screenshot youtube
Gesundheit, Natur & Spiritualität

Wenn wir denken, schlimmer geht es nicht! Grausiger Fund- statt Elefantenelfenbein wildert China bedrohte Riesenmuscheln (+Videos)

11. Dezember 2021

Schon lange wird China wegen des Handels mit Wildtieren kritisiert. So werden Löwen  in Afrika als Rohstoff für fragwürdige Heilmittel in Asien gezüchtet  Auch die Haut von Elefanten wird gehandelt, sie dient ebenfalls als Heilmittel und Zehntausende von Dollar zahlen Chinesen für bedrohte Schildkröten weltweit, da sie die Potenz steigern sollen! Für eine Tropfenschildkröte und auch eine Carolina-Dosenschildkröte wird auf dem Schwarzmarkt in China etwa bis zu $ ​​1000 gezahlt. Die Nachfrage steigt, weil ihre roten und goldenen Zeichen auf dem Panzer für die Symbole Glück stehen. Immer wieder werden chinesische Fischer in der philippinischen Region festgenommen, denn auf den Philippinen, wo fünf der sieben vom Aussterben bedrohten Meeresschildkrötenarten leben, ist die Wilderei von Meeresschildkröten eine Straftat. Doch Philippinen ist nicht nur die Heimat der bedrohten Meeresschildkröten, sondern auch die Heimat der meisten riesigen tropischen Muschelarten der Welt. Auf den Philippinen machten Zollbeamte einen schrecklichen Fund, sie fanden rund 200 Tonnen illegal geerntete Riesenmuschelschalen im Wert von fast 25 Millionen US-Dollar. Die Riesenmuscheln sind wegen Überfischung, Umweltverschmutzung und als Folge des Klimaphänomens El Niño vom Aussterben bedroht. Der „König aller Muscheln“ wird als Ersatz von Elefantenelfenbein gewildert. Geschnitzte riesige Muschelschalen ähneln Elefantenelfenbein und können in China hohe Preise erzielen.

Zehntausende von Dollar zahlen Chinesen für bedrohte Schildkröten weltweit, da sie die Potenz steigern sollen!

Schildkröten auf einem chinesischem Markt

Die Chinesen haben bereits ihre eigene Species aussterben lassen oder diese stehen kurz vor dem Aussterben, jetzt überfallen sie andere Länder.

Die Meeresschildkröten sind eine hochentwickelte Tierart und trotzdem vom Aussterben bedroht! Je bedrohter eine Art ist, desto mehr zahlen die chinesischen Milliardäre.

Die Inspektoren der Federal Wildlife überprüften zufällig die Pakete, die für China vorgesehen waren.  Die Angaben über den Absender fehlten. Was sie vorfanden, ließ die Inspektoren erschaudern. 170 Schildkröten waren in Männersocken versteckt. Es handelte sich um 70 gefleckte Schildkröten und 100 östliche Schildkröten. Es zeigt, wie Chinas Appetit auf Schildkröten gewachsen ist. Auf dem Schwarzmarkt wird viel Geld für diese Schildkröten gezahlt. Gerade Milliardäre geben viel Geld für bedrohte Tierarten aus. Ein schreckliches Geschäft, welches sich weltweit ausweitet. So fanden Zollbeamte auf dem Flughafen der malaysischen Hauptstadt Kuala Lumpur mehr als 300 seltene Schildkröten aus Madagaskar, die illegal ins Land gebracht werden sollten, um sie an meistbietende Chinesen zu verkaufen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Auf den Philippinen, wo fünf der sieben vom Aussterben bedrohten Meeresschildkrötenarten leben, ist die Wilderei von Meeresschildkröten eine Straftat und sie wird mit bis zu 12 Jahren Gefängnis und Geldstrafen bis zu 22 500 $ geahndet. Die Strafe ist abhängig von der Art der Schildkröte. Dennoch fangen die Wilderer diese Tiere, denn Schildkrötenfleisch soll angeblich die Potenz steigern. Ihre Panzer werden zu Schmuck verarbeitet. Wir hatten bereits von einem Streit zwischen den Philippinen und China berichtet, nachdem in einem chinesischem Boot mehr als 500 Exemplare einer vom Aussterben bedrohten Schildkrötenart gefunden wurde.

Statt Elefantenelfenbein wildert China bedrohte Riesenmuscheln

Doch Philippinen ist nicht nur die Heimat der bedrohten Meeresschildkröten, sondern auch die Heimat der meisten riesigen tropischen Muschelarten der Welt.

Riesenmuscheln können einen Durchmesser von über einem Meter erreichen und bis zu 250 kg wiegen. Sie gelten als lebenswichtig für das lokale Meeresökosystem.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Eine durchgeführte Riffbewertung zeigte, dass Riesenmuscheln auf den Philippinen aufgrund von Wilderei, Überfischung und Lebensraumzerstörung bedroht sind, in einigen Regionen sind sie bereits ganz verschwunden. Laut einem neuen Bericht der Wildlife Justice Commission (WJC), einer in Den Haag ansässigen gemeinnützigen Organisation, die kriminelle Netzwerke untersucht, haben die philippinischen Behörden seit 2016 etwa 133.000 Tonnen dieser immer seltener werdenden Muscheln beschlagnahmt . Das meiste davon wird auf die Beschlagnahme eines einzigen 132.000 Tonnen schweren Lagers auf den Südphilippinen im Oktober 2019 zurückgeführt – das ist etwa das Fünffache des Gewichts der Freiheitsstatue . Doch allein in diesem Jahr gab es bisher mindestens sechs Fälle, fast so viele wie in den letzten fünf Jahren zusammen.

Im April 2021 konnten auf einer Insel in der ökologisch geschützten Provinz Palawan vier Verdächtige festgenommen werden, nachdem bei Razzien rund 200 Tonnen illegal geerntete Riesige Muscheln (Tridacninae) im Wert von 25 Millionen US-Dollar beschlagnahmt werden konnte.

  • Palawan ist ein Hotspot seltener Tier- und Pflanzenarten im gesamten Inselreich der Philippinen. Ihr Naturschatz ist so bedeutend, dass die UNESCO die Insel 1990 zum Biosphären-Reservat erklärt hat.
  • Tridacna gigas enthält Meeresalgen, die eine Nahrungsquelle für viele Fischarten sind. Sie sind zunehmend anfällig für Wilderei, sowohl wegen ihres Fleisches als auch wegen ihrer Schalen, die als Ersatz für Elfenbein in Schmuck und Dekorationen verwendet werden.

Der Verbot des Elfenbeinhandels und die Folgen

Auf Grund der großen Nachfrage in Asien nach Elfenbein und Nashörnern boomt die Wilderei in Afrika. Nigeria ist Hotspot für den grausamen illegalen Handel nach Asien. Nachdem zwei Tonnen Elfenbein und Pangolinschuppen versteckt in drei Containern aus Nigeria im Hafen von Hai Phong entdeckt wurden, gelang in Nigeria die Rekord-Beschlagnahme von mehr als 17 Tonnen Schuppen von Pangolinen und Elefantenstoßzähne mit einem Rekordwert von 54 Millionen US-Dollar.

Doch nicht nur der illegale Handel mit Elfenbein- und Schuppentieren boomt in Afrika, sondern auch der illegale Handel mit Riesenmuscheln im Pazifikraum.

Riesige Muschelschalen im Wert von 25 Millionen US-Dollar wurden beschlagnahmt.

Die Flut der jüngsten Fälle beantwortet die Frage, wie sich das 2017 in Kraft getretene Verbot von Elefanten-Elfenbein in China auf die Nachfrage nach Materialien auswirkt. Es sind die vom Aussterben bedrohten Riesenmuscheln, die wie Elfenbein aussehen und eine ähnliche kulturelle Funktion erfüllen.

