Foto: tixti / 123RF Standard-Bild

Das „neue“ Italien: Null Toleranz für Verbrecher

Italien ist mitt­ler­weile nicht nur das Land in den Zitronen, sondern auch die Demo­kratie und Freiheit erblühen. Während die Demo­phobie der Main­stream-Medien und Par­teien in der BRD immer uner­träg­licher werden und der deutsche Untertan bezüglich der impor­tierten Gewalt­ver­brechen keinen Mucks mehr machen darf, schützt die ita­lie­nische Regierung das eigene Volk.
Italien hat seit dem 1. Juni 2018 eine neue Koali­tions-Regierung, die nicht in die alten Kate­gorien von links und rechts passt. Es ist eine durch und durch poli­tisch inkor­rekte Regierung, die sich sowohl gegen die Neue Welt­ordnung skru­pel­loser Finanz­spe­ku­lanten, wie bei­spiels­weise George Soros, als auch gegen die auto­kra­tische EU Kom­mission und die Merkel-Macron-Bevor­mundung zur Wehr setzt. Nach aktu­ellen Umfragen nehmen ihre Popu­la­ri­täts­werte innerhalb Ita­liens nach 5 Monaten Regierung deutlich zu. Diese Regierung tut sichtbar etwas für Italien, sprüht vor Opti­mismus und packt Dinge an, ohne die Men­schen im Land mit Moralin-Säure zu vergiften.
Am 7. November hat nun der Senat das „decreto sicu­rezza e immi­gra­tione“ als Eil­ver­ordnung mit großer Mehrheit ver­ab­schiedet. Ziel ist die Stärkung der inneren Sicherheit Ita­liens und damit der Schutz aller in Italien lebenden Men­schen, unab­hängig von ihrer Haut­farbe und Nationalität.
In dem Dekret werden Ein­wan­derung und Asyl neu geregelt; Abschie­be­zentren werden aus­gebaut und teil­weise neu geschaffen; die Bekämpfung von Gewalt, Ter­ro­rismus und orga­ni­siertem Ver­brechen wird auf neue Beine gestellt; Polizei und Feu­er­wehren bekommen mehr Geld, um neue Aus­rüstung anzu­schaffen. Und nicht zu ver­gessen, wird der Schutz und die Unter­stützung von Kri­mi­na­litäts-Opfern ver­bessert, was natürlich den Glo­ba­listen, die die Men­schen­rechte natio­naler Bevöl­kerung mit Füßen treten, gar nicht gefällt. Finan­ziert wird das Ganze aus den Mitteln, die durch die rigorose Ein­dämmung des Asyl­miss­brauchs ein­ge­spart werden.
So wurde unmit­telbar nach Inkraft­treten der neuen Ver­ordnung, im Veneto ein 21-jäh­riger Nige­rianer wegen Dro­gen­handels ver­haftet und von der Polizei in eines der neu geschaf­fenen Abschie­be­zentren nach Brindisi gebracht. Und das ist nur ein Bei­spiel. „Tol­leranza zero“ heißt das neue Zau­berwort: Null Tol­leranz gegenüber ille­galen Ein­wan­derern, die wegen Raub, sexu­eller Gewalt, schwerer Kör­per­ver­letzung, Ein­bruch oder Dieb­stahl über­führt werden. Wie viele der impor­tierten Gewalt­ver­brechen der letzten drei Jahre wären in der BRD ver­hindert worden, wenn Poli­tiker oder Sys­temm­edien ernsthaft an einem Schutz der Bevöl­kerung Interesse hätten? Statt inter­es­siert nach Italien zu schauen und zu staunen, was möglich ist, wird vor­neweg Innen­mi­nister Matteo Salvini als Rassist ver­un­glimpft. Jeder, der für Demo­kratie, Freiheit und ein Europa der Nationen ein­tritt, wird zum Rechts­ex­tre­misten gestempelt und bekommt den blanken rot-grün-schwarzen Hass zu spüren. „Centro destra“ wird Salvini von ita­lie­ni­schen Medien genannt, was „Mitte-rechts“ heißt. In BRD-Medien-Neu­sprech heißt die Über­setzung dann „rechts­extrem“.
Dabei ist die neue ita­lie­nische Regierung über­haupt nicht frem­den­feindlich, was ihr so gerne vom Main­stream vor­ge­worfen wird: Jeder Aus­länder, der die ita­lie­nische Kultur und Zivi­li­sation schätzt und unter­stützt, ist von Herzen will­kommen. Und das spürt positiv jeder Aus­länder, der nach Italien kommt und es genauso liebt, wie es ist. Für alle anderen gilt: „Tol­leranza zero“. Basta!