screenshot youtube

Nachdem sie ihre Frauen und Kinder in Sicherheit wissen: 500.000 Ukrainer kehrten wieder in ihre Heimat zurück

Während alle Medien über den end­losen Strom von Flücht­lingen aus der Ukraine berichten, kehren Hun­der­tau­sende wieder zurück in ihr Land.

Das ist dann wohl der Unter­schied zu den soge­nannten Flücht­lingen aus dem Nahen Osten und Afrika: Viele Ukrainer kehren wieder in ihre Heimat zurück. Damit werden nicht nur die Pro­pa­gan­disten der Hilfs­in­dustrie Lügen gestraft, sondern auch jene, die ver­breiten, die Regierung in Kiew zwänge die Männer, für ihre Heimat zu kämpfen.

Kaum ein Syrer hat seine Heimat ver­lassen, um Frauen und Kinder in Sicherheit zu bringen. Die meisten sind nach Europa gekommen, um in der Nähe der Fleisch­tröge Deutsch­lands zu bleiben. Für ihre Kol­legen aus Afrika und anderen Ländern des Nahen Ostens gilt gleiches. Sie wider­legen das Nar­rativ vom Flüchtling, der vor Krieg oder poli­ti­scher Ver­folgung auf der Flucht ist.

Wie Flücht­linge sich ver­halten, beweisen in diesen Tagen viele Ukrainer. Die Männer schaffen ihre Familie nach Westen außer Reich­weite der rus­si­schen Kanonen und Bomber – und dann kehren sie in ihre Heimat zurück. Das berichtet ein Sprecher der ukrai­ni­schen Grenz­po­lizei. »Seit Kriegs­beginn am 24. Februar«, erklärt Andrij Dem­tschenko laut Welt, »sind 510.000 Ukrainer aus dem Ausland wieder zurück­ge­kehrt.« Allein »mehr als 110.000 in der letzten Woche.«

Als Gründe für ihre Rückkehr geben die Ein­rei­senden an, ihrem Land direkt oder indirekt mili­tä­risch helfen zu wollen. Einige kehren zurück, um sich um andere Ange­hörige kümmern zu können.

Zugleich wird aus den Angaben der ukrai­ni­schen Behörden deutlich, dass nur die wenigsten nach Deutschland wei­te­reisen. Polen und Ungarn melden zusammen etwa 3.000.000 Flücht­linge, Deutschland dagegen erst 270.000, d.h. jeder zehnte reist weiter. Rechnet man von diesen die Migranten aus dem Nahen Osten und aus Afrika ab, düften sich kaum 150.000 Ukrainer in Deutschland befinden.

Dazu passt, dass das Bun­desamt für Migration und Flücht­linge, BAMF, nichts von einer Rück­kehr­be­we­gungen aus Deutschland in die Ukraine weiß. Migranten aus dem Nahen Osten und Afrika sind nicht dafür bekannt, wieder in ihre Heimat reisen zu wollen – außer für einen Kurz­urlaub. Und da die deut­schen Behörden die Ein­rei­senden nicht mehr regis­trieren, ist mitt­ler­weile ver­deckt eine Situation wie 2015 entstanden.