Politik & Aktuelles

Erschreckend! Enthüllung – wie Chemieriese Bayer und die US-Regierung gemeinsam gegen das thailändische Glyphosat-Verbot vorgingen

15. November 2020

Es ist eines der meistverkauften Unkrautvernichtungsmittel der Welt: Über eine Million Tonnen des populären Herbizids Glyphosat, besser bekannt unter dem Handelsnamen Roundup, werden jedes Jahr versprüht. Doch immer mehr Länder verbieten Glyphosat, so  auch Mexiko .Seit Sri Lanka Glyphosat verboten hat und auch die Nutzung von Pestiziden einschränkte, verzeichnet das Land weniger Selbstmorde unter den Landarbeitern. Der Wissenschaftler, der bereits vor Jahren feststellte, dass Glyphosat für die wachsende Zahl der chronischen Nierenerkrankungen (CKDu) verantwortlich ist, wurde sogar zum neuen Gesundheitsminister von Sri Lanka ernannt. Doch was passiert, wenn in Europa ein Land Glyphosat verbieten will, erlebte Österreich, denn ein Totalverbot von Glyphosat verstößt gegen das EU-Recht.  Das Geschäft hat offensichtlich Vorrang vor der Gesundheit von Mensch und Natur, denn obwohl mittlerweile bekannt ist, was Glyphosat anrichtet, wird sogar eine Wiederzulassung von Glyphosat in Europa nach 2022 geprüft.

Auch die thailändische Regierung plante, Glyphosat zu verbieten. denn in Thailand protestierten die Menschen gegen die Verwendung des Herbizids Glyphosat, denn Glyphosat könne durch Regen in die Wasserressourcen ihrer Gemeinden transportiert werden, was für ihre Gesundheit gefährlich wäre. Doch als Bayer von dem geplanten Verbot erfuhr, begann der größte multinationale Biowissenschaftskonzern und eines der größten Pharmaunternehmen der Welt seine Lobbyarbeit und fand einen Unterstützer in der  US-Regierung. Ein Verbot von Glyphosat hätte bedeutet, dass Getreide, das unter Verwendung von Glyphosat angebaut wird, nicht nach Thailand hätte exportiert werden können, wodurch den US-Exporteuren ein Verlust von Milliarden US-Dollar entstanden wäre. Übrigens ist einer der größten Aktionäre die Deutsche Bank.  Die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, wie sich der Bayer-Konzern an die US-Regierung wandte, um das Verbot in Thailand zu verhindern. 

Staatliche Erpressung zugunsten Bayer?

So wie in El Salvador, nachdem El Salvador bereits im September 2013 die Verwendung von Glyphosat (Roundup) verboten hatte, werden die Bauern gezwungen, das genmanipulierte Saatgut incl. Glyphosat von Bayer zu verwenden. Denn nachdem El Salvador einen neuen rechtsgerichteten Präsidenten bekam, der selbst Unternehmer ist, wurde gleich ein Kooperationsvertrag zwischen BAYER und dem Ministerium für Landwirtschaft und Viehzucht geschlossen, der den Giganten Bayer gegenüber den einheimischen Bauern begünstigt. Paradox, bekommt doch El Salvador Entwicklungshilfe aus Deutschland für den Schutz von Umwelt und natürlichen Ressourcen. Siehe auch: Staatliche Erpressung zugunsten BayerMonsanto? Kleinbauern in El Salvador werden gezwungen genmanipuliertes Saatgut von Bayer anzubauen!
So erging es auch Tansania, denn um Entwicklungshilfe von Deutschland zu bekommen, musste Tansania sogar die Gesetze zugunsten von Bayer ändern. Die Kleinbauern sollten statt heimisches Saatgut jetzt genmanipuliertes Saatgut anbauen. Gibt es Entwicklungshilfe, sind immer die großen Agrarkonzernen im Schlepptau! 

Während sechs Länder des Nahen Ostens Glyphosat-Herbizide wegen „wahrscheinlich krebserzeugend“ verboten, wird in der EU die Verlängerung von Glyphosat nach 2022 geprüft. Siehe auch: Schlechte Nachrichten! Müssen wir uns weiterhin durch Glyphosat vergiften lassen? Wiederzulassung von Glyphosat! – These studies‘ results will be taken into account in the forthcoming EU re-assessment of glyphosate!

Auch Österreich wollte den Einsatz von Glyphosat verbieten. Im Juli 2019 stimmte das österreichische Parlament für ein vollständiges Verbot von Glyphosat im Land. Doch schnell wurde klar: „Ein Totalverbot des Pflanzenschutzmittel-Wirkstoffs Glyphosat verstößt klar gegen geltendes EU-Recht“, genau das teilte Vytenis Andriukaitis, EU-Kommissar für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, mit. Am 20. August 2020 dann die schockierende Meldung aus Österreich: Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger und der Bauernbund werten die Stellungnahme der Kommission als klare Absage und wollen das Verbot fallen lassen. Siehe auch: Moment mal – Totalverbot von Glyphosat verstößt gegen EU-Recht?

Über eine Million Tonnen des populären Herbizids Glyphosat, besser bekannt unter dem Handelsnamen Roundup, werden jedes Jahr versprüht. Das Unkrautbekämpfungsmittel Roundup (Glyphosat) ist in der Luft, im Regen, im Grundwasser, in der Erde und in den meisten Nahrungsmitteln zu finden. Immer mehr wissenschaftliche Forschungen weisen auf dessen krebsfördernde Eigenschaften hin.

Im westafrikanischen Land Togo ist es jetzt verboten, Glyphosat und alle Produkte, die es enthalten, zu importieren, zu vermarkten oder zu verwenden. Vietnam gab bekannt, dass es den Import aller Herbizide auf Glyphosatbasis im März 2019 nach einem Urteil aus einer Krebsstudie aus San Francisco verboten hat. In Sri Lanka wurde Prof. Channa Jayasumana in der Regierung Gotabaya Rajapaksa zum Gesundheitsminister ernannt. Seine wissenschaftlichen Studien hatten 2015 zu einem Verbot von Glyphosat in Sri Lanka und El Salvador geführt. Die Regulierung von Pestiziden in Sri Lanka führte sogar zu einem Rückgang der Selbstmorde um 70%, heißt es in einer veröffentlichten WHO-Studie, und zu einer geschätzten Rettung von 93.000 Menschenleben.

In Thailand forderten immer mehr Menschen ein vollständiges Verbot von Glyphosat, mit Erfolg, dachten sie.

Nach Reuters‘ Informationen nutzte die Bayer AG die US-Regierung, um Thailand unter Druck zu setzen, das Glyphosat-Verbot zurück zu nehmen! Noch im Mai 2020 protestierten Gemeinden rund um das Waldreservat Dong Chi im Distrikt Khuang Nai gegen die Verwendung des Herbizids Glyphosat durch eine von der Forest Industry Organization (FIO) beauftragte Firma. Hatten sie doch geglaubt, dass Thailand schon längst ein Glyphosat-Verbot verhängt hatte. Denn da jedes Jahr Tausende Menschen erkranken und Menschen sterben, die in der Landwirtschaft mit diesen Chemikalien wie Glyphosat in Berührung kommen, war es im Oktober 2019 dann so weit: Thailand verbot Glyphosat und andere gefährliche Pestizide, und zwar zum 01. Dezember 2019.

https://twitter.com/GRAIN_org/status/1306527061704609792?ref_src=twsrc%5Etfw%7Ctwcamp%5Etweetembed%7Ctwterm%5E1308250402001833984%7Ctwgr%5Eshare_1&ref_url=https%3A%2F%2Fnetzfrauen.org%2F2020%2F09%2F27%2Fbayer-17%2F 

Jetzt zeigen Dokumente, dass sich die US-Regierung engagiert hat, nachdem Bayer im September und Oktober 2019 zweimal an die Regierung appelliert hatte, einzugreifen. Beide Interventionsaufrufe wurden an Ted McKinney, USDA-Unterstaatssekretär für Handel und ausländische Agrarangelegenheiten, weitergeleitet, der zuvor für die USA  bei dem Pestizidunternehmen Dow Agrosciences fast 20 Jahren tätig war, berichtet das Center for Biological Diversity, die Bereits eine Klage gegen die US-Regierung eingereicht hat. Die Klage wurde eingereicht, nachdem Dokumente, die zuvor vom Zentrum erhalten worden waren, beweisen, dass das US-Landwirtschaftsministerium und US-Handelsbeamte eng mit der Pestizid- und verarbeiteten Lebensmittelindustrie zusammengearbeitet hatten, um Thailand unter Druck zu setzen, sein Glyphosatverbot zurück zu nehmen.

