screenshot twitter

Trotz Krise: Fin­nische Regie­rungs­chefin & WEF-Mario­nette trinkend und feiernd bei Privat-Party! (+Video)

Ukraine-Krieg? Ener­gie­krise? Inflation? Angst vor Wohl­stands­verlust? Ernst­nehmen der Sorgen der „nor­malen“ Bürger?

Pus­te­kuchen! Wohl nicht bei den Eliten!

Auch nicht bei der fin­ni­schen Regie­rungs­chefin Sanna Marin, die in diesen schweren Zeiten alles gibt: Trinkend und feiernd!

Und zwar privat auf einer Party!

Der Business Insider:

Sanna Marin war zum Zeit­punkt ihres Amts­an­tritts im Dezember 2019 die jüngste Pre­mier­mi­nis­terin der Welt, und so führt die Finnin auch die Amts­ge­schäfte ihres Landes: jung und unge­zwungen. Marin gilt in ihrem Land trotz inhalt­licher Kritik grund­sätzlich als fähige Pre­mier­mi­nis­terin. Die Finnen erkennen gerade ihr Auf­treten im Rahmen der Ukraine-Kriegs an – auch der his­to­rische Nato-Bei­tritt Finn­lands, den Marin anleierte, wird im Volk befürwortet.

Für Gesprächs­stoff in Finnland sorgt jedoch regel­mäßig Marins Pri­vat­leben. Hand­feste Skandale pro­du­ziert die 36-Jährige keine, aber sie feiert eben gern. Häufig ist Marin auf Musik­fes­tivals oder in Clubs und Bars zu sehen; sie teilt Videos oder Fotos von Ver­an­stal­tungen auch auf Instagram. Während der Corona-Pan­demie musste sich Marin einmal öffentlich für eine Feier, bei der sie und die anderen Anwe­senden keine Masken trugen, ent­schul­digen.

Quelle: https://www.businessinsider.de/politik/deutschland/finnlands-premierministerin-sanna-marin-tanzt-ausgelassen-in-einem-geleakten-video-und-hat-mal-wieder-aerger-im-land/?tpcc=offsite_bi_e-mail_daily

Hier die gele­akten Videos:

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzep­tieren Sie die Daten­schutz­er­klärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Quelle: https://www.berliner-zeitung.de/news/video-leak-sanna-marin-nach-koks-party-unter-beschuss-li.257754?utm_medium=Social&utm_source=Twitter#Echobox=1660810803 und: https://twitter.com/Valavuori/status/1559971125068693508 

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzep­tieren Sie die Daten­schutz­er­klärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Quelle: https://twitter.com/lepettre/status/1560165538504097797?

Die Ber­liner Zeitung über­titelt einen dem­entspre­chenden Artikel:

An fin­nische Medien ist ein Video wei­ter­ge­geben worden, das die fin­nische Minis­ter­prä­si­dentin Sanna Marin trinkend und feiernd zeigt. Im Hin­ter­grund des Videos hört man Berichten zufolge offenbar einige Per­sonen über Kokain schreien. Marin wird für den Auf­tritt heftig kri­ti­siert. Es ist aber unklar, wann und wo das Video gedreht wurde (…)

Sport-Talkshow-Mode­rator Aleksi Vala­vuori meint: „Das ist Finn­lands Minis­ter­prä­si­dentin Sanna Marin. Einige sagen, sie sei cool … viel­leicht unter anderen Teen­agern. Aber eine ver­ant­wor­tungs­volle Anfüh­rerin für ein Land in der Krise?“

Quelle: https://www.berliner-zeitung.de/news/video-leak-sanna-marin-nach-koks-party-unter-beschuss-li.257754?utm_medium=Social&utm_source=Twitter#Echobox=1660810803

Die Welt schreibt:

Quelle: https://www.welt.de/politik/ausland/article240546923/Sanna-Marin-Party-Video-aufgetaucht-Finnlands-Regierungschefin-wehrt-sich-gegen-Kritik.html

„Das sind private Bilder, die nicht für die Öffent­lichkeit bestimmt waren“, kom­men­tierte Sanna Marin das Video am Don­nerstag gegenüber der Zeitung „Iltalehti“. „Ich bin traurig, dass sie ver­öf­fent­licht worden sind.“ Sie habe darauf ver­traut, dass sie nicht durch­si­ckern würden. Gleich­zeitig sagte die Minis­ter­prä­si­dentin: „Ich habe nichts zu ver­bergen und ich habe nichts Ille­gales getan.“ (…)

Bei der Feier in pri­vaten Räum­lich­keiten vor einigen Wochen habe sie Alkohol getrunken, aber keine Drogen kon­su­miert. Mit ihren Freunden, zu denen etwa eine fin­nische Influ­en­cerin, eine Künst­lerin und zwei Mode­ra­to­rinnen zählen, sei sie anschließend noch in zwei Bars weitergezogen.

Sie ver­bringe ihre Freizeit genau wie andere Men­schen in ihrem Alter. „Ich hoffe, dass das akzep­tiert wird“, sagte Marin dem Sender Yle. „Wir leben in einer Demokratie.“

Quelle: https://www.welt.de/politik/ausland/article240546923/Sanna-Marin-Party-Video-aufgetaucht-Finnlands-Regierungschefin-wehrt-sich-gegen-Kritik.html

Ein Twitter-User erklärt hin­gegen unter anderem:

„Ich habe in meinem Leben so viel Koks kon­su­miert, dass ich Koks erkenne (…)“

Quelle: https://twitter.com/Valavuori?ref_src=twsrc%5Etfw%7Ctwcamp%5Etweetembed%7Ctwterm%5E1559971125068693508%7Ctwgr%5E3e0f038c333a96b3868374f9ab40a98056e713aa%7Ctwcon%5Es1_&ref_url=https%3A%2F%2Fwww.berliner-zeitung.de%2Fnews%2Fvideo-leak-sanna-marin-nach-koks-party-unter-beschuss-li.257754

Der fin­nische Poli­tiker Jiri Keronen scheint der gleichen Meinung zu sein, ver­breitete er doch den obiben Screenshot, auf dem weisse Linien im Hin­ter­grund erkennbar sind. Berichten zufolge seien im Hin­ter­grund des Videos zudem Rufe nach Kokain zu hören.

Das schreibt zumindest das Schweizer Nach­rich­ten­portal 20 Minuten. Und noch mehr:

Marin hat in der Ver­gan­genheit schon mehrfach Auf­merk­samkeit auf sich gezogen, weil sie etwa Rock­fes­tivals besuchte und in Discos feierte. An ihrer Vor­liebe für Partys scheiden sich in Finnland die Geister. Während viele gerade jüngere Fin­ninnen und Finnen stolz auf ihre aus­ge­lassene Minis­ter­prä­si­dentin sind, hagelte es im Netz am Don­nerstag auch Kritik: «Das ist nicht Minis­ter­prä­si­denten-Niveau. Sie sollten wissen, wie Sie sich zu ver­halten haben», kom­men­tierte etwa eine Nut­zerin auf Twitter. 

Die fin­nische Zeitung Iltalehti ergänzt:

– Dies sind private Videos und nicht für die Öffent­lichkeit bestimmt, sagte Marin.

Er bestritt auch, auf der Party Drogen gesehen oder selbst kon­su­miert zu haben.

– Ich habe keine Drogen genommen, ich habe nichts anderes als Alkohol genommen, sagte Marin.

– Ich habe die Dosen nicht berechnet. Ich habe Alkohol getrunken, mild.

Am Mittwoch berichtete Iltalehti über ein Video über die Partei von Minis­ter­prä­si­dentin Sanna Marini, das sich in den sozialen Medien ver­breitete. In dem Video wird getanzt, umarmt und gefeiert. In dem Video singen sie Petri Nygårds Selvä päivä-Lied mit, und einer der Par­ty­gänger wird als „Mehl­bande“ schreiend interpretiert.

In Dro­gen­kreisen bezieht sich Mehl unter anderem auf den Konsum von Kokain.

Etwas früher im Video ist jemand zu hören, der schreit: „Ver­dammt, das wird ein gutes Gefühl“.

Als Antwort auf die Medien sagte Marin, dass sie nicht wisse, warum jemand die „Mehl­bande“ erwähnt habe oder worauf sie sich beziehe.

Hier der Beleg:

Quelle: https://www.younggloballeaders.org/community?utf8=%E2%9C%93&q=marin&x=0&y=0&status=&class_year=&sector=&region=#results

Dieser „Kreis der Mäch­tigen“ ver­tritt genauso wie andere Insti­tu­tionen, Netz­werke und Super­reiche die Agenda einer „schönen neuen Welt“, die für den nor­malen Bürger jedoch nur Schein sein wird.

Die unab­hängige, gemein­nützige Orga­ni­sation der „Young Global Leaders“ mit Sitz in Genf wurde 2004 von Klaus Schwab, dem Gründer und Chef des Welt­wirt­schafts­forums (WEF), aus der Taufe gehoben. Die Mit­glieder, die 70 ver­schiedene Nationen reprä­sen­tieren, werden von Alumni für eine sechs­jährige Amtszeit nominiert.

Jedes Jahr werden zwi­schen 100 und 200 Füh­rungs­per­sön­lich­keiten in die YGLs auf­ge­nommen. Derweil sind die Aus­wahl­kri­terien dieser äußerst eli­tären Ver­ei­nigung streng, bewerben sich doch jährlich Tau­sende von Kan­di­daten – Männer und Frauen –  aus Politik, Wirt­schaft, Zivil­ge­sell­schaft, Wis­sen­schaft, Medien sowie Kunst und Kultur. Diese „aka­de­mi­schen Exzel­lenzen“ werden unter den „außer­ge­wöhn­lichsten Füh­rungs­kräften“ im Alter von 40 Jahren oder jünger aus­ge­wählt. Nur die aller­besten schaffen es in diesen exklu­siven Glo­ba­listen-Zirkel.[1]

Auf ihrer Homepage geben die YGLs eine „wach­sende Mit­glie­derzahl von mehr als 1.400 Mit­glieder und Alumni aus 120 Natio­na­li­täten“ an.[2]

Der YGL-Vor­stand setzt sich aus ange­se­henen „Welt- und Bran­chen­führer“ zusammen, wie etwa Marissa Ann Mayer (ehe­malige Prä­si­dentin und CEO von Yahoo und zuvor Vice Pre­sident von Google), Königin Rania Al Abdullah vom Hasche­mi­ti­schen König­reich Jor­danien oder Jimmy Wales (Mit­be­gründer der Online-Enzy­klo­pädie Wiki­pedia).[3]

Weitere Mit­glieder sind unter anderem

  • der fran­zö­sische Prä­sident Emmanuel Macron,
  • der deutsche Bun­des­ge­sund­heits­mi­nister Jens Spahn,
  • die Vor­sit­zende der Fraktion „Die Grünen/Europäische freie Allianz“ Ska Keller,
  • die Pre­mier­mi­nis­terin Neu­see­lands Jacinda Ardern,
  • die beiden Mit­be­gründer von Google Larry Seite und Sergey Mikhayl­ovich Brin,
  • der Mit­be­gründer und ehe­malige Vor­stands­vor­sit­zende der Alibaba Group Jack Ma Yun,
  • Facebook-Chef Mark Zuckerberg, Ex-ProSiebenSat.1‑Managerin Eun-Kyung Park,
  • die ehe­malige Bun­des­fa­mi­li­en­mi­nis­terin Kristina Schröder (CDU),
  • Ex-Bun­des­ge­sund­heits­mi­nister Daniel Bahr (FDP),
  • Chelsea Clinton, Tochter des ehe­ma­ligen US-Prä­si­denten Bill Clinton,
  • Bun­desbank-Prä­sident und Mit­glied des EZB-Rats, Jens Weidmann,
  • Ex-Bild-Chef­re­dakteur Kai Diekmann
  • sowie die Schau­spieler Leo­nardo Dicaprio, Ashton Kut­scher und Charlize Theron.[4]

Das US-ame­ri­ka­nische Wirt­schafts­ma­gazin Bloomberg Busi­nessweek bezeichnet die „Young Global Leaders“ als das „exklu­sivste private soziale Netzwerk der Welt.“[5] Die Wirt­schafts­woche spricht vom „Kreis der Mäch­tigen.“[6]

Die YGLs stellt eine „ein­zig­artige Gemein­schaft“ dar, die von den „außer­ge­wöhn­lichsten Füh­rungs­kräften aus allen Regionen der Welt und allen gesell­schaft­lichen Akteuren“ gebildet wird, die ihre Energie und ihr Wissen den „wich­tigsten Pro­blemen der Menschheit“ gewidmet haben, um eine „Ver­bes­serung des Zustands der Welt“ zu erreichen.

Bereits 2014 berichtete die Japan Times, dass die „YGL-Com­munity die Stimme einer opti­mis­ti­schen Zukunft und ein ener­gi­scher Kata­ly­sator für Ver­än­de­rungen“ sei. Letztlich soll diese „ein­zig­artige Gemein­schaft das Leben künf­tiger Genera­tionen dra­ma­tisch beein­flussen und inno­vative Ant­worten zur Bewäl­tigung glo­baler und regio­naler Her­aus­for­de­rungen ent­wi­ckeln.[7] So wird auf Work­shops bei­spiels­weise über den „demo­gra­fi­schen Wandel“, „inno­vative Geschäfts­stra­tegien“ oder über den „Weltraum als Markt“ schwa­dro­niert.[8]

Übrigens: Auch die Grüne Bun­des­au­ßen­mi­nis­terin Annalena Baerbock ist eine „Young Leaderin!“

Hier der Beleg:

