screenshot youtube
Politik & Aktuelles

Massiver Angriff auf Religions- und Gewissensfreiheit: Biden will christlichen Medizinern Einwände gegen »Geschlechtsumwandlungen« verbieten

11. Juni 2021

Mediziner und Krankenhäuser sollen Möglichkeit verlieren, unethischen Eingriffe wie Pubertätsblocker und Umwandlungstherapien abzulehnen.

Die Biden Regierung will in allen medizinischen Einrichtungen, egal ob es sich um öffentliche oder private, säkulare oder geistliche Institutionen handelt, aufzwingen, Pubertätsblocker bei Kindern und Geschlechtsumwandlungsoperationen vorzuschreiben, wie LifeSiteNews berichtet.

Hier bestellen!

Dieser Schritt der HHS wird besonders katholische Krankenhäuser und Ärzte unter erhöhten Druck setzen. Biden entfesselt damit einen Angriff auf die Religionsfreiheit in den USA.

Das Department of Health and Human Services (HHS) kündigte am Montag an, dass es die Bundesgesundheits- und Antidiskriminierungsgesetze so auslegen und durchsetzen wird, dass sie auch für die sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität gelten. Der Schritt ist eine offizielle Wiedereinführung einer früheren Politik der Obama-Regierung und hebt eine Regel aus der Trump-Ära auf, die die Gewissensrechte von medizinischen Anbietern schützt.

Die Behörde berief sich auf die jüngste Entscheidung des Obersten Gerichtshofs in der Sache Bostock v. Clayton County, die im vergangenen Jahr weithin kritisiert wurde, weil sie versucht hatte, »Diskriminierung aufgrund von sexueller Orientierung und Geschlechtsidentität« neu zu definieren.

HHS-Sekretär Xavier Becerra förderte Klagen gegen Gesundheitsdienstleister, die sich dem neuen Mandat widersetzen, und erklärte, dass HHS plane, »auf entsprechende Berichte über Diskriminierung zu reagieren.« Der jüngste Angriff auf die religiösen Freiheiten durch die Biden-Administration kommt nur drei Wochen nach HHS eine Klage eingereicht, um medizinische Fachkräfte zu zwingen, Transgender-Verfahren anbieten.

HHS Assistant Secretary for Health Dr. Richard Levine, ein Mann, der sich als Frau identifiziert und sich Rachel nennt, schlug vor, alle Einwände gegen die Verweigerung von Dienstleistungen bei Individuen, die sich als »LGBTQ« identifizieren, unmöglich zu machen.

»Katholische Krankenhäuser und Ärzte werden dadurch wahrscheinlich unter erhöhten Druck und Kontrolle geraten«, erklärte Brian Burch, Präsident von  CatholicVote. »Die Biden-Administration hat eine falsche Krise erfunden, um einen weiteren Angriff auf die glaubensbasierte private Gesundheitsversorgung zu starten.«

»Becerra droht, Ärzte und Krankenhäuser, die mit der aktuellen Transgender-Ideologie nicht einverstanden sind, aus dem Geschäft zu drängen, einschließlich derer mit medizinischen, religiösen oder moralischen Einwänden gegen die Durchführung von geschlechtsangleichenden Operationen an Minderjährigen«, kommentierte Roger Severino, Senior Fellow und Direktor des HHS Accountability Project am Ethics & Public Policy Center.

Severino war von März 2017 bis Januar 2021 Direktor des Büros für Bürgerrechte im HHS, wo er die Rücknahme der Transgender-Mandatsregelungen unter Obamacare überwachte und die HHS-Abteilung für Gewissens- und Religionsfreiheit gründete.

»Becerra versucht, die grundlegende Praxis der Medizin und Wissenschaft mit einem Federstreich zu vernichten, aber wird bald durch Klagen lernen, dass das Geschlecht als biologische Realität wird nicht so leicht gelöscht werden,« fügte Severino hinzu.


Quelle: freiewelt.net