Ver­än­derung löst Panik und Irrsinn aus – vor allem bei den Eliten!

Während in Europa von den alten Seil­schaften wei­terhin die Rea­lität geleugnet wird, befindet sich das soziale und wirt­schaft­liche Gefüge des alten Kon­ti­nents in Auf­lösung. Seit der Ein­führung der Gemein­schafts­währung „Euro“ im Jahr 2002 stieg die Zahl der Mil­lionäre und Mil­li­ardäre in Europa deutlich.

Nun, da Angela Merkel, Jean-Claude Juncker, Martin Schulz und all die anderen euro­päi­schen „Spit­zen­po­li­tiker“ Europa mittels desas­tröser Wäh­rungs- und Wirt­schafts­po­litik, fataler Russland-Sank­tionen, Mas­sen­mi­gration und monu­men­taler Selbst­über­schätzung in den Ruin geführt haben, ver­lassen die Ratten das sin­kende Schiff.

Zehn­tau­sende reiche und gebildete Europäer, die lange Jahre von der Fehl­po­litik pro­fi­tierten, kehrten jüngst ihrer Heimat den Rücken und wan­derten nach England, Aus­tralien, Kanada, Neu­seeland, die USA, Israel oder nach Süd­amerika aus. Aus der fran­zö­si­schen Haupt­stadt Paris sind allein im Jahr 2015 mehr als 7.000 Mil­lionäre abge­wandert. Aus Deutschland haben sich im Jahr 2015 ein­tausend Mil­lionäre ver­ab­schiedet, im Jahr 2016 waren es dann bereits vier­tausend! Wer kann, geht weg.

Der größte Teil derer, die bleiben, steckt den Kopf in den Sand und hofft, dass alles gut wird – doch das wird es nicht. Glück­li­cher­weise erkennen aber immer mehr Men­schen, dass es so nicht mehr wei­ter­gehen kann und sie arbeiten aktiv an der Ver­än­derung unserer Rea­lität hin zu mehr Offenheit, Ehr­lichkeit und Selbst­be­stimmung, um das poli­tische Schlagwort „Trans­parenz“ zu ver­meiden, das nichts anderes als „Ver­schleierung“ bedeutet.

In den letzten Jahren kam viel zusammen. Ein Teil dessen ist haus­ge­macht, ein anderer großer Teil aber ist auf äußere Umstände zurück­zu­führen. Unser Geschehen auf Erden, unser Wetter und unser Klima, aber auch unsere sozialen und kul­tu­rellen Struk­turen werden seit jeher stark von kos­mi­schen Vor­gängen beein­flusst. Es gibt bestimmte Wärme-Kälte-Zyklen, wie etwa die Jah­res­zeiten, die vom Lauf der Gestirne, von ihrem Abstand zur Sonne und zuein­ander, und von ihrer eigenen Drehung abhängen.

Die meisten dieser Zyklen sind ziemlich kon­stant und bere­chenbar. Doch gele­gentlich, alle „hei­ligen Zeiten“ einmal, kommt es zu beson­deren Situa­tionen, wenn mehrere kleine und große Zyklen sich auf spe­zielle Weise über­lappen. Solche beson­deren Kon­stel­la­tionen haben meist gra­vie­rende Aus­wir­kungen auf die Erde und auf das Leben auf und in ihr.

Unser Son­nen­system ist in stän­diger Bewegung und es ist vor einigen Jahren in einen neuen, ener­gie­rei­cheren Teil des Uni­versums ein­ge­treten, was gra­vie­rende Aus­wir­kungen auf alles um uns herum hat und noch weiter haben wird.

Es ist an der Zeit, dass wir endlich ein für alle Mal die Mär, dass unser CO2-Ausstoß für eine angeb­liche „Erd­er­wärmung“ ver­ant­wortlich sei, aus der Welt schaffen. Denn nicht nur auf Erden, sondern selbst auf dem Mars schmelzen die Polkappen.

