Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
300 x 250 (Medium Rectangle)Gold und Silber zu gün
Ad
Ad
Ad
Ad
Wirtschaft & Finanzen

Wie wahrscheinlich ist ein Verbot von Kryptowährungen in Europa

19. Oktober 2021

Bitcoin, Etherum und andere Kryptowährungen haben leider nicht gerade den besten Ruf was ihre Ökobilanz angeht. Der Vorstoß, vor allem von Deutschland, in wenigen Jahren schon komplett Klimaneutral sein zu wollen widerspricht dem erzeugen und Verarbeiten von Kryptowährungen im großen Maße. Nun könnte man natürlich annehmen das es über kurz oder lang zu einem Verbot der Verarbeitung von Kryptowährungen kommen könnte. Das wäre durchaus ein logischer und anzunehmender Schritt wenn man die CO2 Bilanz senken möchte. Doch wie wahrscheinlich ist dieser Schritt wirklich?

Rein logisch müsste man annehmen das ein Verbot von Kryptowährungen der nächste logische Schritt wäre alleine aufgrund des gewaltigen CO2 Abdrucks eines einzelnen Bitcoin von immerhin 430 Kg CO2 je Transaktion. Der Stromverbrauch des gesamten Bitcoin Netzwerks liegt alleine so hoch wie der von Jordanien. Denkt man dann über den Stromverbrauch des gesamten Kryptonetzwerks, also aller Kryptowährungen nach könnten wir hier schon einmal mit Umweltschutz anfangen. Doch die Interessen von Konzernen und Anlegern gehen absolut in eine andere Richtung.

Dazu muss man natürlich auch sagen das digitale Währungen die Zukunft sein werden. Hier liegt viel Potential, vor allem was rechtliche Angelegenheiten angeht. Die Umstellung aller Zahlungen auf digitale Währungen würde nicht nur Schwarzarbeit verhindern sondern auch den Geldfluss vieler Verbrechensorganisationen komplett transparent machen. Somit würden sich für Kontrollierende Institutionen wie Geheimdienste massive Möglichkeiten ergeben.

Hinzu kommt aber auch das digitales Geld sowieso in absehbarer Zeit das Bargeld ersetzen wird. In den Vereinigten Staaten zum Beispiel zahlen die meisten Menschen viele ihrer Rechnungen mit Kreditkarten und das wie selbstverständlich. Das ist nur ein erster Schritt. Sicherlich wird das noch einige Jahrzehnte dauern, aber es wird soweit kommen. Hinzu kommt natürlich das der Handel mit digitalen Währungen immer einfacher wird. Große Gewinne, schnelle Transaktionen und vieles mehr sind mittlerweile sogar per Handy App kein Problem mehr und das vollkommen sicher als wäre man bei seiner Hausbank. Als Beispiel soll uns hier die Präsenz von Immediate Edge Deutsch dienen. Bei diesem Unternehmen kann man Krypto CFD´s von überall aus in Sekundenschnelle handeln. Einer der einfachsten Wege mit Kryptowährungen zu handeln und vor allem einer der flexibelsten.

Natürlich werden digitale Währungen einen Standard brauchen, immerhin sind die meisten mit Unterschiedlichen Werten gesegnet, teilweise massiv unterschiedlichen. Hier kommen vor allem Trader wie der oben genannte Immedate Edge in Frage. Sie kombinieren jedwede Kryptowährung in einem einzelnen Account und ermöglichen so die direkte Umrechnung jedweder Währung.

Was hat das aber alles mit dem Verbot von Kryptowährungen in Europa zu tun? Es zeigt eindeutig auf das die Interessen der Industrie und Politik an digitalen Währungen massiv überwiegen. Vor allem wenn es um Kontrolle und Flexibilität geht. Die Politik in Europa bereitet sich mittlerweile bereits seit Mitte des Jahres darauf vor eine eigene digitale Währung einzuführen und somit den Weg frei zu machen für digitales Bargeld. Was bisher lediglich eine Vorbereitung und das beantworten offener Fragen ist, ist in China längst an der Tagesordnung. Hier hat man mit dem E-Yuan bereits die erste staatliche digitale Währung, vermutlich allerdings ohne Krypto und schon gar nicht mit Privatsphäreschutz, eingeführt und ist dabei diese zu etablieren.

Vermutlich wird man seitens der Politik aber keinesfalls die massiven Geldmittel vernichten wollen, die in Kryptowährungen investiert sind. Würde man Kryptowährungen einfach verbieten würde das eine Menge Kapital vernichten. Es ist davon auszugehen das vor allem in den Bereichen, die ein Interesse an einem Kryptoverbot hätten, das meiste dieses Kapitals in Europa auch liegen wird. Es ist also unwahrscheinlich das es zu einem Verbot kommt.

Doch was wäre die Alternative zu Kryptowährungen? Man könnte an dieser Stelle mutmaßen das es vor allem aus politischen Kreisen dazu kommen wird das man seine Kryptowährungen in eine staatliche Kryptowährung tauschen kann, bevor es dann letztlich zu einem rapiden Verfall der Kurse und dem logischen Verbot kommen wird. So zumindest würde es aussehen wenn bereits heute ein konkreter Plan dafür bestehen würde. Natürlich wird Niemand bestehendes Kapital vernichten, was im Falle eines einfachen Verbots sofort erfolgen würde. Dennoch muss es eine Alternative geben die deutlich weniger Strom verbraucht und auch einfacher, schneller und vor allem zuverlässiger als Zahlungsmittel verwendet werden kann. Möglich wäre hier eine Quantenverschlüsselte Kryptowährung, aber davon sind wir eigentlich noch ein paar Jahre entfernt, denn bisher sind Quantencomputer noch bei weitem nicht so zugänglich wie normale Computer und Grafikkarten. Vielleicht bietet aber auch die neueste Erfindung aus dem Hause IBM, der Photonenprozessor eine baldige Energieeffiziente Lösung für massive Kryptografische Aufgaben bei niedrigem Energiebedarf. Die Zukunft wird zeigen müssen wie sich der Krypto Markt entwickeln wird.


Ad

Jetzt eintragen und News kostenlos per E-Mail erhalten:

Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad