Fabri­zierte Inzi­denzen: dpa lügt, dass sich die Impf-Balken biegen – Die Impf-Mafia hat Torschlusspanik

Es muss sehr düster sein.

Offen­kundig hat bei der Impf-Mafia die Tor­schluss­panik ein­ge­setzt. Die Zwangs­maß­nahmen, wie die 2G-Regel in Hamburg, haben die Grenze in den Extre­mismus mitt­ler­weile genommen. Hamburg ist ein Apart­heids-Bun­desland. Dass Grün und Rot wenn man es mischt, braun wird, in Hamburg kann man es sehen.

Weil das Impf-Märchen an allen Ecken und Enden in sich zusam­men­fällt, haben die üblichen Ver­däch­tigen damit begonnen, Lügen­ge­schichten zu spinnen und über die üblichen Kanäle in die Welt zu kana­li­sieren. Unser Bei­spiel stammt aus den Stutt­garter Nach­richten. Die Redak­teure der Stutt­garter Nach­richten haben einen Text von dpa über­nommen, dessen Ziel darin besteht, das, was euphe­mis­tisch als “Impf-Durch­bruch” bezeichnet wird, gut­zu­schreiben, am besten aus der Welt zu schreiben: “670 Geimpfte in einer Woche an Covid-19 erkrankt”, so lautet die Über­schrift des Bei­trags, der aus der guten alten Schulen der Mani­pu­lation, der Bra­chi­al­ma­ni­pu­lation stammt.

Wenn man glaub­würdig erscheinen will, dann muss man ein wenig von dem ein­räumen, was man in den nächsten Schritten als irrelevant dar­stellen will. dpa ist der Wahrheit ver­pflichtet, jeden­falls in der Über­schrift: 670 Geimpfte sind in einer Woche in Baden-Würt­temberg ERKRANKT. Das stimmt. Daran kann man nichts aus­setzen. Gleich­zeitig hat schon Deep Throat vor langer Zeit die Regel der Ver­breitung glaub­wür­diger Lügen aus­ge­plaudert, “a lie, Mr. Mulder, is most con­vin­cingly hidden between two truths” – eine Lüge, Herr Mulder, kann man am effek­tivsten zwi­schen zwei Wahr­heiten verstecken.

Wahrheit 1: In Baden-Würt­temberg sind in einer Woche TROTZ zwei­facher Impfung 670 Men­schen erkrankt.
Halb­wahrheit 2: Dass es zu einigen Impf­durch­brüchen komme, sei bei der geschätzen Wirk­samkeit der Impf­stoffe von durch­schnittlich 90 Prozent normal.

Lassen wir Halb­wahrheit 2, die gut ein­ge­führte Lüge der Effek­ti­vität von Impf­stoffen, bei der kei­nerlei Bezug darauf genommen wird, dass die Wirkung, die Effek­ti­vität von Impf­stoffen in den Wochen und Monaten nach der Impfung immer geringer wird, bis dann spä­testens nach 3 bis 6 Monaten kei­nerlei Impf­wirkung mehr vor­handen ist (im güns­tigsten Fall, im schlech­testen Fall ver­dingen sich die von Impf­stoffen indu­zierten Anti­körper als Infek­ti­ons­helfer bei SARS-CoV‑2), einmal so stehen und widmen wir uns der Lüge die von den beiden Wahr­heiten ein­ge­packt wurde:

“670 Geimpfte … [d]as ent­spricht einer Sieben-Tages-Inzidenz von 10,1. Für diese Berechnung wird die Zahl der trotz Impfung Erkrankten mit der Zahl der schon voll­ständig Geimpften in Bezug gesetzt. In Baden-Würt­temberg haben etwa 6,5 Mil­lionen Men­schen den voll­stän­digen Impfschutz.”

Aus der zitierten Stelle extra­hieren wir: 10,1 als Sie­ben­tag­ein­zidenz, auf 100.000 geimpfte Ein­wohner gerechnet, das hat der dpa-Mensch unter­schlagen, nicht dass noch jemand nach­rechnet. Die Basis der Berechnung sind 6,5 Mil­lionen geimpfte Baden-Württemberger.

Weiter geht es:

“Zum Ver­gleich: Die Sieben-Tage-Inzidenz bei den Unge­impften liegt demnach bei 122,5. Das ent­spricht über 4000 Erkrankten bei etwa 4,5 Mil­lionen Men­schen, die noch nicht geimpft sind”.

122,5 sei die Sie­ben­tag­ein­zidenz pro 100.000 Unge­impften. 4,5 Mil­lionen Baden-Würt­tem­berger sind unge­impft. Rund 4000 Men­schen sind infiziert.

Erste Lüge.
Die rund 4.000 Unge­impften sind nicht erkrankt. Die Mehrzahl von ihnen ist asym­pto­ma­tisch. Sie sind NICHT KRANK, zeigen keine Sym­ptome. Man kann davon aus­gehen, dass min­destens 60% der 4000 von dpa zu Erkrankten erklärten positiv Getes­teten asym­pto­ma­tisch bleiben werden, nicht einmal husten werden.