Gerade haben wir wieder einmal ver­nommen, dass das letzte Jahr wieder das wärmste seit Beginn der Wet­ter­auf­zeichnung gewesen sein soll – so wie all die Jahre zuvor auch. Merk­würdig finde ich per­sönlich, dass ich bei meiner regen Rei­se­tä­tigkeit im Winter 2016/17 sowohl in den USA als auch in Europa immer an genau den Orten war, an denen es gerade äußerst kalt und schnee­reich gewesen ist. Spannend ist auch, dass Ende März 2017 immer noch zahl­reiche Ski­ge­biete in Kali­fornien geöffnet sind und die Ski­saison bis Anfang Juli ver­längern wollen, obwohl ja ansonsten bereits überall die Ozeane kochen sollen.

Könnten die Tem­pe­ra­tur­an­stiege an den Polen viel­leicht doch eher mit der Neigung der Erd­achse zu tun haben, die mit über 23,5 Grad zur Ekliptik mitt­ler­weile fast das Nei­gungs­ma­ximum des rund 41.000 Jahre dau­ernden Zyklus erreicht hat, was dazu führt, dass die Pole mehr Son­nen­ein­strahlung abbe­kommen als zuvor?

Die ener­ge­ti­schen Ver­än­de­rungen in unserem Son­nen­system und auf Erden fallen zusammen mit dem Ende eines großen Wirt­schafts­zyklus, der bereits 2007/2008 endete. Seitdem wird unser geschei­tertes Welt­wäh­rungs­system (auf­gebaut auf dem pri­vaten US-Dollar) künstlich durch die unent­wegte Aus­weitung der Geld­menge am Leben erhalten.

Man ver­sucht, die Zeit zu strecken und die Ver­än­derung auf­zu­halten, was ein sinn­loses und Schmerz brin­gendes Unter­fangen ist. Ex-US-Prä­sident Barack Obama hat allein in seiner acht­jäh­rigen Amtszeit für die US-Bürger so viele neue Schulden ange­häuft wie alle seine 43 Vor­gänger in den letzten 232 Jahren zusammen!

Genau das­selbe spielt sich in Europa ab. Dennoch loben die links-libe­ralen Seil­schaften in Politik und den alten Medien die Politik von Barack Obama und Angela Merkel immer weiter über den grünen Klee. Sie ver­ur­teilen alles, was anders lautet, als „Fake News“, als Ver­leumdung. Sie stellen ein Desaster als Erfolgs­modell dar und wollen einfach nicht begreifen, dass ihre alten Pro­gramme der Mei­nungs­ma­ni­pu­lation nicht mehr greifen. Die ver­meint­lichen „Demo­kraten“ weigern sich anzu­er­kennen, dass es Men­schen gibt, die mit ihnen nicht über­ein­stimmen, die eine andere Meinung haben und diese auch arti­ku­lieren. Sie sind für Mei­nungs­freiheit – aber nur solange alle ihrer Meinung sind.

Nachdem die Europäer von der Obama-Regierung dazu gezwungen worden waren, Wirt­schafts­sank­tionen gegen Russland zu ver­hängen, wurden sie im November 2016 eiskalt von der Wahl Donald Trumps zum 45. US-Prä­si­denten erwischt. Trump ver­ur­teilte den Kurs seines Vor­gängers ebenso wie den von Kanz­lerin Merkel mit den Worten: This system is rigged! Er sprach vielen Ame­ri­kanern aus der Seele, indem er fest­stellte, dass das poli­tische System in den USA und in Europa, ebenso wie die Finanz­märkte, ein abge­kar­tetes Spiel der Reichen für die Reichen seien. Er ver­sprach mit diesem betrü­ge­ri­schen Spiel und mit der Heu­chelei der Eliten Schluss zu machen und den Sumpf in Washington und New York City trocken zu legen.

Seitdem laufen die Ver­treter der eta­blierten Medien, des mili­tä­risch-indus­tri­ellen Kom­plexes und der Geheimen Welt­re­gierung Amok. Sie sehen ihre Felle davon­schwimmen. Sie boy­kot­tieren wütend alles, was der gewählte Prä­sident der USA umsetzen will, was eine ver­fahrene Situation nicht unbe­dingt ein­facher macht. Sie ver­suchen, Trump bei­seite zu schaffen! Anstatt den Wandel mit­zu­ge­stalten, ver­suchen sie, ihn auf­zu­halten. Wenn man schon einmal ein Geschichtsbuch durch­ge­blättert hat, dann sollte man wissen, dass das wenig ziel­führend ist und oft schmerzhaft endet.

