screenshot youtube

Spiel mir das Lied von Covid — Mys­te­riöse Todesfälle

Wer das „Pan­demie-Spiel“ nicht mit­spielt, muss offenbar um sein Leben fürchten. Tan­sanias Staatschef ist am 17. März 2021 gestorben, angeblich an Herz­ver­sagen. Zwei weitere afri­ka­nische Pre­miers starben in den ver­gan­genen Monaten unter mys­te­riösen Umständen. Mag­ufuli hatte ver­gan­genes Jahr als „Corona-Leugner“ weltweit Schlag­zeilen gemacht.

Der pro­mo­vierte Che­miker hatte Proben unter anderem von einer Papaya, einem Schaf, einer Ziege und Motoröl mit mensch­lichen Namen ver­sehen und in ein lan­des­ei­genes Labor ein­ge­sandt. Die Papaya und die Ziege wurden positiv getestet. „Da ist etwas im Gange“, lautete Mag­u­fulis Fazit, viel­leicht seien einige Mit­ar­beiter des Labors „von den Impe­ria­listen gekauft worden“. Mag­ufuli sprach von einer Lun­gen­krankheit oder Atem­be­schwerden, empfahl hei­mische Kräuter wie Beifuß, und das war gar nicht mal so dumm. Hil­degard von Bingen und Para­celsus erwähnen die hus­ten­lin­dernde Kraft von Beifuß, in China wird Beifuß –  Artemisia – tra­di­tionell bei Lun­gen­leiden ein­ge­setzt, und diese Kraft hat die moderne Medizin wie­der­ent­deckt: In ihrer Arbeit über den ein­jäh­rigen Beifuß (Artemisia annua) schrieb die chi­ne­sische Phar­ma­ko­login Youyou Tu Medi­zin­ge­schichte. Für die Ent­de­ckung, dass der aus der Pflanze iso­lierte Stoff Artemi­sinin gegen Malaria wirkt, erhielt sie 2015 den Medizin-Nobel­preis. Heute ist Artemi­sinin ein pflanz­licher Wirk­stoff, der das Leben von Mil­lionen von Men­schen vor allem in Ent­wick­lungs­ländern rettet.

Tan­sanias Premier for­derte das Gesund­heits­mi­nis­terium zur Vor­sicht mit den im Ausland im Schnell­ver­fahren ent­wi­ckelten Corona-Impf­stoffen auf und stellte infrage, wie sie so schnell hätten ent­wi­ckelt werden können. „Impf­stoffe funk­tio­nieren nicht. Wenn der weiße Mann dazu in der Lage war, nun mit (Corona-)Impfstoffen auf­zu­warten, dann würde es Impf­stoffe gegen AIDS geben, Impf­stoffe hätten Tuber­kulose der Ver­gan­genheit ange­hören lassen. Impf­stoffe gegen Malaria wären gefunden worden. Impf­stoffe gegen Krebs wären gefunden worden.“ Mag­ufuli warnte seine Lands­leute davor, sich als Ver­suchs­ka­ninchen benutzen zu lassen und wurde dafür von der WHO zurecht­ge­wiesen. Davon unbe­ein­druckt erklärte der Prä­sident die Pan­demie für beendet, Tan­sania gab seit Mai 2020 keine Infek­ti­ons­zahlen mehr bekannt; während die Welt im Lockdown hockte, öffnete Mag­ufuli sein Land wieder für den Tourismus.

