6G steht eher vor der Tür als gedacht

  1. August 2021, Cell Phone Task Force

Überall auf der Welt arbeiten Wis­sen­schaftler, Regie­rungen, Unter­nehmen und Ver­braucher gemeinsam daran, die Erde in einen rie­sigen Com­puter zu ver­wandeln und die war­nenden Vor­her­sagen des großen schwe­di­schen Phy­sikers und Nobel­preis­trägers Hannes Alfvén zu erfüllen. Sein 1966 unter dem Pseudonym Olof Johan­nesson geschrie­bener Science-Fiction-Roman „Sagan om den stora data­mas­kinen“ (Das Märchen vom großen Com­puter) sagte Smart­phones, das Internet, Fitness Tracker, künst­liche Intel­ligenz, Chip-Implantate, die eine direkte Kom­mu­ni­kation zwi­schen Mensch und Com­puter ermög­lichen, die Besiedlung des Mars und schließlich die voll­ständige Ersetzung der Menschheit durch Com­puter voraus, die den Men­schen nur als einen Schritt auf dem Weg der Evo­lution zu sich selbst betrachten. 

(von Arthur Firs­tenberg, Über­setzung©: Andreas Ungerer)

Hier bestellen!

Einige der natio­nalen und inter­na­tio­nalen Gruppen, die bereits am Einsatz von 6G arbeiten, sind: 

  • 6G Flagship, ein von der Uni­versity of Oulu und der Academy of Finland finan­ziertes For­schungs- und Entwicklungsprogramm.
  • URLLC (Ultra Reliable Low Latency Com­mu­ni­ca­tions) ist eine aus der Uni­versity of Oulu und dem süd­kro­rea­ni­schen Elec­tronics and Telecom­mu­ni­ca­tions Research Institute* (ETRI) bestehende Arbeitsgemeinschaft.
  • TEMA (Telecom Equipment Manu­fac­turers Asso­ciation of India) hat gemeinsam mit der CMAI (Cel­lular Mobile Asso­ciation of India) den 6G-Rat gegründet.
  • CEA-LETI. Hierbei handelt es sich um das Labo­ra­toire d’élec­tro­nique des tech­no­logies de l’in­for­mation (LETI), eine Toch­ter­ge­sell­schaft des Com­mis­sariat à l’Energie Ato­mique et aux Energies Alter­na­tives (CEA), der fran­zö­si­schen Behörde für Kern­energie und erneu­erbare Energien. LETI beschäftigt 1.900 Mit­ar­beiter und hat seinen Hauptsitz in Gre­noble. Sein 6G-Pro­gramm trägt die Bezeichnung New-6G.
  • 6GIC (6G Inno­vation Centre), ein Projekt der Uni­ver­sität von Surrey im Ver­ei­nigten Königreich.
  • Inter­Di­gital, ein Tech­no­lo­gie­for­schungs- und Ent­wick­lungs­un­ter­nehmen mit Nie­der­las­sungen in den USA, Kanada, Belgien, England und Frankreich.
  • 6GWorld, ein Toch­ter­un­ter­nehmen von InterDigital.
  • ATIS, die Alliance for Telecom­mu­ni­ca­tions Industry Solu­tions hat 150 Mit­glieds-Unter­nehmen. ATIS hat am 13. Oktober 2020 eine Pres­se­er­klätung ver­öf­fent­licht, in der das Unter­nehmen bekanntgab,“die Next G Allianec zu schmieden, um in Nord­amerika die Führung über 6G zu übernehmen.”
  • 5G-IA (5G Infra­st­ructure Asso­ciation), die „Stimme der euro­päi­schen Industrie für die Ent­wicklung und Wei­ter­ent­wicklung von 5G“. In der 5G PPP (5G Public Private Part­nership) ver­tritt die 5G IA die private Seite und die Euro­päische Kom­mission die öffent­liche Seite. Die Zen­trale von 5G IA befindet sich in der bel­gi­schen Haupt­stadt, Brüssel.
  • 6G@UT ist ein neues For­schungs­zentrum, das am 7. Juli 2021 von der Uni­versity of Texas in Austin gegründet und von Inter­Di­gital, AT&T, Qualcomm, Samsung und NVIDIA finan­ziert wurde.

