Mühlhiasl: Die düs­teren Visionen des bay­ri­schen Nos­tradamus – was waren seine Pro­phe­zei­ungen für 2022?

Vor mehr als 250 Jahren soll der Mühlhiasl den dritten Welt­krieg, dessen Dauer und Verlauf vor­her­gesagt haben. Die düs­teren Visionen des bay­ri­schen Nos­tradamus sind den Men­schen noch heute im Bewusstsein.

Mühlhiasl – der berühmte Waldprophet

Die Pro­phe­zei­ungen des Mühlhiasl berührten die Men­schen so sehr, dass seine Zitate von einer Generation zu nächsten wei­ter­ge­tragen wurden. Die Weis­sa­gungen endeten stets mit dem Satz: „Kein Mensch will´s glauben.“ His­to­risch ist nicht erwiesen, ob der Seher tat­sächlich gelebt hat, doch es gilt als überaus wahr­scheinlich. Wer war der geheim­nis­um­wobene Mühlhiasl? Hatte er wirklich das zweite Gesicht und wie zuver­lässig sind seine Vorhersagen?

Wann lebte der Son­derling aus dem Wald?

Im Bay­ri­schen Wald kennen viele die Pro­phe­zei­ungen des Wahr­sagers Mühlhiasl. Zahl­reiche der sug­ges­tiven End­zeit­vor­her­sagen sollen tat­sächlich ein­ge­treten sein. Es wird ver­mutet, dass der Seher mit bür­ger­lichem Namen Mat­thäus Lang hieß und am 16. Sep­tember 1753 in Apoig im Bay­ri­schen Wald geboren wurde. Der Ort gehört heute zur Gemeinde Hun­derdorf im Land­kreis Straubing-Bogen.

Der Mül­lersohn arbeitete laut Über­lie­ferung im Kloster Windberg und zog von Ort zu Ort, um die Mühlen instand zu halten. Der legendäre Weis­sager hatte mit seiner Ehefrau acht Kinder und soll 1805 gestorben sein.

Nachdem er mit den Chor­herren des Klosters in Streit geraten war, ver­trieb man den Mühlhiasl. Seine Augen waren angeblich sehr klar und strahlten weiß. Die Men­schen hielten das für ein Zeichen seiner Seher­kraft. Der Mühlhiasl hielt sich oft in Zwiesel auf, haupt­sächlich ver­brachte er sein Leben aber wohl in Rabenstein.

Neben Mat­thäus Lang aus Hun­derdorf lebte zur gleichen Zeit auch der Wald­hirte Mat­thias Storm­berger in dem Gebiet, der eben­falls über Seh­erfä­hig­keiten verfügt haben soll. Deshalb kann es sich auch um zwei Per­sonen gehandelt haben. Der Hiasl hatte kaum Kontakt zu anderen Men­schen und war ein Son­derling, der vor­wiegend im Wald hauste.

Deshalb und in Anspielung auf den Bay­ri­schen Wald wird der Seher auch als Wald­prophet oder bay­ri­scher Nos­tradamus bezeichnet. Zur Ver­tiefung seiner Visionen stieg der Mühlhiasl gern auf einen Berg und gab seine mys­ti­schen Sprüche wie im Delirium weiter.

Welche Mühlhiasl-Pro­phe­zei­ungen gibt es?

Mühlhiasl-Pro­phe­zei­ungen stecken voller Sym­bolik und lassen viel­schichtige Deu­tungs­mög­lich­keiten zu. Eine berühmte Pro­phe­zeiung des bay­ri­schen Nos­tradamus ist: „Ich komm euch als Toter noch aus!“

Als der Mühlhiasl starb und der Lei­chen­wagen über die Zwie­seler Regen­brücke fuhr, soll der Sarg wegen eines Deich­sel­bruchs her­un­ter­ge­fallen sein. Dar­aufhin lockerte sich der Sarg­deckel und ein Arm des Mühlhiasl zeigte in den Himmel.

