Beitragsbild. Palmyra Baaltempel, Bild Wikipedia, Jerzy Strzelecki, Bildlizenz: CC BY-SA 3.0, BAalfigurine im Vordergrund

Baaltore und die moderne Hure Babylon – geht’s zurück ins Mit­tel­alter? (Teil 2)

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tieren Sie die Daten­schutz­er­klärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ellen Michels im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt. In diesem zweiten Teil von „Baaltore und die moderne Hure Babylon“ geht es um das Gött­liche im Men­schen und die Frage der Herr­schaft der Welt. Und die Dis­krepanz zwi­schen den Ver­spre­chungen an die Menschheit und die Tat­sachen, die Mani­pu­lation und ererbte Schuld.

Das Alte Tes­tament betont immer wieder den Gegensatz zwi­schen dem wahren Gott, der seine Pro­pheten in die Welt schickt, um die Men­schen auf­zu­rütteln und ihnen des Weg zu weisen – und Gottes Wider­sacher: dem Baal, dem „Götzen“. Die furcht­losen Pro­pheten Gottes und ihre Ermah­nungen und Bot­schaften des wahren Gottes werden heute immer noch von der Kirche zitiert. Doch genau das, was die Pro­pheten ver­dammten, und wovor sie warnten, wird heute von Kirche, Staat und allen großen Mächten prak­ti­ziert. Unter der Maske des Chris­tentums und anderer Reli­gionen, ist Baal der wahre Herr­scher. Die Mitra der katho­li­schen Bischöfe soll von dem Hut des baby­lo­ni­schen, fisch­ge­stal­tigen Gottes Dogon, dem Vatergott Baals stammen.

Der Name „Baal“ ist nur eine von vielen Schreib­weisen der Völker im Nahen und Mitt­leren Osten (Baulu, Bel, Bhaal, Bael, Baël (fran­zö­sisch), Baell, Ba’al). Es bedeutet „Herr, Meister, Besitzer, Ehemann, König oder Gott. Dieser Bestandteil steckt in vielen Namen und Bezeich­nungen, wie z.B. im Namen „Han­nibal“ (Ehre sei Gott) und Bal­thasar (Gott ist gnädig) oder als „Bel“ im Könignamen „Bel­sazar“ und in der Bezeichnung für den Teufel „Beel­zebub“ (von Baal-Sebub, „Herr der Fliegen“). Baal wird als „Götze“ bezeichnet. Damit wird zum Aus­druck gebracht, daß er nicht Gott ist, sondern eine von den Men­schen gedachte, gott­ähn­liche Entität. Doch das heißt nicht, daß es ihn nicht gibt. Er ist ein Archetyp, den es in allen Kul­turen und seit Men­schen­ge­denken gibt. So ein Got­tesbild oder Götze mag von den Men­schen zuge­dachte Attribute erhalten, aber das Prinzip dieser Entität exis­tiert. Das „Göt­zenbild“ ist eine Art „Tor“ für sehr wohl exis­tie­rende Mächte und Kräfte in das Bewußtsein, die Seele und das Herz der Men­schen, und diese Kräfte sind wirksam und über­haupt nicht harmlos. Ent­spre­chend dem dunklen Bild des Baal, wirken auch auch dunkle Kräfte durch ihn. Er wird in alten Dar­stel­lungen als mensch­licher Mann mit dem Kopf eines Bullen dar­ge­stellt, oft mit einem Kind als Opfer im Arm.

Im Namen des (Ab-)Gottes Baal wurden seit Urzeiten die Völker unter­worfen und in Angst und Schrecken gehalten. In seinem Namen wurden Men­schen­opfer gebracht und gemordet. Er war der „Herr der Welt“ – des Mate­ria­lis­ti­schen, Dies­sei­tigen. Ein Widerhall davon findet sich in der Bibel, als Jesus in der Nacht vor seiner Aus­lie­ferung zum Kreu­zestod vom Teufel (Beel­zebub) in Ver­su­chung geführt wird: Er bietet Jesus an, ihm die Welt zu Füßen zu legen und die Mög­lichkeit, sich von Gott los­zu­sagen und den Lei­den­skelch an sich ver­über­gehen zu lassen. Er deutet auf die Welt unterhalb des Hügels und sagt zu Jesus „Dies alles ist mir untertan“.

Dieses Ver­sprechen auf die Macht über die Welt ist heute noch das „Lock­an­gebot“ der dunklen Macht, und es wird ange­nommen. Die sata­ni­schen Rituale, die Gegen­stand der ersten Folge von „Baalstore und die moderne Hure Babylon“ sind, wie die Dunklen Rituale der wirklich mäch­tigen dieser Welt,  der Illu­mi­naten, die Ein­weihung des St. Gott­hardts­tunnels, die Auf­stellung der Repliken des Baalstore in London, New York und anderen Städten, die Gestaltung des Flug­hafens von Boston und Musik­videos von Katy Perry oder Madonna „Illu­minati“, Lady Gagas Werbung für das Parfum „Fame“, Macht­de­mons­tra­tionen der herr­schenden Klasse, und unver­hohlene Hin­weise darauf, wer im Namen dieses Herrn der Welt, Baal, die Welt regiert. Daß die Kirche dabei nicht ein­schreitet, ist aus den oben genannten Gründen kein Wunder, wie Ellen Michels darlegt.

Die Men­schen sehen all das, viele schreiben darüber, sagt Ellen Michels. Man weiß, daß da immer mehr und immer schlimmer Dinge in die voll­kommen falsche Richtung läuft, daß die dunklen Mächte Krieg, Ver­derben, Unter­drü­ckung und Böses immer gewalt­tä­tiger und bös­ar­tiger in die Welt bringen – bis in Par­füm­werbung. Doch – warum wehren sich die Men­schen nicht, warum können sie nicht ins Handeln kommen? fragt Ellen Michels.

Gleich­zeitig bemühen sich viele Men­schen doch, ihr Bewußtsein auf eine höhere Ebene zu bringen, den gött­lichen Funken in sich zu ent­fachen. Und genau das, dieses Gött­liche in uns ist das, gegen das die dunklen Mächte Krieg führen. Wir sollen nicht in dieses höhere, dem Men­schen inne­woh­nende Bewußtsein kommen. Sie wollen unsere gött­liche Energie als Res­source, sagt Ellen Michels. Und Furcht, Sorge und Angst öffnet die Baalstore für die dunklen Mächte in jedem von uns.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tieren Sie die Daten­schutz­er­klärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden