Papst Franziskus besucht das Europäische Parlament - flickr.com Martin Schulz - CC 2.0 - creativecommons.org
Verschwörungen, Enthüllungen & Unglaubliches

Papst Franziskus‘ Neue Weltordnung: Der Vatikan nutzt eine Rothschild-Initiative zur Reform des Kapitalismus (+Video)

14. Januar 2021

Das Big Business hat vielleicht endlich zum Glauben gefunden. Am 8. Dezember verkündete eine Allianz von Finanzchefs die Gründung des „Rates für inklusiven Kapitalismus mit dem Vatikan”.

Diese Organisation ist eine Koalition von Fortune-500-Unternehmen, die mit der römisch-katholischen Kirche verbunden sind und unter der Leitung von Papst Franziskus und Kardinal Peter Turkson agieren.

(von Rabindranath)

Das erklärte Ziel des Rates für einen inklusiven Kapitalismus mit dem Vatikan ist es, „eine gerechtere, inklusivere und nachhaltigere wirtschaftliche Grundlage für die Welt zu schaffen“ und zwar durch ökologische, soziale und unternehmerische Führung.

Hier bestellen!

Die jüngste Enzyklika des Papstes, „Fratelli Tutti“, ist eine vernichtende Schelte des Kapitalismus der freien Marktwirtschaft. Der wahre Zweck der Organisation ist es demnach, auf eine globale Planwirtschaft zu drängen – in der der Vatikan die zentrale Planung übernimmt.

Der Rat wird von gewichtigen Führungspersönlichkeiten geleitet, die sich als „Guardians for Inclusive Capitalism“ bezeichnen. Zu diesen Wächtern gehören die Vorstandsvorsitzenden von Mastercard, Visa und Bank of America, die Präsidenten der Ford Foundation und der Rockefeller Foundation und zweiundzwanzig andere.

Zusammen repräsentiert der Rat 200 Millionen Mitarbeiter aus 163 Ländern und hat ein Marktkapital von 2,1 Billionen Dollar. Wenn der Rat für inklusiven Kapitalismus mit dem Vatikan eine Nation wäre, würde sein Marktwert über dem des Vereinigten Königreichs und etwas unter dem Marktwert von Frankreich liegen.

Die siebenundzwanzig Wächter wollen sich jährlich mit Franziskus und Turkson treffen, um Ratschläge zu erhalten, wie der Kapitalismus reformiert werden kann.

„Ein Wirtschaftssystem, das fair, vertrauenswürdig und in der Lage ist, die tiefgreifendsten Herausforderungen für die Menschheit und unseren Planeten zu bewältigen, ist dringend notwendig”, erklärte der Papst bei ihrem ersten Treffen.

„Sie haben die Herausforderung angenommen, indem sie nach Wegen suchen, den Kapitalismus zu einem umfassenderen Instrument für das ganzheitliche, menschliche Wohlergehen zu machen.“

Lady Lynn Forester de Rothschild ist eine der „Guardians for Inclusive Capitalism”. Sie ist die Gründerin und geschäftsführende Gesellschafterin des Rates für integrativen Kapitalismus mit dem Vatikan.

Lady Rothschild ist ein Mitglied der Demokratischen Partei der Vereinigten Staaten. Sie heiratete Sir Evelyn Robert de Rothschild, einen britischen Bankier, kurz nachdem sie ihm von Henry Kissinger bei einer Konferenz der Bilderberg-Gruppe 1998 in Schottland vorgestellt wurde. Ihr Mann ist Mitglied der berühmten Bankiersfamilie – ursprünglich aus Frankfurt -, die seit Jahrhunderten europäische Adelshäuser finanziert und verwaltet. Das Paar ist mit Bill und Hillary Clinton befreundet, die die Rothschilds zu Flitterwochen ins Weiße Haus einluden.

Wie die Clintons und Rothschilds vertritt Papst Franziskus eine Wirtschaftsphilosophie, die oft als Staatskapitalismus bezeichnet wird, die aber politikwissenschaftlich Korporatismus genannt wird.

Während reiner Sozialismus direkte Regierungskontrolle ohne Zwischenhändler ist, erlaubt der Korporatismus privates Unternehmertum, verwaltet es aber über verbundene Einrichtungen der Wirtschaft, die Körperschaften genannt werden.

Papst Leo XIII. verfasste bereits 1891 eine Enzyklika, „Revum Novarum”, in der er den katholischen Korporatismus beschrieb, da ihm das doppelte Übel des Kapitalismus und Kommunismus ein Dorn im Auge war. Ihre Prämisse war, dass Gleichheit eine grausame Illusion sei; die Menschen wären am glücklichsten, wenn sie in einer Hierarchie leben könnten, die selbstverständlich von der römisch-katholischen Kirche geleitet werden würde.

Die Wirtschaftswissenschaftler Randall Morck und Bernard Yeung fassen den Korporatismus in einem Artikel über Kapitalismus und Gesellschaft mit dem Titel „Korporatismus und der Geist des Dritten Weges“ zusammen.

„Die Kirche beschützt die Seelen und muss die Macht über alle Angelegenheiten behalten, die sie zu diesem Zweck für notwendig erachtet, sollte aber andere Angelegenheiten dem Fürsten überlassen”, schreiben sie.

