Gesundheit, Natur & Spiritualität

Eine neue Form von Versklavung – Patente haben BayerMonsanto enorme Macht verliehen! (+Videos)

2. August 2021

Kennen Sie das BayerMonsanto-Gesetz? Widersetzen sich Bauern dem BayerMonsanto-Gesetz, drohen ihnen hohe Geld- und Freiheitsstrafen. Staatliche Erpressung zugunsten BayerMonsanto,  wie ist das möglich?

Zum Beispiel , wenn ein Land Entwicklungshilfe oder Kredite haben möchte, dann ist oftmals eine der Bedingung, genmanipuliertes Saatgut anzubauen. Mit den genmanipulierten Saatgut gibt es auch gleich das dazugehörige Pestizid. Die Macht der Konzerne ist weitreichend. Wenn Unternehmen Marktmacht haben, werden sie politischen Einfluss suchen und erlangen und umgekehrt. Die Belastung durch Pestizide wird mit Unfruchtbarkeit, Geburtsschäden und sogar mit Krebs in Verbindung gebracht und trotzdem werden die Länder gezwungen. Das nennt sich dann Staatliche Erpressung zugunsten BayerMonsanto, mit schlimmen Folgen. Die Glyphosat-Resistenz trat erstmals 1996 in Australien auf einer Apfelplantage auf, ironischerweise in dem Jahr, in dem die erste glyphosat-resistente Kulturpflanze (Sojabohne) in den USA eingeführt wurde. Zur gleichen Zeit wurde auch in Argentinien genmanipuliertes Soja vom US-Bio-Tech-Konzern Monsanto angebaut und mit den genmanipulierten Pflanzen kam auch das dazugehörende Pestizid «Roundup». Argentinien gehörte, bevor Genmanipuliertes angebaut wurde, nicht zu den typischen Dengue-Gebieten. Doch 2009 wurde das Land von der schlimmsten Dengue-Epidemie der vergangenen Jahre heimgesucht. Das transgene Soja, mit dazu gehörendem Paket an Dünge- und Spritzmitteln, dem „Roundup“, ist absolut tödlich. Und zwar für die Feinde der gefährlichen Mücken, nämlich Fische, Amphibien, Frösche und auch Schlangen, denn Bäche, Flüsse und Seen sind in den Soja-Gegenden schwer belastet. Doch statt die Ursache zu bekämpfen und Glyphosat einfach zu verbieten, erfand man, um das Dengue-Fieber zu bekämpfen,  genmanipulierte Moskitos. Afrika und Indien wollen nicht mehr Versuchskaninchen für die Genlobby sein und sind es doch, denn auch die Europäische Union finanziert Tests mit genmanipulierten Moskitos in diesen Ländern. Glyphosat ist das am häufigsten verwendete Herbizid, doch die Natur schlägt zurück. Die westlichen Länder versuchen mit allen Mitteln, Afrika zu erpressen, damit die afrikanischen Länder sich für GVO entscheiden, doch schon längst wurden die Lügen der Genlobby entlarvt und sogar Pilzkrankheiten vernichten weltweit die Ernten von wichtigen Grundnahrungsmitteln, wie Weizen und Reis.

Die Macht der Agrarkonzerne nimmt dramatische Formen an

 

Der Schweizer Chemiegigant Syngenta wurde vom Chemiegiganten ChemChina für 43 Mrd. $ übernommen. Bayer kaufte Monsanto für 66 Milliarden Dollar und nachdem der Chemiegigant Dupont  mit Dow Chemical fusioniert hat, entstand ein riesiger Weltmarktführer mit einem Börsenwert von 130 Milliarden Dollar. Bis Dato war der Chemiegigant BASF der weltweit größte Chemiekonzern. Diese Chemiegiganten sind auch gleichzeitig die weltweitgrößten  Agrarmultis und verseuchen nicht nur mit Pestizide die Umwelt, sondern ihnen gehört das gentechnisch verändertes Saatgut. Und sie wollen nicht nur das Saatgut patentieren, sondern gleich die komplette Lebensmittelkette! Wie mächtig diese Konzerne sind, sehen Sie daran, dass sogar das umstrittene Glyphosat nach 2022 in der EU verlängert werden soll, so wollen es die Chemiegiganten. Und obwohl die Belastung durch Pestizide mit Unfruchtbarkeit, Geburtsschäden und sogar mit Krebs in Verbindung gebracht wird, wird der Einsatz von Pestiziden weiterhin zunehmen. Pestizide sind gut für den Profit, nicht für Menschen, Tiere  und die Umwelt!

So wie durch die Antibiotika-Resistenz beim Menschen, verlieren auch die Landwirte den Kampf gegen Glyphosat-Resistenz!

„Konzerne haben keine Kinder. Sie haben keine Gefühle oder Seelen. Sie sind nicht auf sauberes Wasser, saubere Luft oder gesunde Nahrung angewiesen, um zu überleben. Sie sind einer Sache verpflichtet – Profit, “ so die Worte von Neil Young, der schon lange gegen Monsanto kämpft. Seine persönliche Popularität nutzt er aktiv, um den Fokus der Öffentlichkeit auf das Thema Korruption, GVO (gentechnisch veränderte Organismen/Lebensmittel) und die damit zusammenhängenden politischen Probleme zu lenken. Denn all dies hat Auswirkungen auf die gesamte Weltgemeinschaft. 

Die Konzerne, wie Monsanto,  lassen die von ihnen manipulierten Pflanzen patentieren und verbieten Landwirten, bei Ernteausfällen juristisch gegen sie vorzugehen. Außerdem werden wissenschaftliche Daten gefälscht, um Lizenzen zu erhalten.