Die neuen Energien auf Erden führen zu einem Umbruch auf allen Ebenen. Nicht nur Donald Trump und die neuen rechten Par­teien in Europa sorgen für Unruhe, auch die vielen Whist­leb­lower und Insider, die nicht länger mit­spielen wollen, erschweren dem alten Steig­bü­gel­haltern enorm das Leben.

Anfang März 2017 ver­öf­fent­lichte Wiki­leaks unter dem Begriff „Vault 7“ mehr als 8.700 Doku­mente aus dem CIA-Zentrum in Langley, die belegen, dass die CIA nicht nur weltweit so ziemlich alle Smart­phones abhört und viele private Com­puter mittels instal­lierter Spionage-Software über­wacht, sondern auch, dass ein Großteil dieser ille­galen Akti­vi­täten vom US-Kon­sulat in Frankfurt am Main aus statt­findet. Zudem stellte sich heraus, dass die CIA Pri­vat­per­sonen über moderne Fern­seher, sog. „Smart-TVs“ über­wachen kann, selbst wenn sie ver­meintlich aus­ge­schaltet sind.

Es wurde auch klar, dass der US-Aus­lands­ge­heim­dienst sich seit 2014 Zugang zu den Steue­rungs­sys­temen auto­ma­ti­sierter PKW und LKW ver­schaffte und damit ver­mutlich nach Belieben jedes moderne Fahrzeug fern­steuern kann, unab­hängig vom Willen des Lenkers. Es wurde auch deutlich, dass die CIA-Pro­gramme in ihre eigene Spio­na­gesoftware ein­baute, die den Anschein erwecken können, als stünden die Russen oder Chi­nesen dahinter.

Alles was in den letzten Jahren von offi­zi­eller Seite ver­lautbart wurde, war eine einzige große Lüge! Das ist keine neue Ent­wicklung, aber sie hat eine völlig neue „Qua­lität“ erreicht. John Lennon hatte bereits im Jahr 1968 gesagt: „Ich finde, unsere gesamte Gesell­schaft wird von geis­tes­kranken Men­schen für geis­tes­kranke Ziele gesteuert… Aber ich kann dafür haftbar gemacht und weg­ge­sperrt werden, dass ich das aus­spreche. Genau das ist es, was geis­tes­krank ist!“

Europa wird von Deutschland ange­führt, dessen Regierung wieder seine Vor­gaben von der Geheimen Welt­re­gierung erhält. Kanz­lerin Merkel erhält ihre Direk­tiven direkt oder indirekt von George Soros, dem ver­län­gerten Arm des Roth­schild-Clans. Doch die Macht der alten Seil­schaften schwindet. Wenn der sonst sehr medien- und öffent­lich­keits­scheue reichste und mäch­tigste Mann der Welt, Sir Evelyn de Roth­schild, höchst­per­sönlich samt Ex-Frau und George Soros zum Jah­res­treffen der Kriegs­treiber und Rüs­tungs­pro­fi­teure anreist, dann zeigt das, dass die Mäch­tigen im Hin­ter­grund mehr als nervös sind. Dass diese jähr­liche Ver­an­staltung als „Mün­chener Sicher­heits­kon­ferenz“ bezeichnet wird, ist ebenso absurd, wie alles andere, was derzeit in Deutschland stattfindet.

Das poli­tische Berlin lässt sich vom tür­ki­schen Regime in Ankara beschimpfen und demü­tigen und hat nicht die Größe, auch nur ein ein­ziges Mal Haltung zu beweisen. Die Ver­ant­wort­lichen wälzen alle Ent­schei­dungen auf lokale Poli­tiker ab, und Merkel macht das, was sie immer macht: nichts! Rund um den Erdball fragen sich Men­schen, was die Deut­schen an dieser Kanz­lerin finden. Es gab im Sep­tember 2016 in Deutschland um fast fünf Mil­lionen Voll­zeit­stellen weniger als noch 25 Jahre zuvor – das heißt, dass alle fünf Jahre eine Million Voll­zeit­stellen in der BRD verschwanden!

Gleich­zeitig ist die Zahl der Teil­zeit­ar­beiter im gleichen Zeitraum dras­tisch von 6,3 auf gut 15 Mil­lionen gestiegen! Wo man in deut­schen Groß­städten hingeht, sieht man Chaos, Dreck, Armut und Obdachlose. Aber die Deut­schen haben bislang an Merkel fest­ge­halten, und die alten Medien loben sie weiter.

Durch mas­siven Wider­stand in der Bevöl­kerung wurden die Poli­tiker in Öster­reich, Holland und in England bereits zum Umdenken und Umschwenken gezwungen, aber in Deutschland läuft alles weiter, wie bisher. Nun, da aber selbst Merkels Tage langsam gezählt scheinen, bringt die Geheime Welt­re­gierung Martin Schulz ins Rennen. Lethargie soll durch viel Lärm um nichts ersetzt werden. Der Mann der von 1994 bis 2017 Mit­glied des Euro­päi­schen Par­la­ments, und seit 2012 auch dessen Prä­sident war, ist einer der Haupt­ver­ant­wort­lichen für den desas­trösen Zustand, in dem sich Europa heute befindet. Er hat Mit­schuld an der Ungleichheit,

Unge­rech­tigkeit und Ori­en­tie­rungs­lo­sigkeit in Europa. Nun spielt er sich als Freund des kleinen Mannes auf, in Wahrheit aber ist er ein gefähr­licher Zündler, der gemeinsam mit seiner ver­meintlich „sozialen Partei“ kleine Kinder auf den Mord poli­ti­scher Gegner vor­be­reitet. Mit dem Han­dy­spiel „der Schulzzug“ werden Kinder darauf trai­niert, poli­tische Gegner wie Frauke Petry, Donald Trump oder Wla­dimir Putin zu töten! Und dann behauptet Schulz, er stünde für „Gerech­tigkeit, Respekt und Würde“! Stellen Sie sich einmal vor, die AfD hätte ein solches Spiel auf den Markt gebracht! Aber die Linken sind zutiefst davon über­zeugt, dass sie tun und lassen können, was sie wollen, weil sie prin­zi­piell immer recht haben. Der Irrsinn scheint keine Grenzen mehr zu kennen und man fragt sich, wann die Deut­schen endlich auf­wachen und diese ganzen Psy­cho­pathen in die Wüste jagen.

Der Wandel hat rund um Deutschland herum längst statt­ge­funden, doch die Deut­schen kriegen davon offenbar nichts mit, weil ihnen dank der Erd­er­wärmung ständig die Schweiß­tropfen in die Augen rinnen.

Deutschland hat heute ein schlechtes Ver­hältnis zu Russland, zur USA, zur Türkei und zu meh­reren seiner Nach­bar­staaten. Europa ist in sich kom­plett zer­rissen und zer­stritten. Groß­bri­tannien will aus der EU aus­treten und dabei noch abkas­sieren. Der Flücht­lings­strom nach Europa reißt nicht ab und niemand hat einen Plan dafür, wie man endlich einmal Herr im eigenen Haus werden könnte.

Wie ich bereits aus­führlich aus­ge­führt habe, war die EU nie eine euro­päische Idee, sondern eine Kon­struktion der USA. Auf Geheiß der Briten und Ame­ri­kaner ent­stand ab 1955 das Akti­ons­ko­mitee für die Ver­ei­nigten Staaten von Europa, dessen Vor­sit­zender der fran­zö­sische Geschäftsmann Jean Monnet war. Heute würde man diese Pro­pa­ganda-Werk­statt neu­deutsch als „Think Tank“ bezeichnen. Sie war der Weg­be­reiter für die Euro­päische Wirt­schafts­ge­mein­schaft (EWG), die später in die EU überging.