6G wird Fre­quenzen von 40 GHz bis 330 GHz, die soge­nannten „Sub-Teraherz“ Fre­quenzen, nutzen, um extrem hohe Daten­raten bis zu 1 Tbps (Terabit pro Sekunde) zu unter­stützen. Die Signal-Band­breite wird sich in dem Bereich von einigen GHz bis zu „über 100 GHz“ bewegen. Unter anderem wird 6G autonome Drohnen, Autos, Gabel­stapler, Züge, Bagger und Mäh­dre­scher ermöglichen.

Das erste Euro­päische 6G-Sym­posium, eine vir­tuelle Ver­an­staltung mit 72 Spre­chern, fand vom 4–6 Mai 2021 statt. Es wurde von 6GWorld, 6GIC, Inter­Di­gital und 6G Flagship orga­ni­siert. Die Ver­an­stalter waren Andreas Müller, Vor­sit­zender von ACIA; Colin Willcock, Vor­sit­zender von 5G-IA; BK Syngal, Vor­sit­zender des 6G-Rats von TEMA/CMAI; Emilio Cal­vanese Strinati, Pro­gramm-Direktor bei New-6G, CEA-LETI; Dong Ku Kim, Pro­fessor an´ der Yonsei Uni­versity im süd­ko­rea­ni­schen Seoul und Co-Vor­sit­zender des 6G R&D Stra­tegie-Komittees der Universität.

Der gemeinsame Kongress von EuCNC & 6G fand vom 8.–11. Juni 2021 statt. Die EuCNC ist die Euro­päische Kon­ferenz über Netz­werk­kom­mu­ni­kation. Diese Ver­an­staltung war ein Gemein­schafts­pro­duktion von 6G Flagship und Euro­päi­scher Kom­mission und fand als vir­tuelle Kon­ferenz im por­tu­gie­si­schen Porto statt.

Am 13. July 2021 hat 6G Flagship auf einer „Asia Texh x Sin­g­apore“ genannten Ver­an­staltung eine Part­ner­schaft mit dem Stadt­staat Sin­gapur ange­kündigt. Der Teil Sin­gapurs dieser Zusam­men­arbeit wird an der Sin­g­apore Uni­versity of Tech­nology and Design ange­siedelt sein.

Ein wei­terer 6G-Gipfel wird am 31. August 2021 im Colorado Con­vention Center in Denver, Colorado, statt­finden. Dort sprechen werden, unter anderen, Redner von Verizon, AT&T, US Cel­lular, Rogers Com­mu­ni­ca­tions, T‑Mobile, der Nor­the­astern Uni­versity, der Next G Alliance, der Science Foun­dation und Vir­ginia Tech. Der phy­si­schen Ver­an­staltung wird eine vir­tuelle Ver­an­staltung am 2. Sep­tember 2021 folgen. Dieser 6G-Gipfel wird von Big 5G Event in Zusam­men­arbeit mit der Next G Alliance und ATIS finan­ziert werden.

Das IEEE Inter­na­tional Sym­posium on Per­sonal, Indoor and Mobile Radio
Com­mu­ni­ca­tions (PIMRC)
[Inter­na­tionale Sym­posium über Per­sön­liche, Indoor und Mobile Funk-Kom­mu­ni­kation], eine von 6G Flagship finan­zierte vir­tuelle Kon­ferenz, wird am 13. Sep­tember 2021 stattfinden.

Vom 21.–22. Sep­tember 2021 wird ein 6G Sym­posium am Halcyon House in Washington DC statt­finden. Dort werden 50 Redner aus Industrie, Uni­ver­si­täten und Regie­rungen das Wort ergreifen. Das Sym­posium wird von 6GWorld gemeinsam mit Inter­Di­gital, dem Institut für das drahtlose Internet der Dinge an der North Eastern Uni­versity und der Next G Alliance finanziert.

Eben­falls am Halcyon House in Washington wird das Ver­tei­di­gungs­mi­nis­terium der Ver­ei­nigten Staaten einen Tag später, am 23. Sep­tember 2021, ein Sym­posium unter dem Namen 5G to XG US Defense Sym­posium ver­an­stalten. Dort werden, neben dem ehe­ma­ligen FCC Kom­missar Robert McDowell, Sprecher von Inter­Di­gital, Lockheed Martin, Space Economy Rising, der IEEE, dem National Institute of Stan­dards and Tech­nology (NIST), dem National Spectrum Con­sortium, der DARPA (Defense Advanced Research Pro­jects Agency) und dem Ver­tei­di­gungs­mi­nis­terium auftreten.

Der für den 18.–19. Oktober 2021 im New Yorker Stadtteil Brooklyn von der Tandon School of Engi­neering unter dem Motto „6G-Däm­merung“ orga­ni­sierte Brooklyn 6G Gipfel wird eine vir­tuelle Kon­ferenz sein. Dort werden Redner aus den Ver­ei­nigten Staaten, Japan, Europa und China sprechen.

In der in der im Frühjahr 2021 ver­öf­fent­lichten dritten Ausgabe des 6G Waves Maga­zines lesen wir, dass die Rolle von 5G/6G darin besteht, alle ver­füg­baren Geräte, Pro­zesse und Men­schen an ein glo­bales Infor­ma­ti­onsnetz anzu­schließen. Die Bei­träge dieses Blattes malen das Bild einer alp­traum­haften Welt, in die uns Wis­sen­schaftler und Inge­nieure führen:

  • Das Projekt Hexa‑X ver­spricht „die nahtlose Ver­ei­nigung der phy­si­schen, digi­talen und mensch­lichen Welt… Während 5G unsere Fähigkeit, digitale Medien überall und jederzeit zu kon­su­mieren, erheblich ver­bessert, soll 6G es uns ermög­lichen, uns in kom­plette vir­tuelle oder digitale Welten ein­zu­betten.“ In diesem Artikel ist die Rede von „engen Part­ner­schaften“, „Tele­präsenz“, „Cobots“, dem „Internet der Sinne“ und „all­ge­gen­wär­tigen auto­nomen Sys­temen, die eng mit allen Aspekten unseres Lebens ver­woben sind“.

„Die Erschaffung digi­taler Zwil­linge von Men­schen, phy­si­ka­li­schen Objekten und Pro­zessen ist eine Form von Zwil­lings­bildung gewal­tigen Ausmaßes.“

„Die Tele­präsenz“ wird den Men­schen ermög­lichen, fern­ge­steuert und lebensecht mit der phy­si­ka­li­schen Welt zu inter­agieren oder diese zu erleben.“

Dienst­leis­tungs­ro­boter wird es sowohl im Wohn­häusern als auch im öffent­lichen Raum geben.

  • Ein anderer Artikel erörtert ein „tak­tiles Internet“, das es „Men­schen ermög­licht, Wearables (tragbare Com­pu­ter­systeme) zu tragen und mit den im Netz imple­men­tierten vir­tu­ellen Räumen zu inter­agieren, so dass die Nutzer das Gefühl haben, sich tat­sächlich an einem Ort ihrer Wahl zu befinden und direkt mit der Umgebung zu inter­agieren“. Er regt vir­tuelle „Face to Face“-Konferenzen (Auge in Auge) an, „bei denen sich die Teil­nehmer aus der Ferne spüren, als wären sie in einem Kon­fe­renzraum, in dem sie in jede Richtung schauen können. Die der­zeitige COVID-19-Pan­demie hat den Bedarf an solchen Anwen­dungen deutlich gemacht“.
  • Ein wei­terer Artikel unter­sucht die Ent­wicklung von „extrem feinem Smart Dust“ – drahtlose Geräte, die so klein sind, dass sie die Größe win­ziger Par­tikel besitzen.
  • Dr. Ian Oppermann, ein Regie­rungs­wis­sen­schaftler und Pro­fessor an der Uni­versity of Tech­nology in Sydney, Aus­tralien, ist der Meinung, das 6G not­wendig ist und dass es „keinen anderen Weg für unser Über­leben als Spezies gibt“. Seine einzige Sorge ist der Schutz der Daten und der Pri­vat­sphäre der Men­schen. Ihm schwebt „ein intel­li­gentes Haus vor, in dem das Licht ein- und aus­ge­schaltet wird, wenn man sich von Raum zu Raum bewegt, und in dem die Heizung auf intel­li­gente Weise durch die Anzahl der Per­sonen im Haus gesteuert wird“. Er stellt sich „eine intel­li­gente Toi­lette vor, die die che­mische Zusam­men­setzung Ihres Urins ana­ly­siert und Ihnen auf der Grundlage Ihres Phos­phat­spiegels Ernäh­rungs­emp­feh­lungen gibt. Mög­li­cher­weise werden diese Infor­ma­tionen Ihrem Kühl­schrank mit­ge­teilt, der Ihnen dann vor­schlägt, mehr Bananen zu essen“. „Eine andere prak­tische Tech­no­logie könnte eine Drohne sein, die über Ihrem Haus schwebt und Sie mit einem Ad-hoc-Mobil­funknetz ver­sorgt (groß­artig), aber zusätzlich kann die Drohne Ihren Standort auf­zeichnen (zwei­felhaft, aber OK) und viel­leicht Ihre Kör­per­tem­pe­ratur messen (defi­nitiv nicht OK). Die offen­sicht­liche Frage ist: Sind Sie mit all dem einverstanden?“