Anfang März bro­delte schließlich die Gerüch­te­küche, nachdem der Staatschef zwei Wochen nicht mehr in der Öffent­lichkeit gesehen worden war. Angeblich wurde er in Nairobi in einem Kran­kenhaus wegen einer Corona-Infektion behandelt und hing an einem Beatmungs­gerät. Am 17. März schließlich starb Mag­ufuli an „Herz­ver­sagen“, so die offi­zielle Ver­laut­barung. Ein Insider, der in Tan­sania lebt, berichtete in einem Youtube-Video, das ganze Land trauere um seinen geliebten Prä­si­denten. In den west­lichen Medien wurde Mag­ufuli hin­gegen als Populist und Dik­tator dar­ge­stellt, als auto­kra­ti­scher Herr­scher, der die Men­schen­rechte zunehmend mit Füßen getreten habe, und als unver­bes­ser­licher Corona-Leugner. „Ich schaudere, wenn ich daran denke, wie viele Tan­sanier gestorben sind/sterben werden als direktes Resultat seiner Haltung zu Covid 19“, wird eine Twitter-Nut­zerin zitiert. Ganz anders lesen sich die Kom­mentare zu dem unge­fil­terten Insi­der­be­richt auf Youtube über den mys­te­riösen Tod des Prä­si­denten: „So ein auf­rechter Mann kann die Kabale über­haupt nicht ver­tragen… so etwas muss bei denen weg­ge­schafft werden… er ist ver­storben worden…“ oder „Das war KEIN natür­licher Tod… Er war noch zu jung und zu GUT… Sata­nisten sind unterwegs…“ oder „Alle Gegner der NWO werden nach und nach aus dem Weg geräumt“.

Wieder mal wilde Ver­schwö­rungs­theorien? Dann frage ich mich, warum es weitere mys­te­riöse Todes­fälle afri­ka­ni­scher Staats­chefs gibt:  Der burun­dische Prä­sident Nzunziza, eben­falls beken­nender Gegner der Corona-Maß­nahmen, starb mit nur 55 Jahren „plötzlich“ am 18.6.2020, kurz nachdem er die WHO aus seinem Land geworfen hatte. Offi­zielle Todes­ur­sache: Herz­in­farkt. Der „C“-kritische Ambrose Dlamini, Premier von Swa­siland, starb am 13.12.2020, in der offi­zi­ellen Erklärung wurde die Todes­ur­sache nicht genannt. Im November ver­gan­genen Jahres war Dlamini positiv auf Corona getestet worden, er hatte sich zur Behandlung nach Süd­afrika in eine Klinik begeben. Noch zwei Tage vor seinem Ableben hatte die Gesund­heits­mi­nis­terin in einer Pres­se­mit­teilung erklärt, dass seine Genesung wei­terhin gut ver­laufe. Komisch oder? Der Elfen­bein­küsten-Premier Hamed Bak­ayoko starb am 10.3.2021 in einer Frei­burger Klinik an einem Krebs­leiden. Es ist der einzige der vier Todes­fälle afri­ka­ni­scher Prä­si­denten in Zeiten der Pan­demie, bei dem die offi­zielle Erklärung zur Todes­ur­sache plau­sibel erscheint. Noch während der Prä­sident der Elfen­bein­küste in Deutschland in der Klinik lag, liefen die Impf­stoff­lie­fe­rungen an sein Land an.

————————————–

https://www.youtube.com/watch?v=Dn79u2HgcTY  (Prä­si­den­ten­an­sprache in den Nachrichten)

https://www.aponet.de/artikel/gesundheitshelfer-aus-dem-mittelalter-20827

https://de.rt.com/afrika/112482-magufuli-meldet-sich-zurueck-tansanischer-praesident-warnt-vor-corona-impfstoffen/

https://www.youtube.com/watch?v=CJIfNroKfZU

https://www.abendzeitung-muenchen.de/politik/tansanias-praesident-john-magufuli-ist-gestorben-art-714102 https://sanibonani.de/pm-ambrose-dlamini/

https://www.spiegel.de/politik/ausland/elfenbeinkueste-ministerpraesident-hamed-bakayoko-in-freiburger-klinik-gestorben-a-28d88188-0408–48d3-b10a-7950c4bdb1d6

https://dudo.ch/aktuell/3329/seltsames-sterben-von-regierungs-chefs-in-afrika