Kaum ein Europäer ist gegen ein ver­eintes und offenes Europa, aber die Art und Weise, wie diese hehre Idee umge­setzt wurde, ist kata­strophal und hätte längst geändert werden sollen. Die wirt­schaft­lichen Ereig­nisse des Jahres 2008 wären eine gute Gele­genheit gewesen, in Europa dringend nötige Anpas­sungen vor­zu­nehmen, aber die deutsche Regierung, als braver Vasall der Geheimen Welt­re­gierung, wusste dies zu ver­hindern. Mitt­ler­weile werden wir vom Uni­versum förmlich in die Ver­än­de­rungen hin­ein­ge­zwungen. Der Versuch, sich dage­gen­zu­stemmen, bringt all den Irrsinn hervor, den wir alle tag­täglich rund um uns herum mit Sorge feststellen.

Ein geord­neter Wandel ist mit dem aktu­ellen Per­sonal nicht möglich, weil derzeit nur Wen­de­hälse und Lügner am Drücker sitzen sowie Psy­cho­pathen und Sozio­pathen, die ideo­lo­gisch ver­bohrt und gekauft sind. Anstatt die Zeichen der Zeit zu erkennen und Europa so zu ver­ändern, wie es den Bürgern zugu­tekäme, halten sie an ihrem bereits geschei­terten Kurs fest und träumen wieder laut von den „Ver­ei­nigten Staaten von Europa“. Die meisten west­lichen Poli­tiker haben jeden Bezug zur Rea­lität ver­loren, das ist Fakt!

Ihren Befehls­gebern, den mäch­tigen angel­säch­si­schen Herren im Hin­ter­grund, ent­gleiten zunehmend die Zügel, und sie werden daher ebenso unbe­re­chenbar wie ihre Hand­langer in Brüssel und Berlin. Gerade in solch ener­ge­tisch schwie­rigen Zeiten bräuchte es Poli­tiker mit Rückgrat, Weit­sicht und Ver­ant­wor­tungs­be­wusstsein. Doch die meisten west­lichen Poli­tiker ver­suchen nur den Status Quo zu erhalten, koste es, was es wolle. Anstatt sich anzu­passen und sich zu ver­ändern, wie es der Natur und allem Leben ent­spräche, ver­harren sie trotzig in einem Zustand der Selbst­ver­liebtheit und Rea­li­täts­ferne, und immer öfter des Zorns und Trotzes gegen jene, die ihnen ihr Ver­sagen aufzeigen.

Anstatt auf die Bürger – ihre eigent­lichen Arbeit­geber – zuzu­gehen, beschimpfen sie jene, die ihre Politik nicht mehr mit­tragen wollen, jene, die neue Par­teien und alter­native Medien unter­stützen. In Holland hat Geert Wilders zwar nicht die Wahlen gewonnen, aber er hat dem Land seinen Stempel auf­ge­drückt und die bis­herige amtie­rende Regierung zu einer harten Haltung gegenüber der Türkei gezwungen. Hätte man all das nicht auch ohne die ganze Polemik und den Hass haben können?

Was in Holland geschieht, wird sich in anderen euro­päi­schen Ländern in den kom­menden Monaten wie­der­holen. Natürlich kann das Brüs­seler und Ber­liner Estab­lishment Mark Ruttes Sieg offi­ziell als Erfolg feiern, in Wahrheit aber wissen sie, was es geschlagen hat, da die Sozi­al­de­mo­kraten im Land der Tulpen drei­viertel ihrer Sitze ver­loren haben. Während private Raum­fahrt­un­ter­nehmen heute alles für die Besie­delung des Mars vor­be­reiten, sind viele Poli­tiker anscheinend in den 1970er-Jahren hängengeblieben.

Man mag von Donald Trump halten, was man will, aber es braucht in der jet­zigen Zeit offenbar einen aggres­siven und erbar­mungs­losen poli­ti­schen Quer­ein­steiger, um den alten poli­ti­schen Seil­schaften das Handwerk zu legen und eine selbst­herr­liche Presse in die Schranken zu weisen. Es wäre anders wün­schenswert gewesen, aber die Fronten sind so ver­härtet, dass dem alten System mit bloßen Argu­menten nicht mehr bei­zu­kommen ist. Es ist gut möglich, dass Trump eine volle Amtszeit nicht durch­stehen wird, aber es bleibt zu offen, dass er seine Aufgabe als Kata­ly­sator erfüllen kann.

