Jan van Helsing: „Es ist Krieg“ von Michael Morris – und es ist Krieg in der Ukraine

Meine lieben Lese­rinnen und Leser,

ja, es tut sich was. Corona scheint wie ver­schwunden, weil wir ja jetzt Krieg haben… Der Krieg in der Ukraine kam aller­dings genauso wenig über­ra­schend wie Corona – natürlich nur für den, der abseits des Main­streams infor­miert ist. Aber dazu kommen wir gleich.

Zunächst einmal zu meinem per­sön­lichen „Krieg“: Am ver­gan­genen Wochenende signierten Michael Morris und ich 1.000 Bücher, die ich gestern (Montag) in den frühen Mor­gen­stunden nach Köln zur Aus­lie­ferung brachte. Es ist meiner Ansicht nach sein wich­tigstes Buch, denn es bringt das gesamte Geschehen, das wir gerade auf dem Globus erleben, einfach ver­ständlich auf den Punkt. Morris beschreibt darin, wer die Planer all­d­essen sind, wohin die Reise nach deren Ansinnen gehen soll – und worin UNSERE Chance liegt, dies zu ändern oder zumindest abzumildern.

Ist es Zufall, dass sein Buch „Es ist Krieg“ just an dem Tag aus der Dru­ckerei kommt, an dem Putin in den Krieg zieht? Freunde, es gibt keine Zufälle!

Lassen Sie mich nun, so kurz es geht, auf die Ukraine-Situation eingehen:
Glaubt man dem Main­stream – der wie bei Corona oder bei der Flücht­lings­in­vasion nur eine einzige Meinung kennt –, dass Putin ein grö­ßen­wahn­sin­niger Kriegs­treiber sei, so ist dem ent­ge­gen­zu­halten, dass seit dem Ende der UdSSR und dem War­schauer Pakt die USA keinen Tag haben ver­streichen lassen, an dem sie nicht daran gear­beitet haben, die NATO in Richtung Russland zu erweitern und es langsam ein­zu­kesseln. Dies ist, was Putin sowie seine Generäle immer wieder erklärt haben: Ein Bruch der Absprachen von US-Außen­mi­nister James Baker und Außen­mi­nister Hans-Dietrich Gen­scher gegenüber Michail Grob­at­schow und Außen­mi­nister Eduard Sche­ward­nadse nach dem Zerfall der Sowjetunion.

Die ganzen Hin­ter­gründe zur Ukraine und wie diese als Vasall der USA seit Jahren gezielt gegen Russland arbeiten, finden Sie in diesem Interview bei AUF1-TV mit Christoph Hörstel:

Christoph Hörstel: Globale Mächte haben den Krieg in der Ukraine her­bei­ge­führt! (Video)

Hier bestellen!

Und Putin ist nicht nur mit dem Manöver „Defender Europe-21“, bei dem die Ein­kes­selung Russ­lands geübt wurde, erneut pro­vo­ziert worden, es gab seit meh­reren Jahren – vor allem aber im Jahr 2021 – immer wieder Schar­mützel zwi­schen Ukrainern mit NATO-Waffen und Russen im Donbass und Luhansk, wobei es leider auch zu Toten auf beiden Seiten kam. Die Russen waren jedoch immer dabei bedacht, die Lage nicht total eska­lieren zu lassen.

Das habe ich von einem Sol­daten des öster­rei­chi­schen Bun­des­heeres erfahren, der über ent­spre­chende Infor­ma­tionen verfügt.

Warum pro­vo­ziert der Westen Russland per­manent? Nun, die USA sind pleite und leben vom Waffen, Öl- und Gas-Verkauf – so wie es auch Russland tut. Russland ist ein wirt­schaft­licher Feind, wes­wegen man seit Jahren gegen „Nord Stream 2“ ankämpft. Nun, da Europa nichts mehr von Russland kaufen möchte, kommen die USA ins Spiel. Sie haben bereits damit begonnen, Flüs­siggas mit Schiffen nach Europa zu liefern und Deutschland baut dafür im Hand­um­drehen neue Speicher. Die Ame­ri­kaner werden ihr Gas los, das bislang wegen des hohen Preises kaum jemand haben wollte, und können gleich­zeitig dank der Ver­wer­fungen auf den inter­na­tio­nalen Märkten sogar noch den Preis erhöhen. Auf diese Weise kann man die gewollte Inflation noch weiter anheizen, wie Michael Morris im neuen Buch beschreibt. Die Zeche zahlen die ahnungs­losen Bürger, die brav der west­lichen Pro­pa­ganda folgen und Putin für den Ver­ant­wort­lichen dieses Ener­gie­krieges halten.

