screenshot youtube
Gesundheit, Natur & Spiritualität

Waljagd auf den Färöern färbt das Wasser wieder rot vom Blut – grausam und brutal (+Videos)

7. August 2021

Grindadráp ist die unerträgliche „Tradition“ der Grindwaljagd auf den Färöer-Inseln. Jahr für Jahr wiederholt sich ein blutiges Schauspiel am nördlichen Rande Europas. Bilder von einer Waljagd auf den Färöer-Inseln, 200 Meilen nördlich von Schottland und zu Dänemark gehörend, haben erneut Wut und Empörung ausgelöst. Schreckliche Bilder zeigen, wie das Meer rot wird, als Berichten zufolge am Strand bei Leynar 51 Grindwale abgeschlachtet und  einige Stunden später etwa 80 Langflossen-Grindwale von Booten in die Tötungsbucht bei Hvannasund getrieben wurden.Trotz weltweitem Protest nimmt das bestialische Töten von Walen und Delfinen auf den  Färöer-Inseln kein Ende. Aktuelle Bilder dokumentieren die Wahrheit über die Abschlachtung der Wale und Delfine auf den Färörer-Inseln.

Trotz Protest weiterhin Blutbad am Rande Europas Grausam und brutal

 

Bilder von einer Waljagd auf den Färöer-Inseln, 200 Meilen nördlich von Schottland und zu Dänemark gehörend, haben erneut  Wut und Empörung ausgelöst. Das Meer und der Strand färbt sich rot vom Blut.

Update: 08.Juli 2021

Die Grindwale werden an den Strand getrieben. Um sie weiter auf den Strand zu ziehen, schiebt man ihnen stumpfe Haken in die Atemlöcher. Mit einer spitzen Lanze, die in den Hals des Wales gestoßen wird, bricht man ihnen das Rückgrat. Die krankhafte Aktion der Bewohner der Färöer-Inseln geht trotz weltweiter Proteste weiter.

Die erste Jagd des Jahres mit 10 Grindwalen hat bereits Anfang Juni 2021 stattgefunden und es wurde befürchtet,  dass dieser Sommer besonders blutig wird, nachdem im vergangenen Jahr trotz Coronavirus- Beschränkungen fast 600 Wale getötet wurden.

Wie Dafour am 27.Juni 2021 berichtete, wurden bei der ersten Waljagd am Abend etwa 51 Wale in Leynir getötet. Die Schule von Grindwalen wurde eine Minute vor Mitternacht in Vestmannasund gesichtet. Es ging alles sehr schnell, denn bereits eine Stunde später waren die Wale tot und wurden nach Kvívík geschleppt, wo sie dann am Morgen zerlegt werden.

 

Nähert sich eine Schule von Grindwalen, ein Familienverband von teilweise über hundert Tieren, der Küste und wird von den färingischen Fischern entdeckt, verbreitet sich die Nachricht wie ein Lauffeuer. Die Fischer fahren mit ihren Booten aufs Meer, kreisen die Wale ein und treiben sie in Richtung einer ausgewählten Bucht. Was nun folgt, ist ein schreckliches Abschlachten der Wale und dieses schreckliche Schauspiel ist erlaubt! Obwohl international immer wieder scharf gegen das jährliche Blutbad protestiert wird, konnte das Töten bisher nicht verhindert werden.

Fotos von Leynir am Abend des 26.Juni 2021:

Ungefähr 80 Langflossen-Grindwale werden von Booten in die Tötungsbucht bei Hvannasund getrieben

Nur Stunden später, diesmal in Árnafjörður, ein kleines Fischerdorf, umgeben von hohen Bergen und geschützt in einer Bucht, folgte die Nachricht, dass eine  Schule Grindwalen in Hvannasund gesichtet wurde. Zwei Boote stehen zur Verfügung, so die Meldung und man solle sich beeilen. Und wieder ging alles sehr schnell und wieder färbte sich das Meer rot vom Blut. Etwa 80 Langflossen-Grindwale wurden von Booten in die Tötungsbucht bei Hvannasund getrieben und geschlachtet.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Auf den Färöer-Inseln gelten andere Gesetze, dennoch sind sie ein Teil von Dänemark.

Ein Verbot des Walmassakers ist  nicht erkennbar und dies, obwohl es Mitgliedern der Europäischen Union verboten ist, Wale zu töten und Dänemark dem Walfang abgeschworen hat.

Jedes Jahr werden laut  Sea Shepherd direkt vor unserer europäischen Haustür alljährlich durchschnittlich etwa 1000 Meeressäuger auf den Färöer-Inseln, die nördlich von Großbritannien im Nordatlantik zwischen Norwegen und Island direkt am Golfstrom liegen, an Strandabschnitten getötet.

Das Fleisch und die Walwurst von Grindwalen waren und sind ein wichtiger Teil der nationalen Ernährung auf den Färöern“, heißt es in der Erklärung. “ In einer Stellungnahme beschrieb die färöische Regierung den Walfang als „natürlichen Teil des färöischen Lebens“ und sie wies Vorwürfe zurück, dass die Morde rituell oder leichtfertig seien.

Schon vor drei Jahren hatte Blue Planet Society Fotos aus Supermärkten von den Färöer-Inseln veröffentlicht und schrieb: 
Für den Fall, dass Sie einen falschen Eindruck haben, dass sie auf den Färöer-Inseln Grindwale und Delfine zum Essen töten müssen – hier ist ein Supermarkt in Torshavn. Der durchschnittliche Färöer verdient $ 50.554 pro Jahr.

Hvalvik bedeutet auf Deutsch Walbucht, hier finden die Wale und Delfine ein schreckliches Ende. Der Weißseitendelfin lebt ausschließlich im nördlichen Atlantischen Ozean. Jedes Jahr werden auch Hunderte von Walen auf den Inseln getötet, die zu Dänemark gehören, aber ein autonomes Land sind und daher nicht an die Gesetze Dänemarks oder der Europäischen Union gebunden. Nach Regierungsangaben leben dort rund 50.000 Menschen.

Nicht nur die rapide ansteigende Verschmutzung der Weltmeere, die zunehmende Schifffahrt, die Lärmemission (Tiefseesonare, Bohrungen oder die Suche nach Gas- und Ölvorkommen mittels Druckluftkanonen, die Schallwellen auslösen, welche die empfindlichen Sinnesorgane der Tiere irritieren und ihnen die Orientierung nehmen) rotten diese Meeressäugetiere aus, auch die brutalen Fangmethoden treiben Wale qualvoll in den Tod. Dazu auch:  Die Giganten der Meere sind in Gefahr – Massensterben der Wale geht weiter! Sie stranden, verhungern und werden in Europa sogar für die Pelzindustrie gejagt! – It’s Time to Save the Whales – mass stranding, they are starving and Norway is killing whales to feed mink on fur farms

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Barbaric hunt of 130 whales turns sea red

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Netzfrau Doro Schreier


Quelle: netzfrauen.org