Und am 5. August 2021 richtete die Federal Com­mu­ni­ca­tions Com­mission neue „Inno­vationszonen„ in Raleigh, North Carolina, und Boston, Mas­sa­chu­setts, ein und erwei­terte ihre bestehende Inno­va­ti­onszone in New York City. Hierbei handelt es sich um Pro­gramme der Plat­forms for Advanced Wireless Research (PAWR), die von der National Science Foun­dation und einem Kon­sortium von über 30 Tech­no­logie- und Tele­kom­mu­ni­ka­ti­ons­un­ter­nehmen finan­ziert wird.

Die nord­öst­liche Inno­va­ti­onszone wird künftig gemeinsam von der Nor­the­astern Uni­versity und DARPA betrieben. Sie wird 0,8 Qua­drat­meilen des Haupt­campus der Nor­de­astern in Boston abdecken, wobei sie im Osten an den Carter Play­ground, im Süden an die Columbus Avenue und im Norden an die Hun­tington Avenue grenzt. Auf ihrem Satel­liten-Campus in Bur­lington deckt sie 0,9 Qua­drat­meilen ab und grenzt an den Mary Cum­mings Park. Diese Ein­rich­tungen setzten jedermann innerhalb dieser Test­ge­biete Fre­quenzen von 746 MHz bis zu 1,05 THz (1.050 GHZ) aus.

Die als COSMOS bekannte erwei­terte New York City Inno­va­tions Zone wird gemeinsam von der Columbia Uni­versity, der Rutgers Uni­versity, der New York Uni­versity und dem City College of New York betrieben und wird Teile der Columbia Uni­versity, des City College, nahe gelegene Straßen und Teile des Riverside Parks sowie des Morningside Parks umfassen. Zu den wei­teren Partnern zählen unter anderem Silicon Harlem, die Uni­versity of Arizona und IBM. Das New York City Testfeld wird sich auf die Ent­wicklung draht­loser Kom­mu­ni­kation mit ultra-hoher Band­breite und geringer Ver­zö­gerung kon­zen­trieren. Es wird Fre­quenzen von 2500 MHz bis 40 GHz nutzen.

Die Inno­va­ti­onszone in Raleigh wird in zwei Bereiche auf­ge­teilt. Der eine Bereich wird sich über 10,5 Qua­drat­meilen erstrecken und den Campus der North Carolina State Uni­versity, ein Vor­stadt­wohn­gebiet und die Lake Wheeler Agri­cul­tural Research Station umfassen. Diese Zone wird die Aerial Expe­ri­men­tation and Research Platform for Advanced Wireless (AERPAW) beher­bergen, die sich auf die Ent­wicklung der draht­losen Kom­mu­ni­kation mit unbe­mannten Drohnen kon­zen­trieren wird. Eine weitere, 3 Qua­drat­meilen und einen anderen Teil des Uni­ver­si­täts­ge­ländes abde­ckende und bis in die Stadt Cary rei­chende Inno­va­ti­onszone wird vier feste Türme mit draht­losen Sen­de­emp­fängern umfassen. Das Test­gebiet in Raleigh wird von der North Carolina State Uni­versity in Zusam­men­arbeit mit dem Wireless Research Center of North Carolina, der Mis­sis­sippi State Uni­versity, der Uni­versity of North Carolina at Chapel Hill, der Stadt Cary, der Stadt Raleigh, dem Ver­kehrs­mi­nis­terium von North Carolina, der Purdue Uni­versity und der Uni­versity of South Carolina betrieben. Dieser Test­standort wird Fre­quenzen von 617 MHz bis 40 GHz nutzen.