Die USA brauchen den Krieg, um über­leben zu können. Und ein Zusam­men­schluss Deutsch­lands mit Russland wäre der Todesstoß für die USA. Putin hatte uns Deut­schen mehrmals die Hand gereicht. Doch diese durften von unseren Polit­ma­rio­netten nicht ange­nommen werden, denn die BRD ist wei­terhin besetzt, weshalb es, wie ein CIA-Mit­ar­beiter kürzlich meinte, „egal ist, ob die SPD oder die CDU die Bun­des­tagswahl gewinnen, denn WIR gewinnen“ – sprich die Ame­ri­kaner. Das, was wir jetzt mit der Ukraine erleben, ist nur möglich, weil unsere west­lichen Poli­tiker – samt der linken Presse – Spei­chel­lecker der USA sind.

Dennoch muss ich hier nun weitere Aspekte mit anführen, denn Putin ist alles andere als ein Unschuldslamm. Auch hier läuft die Pro­pa­ganda vom Allerfeinsten.

Von einem der höchsten Generäle unter Putin drang bereits vor neun Jahren an mein Ohr, dass „der Dritte Welt­krieg längst begonnen hat“ und man zunächst die Krim, dann die Ukraine und mög­li­cher­weise Estland zurück­holen will. Natürlich immer unter dem Vorwand, dass man vom Westen betrogen wurde und der sich Russland Jahr für Jahr annähere. Russland müsse sich nun wehren…

Wie Michael Morris in seinem Buch „Was Sie nicht wissen sollen – Band 2“, aber auch ich im Buch „Wir töten die halbe Menschheit“ geschrieben haben, ist es für die Welt­herr­scher wichtig, die Men­schen in einem per­ma­nenten Pani­k/Angst-Modus zu halten, um sie gefügig zu machen, damit sie Ver­än­de­rungen und Ein­schnitte im Leben akzep­tieren, die sie ansonsten nie frei­willig akzep­tiert hätten. Und wir hatten geschrieben, dass ein Krieg – ent­weder im Nahen Osten oder im Bereich Ukraine/Estland – ein Mittel sein würde.

Ach ja, war Ihnen über­haupt bewusst, dass fast aus­nahmslos alle Olig­archen – ob in der Ukraine oder in Russland – Juden sind? Na, so ein Zufall aber auch. Und Putin ver­steht sich offenbar sehr gut mit ihnen! Welche Rolle spielen sie in diesem Kriegs-Szenarium?

Der süd­afri­ka­nische Illu­mi­na­tensohn Ben Mor­gen­stern, der jüdi­scher Abstammung ist, sagte in einem Interview mit Stefan Erdmann und mir einmal: „Die Men­schen müssen begreifen, dass die alten Elite-Familien in den letzten 100, 200 Jahren immer nach dem gleichen Muster ver­fahren sind. Egal ob wir eine Dik­tatur haben, Kom­mu­nismus oder Demo­kratie – sie haben das Kapital und die Monopole, die wirt­schaft­lichen Res­sourcen auf diesem Pla­neten zu kon­trol­lieren. Sie ent­scheiden über Krieg und Frieden. Die Men­schen merken nur nicht oder wollen einfach nicht wahr­haben, dass sie schon längst in der so viel zitierten Neuen Welt­ordnung leben und sie ein fester, sehr pro­duk­tiver(!) Bestandteil dessen sind. Seit Jahr­zehnten werden weltweit zahl­reiche Buch­titel dazu ver­öf­fent­licht, wer denn die Mäch­tigen sind, die hinter der Politik der Nationen die Fäden ziehen, wer die Draht­zieher von Revo­lu­tionen und Kriegen sind, von Ter­ror­an­schlägen, dem Sturz von Mon­ar­chien und Regie­rungen. Und als Fami­li­en­mit­glied kann ich Ihnen ver­si­chern, dass vieles von dem, was in den letzten Jahr­zehnten zu diesem Thema publi­ziert wurde, der Wahrheit ent­spricht. Etwa 2 Prozent der Men­schen besitzen über 95 Prozent des gesamten Kapitals auf der Welt, und das sind ein paar hundert Familien, mehr nicht.“

Denken Sie mal darüber nach, liebe Lese­rinnen und Leser, was Ben Mor­gen­stern uns hier sagt! Siehe dazu das gesamte 34-seitige Interview im Buch „Whist­leb­lower“.

