World Ecconomic Forum/Flickr.com/CC BY-NC-SA 2.0
Verschwörungen, Enthüllungen & Unglaubliches

Finanzoligarchen finanzieren Corona-Tyrannei – von Soros finanzierte Gruppen: »Corona-Impfung ist Förderung der bürgerlichen Freiheit«

6. Oktober 2021

Die American Civil Liberties Union hat allein zwischen 2000 und 2014 mindestens 37.359.845 US-Dollar von Soros erhalten. Die Mittel werden eingesetzt, um die Impf-Tyrannei zu finanzieren.

Die American Civil Liberties Union (ACLU), die mit zig Millionen Dollar vom linken Milliardär George Soros finanziert wird, rechtfertigte die tyrannischen Impfvorschriften, die den Amerikanern aufgezwungen werden, indem sie die Bedeutung von »bürgerlichen Freiheiten« neu definierte und den Freiheitsraub schönredet, wie LifeSiteNews berichtet.

Der Nationale Rechtsdirektor der ACLU, David Cole, und der Direktor des ACLU-Programms für Religions- und Glaubensfreiheit, Daniel Mach, verfassten einen idiotischen Meinungsartikel in der New York Times mit der Überschrift: »Wollen Sie die bürgerlichen Freiheiten stärken? Unterschreiben Sie Impf-Mandate«. Die Überschrift wurde inzwischen im Nachhinein geändert. In dem Artikel wurde versucht, die Leser in die Irre zu führen, indem behauptet wurde, dass »wir kein Problem mit den bürgerlichen Freiheiten sehen, wenn unter den meisten Umständen Covid-19-Impfstoffe vorgeschrieben werden.«

Die ACLU-Direktoren bezeichneten die Mandate als »gerechtfertigten Eingriff« in die Autonomie, was dem gesamten Konzept der »bürgerlichen Freiheiten« buchstäblich zuwiderläuft:

»Impfstoffe sind ein vertretbarer Eingriff in die Autonomie und die körperliche Unversehrtheit. Das mag bedrohlich klingen, denn wir alle haben das Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit und das Recht, über unsere Gesundheitsversorgung selbst zu entscheiden. Aber diese Rechte sind nicht absolut. Sie beinhalten nicht das Recht, anderen Schaden zuzufügen.«

In einer bizarren Wendung behaupteten die Autoren, dass »Impfvorschriften die bürgerlichen Freiheiten nicht beeinträchtigen, sondern sie sogar fördern«. Die linke Impfstofflogik der ACLU macht keinen Sinn. Aber es wird deutlich, was sie im Schilde führen, wenn man sich die Finanzierung im Hintergrund anschaut. George Soros hat der ACLU allein zwischen 2000 und 2014 mit mindestens 37.359.845 US-Dollar übertragen.

Soros Open Society Foundations hat der ACLU Foundation und den ihr angeschlossenen Organisationen in Maryland und Idaho zwischen 2016 und 2019 insgesamt 975.000 Dollar gespendet.

Der Direktor für medizinische Ethik der University of California, Irvine, Aaron Kheriaty, und der Rechtsprofessor der University of Notre Dame, Gerard Bradley, kritisierten im Juni, dass Universitäten willkürlich Impfungen für Studenten vorschreiben. Die Autoren argumentierten, dass diese Vorschriften gegen die medizinische Ethik verstoßen und untergraben damit das Argument der ACLU, »dass Impfstoffvorschriften die bürgerlichen Freiheiten fördern«:

»Eine Person kann sich aus freien Stücken dafür entscheiden, medizinische Risiken zum Wohle anderer in Kauf zu nehmen, z. B. wenn sie eine Niere für eine Transplantation spendet. Aber es gibt keine moralische Verpflichtung, dies zu tun. Aus diesem Grund werden auch keine Organe ohne Zustimmung entnommen, selbst wenn dadurch viele Leben gerettet werden könnten. Diejenigen, die solche Opfer für andere bringen, müssen wirklich Freiwillige sein und nicht Wehrpflichtige, die von der Hochschulverwaltung eingezogen werden.«


Quelle: freiewelt.net