Unkrautresistenz und Insektenresistenz ist die Antwort auf die Giftcocktails und Menschen werden krank. Die Natur schlägt immer zurück – und sie tut es bereits mit wachsender Kraft und Wut.

Schadpilze gebe es bei allen wichtigen Ackerbaukulturen, sagt Frank Schubert von Spektrum der Wissenschaft, egal ob Weizen, Roggen, Mais, Sojabohnen oder Reis. Schätzungen zufolge ist bis zu ein Fünftel der Ernten weltweit betroffen. Allein in Nordwesteuropa gehen jährlich rund 14 Millionen Tonnen Weizen durch Pilzbefall verloren.

Eigentlich sollte die  „Grüne Revolution”, den Hunger der Welt besiegen, doch statt dessen wurde der Hunger noch vergrößert. Die Monokulturen verdrängten viele alte und traditionelle Pflanzenarten der Kleinbauern. Die Intensivierung und Mechanisierung der Landwirtschaft durch die Technologie der Grünen Revolution war von teurem Know-How abhängig, um die erwünschte Ertragssteigerung tatsächlich zu erzielen.

Für das neue Saatgut und die dafür nötigen Bewässerungsanlagen und Chemikalien fallen Kosten an. Hinzu kommt, dass die riesigen Monokulturen besonders anfällig für Krankheiten und Schädlinge sind. Daher fällt die Ernte für kleinere Betriebe trotz Hochertragssaatgut oft schlecht aus. Viele Bauern geraten durch Kosten und Risiko in einen Schuldenkreislauf, der sie schließlich die Existenz kostet. Für sie ist der Hunger vergrößert worden.

Viele Landwirte aus den USA überdenken den Gebrauch von biotechnischen Saaten, weil deren hohe Preise immer schwerer nachzuvollziehen sind angesichts der mickrigen Erträge der gegenwärtigen Landwirtschaft.

Heute benötigen die meisten Ackerpflanzen, die aus GMO-Saaten stammen, die Anwendung von Roundup, und zwar wenigstens zwei Mal während der Wachstumsphase und oft ein drittes Mal als Trocknungsmittel, um überflüssige Blätter zu entfernen, was die Ernte „effizienter“ macht.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ein Großteil unserer Nahrung sowie andere Pflanzen wie Baumwolle werden heute unter Verwendung von Roundup und anderen tödlichen Giften erzeugt

Kennen Sie Monsanto-Papers?

 

Obwohl Monsanto seit langem behauptet, Glyphosat, der Wirkstoff des Unkrautvernichters Roundup, sei sicher und nicht krebserregend, erzählen entsiegelte Gerichtsdokumente möglicherweise eine andere Geschichte . E-Mails und Memos von Monsanto offenbaren eine koordinierte Strategie, um die Debatte um die Sicherheit von Glyphosat zu manipulieren – zum Vorteil des Unternehmens.

Monsanto-Strategie #1: Beginne mit einer Schlussfolgerung und verdrehe dann die Wissenschaft, um sie zu verteidigen

Monsanto-Strategie #2: Ghostwriting-Papiere und bezahle „unabhängige“ Wissenschaftler, die Studien unterzeichnen

Monsanto-Strategie #3: Vermeiden Sie Wissenschaftler, die keine positiven Ergebnisse liefern.

Monsantos Ansatz bestand nie darin, das krebserregende Potenzial von Glyphosat objektiv zu bewerten. Vielmehr verteidigt das Unternehmen unerbittlich seine Schlussfolgerung, dass Glyphosat sicher ist, indem es Studien und Bewertungen finanziert, um diese Behauptung zu untermauern.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

MONSANTO und eine neue Allianz für eine grüne Revolution in Afrika

 

AGRA

Bill Gates hat ein riesiges Ackerland-Portfolio in 18 US-Bundesstaaten. Insgesamt besitzt Gates in den USA rund 242.000 Acres bzw. knapp 100.000 Hektar Ackerland – und ist damit der größte private Ackerlandbesitzer in den USA.

Doch er ist nicht nur der größte Eigentümer von Agrarland in den USA, sondern auch einer der größten Investoren in die Landwirtschaft Afrikas.

Bill Gates hat eine eigene Organisation gegründet: Die Allianz für eine grüne Revolution in Afrika (AGRA). Diese wird seit 2006 gemeinsam von der Stiftung Bill & Melinda Gates und der Rockefeller-Stiftung finanziert.

Bill Gates und seine Stiftung haben in die Entwicklung und Verbreitung von so genannten „Super Crops“ investiert,  die Patente für diese genmanipulierten Züchtungen hat Monsanto, mittlerweile von Bayer übernommen.

„Lasst uns eine afrikanische grüne Revolution schaffen“, rief Kofi Annan am 5. Juli 2006 in Addis Abeba und gab damit den Startschuss für den Ausbau der intensiven Landwirtschaft auf dem afrikanischen Kontinent. Im September 2006 reagierten die Rockefeller-Stiftung und Bill & Melinda Gates auf seinen Appell und gründeten mit einem Kapital von 150 Mio. Dollar die „Alliance for a Green Revolution in Africa“ (AGRA). Die großzügige Unterstützung des „milliardenschweren Menschenfreunds“, der die Linderung der Hungersnöte auf dem afrikanischen Kontinent in den Mittelpunkt seines Programms gestellt hatte,  Ihre Aufgabe ist es, die Landwirtschaft neu zu beleben sowie Bauern dabei zu helfen, Armut und Hunger zu überwinden.