„Der Fürst behält die Macht, die er für die Regierung seines Reiches für notwendig hält, aber andere Angelegenheiten überlässt er den Körperschaften. Diese behalten die Macht, die sie für die Festlegung ihrer gerechten Löhne, Preise und Quoten für notwendig erachten, aber andere Angelegenheiten überlassen sie den Industriellen.

Die Industriellen behalten die Befugnisse, die sie zur Regelung ihrer Geschäfte für notwendig erachten, die Details gehen an die Werkmeister über. Diese beauftragen die Handwerksmeister mit Aufgaben, lassen sie aber gewähren. Und so weiter bis hinunter zum niedrigsten Arbeiter, der immer noch Herr in seinem Haus ist und von seiner Frau und seinen Kindern unbedingten Gehorsam erwartet.”

Hier bestellen!

Dieses System ist im Grunde der Feudalismus des Industriezeitalters, aber es ist prinzipiell das System, das der Rat für einen inklusiven Kapitalismus mit dem Vatikan auf neoliberale Weise zu errichten versucht. Die Wächter regeln „gerechte Löhne, Preise und Quoten”, allerdings unter der Gesamtleitung des Papstes und der Präfekten der Dikasterien für die Förderung der integralen menschlichen Entwicklung.

Um zu verstehen, wie dieses System letztendlich funktionieren soll, muss man nur mal in das kommunistische China zu schauen.

Obwohl China ein atheistischer Staat mit einer kühlen Beziehung zur katholischen Kirche ist, hat der Kanzler der Päpstlichen Akademie der Sozialwissenschaften das gegenwärtige China als den weltweit „besten Umsetzer der katholischen Soziallehre” gelobt.

Das liegt daran, dass China seit seinen wirtschaftlichen Liberalisierungsreformen in den 1970er Jahren zu einer gemischten Wirtschaft geworden ist, die sowohl Teile der kommunistischen als auch der kapitalistischen Theorie verwendet. Das Politbüro erlaubt privates Unternehmertum, verwaltet es aber in ähnlicher Weise, wie es Papst Leo XIII. in seiner Enzyklika beschrieben hat.

Heute hat die katholische Kirche ein geheimes Konkordat mit China ausgehandelt, das dem bekennend atheistischen Regime eine direkte Rolle bei der Ernennung katholischer Bischöfe einräumt. Sie hat dies in der Hoffnung getan, dass das Abkommen den Weg für volle diplomatische Beziehungen zwischen dem Vatikan und dem Politbüro der Kommunistischen Partei Chinas ebnen wird.

Zusammen könnten diese beiden Machtzentren eine Menge Druck auf Europa und die Vereinigten Staaten ausüben, um den Kapitalismus zu reformieren.

Der Chefredakteur der Philadelphia Trumpet, Gerald Flurry, schrieb in „Why Bill Clinton Got the Charlemagne Prize“ (Warum Bill Clinton den Karlspreis bekam), dass viele „britische und amerikanische Führer tatsächlich geholfen haben, eine moderne Wiederauferstehung des Heiligen Römischen Reiches ermöglichen.”

Viele von Bill und Hillary Clintons Kontakten in der Bilderberg-Gruppe und anderen transatlantischen Organisationen arbeiten mit dem Vatikan zusammen, um den amerikanischen Kapitalismus in Richtung dessen zu reformieren, das mehr oder weniger der chinesischen Mischwirtschaft ähnelt.

Der Rat für integrativen Kapitalismus, das China-Konkordat und die Einmischung des Papstes in die amerikanische Politik haben einen gemeinsamen Konsens: Die Basis zur Wiederherstellung des Heiligen Römischen Reiches!

Die unheilige Dreifaltigkeit dieser globalistischen Kontrolle: Der Vatikan, die City of London & Washington D.C.

Die biblische Prophezeiung beschreibt eine große Kirche in der Endzeit, die bedeutenden politischen Einfluss auf „die Könige der Erde” hat. Sie hat besondere Macht über eine Vereinigung von Nationen, die symbolisch als „Tier” beschrieben wird (Offenbarung 17).

Diese Beschreibung kann nur auf eine Kirche in der modernen Geschichte zutreffen – eine Kirche, die sich in die Angelegenheiten der Nationen einmischt und sich als Mutter aller betrachtet – eine Kirche, die mit dem Heiligen Römischen Reich verbunden ist.

Viele Prophezeiungen offenbaren, was diese Kirche in der Zeit, die vor uns liegt, tun wird.

In Jesaja 47 zum Beispiel nennt Gott diese Kirche die „Tochter von Babel” und die „Herrin der Königreiche”. In Vers 6 dieses Kapitels wird prophezeit, dass Gott sein Volk – gemeint sind die modernen Nationen, die vom alten Israel abstammen, genauer gesagt die Vereinigten Staaten und Großbritannien – wegen seiner vielen Sünden an diese „Herrin der Reiche” ausliefern wird.

Katholische Führer machen wirtschaftliche und politische Deals auf der ganzen Welt, um den Kapitalismus der freien Marktwirtschaft und seinen Hauptverteidiger – die Vereinigten Staaten von Amerika – auszulöschen.

Wenn der Papst Amerikas Feinde – ausländische und einheimische – in ein wirtschaftliches Bündnis gegen die USA bringen kann, werden die Menschen lernen, was es bedeutet, Opfer des Heiligen Römischen Reiches zu sein!


Quelle: pravda-tv.com