Uri Geller, die Geheim­waffe des Westens — Atom­ra­keten werden per Gedan­ken­kraft zurückgefeuert!

Anfang August. Erste Mel­dungen aus dem Kreml: Prä­sident Putin ist wütend und frus­triert und hat sich in seinem Amts­zimmer ein­ge­schlossen. Stunden später sickert heraus: Sein gesamtes Atom­arsenal ist prak­tisch innerhalb von Augen­blicken quasi nutzlos geworden. Putin, fins­terer Erz­feind des im gül­denen Glanze strah­lenden Westens, hat seinen Overlord gefunden: Uri Geller, der Mann mit den men­talen Super­kräften. Und der lässt keinen Zweifel daran, jeden Versuch der Russen, einen Atom­schlag zu unter­nehmen, zu ver­eiteln. Mit­hilfe seiner „Mind Power“ will der berühmte Magier Uri Geller die Atom­ra­keten des Kreml-Böse­wichts alle ablenken „und auf ihn zurücklenken“:

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzep­tieren Sie die Daten­schutz­er­klärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Jetzt klar, warum Putin so außer sich ist? Uri Geller, der berühmte Löf­fel­ver­bieger war vor dem Jahr 2000 ein Star. Vor lau­fender Kamera konnte er so harte und wider­stands­fähige Dinge, wie eine massive Cro­margan-Gabel und diverse Sup­pen­löffel offenbar erst weich machen und dann ver­formen. Er war zu Gast in vielen Fern­seh­shows und sorgte immer für Ver­blüffung und andäch­tiges Schweigen beim Publikum. In Familien wurde hart dis­ku­tiert: alles Bluff? Oder gibt es diese men­talen Kräfte wirklich? Sogar ste­hen­ge­bliebene Uhren brachte er wieder zum Laufen und die Zuschauer waren live dabei, wenn alte, kaputte Uhren wieder anfingen zu ticken. Uri Geller ver­si­cherte immer wieder, dass es keine Tricks seien, sondern aus­schließlich seine großen, men­talen Fähig­keiten. Niemand konnte ihm je nach­weisen, dass irgend­welche Tricks oder Hilfs­mittel benutzt wurden.

Die Über­schrift über dem offenen Brief des Mental-Künstlers: “Dies ist eine Warnung an Wla­dimir Putin“. Uri Geller will „Gerüchte und Berichte“ kennen, denen zufolge Putin den Einsatz stra­te­gi­scher Atom­waffen ernsthaft in Betracht ziehe. Mari­ne­stütz­punkte an der schot­ti­schen West­küste sollen dabei besonders inter­es­sante Ziele sein. An Prä­sident Putin gerichtet kündigt er an: „Sollten Sie sich für den Einsatz von Nukle­ar­waffen ent­scheiden und Schottland als Ziel wählen – oder jedes andere Land der Welt – werden Ihre Pläne, Ihre Raketen auf Sie zurückschlagen!“

Und dann verrät Herr Geller, dass er die mit Atom­spreng­köpfen bestückten Marsch­flug­körper mit jedem Molekül seiner „Mind­power“ auf­halten, ablenken und wieder zu ihrem „Herrn“ zurück­schicken werde. Dann ruft er alle, die diesen Tweet lesen dazu auf, ihm dabei zu helfen, das durch­zu­führen. Und zwar mit Visua­li­sa­tionen: „Hört auf mit dem, was Ihr gerade tut – und nehmt Euch einfach nur fünf Sekunden von Eurem Tag, um Euch ein strah­lendes Kraftfeld vor­zu­stellen, das wie ein schil­lerndes, gol­denes Schild am Himmel aus­sieht, das alle nuklearen Spreng­köpfe, die Putin los­schickt, ablenkt und zurückfeuert.“

Dar­unter, fett gestellt: „Ihre Mission-Control-Com­puter werden zusam­men­brechen, Ihre Navi­ga­ti­ons­systeme werden ver­sagen und Ihre Raketen werden nicht funk­tio­nieren!“ Und: „Sie sind gewarnt worden.“ Denn, so die Warnung Gellers: Es gebe darüber hinaus Kräfte, „die weit, weit größer“ seien, als Putin es sich vor­stellen könne. „Ich bin sicher, sie werden ver­hindern, dass Sie einen Atom­krieg beginnen.“ Wenn er so weiter wie bisher mache, werde gerade Russland am aller­meisten leiden.

Nun, Prä­sident Putin wird sich einfach an den Brexit erinnern, den er auch mit aller Kraft ver­hindern wollte. Doch, wie wir alle wissen, waren die men­talen Kräfte der bri­ti­schen Bre­x­i­teers doch wirkungsvoller.