Es ist kein Witz: Ausgerechnet  Monsanto und Syngenta erhielten 2013 den Welternährungspreis und auch 2016 wurden genau diese Agrarkonzerne wieder  ausgezeichnet. Und obwohl längst bewiesen ist, dass genmanipulierte Pflanzen sogar für den Hunger mitverantwortlich sind, feiert die Genlobby jedes Jahr diese unsägliche Errungenschaft. Der Welternährungspreis gilt als Oscar der Nahrungsmittelbranche. Siehe Den Bock zum Gärtner machen! Welternährungspreis 2016 – im Kampf gegen Hunger mit Monsanto, Dupont, Syngenta, Bayer AG, Intrexon – World Food Prize 2016 :To set a fox to keep the geese!

So rettet Monsanto mit seiner Aktion die Welt – mit dabei auch Warren Buffetts Sohn Howard mit seiner Foundation und Bill Gates mit einer finanziellen Spende.

 

 Afrika will nicht mehr Versuchskaninchen für die Genlobby sein!

Afrika gilt als Testgebiet für genmanipulierte Pflanzen. Viele Länder in Afrika weigern sich jedoch, genmanipulierte Pflanzen anzubauen, denn sie haben die negativen Folgen anhand von Indien gesehen. Während in Indien die ökologische Landwirtschaft boomt, sollen in Irland und den Niederlanden entwickelte gentechnisch veränderte Kartoffeln in Ruanda und Uganda kommerziell angebaut werden. Bereits 2016 berichtete Blomberg, dass Monsanto auf Flächen in Kenia, Mosambik, Südafrika, Tansania und Uganda, unter anderem in Zusammenarbeit mit der Bill & Melinda Gates Foundation, genmanipulierte Pflanzen testen wolle. Genmanipulierte Bananen sollen bereits in Uganda angebaut werden und genetisch veränderte Moskitos werden mit Unterstützung der Europäischen Union in Burkina Faso getestet. Erst 2018 entlarvte Tansania BayerMonsanto, schockte Bill Gates und die ganze Genlobby, die schon auf Werbetour war. „Gute Erträge auch bei Dürre“ heißt es und auch in Deutschland wird der Mais von der Gentechnikbranche als „Ein Mais für Afrika“ bezeichnet, doch nicht nur in Tansania, sondern auch in Südafrika wurde diese Lüge entlarvt. Nicht nur wurde die Vernichtung der Versuchsfelder angeordnet, sondern auch alle Forschungsergebnisse mussten vernichtet werden. Jetzt also genmanipulierte Kartoffeln gegen den Hunger und genmanipulierte Moskitos gegen Dengue-Fieber.

Genetisch veränderte (GM) „männlich-sterile“ Mücken in Afrika

 

targetmalaria.org

Im Kampf gegen Malaria werden genmanipulierte Moskitos eingesetzt. Vor Ort wissen die Menschen nicht, dass es sich bei den ausgesetzten Moskitos um Produkte aus dem Gentech-Labor handelt. Sie sind praktisch Versuchskaninchen, und dies nicht das erste Mal in Afrika.

Hinweis: Target Malaria erhält eine Kernfinanzierung von der Bill & Melinda Gates Foundation und vom Open Philanthropy Project Fund, einem beratenden Fonds der Silicon Valley Community Foundation. Einzelne Labore erhielten außerdem zusätzliche Mittel aus verschiedenen Quellen, um die Arbeit jedes Labors zu unterstützen, darunter DEFRA, die Europäische KommissionMRCNIH, das ugandische GesundheitsministeriumWellcome Trust und UNCST .

In Afrika ist es das Target Malaria Forschungskonsortium, das unter anderem von der Bill & Melinda Gates Foundation finanziert wird, „Malaria ist in vielen Regionen der Welt verbreitet, mit der größten Belastung in Afrika südlich der Sahara. In diesem Gebiet ereignen sich rund 90% aller Todesfälle im Zusammenhang mit Malaria und die wenigsten heimischen Ressourcen zur Bekämpfung der Krankheit stehen zur Verfügung. Die Arbeit von Target Malaria konzentriert sich nur auf die Mücken, die der Hauptvektor für Malaria in dieser Region sind, nicht auf eine andere Mücke. Wir arbeiten derzeit aktiv in Burkina Faso, Mali und Uganda. Wir haben auch in Kenia gearbeitet“, so Targetmalaria auf ihrer Webseite.

Target Malaria räumt jedoch ein, dass die vorgeschlagene Freisetzung von GM-Mücken keine Vorteile bringe.

„Die geplante Freisetzung von GV-Mücken in Burkina Faso ist ein teurer PR-Trick, der nichts zur Reduzierung von Malaria beitragen wird“, sagte Dr. Helen Wallace, Direktorin von GeneWatch UK, „dies ist eine Ablenkung, eine falsche Lösung.“

Farmer verlieren Kampf gegen Glyphosat-Resistenz

gmo food

Die Glyphosat-Resistenz trat erstmals 1996 in Australien auf einer Apfelplantage auf, ironischerweise in dem Jahr, in dem die erste glyphosat-resistente Kulturpflanze (Sojabohne) in den USA eingeführt wurde. Es handelte sich dabei um  Lolium Rigidum oder auch Steif-Lolch und ist eine einjährige krautige Pflanze. Sie erreicht Wuchshöhen von 18 bis 45, in Extremfällen 6 bis 70 Zentimetern. Achtunddreißig Unkrautarten haben inzwischen eine Resistenz gegen Glyphosat entwickelt, die in 37 Ländern und in 34 verschiedenen Kulturen verbreitet sind. Glyphosat-resistente Unkräuter bedrohen Obstplantagen, Weinberge, Äcker für Getreide und sogar Weiden für Vieh.

Glyphosat-resistente Unkräuter stellen die größte Bedrohung für landwirtschaftliche Großkulturen dar.

Vermehrt verzweifeln Landwirte an den genmanipulierten Glyphosat-resistenten Ackerpflanzen, die ihnen über die letzten 30 Jahre von Biotech-Giganten wie Monsanto förmlich aufgedrängt worden waren.

Obwohl mittlerweile bekannt ist, was Glyphosat anrichtet, müssen wir uns bis 2022 weiterhin von BayerMonsantos Glyphosat vergiften lassen. So will es das EU-Recht. Das Geschäft hat offensichtlich Vorrang vor der Gesundheit von Mensch und Natur, denn obwohl mittlerweile bekannt ist, was Glyphosat anrichtet, wird eine Wiederzulassung von Glyphosat nach 2022 geprüft. Die Glyphosate Renewal Group (GRG) ist eine Sammlung von Unternehmen, die die Erneuerung der EU-Zulassung des Wirkstoffs Glyphosat im Jahr 2022 anstreben.

  • Die GRG änderte ihren Namen Ende 2019 von Glyphosate Task Force 2, um Verwechslungen mit früheren Glyphosat-Einreichungen zu vermeiden. Die Glyphosate Renewal Group (GRG) ist ein Zusammenschluss aus Unternehmen, die sich für eine erneute Zulassung des Wirkstoffs Glyphosat in der EU bis 2022 stark machen. Hierzu bereiten die Mitglieder der Glyphosate Renewal Group mit vereinten Kräften einen gemeinsamen Antrag mit wissenschaftlichen Studien und Informationen zur Sicherheit von Glyphosat vor.
  • Die GRG begrüßt das Interesse anderer Unternehmen, die die Erneuerung von Glyphosat unterstützen, so die GRG.

Wissenschaftler warnen, dass die Resistenz gegen Herbizide wie Glyphosat sehr schnell wächst.

Superunkräuter – resistent gegen Glyphosat

Die Unkrautbekämpfung in großen Kulturen ist an einem prekären Punkt angelangt, an dem der Nutzen der Herbizide beibehalten werden muss, bis auf neue Technologien zur Unkrautbekämpfung umgestellt werden kann, so die Gesellschaft für chemische Industrie. Es war für die Chemiekonzerne auch sehr einfach, Geld mit einem Produkt zu verdienen, das seit 30 Jahren die Welt verseucht hat und bei dem sie sämtliche Warnungen ignorierten.

 

Obwohl die Resistenz bewiesen ist , schreibt die Glyphosate Renewal Group (GRG):

Jedes Jahr gehen bis zu 40 Prozent der potenziellen Ernten der Welt durch schädliche Faktoren wie Unkraut verloren. Ungefähr 30.000 verschiedene Arten von Unkräutern konkurrieren mit Pflanzen um Raum, Wasser, Nährstoffe und Sonnenlicht. Ein Landwirt, der kein Breitbandherbizid anwendet, kann auf Grund von Schwierigkeiten bei der Unkrautbekämpfung unter Ernteverlusten von bis zu 22% leiden. Herbizide auf Glyphosatbasis ermöglichen Direktsaat und reduzierte Bodenbearbeitungspraktiken, was wiederum zu einer geringeren Bodenerosion und einer Verringerung der Kohlenstoffemissionen führt. Allein im Jahr 2014 entsprach die Reduzierung der CO2-Emissionen beispielsweise der Entfernung von fast 2 Millionen Autos von der Straße.

Fakt ist: Immer höhere Dosierungen von Herbiziden und Insektiziden werden eingesetzt, doch gegen die Natur kommen sie nicht an. So wie die Wissenschaftler gegen die Antibiotika-Resistenz beim Menschen kämpfen, so kämpfen die Landwirte weltweit gegen die „insektenresistenten“ Gentechnik-Maispflanzen und gegen glyphosatresistente Unkräuter.

Herbizide verursachen zunehmende Antibiotika-Resistenzen bei Krankheitskeimen

Multiresistenz von Bakterien gegen Antibiotika ist ein weltweit verbreitetes Problem, vor allem in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen. Gründe dafür sind der massenhafte Einsatz von Antibiotika, nicht nur beim Menschen. Viel zu oft erfolgt die Gabe außerdem vorschnell oder es wird das falsche Antibiotikum verabreicht. Eine Studie, die von der amerikanischen Gesellschaft des Mikrobiologie-Journals mBIO veröffentlicht wurde, stellt einen Zusammenhang zwischen Glyphosat sowie zwei anderen weit verbreiteten Herbiziden – 2,4-D und Dicamba – im Hinblick auf eine der dringendsten Krisen des Gesundheitswesens unserer Zeit her: Antibiotika-Resistenz.

Glyphosat (Roundup) wurde als industrielles Entkalkungsmittel erfunden, das Rost und Mineralien aus Dampfkesseln entfernt. Später entdeckte man, dass es auch giftig für Pflanzen war. Irgendwann erwarb Monsanto die Patente und entwickelte es als Breitband-Unkrautvernichter und ließ es als Antibiotikum patentieren.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wenn das Unkraut wirklich mit Roundup hätte vernichtet werden können, warum ist die Natur dann in der Lage, die Monsanto-Lüge zu entlarven?

Jahr für Jahr die Kulturen mit dem gleichen Herbizid zu ersticken, ist der perfekte Weg, die Entwicklung resistenter Unkräuter zu fördern.

Unerwartet kommt das Problem nicht. Genau wie Krankheitserreger gegen Antibiotika resistent werden können, entwickeln Ernteschädlinge früher oder später Unempfindlichkeiten gegen häufig auftretende Gifte. Die Probleme sind die gleichen, die auch Antibiotika plagen: Die Chemiecocktails werden insgesamt zu oft eingesetzt, nicht nur dann, wenn es nötig wäre.

  • Sojaproduzenten verwenden 88 Prozent mehr Pflanzenschutzmittel als noch vor sechs Jahren. Der Grund: Immer mehr „Unkräuter“, die mit Glyphosat hätten eigentlich gar nicht aufkommen dürfen, sind gegen dieses resistent geworden. Probleme gibt es auch mit resistenten Insekten auf angeblich „insektenresistenten“ Gentechnik-Maispflanzen.
  • Herbizidresistente Sojabohnen, umgangssprachlich auch „Gen-Soja“ genannt, sind gentechnisch veränderte Sojabohnen, die bisher eine kostengünstigere, bessere und einfachere Unkrautbekämpfung ermöglichen. Doch auf Grund der zunehmenden Kosten für immer mehr Herbizide gegen die glyphosatresistenten Unkräuter kann man nicht mehr von kostengünstigeren Varianten sprechen. Mittlerweile bauen immer mehr Landwirte wieder konventionelle Sorten an.

Bislang versprühen Tausende von Flugzeugen tonnenweise Pestizide auf diesen Feldern. Eingesetzt wird dazu Monsantos Roundup. Das Gift ist genau so umstritten wie der Konzern selbst. WELTWEIT 182 Mio. Hektar Genpflanzen – 18 Mio. GVO-Anbauer, davon 16,5 Mio. Kleinbauern in Entwicklungsländern – nur ein paar Zahlen – damit Sie einen Einblick bekommen, wie sehr schon die Ackerländer dieser Welt verseucht sind.

  • Bereits im April 2013 machten wir auf die Insekteninvasion aufmerksam. Im November 2013 musste für zwei Bundesstaaten in Brasilien das Landwirtschaftsministerium sogar den Notstand ausrufen. An die hohe Belastung mit Pestiziden haben sich die Schädlinge mittlerweile angepasst – das Gift bleibt wirkungslos.
  • Wir hatten bereist berichtet, dass Syngenta‬ US im Juni 2016  per Twitter mitteilte, dass 84 Millionen Acres (ca. 34 Millionen Hektar) in den USA  unter glyphosatresistenten Unkräutern leiden. Bis 2012 hatten glyphosatresistente Unkräuter bereits 25 Millionen Hektar Ackerland verseucht. Sie tauchten auch in anderen Ländern auf, darunter Australien, Brasilien und Argentinien – Länder, die bereitwillig glyphosatresistente Kulturen angenommen hatten.
  • 2017: US-Farmer verlieren den Kampf gegen Superunkräuter,weil die Resistenz gegen Glyphosat über 75 % beträgt. Die Zahlen von der University of Illinois sind erschreckend, so sehen es auch die Farmer.
    • Erstaunlicherweise zeigen 456 der gesamten Felder eine Glyphosat-Resistenz – insgesamt 76,8 % der 593 Felder.
    • 62,5 % der Unkrautexemplare zeigen eine Resistenz gegen PPO-Hemmer.
    • Ferner weisen 49 % der Unkräuter aller Felder eine Resistenz gegen beides auf.
  • Unkrautresistenz in Deutschland – Die Fläche mit Unkrautresistenzen ist in den letzten Jahren angestiegen. Hauptsächlich findet man Resistenzen bei den Unkräutern Ackerfuchsschwanz und Windhalm.
  • Mehr Informationen: Die Natur schlägt zurück! Glyphosat: US-Farmer verlieren Kampf gegen Superunkräuter – Glyphosate: US Farmers Lose Superweeds Fight

Doch nicht nur Antibiotika-Resistenz nimmt zu, sondern auch andere Krankheiten

Aedes aegypti mosquito

Mehrere Länder Südamerikas wurden 2009 von der schlimmsten Dengue-Epidemie der vergangenen Jahre heimgesucht. Betroffen war vor allem der Norden Argentiniens. Innerhalb kürzester Zeit wurden damals bei den Gesundheitsbehörden Zehntausende Infektionen gemeldet.

Der argentinischer Agrarwissenschaftler, Genetiker und Historiker Alberto Lapolla hatte damals eine brisante Erklärung. Seit Jahren beobachtete er eine Zunahme der gefährlichen Mücken-Art in unüblichen Zonen und zu untypischen Jahreszeiten.

Lapolla verglich in seiner Studie den geographischen Vormarsch der Dengue-Mücke mit der Ausbreitung der Sojabepflanzung: Die Gebiete überschnitten sich fast metergenau. Die Sojasprossen, die in Argentinien seit 1996 angeplanzt werden, sind genmanipuliert und werden vom US-Bio-Tech-Konzern Monsanto zusammen mit dem dazugehörenden Pestizid «Roundup» verkauft. Argentinien gehörte, bevor Genmanipuliertes angebaut wurde, nicht zu den typischen Dengue-Gebieten.

Das Abholzen riesiger Wälder im Norden Argentiniens zerstört nicht nur die Artenvielfalt, es fördert ganz offensichtlich die Ausbreitung der Moskitos und damit der Fiebererkrankungen – nicht nur beim Menschen, auch bei anderen Säugetieren.

Eine Erklärung dafür hat Lapolla auf der Hand. Der transgene Soja mit dazu gehörendem Paket an Dünge- und Spritzmitteln, dem „Roundup“, ist absolut tödlich. Und zwar für die Feinde der gefährlichen Mücken, nämlich Fische, Amphibien, Frösche und auch Schlangen, denn Bäche, Flüsse und Seen sind in den Soja-Gegenden schwer belastet. Ein Bestandteil des Roundups ist nämlich das Pflanzengift Glyphosphat, gegen das das transgene Soja zwar immun ist, nicht aber der Rest der Umwelt. Viele Arten leiden unter schweren Deformationen und Schädigungen des Erbgutes.

Monsanto versprach damals den Landwirten, die genmanipulierte Pflanze sei immun gegen das Pestizid, das hauptsächlich aus Glyphosat besteht. Damit seien ihre Ernten vor Ungeziefer sicher. Denn Glyphosat ist ein derart starkes Gift, dass es alle anderen Pflanzen und mehrere Tierarten vernichtet – wohlgemerkt – aus 2009!

Im Jahr 2007 hatte bereits Dr. Avellaneda in einem Bericht darauf hingewiesen, dass es einen Zusammenhang zwischen der Epidemie von Malaria, Dengue-Fieber und Gelbfieber, die sich im Sommer in Brasilien, Paraguay, Bolivien, Uruguay und Argentinien verbreiten, und den genmanipulierten Sojabohnen gebe. Alberto Lapolla vertrat jedoch die These, gestützt durch Beobachtungen, dass die Invasion von Mücken auch in den Herbst hinein vorhielt.

Alberto Lapolla verstarb 2011 in Buenos Aires im Alter von 59 an Krebs. Als Agraringenieur führte er einen langen Kampf gegen die Soja-Produktion.

2018 – Argentinien hat die jüngsten Fälle von Dengue bestätigt. Das Risiko besteht in der nördlichen Hälfte des Landes! 

2020–  Argentinien bestätigt  Fälle von Dengue-Fieber. Das Risiko besteht in der nördlichen Hälfte Argentiniens. Die Übertragung erfolgt normalerweise von Januar bis Mai . Quelle: ProMED-Mail . 

Argentinien ist neben Brasilien der größte Soja-Produzent. Es wird neben der Nutzung als Futtermittel auch für die Gewinnung von Agrotreibstoffen verwendet. Es steht schon seit Jahren  im Verdacht, die Ausbreitung der schweren Krankheit Dengue-Fieber zu begünstigen.

Dengue-Fieber ist mit Zika-Virus, Gelbfieber, West-Nil-Virus und japanischer Enzephalitis verwandt. Es kann für Chikungunya, Zika-Virus oder Gelbfieber falsch diagnostiziert werden.

Red: dengue is endemic. Red+Blue: A. aegypti is present (2018)

Brasilien Dengue-Fieber

In Brasilien zirkulieren seit dem Jahr 1981 landesweit die Serotypen 1-3, die ersten autochthonen Fälle von DENV-4-Infektion traten 2011 in den Bundesstaaten São Paulo, Parana und Rio Grande do Sul auf. Aktuelle Schätzungen gehen von landesweit insgesamt 16 Millionen Infektionen jährlich aus. Damit ist die Dengue-Belastung der Bevölkerung mindestens so hoch wie die der anderen großen Infektionskrankheiten, einschließlich Malaria. Seroepidemiologische Umfragen in Recife (Bundesstaat Pernambuco) ergaben, dass sich die große Mehrheit der Einwohner (80 Prozent) mindestens einmal in ihrem Leben mit dem Virus infiziert, ein deutlicher Anstieg innerhalb der letzten 20 Jahre.(wie in Argentinien)

Anstieg von genmanipulierten Pflanzen:

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von giphy.com zu laden.

Inhalt laden

via GIPHY

http://www.transgen.de/anbau/410.gentechnisch-veraenderte-sojabohnen-brasilien.html

In Brasilien sind die mit gentechnisch veränderten Sojabohnen bewirtschafteten Flächen seit 2010 steil angestiegen. 2016 haben sie einen Anteil von bereits über 96 Prozent der gesamten Sojaproduktion erreicht.

Die Regierung von Bolsonaro genehmigte in Brasilien über 800 neue Pestizide, viele davon hoch toxisch. Sogar Pestizide mit dem umstrittenen Glyphosat wurden genehmigt.

Freisetzung von genetisch veränderten Moskitos – Menschen als Versuchskaninchen!

 

Wer nun gedacht hat, dass die Gefahr von Dengue-Fieber durch weniger Glyphosat eingedämmt würde, irrt sich. Paradoxerweise kommt hier wieder die Genmanipulation ins Spiel.

Die genmanipulierten Moskitos, die seit 2009 ungefragt und heimlich millionenfach in die Natur ausgesetzt wurden, verbreiten sich weiterhin, sogar mit Unterstützung der EU! Durch die rasche Verbreitung des Zika-Virus 2015/2016 gelangt die britische Firma Oxitec mit ihrer Erfindung von genetisch veränderten Moskitos immer mehr in den Fokus.

„Viren wie Dengue-Fieber, Chickungunya, Gelbfieber und Zika-Virus werden von einer Mückenart namens Aedes aegypti verbreitet. Um die Anzahl der Infektionen zu verringern, wenden die Gesundheitsbehörden verschiedene Methoden an, um die Mückenpopulationen zu verringern. Eine dieser Methoden besteht darin, gentechnisch veränderte Aedes aegypti-Mücken zu produzieren, die sich bei Freisetzung in die Wildnis mit wilden Mücken vermehren und deren Nachkommen sterben lassen,“ so die Gen-Lobby . Im Jahr 2015 wurden in einigen Gebieten Brasiliens männliche Mücken aus dieser gentechnisch veränderten Kolonie freigesetzt, um die Ausbreitung des Zika-Virus zu stoppen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Viele Länder versprechen sich durch die Erfindung ein so-genanntes Heilmittel gegen die Verbreitung des Dengue-Fiebers und des Zika-Virus. Oxitec ist ein Bio-Tech-Unternehmen, das Gentechnik nutzt, um schädliche Insekten zu bekämpfen, die Krankheiten verbreiten und Ernten vernichten. Das Unternehmen wurde 2002 von Absolventen der Universität Oxford (Vereinigtes Königreich) gegründet und im August 2015 an einem großen Biotech-Konzern verkauft, der bereits über Patente von Schimpansen verfügt: Das, was Monsanto im gentechnischmanipulierten Saatgut ist – ist Oxitec im Bereich gentechnischmanipulierter Insekten – dieser Konzern hat das Monopol in diesem Bereich.

Intrexon – dieser Konzern hat dieses umstrittene Unternehmen Oxitec im Juli 2015 gekauft und nun werden diese genmanipulierten veränderten Moskitos gegen das Dengue-Fieber eingesetzt, obwohl diese schon lange dort sind. Aber wen wundert es, Intrexon geriet bereits mehrfach auch in Deutschland in die Schlagzeilen. Zuletzt Ende September 2015, nachdem das Europäische Patentamt entschied, dass die US-Firma Intrexon ihre Patente auf gentechnisch veränderte Schimpansen und andere Säugetiere behalten darf. Siehe auch: Endlich! Die zwei Patente auf gentechnisch veränderte Menschenaffen nicht mehr gültig! – Success! Patents on genetically modified chimpanzees are invalid

Und auch dass genetisch veränderte Moskitos ohne angemessene Aufsicht einfach in die Umwelt freigesetzt werden, erfahren die Menschen nicht. Auch die Europäische Union finanziert solche Tests in Ländern wie Burkia Faso und Indien.

Die vorgeschlagene Freisetzung von Millionen nichtregulierter, experimenteller Insekten öffnet die Büchse der Pandora, die sich bekanntermaßen nicht einfach wieder verschließen lässt. Bereits Pharmakonzerne führen ihre Medikamentenstudien besonders gerne in Entwicklungsländern durch. Dort gibt es keine hohen Standards und Tote oder Missbildungen durch die Tests kommen nicht an die Öffentlichkeit. Jetzt also Tests mit genetisch veränderten Moskitos, und nicht nur die Europäische Union unterstützt diese Freilassung der sogenannten Designermücken, sondern Hauptsponsor ist wieder mal u. a. die  Bill & Melinda Gates Foundation. Demnächst wird es dann wieder heißen: Vorsicht, Zika-Virus ist auf dem Vormarsch.

Denn auch in Brasilien wurden bereits seit 2011 im Nordosten Woche für Woche bis zu einer halben Million gentechnisch veränderte ägyptische Tigermücken (Aedes aegypti – auch Moskitos aus dem Reagenzglas genannt) in die Natur entlassen. Die Insekten enthalten ein zusätzliches Gen für einen Eiweißstoff, der ihre Nachkommen abtötet und der das Dengue-Fieber reduzieren soll.

Über Jahrzehnte hinweg war die Zika-Übertragung äußerst selten.

Dengue galt als reines Tropenproblem –  erforscht wurde das Virus allenfalls als mögliche biologische Waffe. Mit der Beendigung der Biowaffenprogramme Ende der 60er Jahre stellten die führenden Dengue-Labore der USA ihre Arbeit ein.

Die Verbreitung des Virus Zika begann erst nach 2012. Zufällig war dies unmittelbar nach der Veröffentlichung der gentechnisch veränderten Moskitos in Brasilien durch das Biotech-Unternehmen Oxitec. Zika-Ausbrüche explodierten schnell an den Orten, wo genetisch veränderte Moskitos zur Bekämpfung von Dengue freigesetzt worden waren. Bis jetzt sind die Zweifel an einem solchen „Zufall“ noch nicht ausgeräumt worden, und doch will man jetzt diese genmanipulierten Moskitos in Burkina Faso und auch in Indien freisetzen.

Die Länder, die für ihren Anbau von genmanipulierter Baumwolle bekannt geworden sind, doch längst hat nicht nur Burkinoa Faso die Monsanto-Lüge erkannt.

Keine andere Nutzpflanze wird so stark mit Pestiziden, Düngemitteln, Wuchsstoffen und Entlaubungsmitteln behandelt wie Baumwolle. Daher ist es auch nicht verwunderlich, wenn das in der Baumwollproduktion eingesetzte Monsantogift Glyphosat auch in Produkten aus Baumwolle gefunden wird.

Monsanto hat Burkina Faso bereits im Streit verlassen und verstärkt somit die Skepsis vieler Länder gegenüber Monsantos genmanipulierter Baumwolle. Der Streit um die schlechte Qualität von Monsantos Baumwolle hat auch Indien erreicht. Indien ist der zweitgrößte Exporteur für Baumwolle. 95 Prozent der indischen Baumwolle sind genmanipuliert.

Mittlerweile heißt es in Burkino Faso: Aus für genmanipulierte Baumwolle von Monsanto – zurück zur Natur. Denn die Baumwolle von Monsanto hatte nicht nur eine mangelhafte Qualität, sondern macht aus den Bauern auch Sklaven.

Tansania entlarvt BayerMonsantoAfrika gilt als Testgebiet für den Genmais. Doch in Tansania ist jetzt Schluss damit. Nicht nur wurde die Vernichtung der Versuchsfelder angeordnet, sondern auch alle Forschungsergebnisse müssen vernichtet werden. Die Genlobby, darunter auch die Stiftung von Bill Gates, war schockiert, denn sie befanden sich schon auf Werbetour und wollten den Genmais vermarkten. „Gute Erträge auch bei Dürre“ heißt es und auch in Deutschland wird der Mais von der Gentechnikbranche als „Ein Mais für Afrika“ bezeichnet, doch nicht nur in Tansania, sondern auch in Südafrika wurde diese Lüge entlarvt. 

Unkrautresistenz auch in Deutschland – Die Fläche mit Unkrautresistenzen ist in den letzten Jahren angestiegen. Hauptsächlich findet man Resistenzen bei den Ungräsern Ackerfuchsschwanz und Windhalm.

„Unkrautresistenzen bei Unkrautarten wie Kamille, Vogelmiere, weißem Gänsefuß oder Melde-Arten sind bisher nur punktuell aufgetreten und spielen eine untergeordnete Rolle. Dennoch sollte auch hier darauf geachtet werden, dass Resistenzen sich nicht weiter ausbreiten“, teilt der Chemieriese Bayer auf seiner Plattform mit. Wie schon in den USA kämpfen auch Bayer und seine Kunden, die Landwirte, mit angestiegenen Unkrautresistenzen. Hauptsächlich findet man Resistenzen bei den Ungräsern Ackerfuchsschwanz und Windhalm.

Sie liefern gleich die Begründung mit: „Enge Fruchtfolgen mit einem hohen Anteil an Wintergetreide, reduzierte Intensitäten der Bodenbearbeitung haben diese Ungräser begünstigt und führten zu einem Anstieg der Befallsdichte. Wenn dies einhergeht mit einseitigen Herbizidsystemen, dann ist es nur eine Frage der Zeit, bis Herbizide nicht mehr wirken.“

Das erinnert doch gleich an die Insekten, die eigentlich gar nicht mehr auf den Pflanzen sein dürften. Die Chemiekonzerne Monsanto und Co. haben gentechnisch veränderte Pflanzen entwickelt, die ein Gift bilden, das diese Insekten töten sollten. Eine Invasion von pestizidresistenten Insekten auf den Soja-, Mais- und Baumwollfeldern Brasiliens breitet sich weiter aus, sodass sogar Brasilien den Notstand ausrufen musste. 

Karte: Lolch oder Weidelgras – das schlimmste herbizidresistente Unkraut der Welt – entwickelt Resistenzen gegen 11 Herbizidwirkungsstellen – über Millionen von Hektar – http://ahri.uwa.edu.au/think-global/

Dabei war der Gentech-Mais stets damit beworben worden, es müssten weniger Insektizide eingesetzt werden, wie sich  Agrarwissenschaftler Gray erinnert. „Es ist ein bisschen überraschend, dass sich zehn Jahre nach der Markteinführung der ersten Bt-Hybriden zur Bekämpfung des Maiszünslers im Jahr 2003 ein zunehmendes Interesse an der Verwendung von Boden-Insektiziden in einer solch deutlichen Art und Weise zeigt. Wissenschaftler sind alarmiert. Eine Gruppe von Agrarwissenschaftlern um Joseph Spencer von der University of Illinois schrieb bereits im März 2013 einen Brief an den Leiter der US-Umweltbehörde EPA, in dem die Forscher dringend dazu aufriefen, sich mit dem Problem zu befassen, bevor sich die resistenten Käfer weiter verbreiten.

Herbizidresistenzen stellen Landwirte vor große Herausforderungen. Zeigten sich vor rund dreißig Jahren wenige Flächen an der Nordseeküste, die eine Minderwirkung gegen Isoproturon (IPU) und Chlortoluron (CTU) aufwiesen, sind Herbizidresistenzen heute deutschlandweit verbreitet, schreibt auch Dupont auf seiner Webseite:

Für die Industrie steht fest: Der Ausweg aus der Misere der Unkrautresistenzen sind Pflanzen, die gegen mehrere Herbizide resistent sind. Das bedeutet im Umkehrschluss die Möglichkeit, gleich mehrere Herbizide auf einem Feld aufzubringen, ohne die Pflanzen – auch bei einer großen Menge Gift, die immer wieder auf das Feld gesprüht wird – zu beschädigen. Aber was bedeutet dies für unser Grundwasser, für die Bäche, Flüsse oder Seen in der Umgebung? Ist dies nicht nur eine weitere Verlagerung des Problems? Viele Landwirte kehren zu konventionellem Saatgut zurück. Dies sollte auch weltweit praktiziert werden. Schluss mit genmanipuliertem Saatgut. 

Welche Auswirkungen hat das auf unsere Gesundheit?

Es ist immer wahrscheinlicher, dass sich in einigen Jahren nur noch die Menschen natürliche Lebensmittel leisten können, die über ein gehobenes Einkommen verfügen. Alle anderen werden sich krank essen.

Nach einem vorsichtigen und verantwortungsvollen Umgang mit Herbiziden sieht es im Augenblick nämlich nun wirklich nicht aus.

Höhere Erträge, weniger Kosten und sogar die erfolgreiche Bekämpfung des Welthungers – all das hatten Konzerne wie Monsanto versprochen. Nichts davon hat die Wunderwaffe Gentechnik eingelöst.

Herbizide und Insektizide sind Gifte und sie befinden sich mittlerweile in unserer Nahrung. Sogar in der Muttermilch wurden sie gefunden. Zahlreiche Studien belegen, dass diese Gifte schwere Schäden bei Säugetieren, also auch bei Menschen erzeugen.

Wir wollen, dass diese toxischen chemischen Cocktails in unserer Nahrung gestoppt werden, und so sieht es die Natur auch. Die Natur schlägt immer zurück – und sie tut es bereits mit wachsender Kraft und Wut.

Netzfrau  Doro Schreier


Quelle: netzfrauen.org