Eine weitere im Sep­tember 2019 von der FCC ein­ge­richtete Inno­va­ti­onszone befindet sich in Salt Lake City im Bun­des­staat Utah. Sie umfasst das 4 Qua­drat­meilen große Gebiet eines Teils des Campus der Uni­versity of Utah inklusive eines Innen­stadt­be­reichs und des diese ver­bin­denden Kor­ridor. Dieses Test­gebiet ist ein Gemein­schafts­projekt der Uni­ver­sität Utah, der Rice Uni­versity und der Stadt Salt Lake City. Die in diesem Gebiet genutzten Fre­quenzen haben eine Band­breite von 698 MHz bis 7125 MHz. Sämt­liche Inno­va­ti­ons­zonen werden von dem Pro­gramm der National Science Foundation’s Plat­forms for Advanced Wireless Research (PAWR) verwaltet.

Und am 22. Juni 2021 haben die PAWR ange­kündigt, ein weiters an der Iowa State Uni­versity gele­genes großes Test­gebiet zu errichten. Dieses Gebiet wird sich über das Gelände der Iowa State Uni­versity hinaus über die Stadt Ames und umlie­gende bäu­er­liche Gemeinden erstrecken. Finan­ziert von der National Science Foun­dation und dem Agrar­mi­nis­terium, „wird ein mul­ti­modales, draht­loses Netz­werk­ge­flecht, ein­schließlich Ver­bin­dungen zu erd­nahen Satel­liten (LEO), einer Plattform für Opti­schen Richtfunk oder optische Frei­raum­kom­mu­ni­kation und für die Kom­mu­ni­kation hoher Reich­weite mittels Mil­li­meter-Wellen sowie die Punkt-zu-Punkt Mikro­wel­len­kom­mu­ni­kation entstehen.“

___________________________

Im Jahr 1862 schrieb Henry Brooks Adams, der Enkel des sechsten ame­ri­ka­ni­schen Prä­si­denten: „Ich bin davon über­zeugt, dass sich in nicht allzu ferner Zukunft die Wis­sen­schaft über die Menschheit erheben wird. Die von ihr erfun­denen Maschinen werden sich außerhalb ihrer Kon­trolle befinden. Irgendwann könnte sich die Existenz der Menschheit in den Händen der Wis­sen­schaft befinden und die Menschheit Selbstmord begehen, indem sie die Welt in die Luft sprengt.“

Die Alp­träume uralter Sagen werden mit hor­render Geschwin­digkeit wahr. Besitzen wir das Ver­mögen, uns ihnen zu stellen, und den Mut, einen anderen Kurs ein­zu­schlagen? Wir müssen auf­hören, uns gegen­seitig anzu­klagen und erkennen, dass niemand ver­ant­wortlich ist. Wir müssen auf­hören, Feuer mit Feuer zu bekämpfen und die die Flammen der Tech­no­logie erlö­schen lassen, damit die schlum­mernde Saat der Natur aus ihrer Asche auf­er­steht, um die Welt erneut zu ver­schönern, bevor es zu spät ist.

Arthur Firs­tenberg

Author, The Invi­sible Rainbow: A History of Electricity and Life

P.O. Box 6216

Santa Fe, NM 87502
USA
phone: +1 505–471-0129

arthur@cellphonetaskforce.org
12. August 2021

Die letzten 23 News­letter, ein­schließlich diesem, stehen auf der News­letter-Seite der Cel­lular Phone Task Force zu Download und Ver­breitung bereit. Einige von ihnen wurden auch auf deutsch, spa­nisch, ita­lie­nisch und ins Fran­zö­sische über­setzt. 

Quelle: https://www.cellphonetaskforce.org …

Diese Über­setzung ist urhe­ber­rechtlich geschützt.