Quelle: https://www.younggloballeaders.org/community?utf8=%E2%9C%93&q=baerbock&x=0&y=0&status=&class_year=&sector=&region=#results

Kri­tiker schreiben dazu:

Schwabs Global-leaders: Naive Party-Girls:

Ob sich mit Schwabs eigentlich sexis­ti­scher Polit-Pro­pa­ganda rus­sische Poli­tiker wie Putin, dessen Außen- und Ver­tei­di­gungs­mi­nister beein­drucken werden lassen können? Am Schluss bleibt ihnen – wie Baerbock – nur mehr ein Gejammere über das Schlechte in der Welt, der Frau aber nicht gewachsen ist: „Wir wurden eiskalt von Lawrow belogen. Der Kanzler wurde belogen, ich vom rus­si­schen Außen­mi­nister, die gesamte inter­na­tionale Gemein­schaft.“ (ntv)

Und:

Marin setzt die WEF-Agenda um (UM berichtete)

Auf alle Fälle hat Marins Alpha-Leitwolf Klaus Schwab ein gewisses Händchen bei der Auswahl jung-hüb­scher, sexy-hafter Vor­zeige-Polit-Modell-Dolls. Denn auch die est­nische Minis­ter­prä­si­dentin Kallas wie auch die deutsche Außen­mi­nis­terin Baerbock ver­danken ihm doch viel… Sind sie doch alle Mit­glieder im illustren Kreis von Klaus Schwabs Welt­wirt­schafts­forum (WEF) bzw. in seiner Kader­schmiede „Global-Leaders“ (GL), welche die Ziele des Great Rests vor­an­treiben sollen. Schwab ist Gründer und Vor­sit­zender des WEF und Autor des Buches „Covid- 19:  The great reset“. Dabei sollen die GL-Absol­venten als aus­län­dische Agenten WEF-Inter­essen  ver­treten und durch­setzen, indem sie „in die glo­balen Kabi­nette der Länder eindringen“

Quelle: https://unser-mitteleuropa.com/peinlich-finnische-global-leader-ministerpraesidentin-als-spaet-pubertierendes-wef-party-girl-video/

Am 20. Januar 2022 schrieb ich einen Artikel mit dem Titel:

„Par­tygate“: Der tan­zende und fei­ernde Boris Johnson & die Ver­achtung der Eliten für das Volk!

Es ist nur noch eine Frage der Zeit bis der bri­tische Premier Boris Johnson in der 10 Downing Street seinen Platz räumen muss.

„Par­tygate“ holt ihn ein und es hagelt Rück­tritts­for­de­rungen ohne Ende.

Wieder einmal hat ein hoch­ran­giger Poli­tiker bewiesen, wie schnurz ihm die selbst mit­ge­tra­genen und ver­ord­neten Corona-Maß­nahmen sind. Die Eliten glauben einfach, dass für sie andere Gesetze gelten.

Während das bri­tische Volk im harten Lockdown aus­harren musste, die Hin­ter­blie­benen sich nicht einmal mehr von ihren an Corona-ver­stor­benen Fami­li­en­mit­gliedern ver­ab­schieden durften, nahmen einige Poli­tiker an rau­schenden und ille­galen Gar­ten­partys und Festen teil.

Auch Premier Boris Johnson. Darüber soll er sogar das Par­lament belogen haben.

Johnson jedoch beschwerte sich, dass ihn niemand gewarnt habe, dass er mit seinen Partys gegen die Corona-Regeln ver­stoßen habe. „Sagt der Mann, der die Regeln gemacht hat“, ätzte der „Inde­pendent“ am Mittwoch auf Seite 1.

Die BILD: „Lockdown und Kon­takt­verbote fürs Volk. ‚Bring deine eigene Flasche mit‘-Partys für Regierungsmitarbeiter.“

Quelle: https://www.bild.de/politik/ausland/politik-ausland/boris-johnson-und-der-partygate-skandal-putschen-ihn-die-eigenen-leute-weg-78873464.bild.html

Genauso ist es!

Nun tauchte in den sozialen Medien ein altes Video von Boris Johnson auf, wie er auf einer Party zu Lionel Richies „All Night Long“ mit einer Lady mit einem „Licht­schwert“ tanzt. Anscheinend vor Covid.

Nichts­des­to­trotz reibt sich die Öffent­lichkeit die Augen.

Hier das Video:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tieren Sie die Daten­schutz­er­klärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=EqKhlDIfb9U

Nichts Neues also unter der Sonne:

Während das Volk „hungert und leidet“, um es einmal poin­tiert aus­zu­drücken, feiert die Elite!

Chapeau!


Guido Grandt — Dieser Beitrag erschien zuerst auf dem Blog des Autors www.guidograndt.de