Und welche Ver­bindung besteht zwi­schen Wla­dimir Putin und Klaus Schwab, dem Vor­sit­zenden des Welt­wirt­schafts­forums (WEF). Bei seiner online-Teil­nahme 2021 sagte Putin: „Herr Schwab, lieber Klaus, liebe Kol­le­ginnen und Kol­legen, bereits in den 1990er-Jahren war ich schon oft in Davos und habe an den von Herrn Schwab orga­ni­sierten Ver­an­stal­tungen teil­ge­nommen. Klaus erin­nerte sich gerade, dass wir uns 1992 ken­nen­ge­lernt haben. Tat­sächlich habe ich während meiner Zeit in St. Petersburg dieses wichtige Forum viele Male besucht…“

In dieser Ansprache drängte Putin darauf, „das Ausmaß der (COVID-)Tests und Imp­fungen” auf die ganze Welt aus­zu­weiten. Putin ist zwar der Ansicht, dass Imp­fungen frei­willig sein sollten, es gibt aller­dings inzwi­schen in allen 85 Regionen Russ­lands Erlasse, die bestimmte Bevöl­ke­rungs­gruppen zur Impfung ver­pflichten. Zudem sprach er sich am 17. Dezember 2020 für ein lan­des­weites QR-Code-Gesetz aus, also digitale Gesund­heits­aus­weise. Darüber hinaus war Putin der Ansicht – in Anlehnung an die Ansichten west­licher Staats- und Regie­rungs­chefs –, dass die Welt­wirt­schaft von Grund auf von den Zen­tral­banken wieder auf­gebaut werden müsse.

Alles Blendwerk? Er benutzt das Welt­wirt­schafts­forum für seine Zwecke? Das könnte sein, denn es gibt noch eine ganz andere Seite der Russen: 1974 lief der KGB-Major Ana­tolij Golizyn in Hel­sinki über und berichtet dem Westen über einen gewal­tigen Täu­schungsplan, den KGB-Chef Alex­ander Schelepin ihm und einigen wei­teren Offi­zieren im Mai 1959 eröffnet haben soll. Die Aus­sagen erschienen 1984 in Buchform („New lies for old“), in dem Golizyn seine zwanzig Jahre zuvor den Geheim­diensten mit­ge­teilten Infor­ma­tionen öffentlich machte. Er sagte damit den gesamten Pere­stroika-Prozess voraus – ein Jahr, bevor dieser begann.

„Eine Kam­pagne der fal­schen Libe­ra­li­sierung und Demo­kra­ti­sierung des Systems in der Sowjet­union und in Ost­europa, Wie­der­zu­lassung der Soli­darnosc in Polen, Pri­va­ti­sierung staat­licher Betriebe, Ver­breitung der Lüge einer gespannten Beziehung zwi­schen Peking und Moskau, Auf­lösung des War­schauer Paktes, Abzug ame­ri­ka­ni­scher NATO-Truppen aus Europa, eine für die NATO unvor­teil­hafte Abrüstung, Wie­der­ver­ei­nigung Deutsch­lands, Kon­zes­sionen in Afgha­nistan, fin­gierte Macht­kämpfe in Moskau, Aus­weitung der EG, auch auf Staaten des Ost­blocks und später die Sowjet­union, gleich­zeitig ein Links­schwenk in den Regie­rungen West­eu­ropas: vor­wiegend sozi­al­de­mo­kra­tische oder sozia­lis­tische Regie­rungen, auch im Euro­pa­par­lament, ame­ri­ka­nische Annä­herung an China, das Moskau aber treu bleibt, kom­mu­nis­tische Regie­rungen in Frank­reich, Italien und Staaten der dritten Welt, schließlich: Schaffung eines tota­li­tären eura­si­schen Einheitsstaates.“

Der tsche­chische General Jan Sejna ver­öf­fent­lichte sein Buch „We will bury you“ im Jahre 1982. Er beschreibt: Das stra­te­gische Hauptziel der Phase 3 im Lang­zeitplan der Sowjet­stra­tegen, der „Periode dyna­mi­schen sozialen Wandels“, sei es, in den Worten der sowje­ti­schen Direktive, „die Hoffnung auf falsche Demo­kratie zu zer­stören“ und die völlige Demo­ra­li­sierung des Westens zu erreichen. In dieser Phase sollte Russland scheinbar eine freund­schaft­liche Beziehung zum Westen ein­gehen, um einer­seits die größt­mög­liche wirt­schaft­liche und tech­no­lo­gische Unter­stützung zu erhalten, gleich­zeitig aber die kapi­ta­lis­ti­schen Länder davon zu über­zeugen, dass für sie kein Bedarf an Ver­tei­di­gungs­bünd­nissen bestehe.
Als Jelzin und Sacharow um 1990 zunehmend mäch­tiger wurden, gründete der KGB als Gegen­strömung zu den Reformern den „Zen­tris­ti­schen Block“, dessen poli­tische Absicht offi­ziell(!) die Auf­lösung des kom­mu­nis­ti­schen Systems war. Der Kom­mu­nismus sollte durch Natio­na­lismus, die Plan­wirt­schaft durch einen Staats­ka­pi­ta­lismus ersetzt werden, während der KGB im Hin­ter­grund die Kon­trolle behält.