Doch Mühlhiasls Pro­phe­zei­ungen hatten bereits damals auch einen Bezug zur fernen Zukunft.

Einige seiner Pro­phe­zei­ungen scheinen erstaunlich treff­sicher zu sein.

So soll der Wald­prophet den Ersten Welt­krieg vor­her­gesagt haben – „Wenn der eiserne Hund durch den Vord­erwald bellt, fängt der große Krieg an.“ Auch den Beginn des Natio­nal­so­zia­lismus und den Zweiten Welt­krieg hat der Mühlhiasl angeblich vor­aus­ge­sehen „Da wird aber ein strenger Herr kommen, ihnen die Haut abziehen und ein strenges Regiment führen.“

Die berühm­teste Weis­sagung ist jedoch die eines letzten großen Welt­kriegs, die in Anbe­tracht aktu­eller Gescheh­nisse bei den Vor­her­sagen 2022 äußerst inter­essant ist.

Fol­gende Ereig­nisse soll die Legende aus dem Bay­ri­schen Wald vor­aus­gesagt haben:

  • Zep­pelin, Auf­klä­rungs­flug­zeuge: „Wenn ein großer Fisch über den Wald fliegt.“

  • Ärmere Bevöl­ke­rungs­schichten: „Es wird sich zeigen, dass der Bet­telmann auf dem Ross nicht zu der­reiten ist.“

  • Kli­ma­schock: „Wenn man Sommer und Winter nicht mehr unter­scheiden kann.“

  • Ein­führung der Euro­währung: „Einerlei Geld kommt auf.“

  • Die moderne Gesell­schaft: „Wenn man Mandl und Weibl nimmer auseinanderkennt“

  • Sit­ten­verfall in der Gesell­schaft: „Die Bau­ernleut werden sich gewanden wie die Städ­ti­schen, und die Städ­ti­schen wie die Narren.“

  • Der Dritte Welt­krieg: „Der letzte Krieg wird der Bank­a­b­räumer sein.“

Was sah der Mühlhiasl für Europa und Deutschland vorher?

Die apo­ka­lyp­ti­schen Bot­schaften des Mühlhiasl zählen auch bei den Vor­her­sagen für 2022 zu den spek­ta­ku­lärsten, denn sie bewegen sich erstaunlich nah an aktu­ellen Ent­wick­lungen. Seine bild­haften Pro­phe­zei­ungen beziehen sich auf den Kli­ma­wandel („Wenn man den Sommer vom Winter nicht mehr unter­scheiden kann.“) und auf das Wald­sterben in den Bay­ern­re­gionen („Der Wald wird so licht werden, wie des Bet­tel­manns Rock“).

Tat­sächlich starben in den 1970er-Jahren unzählige Tannen. Kurze Zeit später wurden auch erheb­liche Fich­ten­schäden fest­ge­stellt. Am bekann­testen sind wohl die Vor­her­sagen in Bezug auf die beiden Welt­kriege. Den Ersten Welt­krieg hat der Seher vom Raben­stein für den 1. August 1914 exakt pro­gnos­ti­ziert. Auch den Zweiten Welt­krieg sah der Hiasl in seinen Visionen. Vor allem seine Aussage zum Brü­ckenbau ist erstaunlich.

„Wenns in Straubing über die Donau die große Brücke bauen, so wirds fertig, aber nimmer ganz, dann gehts los.“

Als der Krieg am 1. Sep­tember 1939 los­brach, war die Strau­binger Donau­brücke fast fertig, aller­dings fehlte noch die Beton­decke. Auch nach dem Zweiten Welt­krieg hat der Mühlhiasl weitere Schrecken vor­aus­ge­sehen und berichtete von den Kata­strophen eines dritten, großen Krieges.

