CIA Direktor John O. Brennan spricht öffentlich über Chemtrails!

Noch im Mai 2016 konnten wir in seriösen Nach­rich­ten­ma­ga­zinen wie Focus lesen: Immer wieder bekommt die absurde Theorie neuen Schwung. Flug­zeuge sollen nicht Kon­dens­streifen, sondern ‚Chem­trails’ hinter sich her­ziehen. Damit wollen angeblich die Regierung oder wahl­weise die Illu­mi­naten die Bevöl­kerung kon­trol­lieren. Die Anhänger der Ver­schwö­rungs­theorien blicken an son­nigen Tagen immer wieder sor­genvoll zum Himmel. Sie haben auch eine Erklärung für das Phä­nomen zur Hand. Danach sollen Militär- und Lini­en­ma­schinen regel­mäßig im Flug winzige Metall­par­tikel, Bari­um­salze etwa oder pul­ve­ri­siertes Alu­mi­ni­umoxid, freisetzen.

Beide Metalle strahlen einen Teil des Son­nen­lichts zurück ins All. Auf diese Art kühlen die Chem­trails die Erde. Und darum geht es dem Auf­trag­geber der Sprüh­aktion. Dahinter stecken soll die US-Regierung. Zur Durch­führung des Pro­jekts steckte sie Che­miker, Che­mie­firmen, Piloten und Luft­linien unter eine Decke, ließ die Flug­zeuge umrüsten und ver­an­lasst die Flug­zeug­be­sat­zungen, bei geeig­netem Wetter zu sprühen. Unter dem Such­be­griff ‚Chem­trails’ findet Google um die 5.380.000 Ein­träge. Die Ideen von groß ange­legten Ver­schwö­rungen sind, trotz aller ratio­naler Erklä­rungen und Argu­mente, nicht tot­zu­kriegen. Nach der US-Regierung gelten eben­falls die Ver­einten Nationen oder wahl­weise Frei­maurer, Illu­mi­naten sowie die ‚jüdische Welt­ver­schwörung’ als verdächtig.

Dabei lässt sich die Chem­trail-Theorie, wie die meisten anderen Ver­schwö­rungs­sze­narien auch, leicht als ziem­licher Unsinn ent­larven. Zum einen fehlen glaub­hafte Quellen für die Thesen. Sie werden meist über eso­te­rische oder ähn­liche Inter­net­seiten ver­breitet. Weiter gibt es trotz zahl­reicher Über­wa­chungs- und Ana­ly­se­pro­gramme für Luft und Boden kei­nerlei Hin­weise auf die Barium- und Alu­mi­ni­um­teilchen. Zudem sind die beschrie­benen Phä­nomene keiner der mit Luft­fahrt und Atmo­sphä­ren­for­schung befassten Insti­tu­tionen bekannt. Dazu zählen das Deutsche Zentrum für Luft- und Raum­fahrt (DLR) und der Deutsche Wet­ter­dienst (DWD). Ängst­liche Gemüter seien an dieser Stelle noch einmal aus­drücklich beruhigt: Die heim­lichen Sprüh­ak­tionen in der Atmo­sphäre gibt es nicht. Sie geistern nur als modernes Märchen durch die Netzwelt.“

Nun können wir alle wieder beruhigt sein, oder doch nicht? „Geo­en­gi­neering“ ist eine bewusst her­bei­ge­führte Inter­vention des Erd­klimas. Eine Methode dafür ist das Aus­bringen von Che­mi­kalien in die Atmo­sphäre mittels Flug­zeugen. Die ame­ri­ka­nische Flug­ge­sell­schaft Hughes besitzt ein Patent, das bereits im Jahr 1990 ange­meldet wurde. Dieses Patent beinhaltet 18 Vor­schläge zur Redu­zierung der Erd­er­wärmung durch Sprühen von Alu­mi­ni­umoxid, Thorium-Oxid und anderen Stoffen. Der Name des Patents lautet Welsbach-Patent. Das Welsbach-Patent wird als US-Patent 5003186 bezeichnet, welches das Aus­bringen von spe­zi­ellen Par­tikeln in der Erd­at­mo­sphäre zur Mil­derung der glo­balen Erwärmung beschreibt.

Es gibt heute eine Vielzahl an Geo­en­gi­neering-Pro­jekten an ver­schie­denen aka­de­mi­schen Insti­tu­tionen, und Wet­ter­kon­trolle wurde ja offi­ziell bereits bei den Olym­pi­schen Spielen 2008 in China ein­ge­setzt. Es scheint so, als ob die CIA und andere Geheim­dienste diese Pro­gramme steuern. Sie unter­liegen der Natio­nalen Sicherheit und bleiben geheim. Wenn man aus­führlich im Netz danach sucht, kann man unzählige Doku­mente dazu finden. Obwohl über Chem­trails schon lange dis­ku­tiert wird, wissen die meisten Leute noch immer nicht darüber Bescheid. Bis vor kurzem wurde auch nicht öffentlich darüber gesprochen. Erst in letzter Zeit mel­deten sich einige pro­mi­nente Stimmen dazu zu Wort. Das war zum Bei­spiel Prin­zessin Basmah Bint Saud, die Tochter des Königs von Saudi Arabien. Sie sprach von Mas­sen­ver­nich­tungs­waffen.

Am 29. Juni 2016 gab es dann plötzlich eine Meldung auf der offi­zi­ellen Seite des CIA:  Der der­zeitige CIA Direktor John O. Brennan sprach vor dem Council on Foreign Rela­tions offen über Geoengineering. 

Hier ein Aus­schnitt aus seiner Rede„Ein Mittel, das uns poten­tiell hilft, die Erd­er­wärmung ein­zu­dämmen und die Effekte des glo­balen Kli­ma­wandels umzu­kehren, wird kol­lektiv als Geo­en­gi­neering bezeichnet. Eine Sparte davon, die meine Auf­merk­samkeit auf sich zog, ist das Sprühen von stra­to­sphä­ri­schen Aero­solen (SAI – Stra­to­s­pheric Aerosol Injection). Bei dieser Methode werden in der Stra­to­sphäre Par­tikel aus­ge­bracht, die dabei helfen können, die Hitze der Sonne zu reflek­tieren. Das funk­tio­niert ähnlich wie bei Vul­ka­nerup­tionen. Das SAI-Pro­gramm kann ein Ansteigen der glo­balen Tem­pe­ratur ver­hindern und gibt der Welt­öko­nomie mehr Zeit, um von den fos­silen Ener­gie­trägern weg­zu­kommen. Dieser Prozess kostet etwa 10 Mil­li­arden US-Dollar pro Jahr.“

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tieren Sie die Daten­schutz­er­klärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der Council on Foreign Rela­tions (CFR) ist wahr­scheinlich eine der Haupt­or­ga­ni­sa­tionen, die für die Ver­giftung der Atmo­sphäre durch Chem­trails ver­ant­wortlich sind. Dieser Club hat auch ein Stra­te­gie­paper namens  „The Geo­en­gi­neering Option“ her­aus­ge­geben, in dem es heißt, dass bei dem Projekt keine Rück­sicht auf Gegen­stimmen genommen werden soll. Einer der Haupt­be­für­worter des Geo­en­gi­neering ist der Leiter der Car­negie Mellon Uni­ver­sität in Penn­syl­vania, M. Granger Morgan. Er sprach eben­falls vor dem CFR und meinte:

„Selbst­ver­ständlich wird sehr viel Geld aus­ge­geben, um sicher­zu­stellen, dass ein wesent­licher Teil der Öffent­lichkeit völlig irri­tiert über diese Pro­gramme bleibt. Das war sicherlich absolut bös­artig, aber es wurden buch­stäblich Mil­lionen von Dollars für jedes Detail aus­ge­geben, das zur Unklarheit darüber führt. Gegen­wärtige demo­gra­fische, öko­no­mische und umwelt­be­dingte Trends werden glo­balen Stress ver­ur­sachen. Dadurch ent­steht für viele Länder oder Gruppen eine Not­wen­digkeit, Wet­ter­mo­di­fi­ka­tionen anzu­wenden. In den Ver­ei­nigten Staaten wird die Wet­ter­mo­di­fi­kation ein Teil der Natio­nalen Sicherheit. Die Patente besitzen in diesem Fall Unter­nehmen, die für den mili­tä­ri­schen Ver­tei­di­gungs­sektor der US-Regierung arbeiten. Deshalb ist es offen­sichtlich, dass diese Unter­nehmen schon lange an den gegen­wär­tigen Kli­ma­ma­ni­pu­la­ti­ons­pro­grammen arbeiten, die von der Regierung der Ver­ei­nigten Staaten orga­ni­siert und gelenkt werden. Diese Aktionen haben mög­li­cher­weise schäd­liche Effekte auf die Gesundheit. Es gibt hin­rei­chend wis­sen­schaft­liche Beweise in unseren For­schungs­un­ter­lagen, die diese These stützen. Der Ver­tei­di­gungs­mi­nister könnte Tests und Expe­ri­mente unter Betei­ligung von che­mi­schen und bio­lo­gi­schen Stoffen an der Zivil­be­völ­kerung durchführen…“