Organisierte Kriminalität – schmuggeln Tiere – da sie Elfenbein gleichen

„Wir wissen, dass es eine Verbindung zwischen den beiden Arten gibt und dass sie gemeinsam gehandelt werden“, sagt Olivia Swaak-Goldman, die Geschäftsführerin von WJC.

Der Handel mit Muscheln findet oft in Geschäften statt, aber einige Schnitzereien werden online verkauft , stellt WJC fest. Auf WeChat ändern Verkäufer ständig die Wörter, die zur Beschreibung der Muscheln verwendet werden, um Keyword-Filter zu umgehen, manchmal mit Begriffen wie „jadeartige Muschel“. Händler senden auch Sprachnachrichten, um Stichwortsuchen ganz zu vermeiden.

Riesenmuscheln sind an den meisten Orten, an denen sie leben, durch nationale Gesetze geschützt – in den Gewässern des Südchinesischen Meeres, des Pazifischen Ozeans, des Indischen Ozeans und des Roten Meeres.

 Der internationale Handel mit allen 12 Arten ist durch das Übereinkommen über den internationalen Handel mit gefährdeten Arten freilebender Tiere und Pflanzen (CITES) eingeschränkt.

Doch auch wenn der „König aller Muscheln“ oder das „weiße Gold des Meeres“ knapper geworden ist, geht die Wilderei weiter.  Tridacna gigas , die größte Riesenmuschelart der Welt, ist heute an einigen Standorten auf den Philippinen und anderswo ausgestorben. 

Die acht Beschlagnahmungen riesiger Muschelschalen durch chinesische Behörden, beinhalteten auch elfenbeinähnliche Tiere. Unter anderen der Narwal-Elfenbein oder der behelmte Nashornvogel. Darüber hinaus deuten die vorläufigen Ermittlungen des WJC darauf hin, dass der Handel mit Mammut-Elfenbeinprodukten auf E-Commerce-Plattformen zugenommen hat, seit Chinas Handelsverbot für Elefanten-Elfenbein in Kraft getreten ist.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die von der NGO FLIGHT: Protecting Indonesia’s Birds gesammelten Informationen über den Handel mit Wildvögeln in den Provinzen West-Sumatra führte zur Beschlagnahme von drei behelmten Nashornvögel. Zuvor wurden in Aceh 71 Nashornvögel beschlagnahmt.

Beschlagnahmte Nashornvögel

Da die Mutter und das Küken etwa fünf Monate in der Nesthöhle eingeschlossen leben, bis das Jungtier flügge wird, sind sie auf das Männchen angewiesen, um sie zu füttern. Wenn das Männchen getötet wird – zum Beispiel von Wilderern wegen seiner Casque (Helm)  – wird der Rest der Familie wahrscheinlich sterben.

Weicher als Elfenbein und leicht zu schnitzen, sind die Casque der Nashornvögel in Asien sehr gefragt, um zu Perlen, Anhängern und komplizierten Kunstwerken verarbeitet zu werden. Für einen Teil der wohlhabenden Klasse Chinas sind seltene Wildtierprodukte wie behelmte Nashornvogelschnitzereien, Elefantenelfenbein und Nashorn ein Zeichen von Geld, Macht und Luxus.

China hat derzeit den größten Markt für Elefantenelfenbein eines Landes und ist das wichtigste Ziel für legale und illegale Elfenbeinprodukte. Da die chinesische Öffentlichkeit besser über den Schutz von Elefanten informiert wird, boomt jetzt der illegale Handel mit Alternativen, wie die Riesenmuscheln. Nur weil sie dem Elfenbein gleichen, sterben auch sie aus.

Da Riffe auf der ganzen Welt durch Ozeanerwärmung, Versauerung und Krankheiten bedroht sind, ist die Zerstörung durch die Ernte von Riesenmuscheln eine weitere Bedrohung, die sie möglicherweise nicht überleben.

Wenn der Ozean stirbt, sterben auch wir.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Netzfrau Doro Schreier


Quelle: netzfrauen.org


Ad

Jetzt eintragen und News kostenlos per E-Mail erhalten:

Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad