Jan van Helsing: MiB 5 endlich lie­ferbar – und ein Gruß aus Italien!

Meine lieben Lese­rinnen und Leser,

während Sie diese Zeilen lesen, bin auf dem Weg in den Süden Ita­liens. Ja, Sie lesen richtig. Ich hatte zwar im letzten News­letter noch berichtet, dass ich am Mittwoch nach La Palma fliegen würde, doch nachdem der Insel-Flug­platz nach dem Vulkan-Aus­bruch gesperrt und die Gegend, wo wir wohnen, im Moment einer Aus­gangs­sperre aus­ge­setzt ist, wurde schnell umentschieden.

Das Wich­tigste ist mir im Moment, bis Ende Oktober eine Auszeit zu nehmen, um mit dem eigenen Buch­projekt wei­ter­zu­kommen. Aller­dings kann ich nicht ver­sprechen, dass „Wenn das die Pati­enten wüssten“ bis zum Dezember noch auf den Markt kommt. Co-Autorin Vera Wagner ist mit ihrem Teil zwar schon fast fertig, aber auch bei ihr kommen immer noch span­nende Themen hinzu, die noch mit ins Buch hinein müssen. Also, es ist dann fertig, wenn es fertig ist…

Hacker­an­griff

Wie im vor­letzten News­letter beschrieben, hatten wir einen Hacker­an­griff. Dieser zog sich leider fast zwei Wochen hin, und so, wie es aus­sieht, haben wir es nun wieder im Griff. Doch er ist nichts ganz spurlos an uns vor­über­ge­zogen, sondern hat unser Bezahl­system im „Unbestechlich“-Shop in Mit­lei­den­schaft gezogen. Im Moment kann man nur per Vor­kasse oder über Paypal bezahlen. Die Pro­gram­mierer arbeiten mit Hoch­touren daran, alles wieder in die Gänge zu bringen, und ich hoffe, dass das bald der Fall sein wird.

Jason Mason Band 5

So, und nun zu unserem Brutalo-Wochenende: Nachdem die Dru­ckerei mit einer Woche Ver­spätung am letzten Freitag die MiB-Bücher anlie­ferte, hatten Jason und ich 1.000 Exem­plare signiert, ver­packt, einen Teil mit UPS ver­sandt, einen anderen Teil in einen Trans­porter geladen, einen wei­teren in mein Pri­vat­fahrzeug – und das bis in die Nacht hinein. Das war am Freitag. Am Samstag bin ich um 5 Uhr morgens vier Stunden nach Köln zur Verlags-Aus­lie­ferung gedüst, habe dort ent­laden und bin sofort wieder zurück nach Fich­tenau, habe den rest­lichen Samstag und am Sonntag die Buch­haltung gemacht und bin Montag früh zunächst in den Baye­ri­schen Wald gefahren und habe Oliver Gerschitz vom Osiris-Verlag seine signierten Exem­plare über­geben, bevor es weiter über Salzburg nach Italien ging.

Mein Umfeld fragt mich jedes Mal, wieso ich mir das immer wieder antue, aber es ist mir eben wichtig, weil es auch vielen Lesern wichtig ist. Es ist etwas Per­sön­liches, es ist, als ob man einem Buch noch etwas mehr „Seele“ ein­haucht. Und genau darum geht es ja im Leben: um die Seele, um Nähe, um Ver­trauen, um etwas, worauf man sich ver­lassen kann in einer Welt, die immer kälter, rück­sichts­loser und unper­sön­licher wird – in der Men­schen Masken tragen und kein Gesicht mehr zeigen, sich nicht mehr zu erkennen geben und immer weniger erkennen lassen. Wir wissen nicht mehr, wem wir ver­trauen können, und das gerade in einer Zeit, in der wir mehr Zusam­menhalt brauchen denn je, mehr Gemein­schaft und mehr Sicherheit.

Am 12. Oktober erscheint nun auch Jürgen Luegers Buch „Heilung erwünscht“. Jürgen hatte ich auf dem Weg noch in Salzburg in seiner Praxis besucht – es ist doch schon eine Weile zurück, dass wir uns das letzte Mal gesehen hatten. Auch Jürgen zeigt mit seiner Arbeit, dass ihm Men­schen wichtig sind. Er nimmt sich Zeit für seine Pati­enten, hört ihnen zu und ist wirklich an einer Genesung der­je­nigen inter­es­siert. Kurz vor dem Treffen mit ihm bin ich am Red-Bull-Stadion in Salzburg vor­bei­ge­fahren und sah eine dieser Corona-Test­sta­tionen, wo Men­schen von voll­ver­klei­deten, ste­rilen Huma­noiden am Fließband getestet werden. Fehlt nur noch, dass das einmal Roboter über­nehmen werden – mehr Unper­sön­lichkeit geht nicht mehr.

Und der Corona-Wahnsinn geht weiter…

Ach ja, am 26. Sep­tember traf ich mich mit Dr. Tamas Szikra und Jason Mason in Kärnten. Ich hatte zudem Whist­leb­lower Hannes Berger mit dabei. Dieser erzählte mir von einem unge­impften Freund, der im Vorfeld einer Ope­ration in einer pfäl­zi­schen Klinik von einem Assis­tenzarzt darauf hin­ge­wiesen war, sich „um Himmels Willen“ nicht impfen zu lassen, denn die Klinik sei kom­plett mit Pati­enten belegt, die Throm­bosen und Blut­gerinsel hätten – und zwar in Folge der Corona-Imp­fungen. Dies erzählte Hannes dann Dr. Szikra, der dazu bemerkte, dass das Kran­kenhaus in Budapest schon gar keine Pati­enten mit Gehirn­throm­bosen mehr auf­nehmen würde, da sie damit voll­ge­stopft seien. Sie werden wieder nach Hause geschickt. Soviel zum Thema „Impfung“…

Der nächste Lockdown ist übrigens bereits für diesen Herbst/Winter geplant. Es trifft zuerst Öster­reich und wird dann mit Sicherheit auch wieder auf Deutschland über­gehen. Und schuld sind dann logi­scher­weise die „Unge­impften“… Das Ziel ist G1, also nur noch Geimpfte.

Aber lassen wir das Negative. Ich bin der Über­zeugung, dass diese Ent­wicklung noch eine andere Richtung annehmen wird, als unsere „Elite“ sich das so schön aus­gemalt hat.

Es wird immer wieder Whist­leb­lower und Kri­tiker geben, die nicht mit­spielen werden und ihnen in die Suppe spucken. So wie der Jumbo-Kapitän Renato Stie­fen­hofer, einer aus dem „System“, der einfach einmal Klartext spricht. In seinem neuen Video-Interview mit Robert Stein legt er logisch und für jeden nach­voll­ziehbar dar, wieso am 11. Sep­tember 2001 KEINE Flug­zeuge in die Twin-Towers geflogen sein können: Video 9/11
Der Mann ist einfach gut… 🙂

Und nun erlaube ich mir, mich zurück­zu­ziehen und einmal drei Wochen lang keine Emails zu beant­worten, denn sonst gibt es in Kürze KEIN neues Buch von mir…

Ihnen wünsche ich eine gute Zeit bis dahin – egal, wie die äußeren Umstände sein mögen – und ver­bleibe mit son­nigen Grüßen.

Euer Jan