Der zukunfts­sichtige Weis­sager hat auch bei den Pro­phe­zei­ungen für 2022 geheim­nis­volle Bot­schaften hin­ter­lassen, die auf Furcht ein­flö­ßende Gescheh­nisse wie Natur­ka­ta­strophen und poli­tische Span­nungen hin­weisen. Soziale Miss­stände und Neu­kurse in bestehenden Sys­temen führen in unserer Zeit deutlich sichtbar zu großen Ver­än­de­rungen auf glo­baler Ebene.

Was waren Mühlhiasls Pro­phe­zei­ungen für 2022?

Hier bestellen

Der bekannte Seher von Frei­lassing hat in seinem Leben viele Aus­sagen über die Zukunft getroffen. Er wurde ja auch als Wald­prophet aus dem Baye­ri­schen Wald bekannt und hat wie viele andere Hell­seher keine Daten genannt. Damit ist nicht bekannt, wann die pro­phe­zeiten Ereig­nisse ein­treten sollen. Jedoch hat er bei vielen Vor­her­sagen auf bestimmte Zeichen verwiesen.

Dem­entspre­chend kommt es bei der Aus­legung Mühlhiasls Pro­phe­zei­ungen darauf an, auf den Verlauf der Dinge zu achten.

Ob seine Aus­sagen für das Jahr 2022 gelten oder für einen anderen Zeitraum in Betracht kommen, lässt sich oftmals nur im Nach­hinein fest­stellen. Einige Men­schen, die sich mit den Pro­phe­zei­ungen Mühlhiasls befasst haben, gehen davon aus, dass einige seiner Vor­her­sagen bereits zuge­troffen sind. Es gibt Spe­ku­la­tionen, dass er bei­spiels­weise die Corona-Pan­demie vor­aus­gesagt hat.

Dabei geht es ins­be­sondere um seine Aus­sagen, in denen er von fremden Sol­daten spricht, die von Osten kommen. Eine ganze Heer­säule soll kommen und alles soll schnell ablaufen. Zudem spricht er von neuen Ein­rich­tungen, die allerorts entstehen.

Dadurch sollen sich die Bauern nicht vom Bürger und die Bürger sich nicht mehr vom Edelmann unter­scheiden lassen. Zugleich soll die Tracht der Men­schen einer Nar­ren­tracht ähneln. Einige Experten gehen davon aus, dass die Heer­säule mit dem Corona-Virus gleich­zu­setzen ist.

Aber auch zu anderen Themen, wie zu Kriegen, Natur­ka­ta­strophen und dem Kli­ma­wandel soll sich Mühlhiasl in seinen Pro­phe­zei­ungen geäußert haben:

  • Es sprach davon, dass der Sommer nicht mehr vom Winter unter­schieden werden kann. Das wird als Hinweis auf den Kli­ma­wandel angesehen.

  • Das Wald­sterben soll er durch seinen Ver­gleich des Waldes mit einem Bet­tel­mannsrock pro­phezeit haben.

  • Den Kriegs­beginn soll er vor­her­gesagt haben, mit den Worten: „Wenn der eiserne Hund durch den Vord­erwald bellt…“

  • Eine weitere seiner Aus­sagen ist viel­deutig und kann sich auf ver­schiedene Ereig­nisse wie Seuchen, Krank­heiten oder Kriege beziehen: „Eine Zeit kommt, wo die Welt abge­räumt wird und die Men­schen weniger werden.“

Ob diese und weitere Mühlhiasl Pro­phe­zei­ungen für das Jahr 2022 gelten, bleibt abzu­warten. Letzt­endlich kommt es darauf an, den Verlauf der Dinge zu betrachten und seine Aus­sagen damit in Zusam­menhang zu bringen. Erst dann wird es möglich sein, zu erkennen, was Mühlhiasl mit seinen Pro­phe­zei­ungen gemeint hat.

Andere sehen in den Vor­her­sagen Mühlhiasls War­nungen und ver­suchen früh­zeitig, die Vor­zeichen zu deuten.

