritik gerät, nutzt China nicht nur die Medien, sondern auch die Social-Media-Kanäle und versucht, die politischen Führungen westlicher Länder zu diskreditieren.  Siehe Wer nicht Freund – der ist Feind! Nicht nur Norwegen wegen China unter Druck – China: Friend or Enemy? China is putting the world under pressure!

China hat bereits angefangen, den Import aus Australien als Warnung zu verbieten, u. a. den Import von Fleisch. Doch Australien lässt sich nicht von China unter Druck setzen und hat China auch wegen Hongkong und der Behandlung der uigurischen Muslime kritisiert.

Die Erklärung des Menschenrechtsrates zu der Menschenrechtssituation in China wurde auch von Japan, Neuseeland und einer Reihe europäischer Länder unterzeichnet, so die Nachricht von Anfang Juli 2020. Die Forderung nach einer „dringenden“ Untersuchung der Menschenrechtssituation in China, insbesondere für Minderheiten, wächst.

Beulenpest in der Inneren Mongolei Chinas

„Gegenwärtig besteht das Risiko, dass sich in dieser Stadt eine Epidemie der menschlichen Pest ausbreitet. Die Öffentlichkeit sollte ihr Selbstschutzbewusstsein und ihre Fähigkeiten verbessern und abnormale Gesundheitszustände unverzüglich melden“, sagte die örtliche Gesundheitsbehörde laut staatlicher Zeitung China Daily .
Es wird angenommen, dass das Murmeltier die Lungenpest-Epidemie von 1911 verursachte, bei der im Nordosten Chinas etwa 63.000 Menschen ums Leben kamen. Es wurde wegen seines Pelzes gejagt, das bei internationalen Händlern immer beliebter wurde. Die verseuchten Pelzprodukte wurden im ganzen Land gehandelt und transportiert – und infizierten dabei Tausende.

Obwohl diese Epidemie innerhalb eines Jahres eingedämmt wurde, bestehen Murmeltier-bedingte Pestinfektionen Jahrzehnte später fort. Erst letzte Woche wurden in der Mongolei zwei Fälle von Beulenpest bestätigt – Brüder, die laut Xinhua beide Murmeltierfleisch gegessen hatten .
Im vergangenen Mai starb ein Paar in der Mongolei an der Beulenpest, nachdem es die rohe Niere eines Murmeltiers gegessen hatte, das als Volksheilmittel für eine gute Gesundheit gilt. Zwei weitere Menschen erkrankten Monate später über die Grenze in der Inneren Mongolei an einer Lungenpest – einer anderen Form der Krankheit, die die Lunge infiziert.

Unbehandelte Beulenpest kann sich in eine Lungenpest verwandeln, die eine sich schnell entwickelnde Lungenentzündung verursacht, nachdem sich Bakterien in der Lunge ausgebreitet haben.

Laut Forschern ist es nur eine Frage der Zeit, bis eine weitere Seuche die Welt ergreift.


Quelle: netzfrauen.org