Enthüllung: wie der Chemieriese Bayer und die US-Regierung gemeinsam gegen das thailändische Glyphosat-Verbot vorgingen

Dazu der Beitrag von Reuters, den wir für Sie übersetzt haben. Wochen nach der Ankündigung eines Verbots des chemischen Unkrautvernichtungsmittels, das die Einfuhr von Pflanzen, die unter Verwendung dieses Mittels angebaut werden, gestoppt hätte, hat die thailändische Regierung ihre Entscheidung rückgängig gemacht.

Der Chemieriese Bayer AG und die US-Regierung taten sich im vergangenen Jahr zusammen, um Thailand dazu zu bewegen, sein Verbot von Glyphosat aufzuheben, das in dem umstrittenen Unkrautvernichtungsmittel Roundup des Unternehmens verwendet wird. dies geht aus Dokumenten hervor, die von einer Umweltgruppe beschafft und von Reuters geprüft wurden.

Die Lobbyarbeit, zu der auch US-Wirtschaftsfunktionäre gehörten, die Bayer um Informationen über den stellvertretenden thailändischen Landwirtschaftsminister baten, ist in mehr als 200 Seiten teilweise geschwärzter Dokumente und E-Mails detailliert beschrieben, einige davon direkt zwischen US-Beamten und einem Vertreter von Bayer.

Die Dokumente wurden im Rahmen des US-Informationsfreiheitsgesetzes vom Center for Biological Diversity mit Sitz in Tucson, Arizona, beschafft und an Reuters weitergegeben.

Thailand ließ die Pläne für ein Verbot von Glyphosat einige Tage vor dem Inkrafttreten des Verbots im Dezember letzten Jahres fallen. Es hatte die Beschränkung im Oktober unter Hinweis auf Bedenken hinsichtlich der Auswirkungen der Chemikalie auf die menschliche Gesundheit gebilligt.

Reuters war nicht in der Lage, die Gründe für die Rücknahme zu ermitteln oder festzustellen, ob Bemühungen der USA und von Bayer bei der Entscheidung Thailands eine Rolle gespielt hatten.

Eine Regierungssprecherin bestritt jeglichen ausländischen Einfluss auf die Rücknahme des Verbots.

Während die Aufsichtsbehörden weltweit, darunter auch die US-Umweltschutzbehörde EPA, Glyphosat als sicher eingestuft haben, stimmte Bayer im Juni zu, fast 100.000 US-Klagen über 10,9 Milliarden US-Dollar beizulegen und damit Behauptungen, Roundup habe Krebs verursacht, zurückzuweisen.

Thailand hatte im August letzten Jahres bedeutende Schritte eingeleitet, um Glyphosat und andere Chemikalien zu verbieten, die weithin als giftig für den Menschen gelten.

Die Abteilung der WHO für Krebsforschung stufte Glyphosat im März 2015 als „wahrscheinlich krebserregend für den Menschen“ ein.

Als Thailand das Verbot von Glyphosat erwog, begann Bayer mit seiner Lobbyarbeit.

Das Unternehmen mit Hauptsitz in Deutschland, das 2018 den US-amerikanischen Roundup-Hersteller Monsanto Co für 63 Milliarden US-Dollar erwarb, richtete am 18. September vergangenen Jahres einen Hilferuf gegen das Verbot an das US-Landwirtschaftsministerium (USDA), wie die von Reuters geprüften Dokumente zeigten.

„Unsere Engagements mit all jenen, die im öffentlichen Sektor tätig sind, sind Programm, professionell und stehen im Einklang mit allen Gesetzen und Vorschriften“, sagte Bayer in einer Erklärung. „Die Aufhebung des Verbots von Glyphosat durch die thailändischen Behörden steht im Einklang mit den wissenschaftlich fundierten Feststellungen der Aufsichtsbehörden in aller Welt“.

Ratchada Dhanadirek,  thailändische Regierungssprecherin, sagte, ihr Land unterstütze eine sichere Landwirtschaft und räume der Gesundheit der Landwirte und Verbraucher Vorrang ein.  Glyphosat sei international weit verbreitet und es gebe keine praktikable Alternative.