Dieses Sze­narium sowie die rus­sische Auf­rüstung seit 1990 finden Sie detail­liert auf­ge­führt im Buch „Der Dritte Welt­krieg“ (Seite 338ff), der auch genau beschreibt, dass Russland den Dritten Welt­krieg anstrebt und wie all das aus Sicht von Sehern (Pro­pheten) von­statten gehen soll.

Bekommen wir nun den Dritten Welt­krieg? Per­sönlich glaube ich nicht, dass es jetzt soweit ist. Die gesamten Vor­zeichen passen nicht. Nach den Pro­phe­zei­ungen muss erst Paris vorher von den eigenen Leuten ange­zündet werden und viele andere Ereig­nisse statt­finden. Siehe die chro­no­lo­gische Auf­listung der Ereig­nisse im Buch „Der Dritte Welt­krieg“ Seite 327ff.

Die Frage ist nun: Wird all das so ein­treffen? Ich glaube nein. Wir haben bereits eine Menge ver­ändert, weil einige Vor­her­sagen sich nicht erfüllt haben, und wenn wir gemeinsam an uns arbeiten, Frieden in uns schaffen und gleich­zeitig für unsere Grund­rechte und unsere Freiheit ein­stehen, dann mag noch Großes möglich sein.

Doch müssen wir wei­terhin unbeirrt, angstfrei und wachsam sein, denn es strömen bereits seit Tagen aus­län­dische Söldner in die Ukraine, um gegen die rus­si­schen Streit­kräfte zu kämpfen. Und da nun auch bri­tische und ame­ri­ka­nische NATO-Spe­zi­al­ein­heiten sich dem Krieg gegen Russland anschließen werden, bekommt dieser Krieg mehr und mehr das Potential, zu einem neuen Welt­krieg zu werden. Und offenbar scheint niemand ein ernst­haftes Interesse daran zu haben, ihn zu ver­hindern. Warum? Viel­leicht weil viele Regie­rungen äußerst froh darüber sind, dass mit einem Mal die Neben­wir­kungen der Corona-Spritzen ebenso aus den Medien und dem öffent­lichen Fokus ver­schwunden sind wie die poli­tisch ver­ur­sachte Inflation oder die Pro­bleme bei der Ener­gie­ver­sorgung? Oder auch der Versuch, mittels der WHO eine Welt­re­gierung zu eta­blieren, wie es Michael Morris in seinem neuen Buch beschreibt.

Hier bestellen

Zum Abschluss möchte ich noch das neue Buch­projekt von Dr. Dinero ankün­digen – an dem ich eben­falls beteiligt bin: „Wissen ist Macht – wie viel Macht kannst Du ertragen?“ Es geht darin um unsere Schöp­fer­kraft und wie wir diese im täg­lichen Leben ein­setzen können. Es bietet prak­tische Hil­fe­stellung, wie wir zu unserer eigent­lichen Macht kommen können –  wovor die Mäch­tigen der Welt wirklich Angst haben, nämlich dass wir kleinen Mensch­leins zu einem gött­lichen Bewusstsein gelangen und bei ihrem sinistren Spiel einfach nicht mehr mit­machen. Meiner Ansicht nach kann man heut­zutage keinem Poli­tiker mehr trauen – egal, welcher Partei er angehört. Ich ver­traue inzwi­schen nur noch mir selbst und meinem Gefühl, meiner inneren Stimme, die mich noch nie betrogen hat.

Darüber schrieb ich zusammen mit dem Medium Johannes das „Handbuch für Götter“, in dem es eben­falls darum geht, wie wir selbst in unsere Kraft kommen können, wie wir den Got­tes­funken, der in allen von uns schlummert, akti­vieren und sinnvoll ein­setzen können.

Auf das sollten wir uns nun besinnen. Also nicht in Panik und Opfer­haltung ver­fallen, wie es große Bevöl­ke­rungs­teile gegen­wärtig tun. Seien Sie ein Meister und meistern Sie Ihr Leben – jeden Tag.

In diesem Sinne bis bald

Euer Jan