Zweite Lüge:
Unge­impfte müssen sich generell testen lassen, während Geimpfte sich nur testen lassen müssen, wenn sie Sym­ptome ent­wi­ckelt haben. In der Gruppe der Geimpften fehlen somit die Asym­pto­ma­ti­schen, die positiv getestet werden, die in der Gruppe der Unge­impften nicht nur mit­ge­zählt werden, sondern vom dpa-Mani­lu­latorchen zu Erkrankten erklärt werden. Beide Gruppen sind nicht ver­gleichbar. dpa ver­gleicht sie dennoch, warum nur?

Dritte Lüge:
Bei 4,5 Mil­lionen Unge­impften und rund 4.000 Per­sonen, die in einer Woche positiv getestet wurden, liegt die Sie­bentage-Inzidenz nicht bei 122,5 wie der dpa-Stümper behauptet, sondern bei 88,9, also deutlich dar­unter. Das kann jeder nach­rechnen, der einen Dreisatz beherrscht, ein mathe­ma­ti­sches Herr­schafts­in­strument, das bei dpa offen­kundig unbe­kannt ist, jeden­falls dann, wenn es um Unge­impfte geht. Geht es um Geimpfte, dann stimmt das Ergebnis plötzlich, 10,1 (wir kommen mit den gerun­deten Werten auf 10,3) ist korrekt.

Vierte Lüge:
Um tat­sächlich einen Ver­gleich zwi­schen Geimpften und Unge­impften vor­nehmen zu können, muss man aus­gleichen, dass die Gruppe der Unge­impften Asym­pto­ma­tische umfasst, die die Gruppe der Geimpften nicht umfassen kann. Asym­pto­ma­tische machen min­destens 60% der positiv Getes­teten aus (wir rechnen false posi­tives mit ein). Sub­tra­hieren wir 60% Asym­pto­ma­tische von rund 4000 Unge­impften, die positiv getestet wurden, dann ver­bleiben 1.600 positiv Getestete, von denen man aus­gehen kann, dass sie Sym­ptome ent­wi­ckeln und somit mit den Geimpften, die erst getestet werden, wenn sie Sym­ptome zeigen, ver­gleichbar sind.
Die Sieben-Tage-Inzidenz auf der Grundlage von 1.600 Unge­impften beträgt 35,6.

Die dpa behauptet also, Unge­impfte hätten eine Inzidenz von 122,5.
Das ist falsch. Die Daten, die dpa unvor­sich­tiger Weise aus­plaudert, ergeben nur eine Inzidenz von 88,9 für Ungeimpfte.
Man kann Unge­impfte aber nicht einfach mit Geimpften ver­gleichen, denn bei Unge­impften sind unter den positiv Getes­teten viele Asym­pto­ma­tische, die her­aus­ge­rechnet werden müssen. Tut man dies, dann ver­bleibt eine Sieben-Tage-Inzidenz von ca. 35,6.
Unge­impfte finden sich vor allem in jün­geren Kohorten, die mobiler sind und eine höhere Kon­takt­häu­figkeit auf­weisen, als die vor­nehmlich älteren Geimpften. Gewichtete man noch die “Gele­genheit, sich mit SARS-CoV‑2 zu infi­zieren”, dann wäre von dem so sorg­fältig von dpa fabri­zierten Unter­schied ver­mutlich nichts mehr übrig.

Es ist unethisch, Men­schen dazu zu drängen, sich mit einem expe­ri­men­tellen Impf­stoffe unbe­kannter Lang­zeit­folgen und zwei­fel­hafter Wirkung impfen zu lassen.
Es ist geradezu mora­lisch ver­kommen, die­je­nigen, die sich nicht impfen lassen wollen, mit allerlei Zwangs­maß­nahmen zu belegen, damit sie sich impfen lassen.
Es ist bös­artig, eine Insze­nierung zu fabri­zieren, die sug­ge­rieren soll, dass es Unge­impfte sind, die die posi­tiven Tests treiben.

Der Impf­stoff ist Müll.
Er hält nicht, was ver­sprochen wurde.
Geimpfte können sich infi­zieren, infi­zierte Geimpfte können andere anstecken, selbst erkranken, hos­pi­ta­li­siert werden und sterben. Neue Studien legen zudem den Ver­dacht nahe, dass Geimpfte durch die Fixierung ihres Immun­systems auf das Spike-Protein von SARS-CoV‑2 neuen Vari­anten nichts ent­gegen zu setzen haben … Aber das sind Lang­zeit­folgen, die sich in den nächsten Monaten in den Kran­ken­häusern nie­der­schlagen werden – im besten Fall.

Und die Moral von der Geschicht’: dpa lügt.
Und noch die Real­satire: dpa spielt sich als Fak­ten­checker auf.


Quelle: sciencefiles.org