Dem­entspre­chend wichtig ist es für sie, alle Infor­ma­tionen zu den Vor­her­sagen von Mühlhiasl zu erhalten. Zwar hat er seine Pro­phe­zei­ungen nicht auf­ge­schrieben. Jedoch wurden viele der Pro­phe­zei­ungen Mühlhiasls mündlich über­liefert und erscheinen in der heu­tigen Zeit im Internet, genauso wie in zahl­reichen Büchern.

Wie lauten Mühlhiasls Pro­phe­zei­ungen zum 3. Weltkrieg? 

Mühlhiasls Vor­aus­sagen haben gemein, dass sie keinen guten Verlauf vorhersagen.

Immer wieder spricht er von Kata­strophen und ent­setz­lichen Ereig­nissen für die Men­schen in Deutschland und Europa, aber auch weltweit. Ins­be­sondere bei Pro­phe­zei­ungen über einen Welt­krieg horchen viele Men­schen auf.

Denn von einem der­ar­tigen Ereignis wären besonders viele betroffen. In der heu­tigen Zeit müsste bei einem Welt­krieg von einer nuklearen Kata­strophe aus­ge­gangen werden. Dem­entspre­chend würde es eines der Ereig­nisse werden, die mit vielen Opfern ver­bunden wären.

Auch Mühlhiasl hat sich zu einem Welt­krieg geäußert und von einem dritten und letzten Krieg gesprochen. Dabei legt er, wie viele andere Weis­sager, kein genaues Datum fest, sondern zeigt eine Ent­wicklung der Ereig­nisse auf. Anhand seiner Äuße­rungen zeigt sich, dass Mühlhiasls Pro­phe­zei­ungen auch für 2022 bedeutend sind und Beachtung finden sollten.

Einige von Mühlhiasls Vor­aus­sagen weisen zunächst darauf hin, dass die Leute viele Häuser bauen, sich ein­richten und es wurde über­liefert, dass er sagte: „Und dann ist es aus. Dann kommt der große Krieg.“

Aber auch in wei­teren seiner Äuße­rungen weist er auf einen dro­henden Krieg hin:

  • „Vom Osten her wird es kommen und im Westen aufhören.“

  • „Dann kommt der Krieg und noch einer und dann wird der letzte kommen.“

Bereits zuvor soll der baye­rische Prophet Kriege vor­her­gesagt haben, wie den ersten und zweiten Welt­krieg, bei dem er auf den Bau einer neuen Donau­brücke verwies. Einige seiner Aus­sagen sollen auf den Ter­ror­an­griff in den USA hin­weisen, auf welchen weitere Kriege die Folge sein werden. Daran zeigt sich, dass der baye­rische Prophet seinen Fokus nicht nur auf Deutschland und Europa legte, sondern durchaus die welt­weiten Ereig­nisse im Blick hatte.

In einer wei­teren Mühlhiasl Vor­hersage sehen einige zudem Bezug zum Geschehen in Amerika. Denn er spricht davon, dass sie sich Zäune um das Haus errichten und sie auf die Men­schen schießen werden.

Was zeigen Mühlhiasls Vor­her­sagen für die Zukunft?

In vielen von Mühlhiasls Vor­aus­sagen zeigt sich, dass er den dritten Welt­krieg als letzten Krieg ansieht. Dieser solle sehr schnell ablaufen und viele Men­schen das Leben kosten. Doch bevor diese Zeit beginnt, sieht er Men­schen, die sich von ihrem Glauben abwenden, die hoch­mütig und ignorant sind und ein­ander nicht mehr verstehen.

So düster Mühlhiasls Pro­phe­zei­ungen für 2022 und die kom­menden Jahre zu sein scheinen, so schön soll es nach der Zeit des Krieges enden. Denn nach dem vielen Blut­ver­gießen und einer fast schon apo­ka­lyp­ti­schen Zeit soll es wieder für eine sehr lange Zeit Frieden auf der Erde geben. Damit zählt er nicht nur zu den Sehern, die einen Welt­un­tergang vorhersagten.

Doch bei allen Aus­le­gungen von Mühlhiasls Pro­phe­zei­ungen für 2022 und den wei­teren Vor­her­sagen ist zu beachten, dass sie nur mündlich über­liefert wurden. Es gibt bis heute keine Infor­ma­tionen dazu, dass er seine Aus­sagen schriftlich fest­ge­halten hat. Dem­entspre­chend wird viel über den Wahr­heits­gehalt und die Inter­pre­tation diskutiert.

Doch auf der anderen Seite wurde bereits vieles nie­der­ge­schrieben und in der Ver­gan­genheit scheinen sich einige von Mühlhiasls Vor­aus­sagen bewahr­heitet zu haben. Damit scheint es nicht immer darauf anzu­kommen, eine genaue Zahl oder ein Jahr vor­her­gesagt zu bekommen. Vielmehr reicht ein Blick auf die Ent­wicklung der Wirt­schaft, der Gesell­schaft und die Ereig­nisse auf der Welt.

Welche Vor­her­sagen des Mühlhiasl sind für uns wichtig?

Der sagen­um­wobene Wald­prophet hat wie Nos­tradamus und Alois Irl­maier kos­mische Kata­strophen, ver­nich­tende Kli­ma­ver­än­de­rungen, Ter­ror­an­schläge und Supergaus vor­her­ge­sehen. Die globale Kli­ma­er­wärmung bei­spiels­weise ist ein wich­tiges Thema, das viele Men­schen heut­zutage bewegt. Der UNO-Welt­kli­marat IPCC spricht von einer düs­teren Zukunft mit Mil­lionen von Kli­ma­f­lücht­lingen und einem Kollaps der Ökosysteme.

Viele Mühlhiasl-Vor­her­sagen beziehen sich auf unsere gegen­wärtige Zeit und erzählen von Gewalt, Kriegen, Krankheit und Hun­gersnot. Zum Verlauf der Wel­ten­wende finden sich aber auch etliche Pro­phe­zei­ungen anderer Seher, deren Sinn­ge­halte über­ra­schende Ana­logien auf­weisen. Schon in der Bibel werden die letzten Zeichen vor dem Weltende aus­führlich beschrieben. Auch Nos­tradamus‘ und Alois Irl­maiers Pro­phe­zei­ungen sagten ver­häng­nis­volle Gescheh­nisse für unsere heutige Zeit voraus.

Neben den Wahr­sa­gungen des Mühlhiasl zum 3. Welt­krieg erregen seine Aus­sagen über die Ent­wicklung des welt­weiten Wirt­schafts- und Finanz­systems großes Interesse:

  • „Geld wird gemacht, so viel, dass man’s gar nimmer kennen kann.“

  • „Auf einmal gibts keins mehr.“

  • „Der Glauben wird so klein werden, dass man ihn unter den Hut hineinbringt.“

  • „Niemand denkt dran, dass die Geißel Gottes kommt.“

Hat der Mühlhiasl den Welt­un­tergang prophezeit?

Auch 2022 geben die Wahr­sa­gungen des Mühlhiasl Anlass zu viel­schich­tigen Inter­pre­ta­tionen. Im Fokus: Die Ereig­nisse und Vor­boten um den Welt­krieg. Gerade in diesen unru­higen Zeiten möchten die Men­schen mehr über ihre Zukunft wissen. Kommt der Krieg 2022? Ist der Welt­un­tergang vor­ge­zeichnet? Immer mehr Men­schen haben eine dunkle Vor­ahnung, dass in unserem bestehenden Welt­system etwas schiefläuft.

Die meisten können sich ein kol­la­bie­rendes System aber nicht wirklich vor­stellen. Dennoch beschreiben der Mühlhiasl und andere euro­päische Pro­pheten den kom­pletten Zusam­men­bruch tra­di­tio­neller Systeme. Aller­dings sagte der Mühlhiasl nicht den Untergang der Welt vorher.

Denn nach dem Krieg sah er eine sehr positive Zukunft auf die Menschheit zukommen.


Quelle: pravda-tv.com