Das Büro des thailändischen Premierministers bestritt, Kenntnis von den Lobby-Bemühungen der USA oder von Bayer zu haben, als es um eine Stellungnahme zu den Dokumenten gebeten wurde.

Das Büro des US-Handelsbeauftragten (Office of the US Trade Representative – USTR) reagierte nicht auf Bitten um Kommentare zu den Dokumenten und seiner Rolle bei der Aufhebung des Verbots.

Aus den Dokumenten geht hervor, dass der thailändische Vizeminister für Landwirtschaft und Genossenschaften, Mananya Thaiset, laut Bayer gezielt versucht habe, „ein Verbot dramatisch zu beschleunigen“ – von Glyphosat und anderen landwirtschaftlichen Chemikalien.

Im Juli, noch vor der Weitergabe der Dokumente, sagte Mananya, dass sie motiviert sei, Glyphosat und andere Chemikalien zu verbieten, nachdem sie in ihrer früheren Funktion als Bürgermeisterin an den Beerdigungen vieler Bauern teilgenommen hatte.

USTR-Beamte diskutierten über Mananya in einer internen E-Mail-Kette vom 22. Oktober, dem Tag, an dem Thailand die Pläne zum Verbot von Glyphosat genehmigte, wie aus den Dokumenten hervorging.

In einer separaten E-Mail an Bayer bat ein nicht identifizierter USTR-Beamter den Chemiekonzern um weitere Informationen über sie.

„Zu wissen, was sie motiviert, könnte bei den Gegenargumenten der US-Regierung dazu verhelfen“, das Verbot rückgängig zu machen, schrieb der Beamte.

„Sie ist nicht bekannt als hartnäckige Verfechterin von Bio-Lebensmitteln und/oder als überzeugte Umweltschützerin“, antwortete Jim Travis, Senior Director für internationale Regierungsangelegenheiten und Handel bei Bayer.

Mananya konnte nicht erreicht werden, um sich dazu zu äußern, ob sie von Bayer- oder US-Beamten angesprochen worden war, und ihr Büro lehnte Bitten um Stellungnahme zu den Dokumenten ab.

Während Bayer und der USTR versuchten, die Denkweise von Mananya zu verstehen, die ein USTR-Beamter als „gut vernetzt“ bezeichnete, machen die Dokumente deutlich, dass ihr Hauptziel der Zugang zum Premierminister war.

In einer Antwort per E-Mail an die USTR am 24. Oktober sagte Travis, Vertreter von Bayer: „Alle Bemühungen sollten sich auf den Premierminister konzentrieren“, und bezog sich dabei auf den thailändischen Premierminister Prayuth Chan-ocha.

Prayuth war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Er hatte sich selten öffentlich zum Chemikalienverbot geäußert.

Nachdem das Glyphosatverbot aufgehoben wurde, sagte er nur, dass er „kein Problem“ mit der Entscheidung habe.

Am 17. Oktober schrieb Ted McKinney, USDA-Unterstaatssekretär für Handel und auswärtige landwirtschaftliche Angelegenheiten, an Prayuth und bat um eine Verschiebung des Verbots.

Prayuth lehnte wiederholt eine Stellungnahme zu McKinneys Brief ab,  wenn er von Reportern darum gebeten wurde.

„Die US-EPA … hat festgestellt, dass es keine Risiken für die menschliche Gesundheit gibt, wenn Glyphosat in Übereinstimmung mit seiner derzeitigen Kennzeichnung verwendet wird“, sagte ein Sprecher der USDA als Antwort auf eine Bitte um Stellungnahme zu den Dokumenten.

Ein Verbot von Glyphosat hätte bedeutet, dass Getreide, das unter Verwendung von Glyphosat angebaut wurde, nicht nach Thailand hätte gelangen können, wodurch den US-Exporteuren von Massengütern – darunter Sojabohnen und Weizen – der Zugang zu einem Markt verwehrt worden wäre, der, wie andere in Südostasien, von 2015 an massiv auf einen Wert von fast 1 Milliarde US-Dollar im vergangenen Jahr gewachsen ist, wie US-Daten zeigten.

Trotz der […] Lobby-Bemühungen billigte das thailändische Nationale Komitee für gefährliche Stoffe das Verbot formell am 22. Oktober mit einem effektiven Starttermin im Dezember.

US-Beamte setzten ihre Bemühungen noch am 26. November fort, wie aus den Dokumenten hervorgeht.

Am 27. November kehrte Thailand seinen Kurs um. Ein Regierungskomitee gab bekannt, dass das Land das Verbot vier Tage vor seinem Inkrafttreten aufhob, wobei es neben den Auswirkungen auf die Landwirte und die Nahrungs- und Futtermittelindustrie auch Bedenken hinsichtlich der Auswirkungen auf den Außenhandel äußerte, so der Bericht von Reuters.

Immer mehr Studien belegen, wie schädlich Glyphosat ist, wie zum Beispiel die aktuelle Studie.

Während die Bayer AG versucht, Bedenken auszuräumen, dass Monsantos Herbizide auf Glyphosatbasis Krebs verursachen, werfen mehrere neue Studien Fragen über die möglichen Auswirkungen der Chemikalie auf die Gesundheit der Fortpflanzungsorgane auf. Da immer mehr Studien aufzeigen, wie schädlich das Glyphosat ist, steht auch in Westafrika Glyphosat vor einer Protestwelle. Das kleine afrikanische Land Togo macht es vor und verbietet Glyphosat! Das umstrittene Herbizid wird für seine verheerenden Auswirkungen auf die Umwelt und die menschliche Gesundheit kritisiert. Nach mehreren Jahren der Kontroverse um Glyphosat hat die togolesische Regierung beschlossen, die Einfuhr, Vermarktung und Verwendung dieses Pestizids und aller Produkte, die es enthalten, zu verbieten. Siehe Neue Studien zu Unkrautvernichtern geben Anlass zur Sorge um die Gesundheit der Fortpflanzungsorgane – New weed killer studies raise concern for reproductive health

Glyphosat

Zum ersten Mal haben australische Agrarwissenschaftler eine Karte erstellt, die die globalen „Hot Spots“ des mit Glyphosat kontaminierten Bodens aufzeigt. Am stärksten belastet sind die Äcker in den USA und Argentinien, in Europa sowie in Ost- und Südasien. Siehe: Die erste Weltkarte zeigt globale Hotspots von Glyphosatkontamination – First Map Shows Global Hotspots Of Glyphosate Contamination

Doch wer sind die Aktionäre, die von Bayer profitieren?

Siehe auch: „Chemische Zeitbomben“ – Die schrecklichste Giftküche der Welt! BayerMonsanto zahlt ca. $ 600 Millionen für chemische Verschmutzung in Flüssen wegen PCB! – Monsanto To Pay $ 600 Million Over Chemical Pollution In Rivers

Managers
Name Age Since Title
Werner Baumann 57 2016 Chairman-Management Board
Norbert Winkeljohann

Norbert Winkeljohann ist ein deutscher Unternehmer, der 5 verschiedene Unternehmen geleitet hat. Dr. Winkeljohann ist Vorsitzender der Sievert AG, Vorsitzender des Aufsichtsrats der Bayer AG und Co-Vorsitzender des Aufsichtsrats der heristo AG. Norbert Winkeljohann ist auch im Vorstand der Deutschen Bank AG und der Georgsmarienhütte Holding GmbH.

62 2020 Chairman-Supervisory Board
Wolfgang U. Nickl

Wolfgang U. Nickl ist Finanzvorstand der Bayer AG. Zuvor war er Chief Financial Officer und Executive Vice President bei Western Digital Corp. und Chief Financial Officer und Executive Vice President bei ASML Holding NV.

51 2018 Chief Financial Officer
Bijoy Sagar

In der Vergangenheit war Sagar als Chief Information Officer und Vice President für Stryker Corp. und Global Head-Information Systems bei der Merck KGaA sowie als Chief Information Officer für die Merck Millipore Corp (eine Tochtergesellschaft der Merck KGaA) tätig.

50 2020 Chief Information Technology Officer
Paul Achleitner

Er ist außerdem Vorstandsmitglied der Bayer AG und der Brookings Institution sowie Vorsitzender des European Financial Services Round Table.
In seiner früheren Karriere war Dr. Achleitner Manager-Strategic Consulting bei Bain & Co., Inc., Partner bei The Goldman Sachs Group, Inc., Managing Partner bei Goldman Sachs International (Deutschland), Vice President-Mergers & Acquisitions bei Goldman Sachs & Co. LLC und Executive Director Investment Banking bei Goldman Sachs International (alles Tochterunternehmen der Goldman Sachs Group, Inc.), Mitglied der Geschäftsleitung der Allianz SE und Vorsitzender des Aufsichtsrats der Allianz Europe BV (Tochtergesellschaft der Allianz SE) ), Mitglied-Übernahmevorstand der Bundesfinanzaufsichtsbehörde und Vizepräsident des Deutschen Aktieninstituts eV.

Dazu auch: Wie bei der Mafia – die Deutsche Bank und ihr „Casino“!

63 2002 Member-Supervisory Board
Reiner Hoffmann 65 2006 Member-Supervisory Board
Oliver Zühlke 51 2015 Vice Chairman-Supervisory Board
André van Broich 50 2012 Member-Supervisory Board
Petra Reinbold-Knape 61 2012 Member-Supervisory Board
Michael Schmidt-Kiessling 61 1981 Member-Supervisory Board

Im Jahr 2019 erwirtschaftete die Bayer AG einen Umsatz von weltweit rund 43,5 Milliarden Euro und damit 15 Prozent mehr als im Vorjahr.

Shareholders
Name Equities %
The Vanguard Group, Inc. 29,473,276 3.00%
Norges Bank Investment Management 29,272,516 2.98%
Harris Associates LP

ist eine Chicago ansässige Investmentgesellschaft ,

27,902,083 2.84%
Amundi Asset Management SA (Investment Management)

eine französische Vermögensverwaltungsgesellschaft .

23,554,050 2.40%
Fidelity Management & Research Co. LLC 19,357,269 1.97%
Massachusetts Financial Services Co. 13,523,715 1.38%
DWS Investments (UK) Ltd.

Ist die Deutsche Bank

12,121,603 1.23%
Dodge & Cox

Dodge & Cox ist eine US-amerikanische Investmentgesellschaft mit Hauptsitz in San Francisco, Kalifornien.

11,676,046 1.19%
BlackRock Asset Management Deutschland AG

Dazu: BlackRock – Weltweit größter Investor in Entwaldung – Investment giant BlackRock fuels the deforestation of the Amazon & the ruin of our planet’s lungs!

10,210,510 1.04%
DWS Investment GmbH

Deutsche Bank

10,066,297 1.02%
Holdings
Name Equities % Valuation
Elanco Animal Health Incorporated (ELAN) 72,946,429 18.3% 2,119,823,227 USD
Bayer CropScience Limited (506285) 25,344,917 56.4% 2,001,441,714 USD
Covestro AG (1COV) 13,791,540 7.54% 657,450,573 USD
Allakos Inc. (ALLK) 4,545,723 9.29% 407,205,866 USD
CRISPR Therapeutics AG (CRSP) 2,954,775 4.21% 276,153,272 USD
Evogene Ltd. (EVGN) 1,636,364 6.35% 3,278,832 USD

Sie sehen anhand den Aktionären, dass auch die Deutsche Bank von Bayer AG profitiert. Die Deutsche Bank hat die Einstufung für Bayer angesichts der Vertragsverlängerung mit Konzernchef Werner Baumann und vermeldeter Fortschritte bei den Verhandlungen im Glyphosat-Prozess auf „Buy“ mit einem Kursziel von 82 Euro belassen. Bedeutet, des anderen Leid, Profit für die Aktionäre. Siehe auch: Klöckner unterstützt nicht nur Nestlé, sondern auch Bayer- Gen-Pflanzen von BAYER zugelassen, die kaum geprüft wurden!

Ein kalifornisches Berufungsgericht entschied im JUli 2020,  dass es „reichlich“ Beweise dafür gebe, dass Glyphosat zusammen mit den anderen Inhaltsstoffen in Roundup-Produkten Krebs verursacht habe.

Trotz aller Beweise wird in Europa die Wiederzulassung von Glyphosat nach 2022 geprüft!

Netzfrauen Ursula Rissmann-Telle und Doro Schreier


Quelle: netzfrauen.org