Kaum jemand hat die Hybris der links-libe­ralen und kom­plett rea­li­täts­fernen poli­ti­schen und medialen Elite in letzter Zeit besser und ent­lar­vender auf den Punkt gebracht, als die US-TV-Mode­ra­torin Mika Brze­zinski, Tochter des ehe­ma­ligen ein­fluss­reichen US-Sicher­heits­be­raters Zbi­gniew Brze­ziński, als sie am 22. Februar 2017 auf MSNBC (Microsoft/National Broad­casting Company) in Bezug auf Donald Trump sagte: „Tja, ich denke, dass der gefähr­liche Knack­punkt dabei ist, dass er ver­sucht, die Medien zu unter­mi­nieren und ver­sucht, seine eigenen Fakten zu schaffen. Und es könnte pas­sieren, dass er während einer Ver­schlech­terung von Wirt­schaft und Beschäf­tigung die Deu­tungs­hoheit derart unter­mi­niert, dass er wirklich exakt kon­trol­lieren kann, was Men­schen denken. Und das, das ist unser Job!

Wenn es nicht so traurig wäre, müsste man laut lachen. Doch genau diese Über­heb­lichkeit ist die Schwach­stelle des alten Systems. Die Geheime Welt­re­gierung und ihre bestens bezahlten Vasallen in den alten Medi­enoutlets und in der Politik sind zu selbst­ver­liebt und selbst­ge­fällig. Sie haben den Wandel, den die neuen Medien brachten, nicht kommen sehen, und sie wollen ihn bis heute nicht wahrhaben.

Doch weder können sie die Wahrheit für immer unter­drücken, noch können sie die ener­ge­ti­schen Zustände im Uni­versum beein­flussen. Wenn sie eine alter­native Inter­net­seite lahm­legen, werden drei neue ent­stehen. Wir werden mehr und mehr Ver­öf­fent­li­chungen von Whist­leb­lowern erleben. Der Wandel hat längst begonnen und jeder Ein­zelne von uns muss sich über­legen, auf welcher Seite der Geschichte er stehen möchte. Wollen Sie, dass alles so wei­ter­läuft, wie bisher, oder wollen Sie den Wandel, den Obama so lange ver­sprochen und nie gebracht hat?

Wenn Sie für die Ver­än­derung sind, wenn Sie ein Ver­langen, einen Drang danach spüren, dann sollten Sie auch etwas dafür tun – friedlich, aber mit Mut und Nach­druck. Ich weiß, es ist in diesen Tagen nicht einfach, eine Meinung zu ver­treten, die dem Nar­rativ des alten Systems wider­spricht. Selbst, wenn man gute Argu­mente hat, trifft man immer öfter auf ver­meintlich liberale, gebildete und welt­offene Mit­bürger, die einem „ihre einzige allein gültige Wahrheit“ am liebsten mit dem Base­ball­schläger ein­hämmern wollen. Sie bemerken nicht, dass sie in Wahrheit das Gegenteil von dem sind, wofür sie sich selbst halten. Aber das ändert nichts an dem, was pas­sieren muss.

Oder um es mit den Worten von Neo im Film „The Matrix“ zu sagen: „Ich weiß, dass ihr irgendwo da draußen seid. Ich kann euch jetzt spüren. Ich weiß, dass ihr Angst habt, Angst vor uns. Angst vor Ver­än­derung. Ich kenne die Zukunft nicht. Ich bin nicht hier, um Euch zu sagen, wie das aus­gehen wird. Ich bin hier, um euch zu sagen, wie alles beginnen wird. Ich werde den Hörer auf­legen und den Men­schen das zeigen, was sie nicht sehen sollen. Ich zeige ihnen eine Welt ohne Euch – eine Welt ohne Gesetze, ohne Kon­trollen und ohne Grenzen, eine Welt, in der alles möglich ist. Wie es dann wei­tergeht, das liegt ganz an Euch!“

In eigener Sache:

Mitte Juni 2017 kam mein neues Buch beim Amadeus Verlag heraus:

Die einen nennen es Fake News, die anderen Ent­hül­lungen

Dieser Artikel erschien ursprünglich hier:

https://www.pravda-tv.com/2017/03/veraenderung-loest-panik-und-irrsinn-aus-vor-allem-bei-den-eliten/