Außer an diesem Pro­gramm, arbeiten die großen Regie­rungen noch an weit gehei­meren Pro­jekten. In meinem Buch mit Jan Van Helsing „Mein Vater war ein MiB“ legen viele Whist­leb­lower und Insider ihr Wissen dazu offen.

Das bedeutet, diese Pro­gramme werden vom US-Ver­tei­di­gungs­mi­nis­terium diri­giert, deshalb werden sie wei­terhin als geheim klas­si­fi­ziert bleiben. Das ist auch der Grund warum so wenige Wis­sen­schaftler und Meteo­ro­logen über dieses Thema sprechen. Aber man muß eigentlich nur selbst Beob­ach­tungen anstellen um dahin­ter­zu­kommen. Die meisten der Geo­en­gi­neering-Pro­gramme werden von der CIA und der NASA betrieben. Sie unter­stützen die National Academy of Sci­ences bei deren eigenen Pro­jekten zur Wet­ter­kon­trolle. Ein Begriff der eben­falls dafür ver­wendet wird und den die meisten Leute nicht kennen ist „Global Dimming“ (globale Ver­dun­kelung). 20 Prozent der Son­nen­strahlen treffen dadurch nicht mehr auf die Erde. Das bedeutet es ist eine Menge Metall in der Atmo­sphäre. Der Che­miker Clifford E. Car­nicom pro­du­zierte den Doku­men­tarfilm „Aerosol Crimes“, der die Existenz von Chem­trails bereits vor einigen Jahren anhand vieler wis­sen­schaft­licher Unter­su­chungen belegte. Es wurden auch Ana­lysen von Luft­proben ver­öf­fent­licht, die mit einem sog. Hepa-Filter gesammelt wurden. Bei den Proben wurden ein­deutig stark erhöhte Werte von fol­genden Metallen gefunden: Alu­minium, Eisen, Barium, Zink, Kupfer, Mangan, Blei, Cadmium, Chrom, Nickel, Arsen, Antimon, Strontium. Diese Stoffe sind extrem schädlich für die Umwelt. Diese Luft­ver­schmutzung ist sehr stark und kon­ta­mi­niert sämt­liche Bestand­teile der Umwelt und macht uns krank.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tieren Sie die Daten­schutz­er­klärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Im Juli 2016 kam auch eine Bestä­tigung von der füh­renden Poli­ti­kerin der Grünen in Schweden, Per­nilla Hagberg. Sie ist die erste hoch­rangige Poli­ti­kerin in Europa die dieses Thema anspricht. Sie nannte diese Streifen am Himmel wörtlich „Chem­trails“ und sagte, das wäre ein gif­tiger Mix aus Metallen, Viren und Che­mi­kalien. Hagberg beschrieb das Ganze in einem Zei­tungs­in­terview näher. Ihrer Aussage nach handelt es sich um ein gemein­sames Unter­fangen der schwe­di­schen Regierung mit US-Behörden wie der CIA und der NSA um die atmo­sphä­ri­schen Bedin­gungen zu modi­fi­zieren. Sie sagte auch, dass diese Aerosole den Ver­einten Nationen nach in die Atmo­sphäre aus­ge­sprüht werden, weil man hofft damit den Kli­ma­wandel zu stoppen und das Wetter zu sta­bi­li­sieren. Man könnte auch behaupten, das hindert die polaren Eis­kappen daran zu schmelzen. Auf jeden Fall aber werden die Men­schen mani­pu­liert und belogen. Der stark erhöhte Anteil an Schwer­me­tallen in der Umwelt zer­stört buch­stäblich das Pflan­zen­leben und richtet rie­sigen Schaden bei Men­schen und Tieren an.