Gesundheit, Natur & Spiritualität

Nicht industrielle Landwirtschaft beendet den Hunger, sondern ökologische (+Videos)

10. Juni 2021

Die Probleme der modernen Landwirtschaft sind nicht von der Hand zu weisen. Die industriellen Landwirtschaftsbetriebe behaupten, sie würden den Hunger in der Welt beenden, doch zwei kürzlich durchgeführte Studien zeigen, dass kleinere agroökologische Betriebe im Vergleich zu größeren landwirtschaftlichen Betrieben eine höhere Produktivität, eine größere Artenvielfalt und eine bessere Ernährungssicherheit aufweisen können. „Durch die industrielle Landwirtschaft gibt es zwar Wasserverunreinigung und Wasserverschwendung, Luftverschmutzung, Bodenvernichtung und Ausnutzung von Arbeitskräften“ so die großen Giganten, „doch das ist eben der Preis, den wir für die Bereitstellung einer lebenswichtigen humanitären Leistung zu zahlen haben: die Welt zu ernähren“.

Dafür erhielten die GVO-Saatgut-und-Pestizid-Giganten BayerMonsanto und Syngenta sogar den Welternährungspreis. Diese Konzerne werben mit dem Slogan „Wir ernähren die Welt“ (We feed the world). Doch das Gegenteil ist der Fall, denn was geschieht, wenn Luft, Wasser und Boden der Allgemeinheit nicht mehr zur Verfügung stehen?  Wenn eine intensive großflächige Landwirtschaft die Welt ernähren kann, wieso sind Millionen von Menschen täglich Hunger und Ernährungsunsicherheit ausgesetzt? Viele Befürworter der industriellen Landwirtschaft behaupten,  dass die agroökologische Landwirtschaft in kleinem Maßstab unproduktiv ist und den Bedarf nicht decken könnte, doch wie neue Untersuchungen zeigen, ist das Gegenteil der Fall.

Nein, Großbetriebe ernähren nicht die Welt.

Eigentlich sollte die  „Grüne Revolution”, den Hunger der Welt besiegen, doch statt dessen wurde der Hunger noch vergrößert. Die Monokulturen verdrängten viele alte und traditionelle Pflanzenarten der Kleinbauern. Die Intensivierung und Mechanisierung der Landwirtschaft durch die Technologie der Grünen Revolution war von teurem Know-How abhängig, um die erwünschte Ertragssteigerung tatsächlich zu erzielen.

Für das neue Saatgut und die dafür nötigen Bewässerungsanlagen und Chemikalien fallen Kosten an. Hinzu kommt, dass die riesigen Monokulturen besonders anfällig für Krankheiten und Schädlinge sind. Daher fällt die Ernte für kleinere Betriebe trotz Hochertragssaatgut oft schlecht aus. Viele Bauern geraten durch Kosten und Risiko in einen Schuldenkreislauf, der sie schließlich die Existenz kostet. Für sie ist der Hunger vergrößert worden.

Viele Landwirte aus den USA überdenken den Gebrauch von biotechnischen Saaten, weil deren hohe Preise immer schwerer nachzuvollziehen sind angesichts der mickrigen Erträge der gegenwärtigen Landwirtschaft.

Heute benötigen die meisten Ackerpflanzen, die aus GMO-Saaten stammen, die Anwendung von Roundup, und zwar wenigstens zwei Mal während der Wachstumsphase und oft ein drittes Mal als Trocknungsmittel, um überflüssige Blätter zu entfernen, was die Ernte „effizienter“ macht.

Ein Großteil unserer Nahrung sowie andere Pflanzen wie Baumwolle werden heute unter Verwendung von Roundup und anderen tödlichen Giften erzeugt.

Siehe auch: Die Natur schlägt immer zurück und sie tut es bereits! Farmer verlieren den Kampf gegen Glyphosat-Resistenz und Menschen werden krank!

Statt Pestizide und genmanipuliertes Saatgut – Ökologische Landwirtschaft  boomt

Der zunehmende Einsatz von synthetischen Düngemitteln und Pestiziden führt zu Umweltschäden und Gesundheitsproblemen, so auch in Indien. Ein Konzern, der immer wieder mit Indien in Zusammenhang gebracht wird, ist Monsanto. Monsanto okkupiert in der Regel nicht nur Politiker, sondern auch Akademiker und wandelt sie in Money um. So appellierte eine Gruppe von Wissenschaftlern in  Form einer Werbekampagne: „Reduzieren Sie die Fläche von Reis, sparen Sie Wasser und bauen genmanipulierten Mais an.“ Dass sich in Indien bereits Hundertausende nach der sogenannten „Grünen Revolution“ auf Grund der Versklavung das Leben nahmen, sollte bekannt sein.  Armut und Selbstmorde von Landwirten waren und sind die Folge von genmanipuliertem Saatgut, mit im Schlepptau all die gefährlichen Pestizide wie zum Beispiel Glyphosat. Doch dass genmanipuliertes Saatgut das Problem ist und nicht die Lösung, stellten auch Kleinbauern in Indien fest, und sie bauen wieder einheimisches Saatgut an, mit Erfolg. Durch die Umstellung auf bio-dynamischen Anbau wurden die kargen Äcker von Enabavi wieder grün. Nicht nur verließ ein Ehepaar seine Jobs im Silicon Valley, um in Indien mit dem ökologischen Landbau zu beginnen, sondern auch ein prominenter professioneller Cricketspieler hat sich für den  ökologischen Landbau entschieden. Weniger Selbstmorde und „gesunder“ Ackerboden und damit mehr Ertrag, die ökologische Landwirtschaft in Indien boomt und wird sogar durch die indische Regierung gefördert. Siehe auch: Das könnte das Ende von BayerMonsanto in Indien sein! Statt Pestizide und genmanipuliertes Saatgut – Ökologische Landwirtschaft in Indien boomt – This could be the end of Monsanto – Success Story – Organic Farming in India

Jüngste Studien zeigen, dass die Agrarökologie für Ernährungssicherheit, Ernährung und biologische Vielfalt sorgen kann

Neue Forschungen von Rachel Bezner Kerr et al. (2021) zeigen, dass die Agrarökologie tatsächlich positivere Vorteile für die Ernährungssicherheit und Ernährung (FSN) haben kann. Bei einer Überprüfung der Evidenz stellten sie fest, dass 78% der 56 verschiedenen untersuchten Studien herausfanden, dass agroökologische Anbausysteme, die Pflanzenvielfalt, Änderungen des ökologischen Bodens und Agroforst beinhalten, der FSN zugute kamen.

Sie stellten fest, dass die Komplexität der Agrarökologie ein Vorteil und kein Nachteil für die Versorgung der Menschen mit nahrhaften Lebensmitteln war und dass die Netzwerke der Landwirte und die Beachtung der sozialen Gerechtigkeit wichtige Dimensionen sind.

Durch eine weitere Überprüfung der Evidenz zeigen Vincent Ricciardi et al. (2021), dass kleinere Betriebe in Bezug auf Nahrungsmittelproduktivität und Artenvielfalt mit größeren Betrieben konkurrieren können. Ihre Forschung zeigt, dass diese Betriebe tendenziell höhere Erträge und eine größere Artenvielfalt bei Kulturpflanzen und Nichtkulturen sowohl auf der Farm- als auch auf der Landschaftsskala aufweisen.

Die Mehrheit der landwirtschaftlichen Betriebe weltweit ist klein flächig und verwendet agroökologische Prinzipien für den Anbau von Nahrungsmitteln. Sie sind  der Eckpfeiler einer nachhaltigen Landwirtschaft.

Vicki Hird, Leiterin für nachhaltige Landwirtschaft bei Sustain, sagte:

„Diese Studien unterstreichen die Vorteile, die agroökologische Landwirte auf der ganzen Welt seit vielen Jahren zeigen. Wir brauchen Regierungen, lokale Behörden, den Agrarsektor und die Bürger, um zu erkennen, welche Rolle die Agrarökologie bei der Bekämpfung des Klimawandels, des Verlusts der biologischen Vielfalt, der Ernährungsunsicherheit, des Hungers und der Armut spielen.“

Netzfrau Doro Schreier


Quelle: netzfrauen.org