Politik & Aktuelles

Herzinfarkte, Blutgerinnsel und Lungenembolien: Krankenschwester in den USA wird aufgefordert, keine Impf-Begleiterscheinung zu melden

4. Januar 2022

Deborah Conrad ist eine Arzthelferin, die 17 Jahre lang im United Memorial Medical Center in New York gearbeitet hat – jetzt wird sie zu unethischem Verhalten gezwungen. Sie spricht von »Vertuschung«.

Die Arzthelferin Deborah Conrad erklärte in einem Podcast, dass ihr Mundverbot bezüglich Begleiterscheinungen der Corona-Impfung auferlegt wurde, als sie sich entschloss die Nebenwirkungen VAERS (Vaccine Adverse Event Reporting System) der offiziellen Behörde der US-Regierung zur Erfassung von Impf-Nebenwirkungen, wie LifeSiteNews berichtete.

Conrad trat im Podcast von Sharyl Attkisson auf und erzählte, was sie erlebte, als die COVID-Impfung in dem Krankenhaus eingeführt wurde, in dem sie über ein Jahrzehnt lang arbeitete.

Conrad fügte hinzu, sie habe im Januar und Februar »Herzinfarkte, Kardiomyopathien, Herzrhythmusstörungen, Blutgerinnsel [und] Lungenembolien« bei Patienten gesehen, die die Impfung zu Beginn der Einführung des Impfstoffs erhalten hatten.

In ihrer Funktion als Arzthelferin meldete Conrad die Vorfälle an VAERS. Zunächst sah sie nur einige wenige Patienten«, bei denen es sich um unerwünschte Ereignisse im Zusammenhang mit der Corona-Impfung gehandelt haben könnte. Dann bemerkte sie, dass »all diese Leute hereinkamen«, also begann sie, ihre »Verwaltungsleiter darüber zu informieren, was vor sich ging.«

Sie erzählte dem Podcast-Moderator, dass die Verwaltung »nicht das Gefühl hatte, dass es einen großen Grund zur Sorge gab«. Schließlich wurde die Notaufnahme auf den Anstieg der Patienten nach der Impfung aufmerksam, und ihre Kollegen begannen, ihr Patienten zu melden.

Die Veteranin des Gesundheitswesens wandte sich mit weiteren Bedenken an ihre Verwaltung, die ihr sagte, sie würde »zu viel berichten«, da sie den Eindruck hatte, dass das, was wie Impfschäden aussah, in Wirklichkeit nicht durch den Impfstoff verursacht wurde.

Zwar wird die Verursachung durch das VAERS-Meldesystem nicht ausdrücklich bestätigt, aber es kann auch nicht davon ausgegangen werden, dass alle Nebenwirkungen gemeldet werden. Eine Studie aus dem Jahr 2010 ergab, dass weniger als 1% der Impfstoffverletzungen an VAERS gemeldet werden, was darauf hindeutet, dass die tatsächliche Zahl der Todesfälle und Verletzungen deutlich höher ist.

Die Podcast-Moderatorin Sharyl Attkisson hat sich beruflich mit der Untersuchung von Impfstoffverletzungen befasst. Sie erzählte ihrem Gast: »Ich wurde beauftragt, über Impfthemen zu berichten, über die ich nichts wusste, aber ich bin bei CBS News in den Kaninchenbau gegangen«. Attkisson brachte zum Ausdruck, dass sie in den frühen 2000er Jahren bei der Untersuchung der Beziehungen zwischen Pharmaunternehmen und der Regierung Beweise für »Vertuschungen« gesehen habe.

Sie fügte hinzu, dass es Ärzte gibt, die glauben, sie müssten entscheiden: »Ist das ein guter Fall? Und sollte ich es melden, wenn es in Wirklichkeit darum geht, jedes unerwünschte Ereignis nach einer Impfung zu sammeln? Es ist nicht die Aufgabe des Arztes, etwas auszuschließen oder etwas Definitives zu sagen«. Und »erst im Nachhinein wird man feststellen, ob es ein Muster von Krankheiten oder Todesfällen gibt, die mit dem Impfstoff in Verbindung stehen könnten.«

Conrad wurde zwar nicht offiziell wegen ihrer pro-transparenten Haltung in Bezug auf mögliche Impfschäden gekündigt, aber sie sagte, es herrschte eine »Atmosphäre«, in der sie jedes Mal, wenn sie »versuchte, darüber zu sprechen … [sie] eine Art Verweis erhielt. Ihr ‚direkter Chef‘ machte die Dinge ‚sehr unangenehm‘«. Schließlich musste sie ihre Stelle wegen der im Bundesstaat New York eingeführten Impfvorschriften aufgeben.

Sie beendete das Podcast-Interview, indem sie den Zuhörern mitteilte, dass man sich nicht unbedingt auf einen Mitarbeiter des Gesundheitswesens verlassen muss, um einen VAERS-Bericht zu erstellen, sondern dass man dies auch selbst tun kann, wenn es sich um eine mögliche Nebenwirkung einer Impfung handelt. Laut Conrad kann jedes Problem, das nach einer Impfung auftritt und mit dem Impfstoff zusammenhängen könnte, an VAERS gemeldet werden, und dies muss nicht innerhalb einer bestimmten Zeitspanne geschehen.


Quelle: freiewelt.net


Ad

Jetzt eintragen und News kostenlos per E-Mail erhalten:

Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad