Wirtschaft

Italien und die Eurozone bleiben gefährdet

2. Februar 2019

Nach meinem Ausflug in die Welt der großen Medien, nun wieder „business as usual“ bei bto. Bevor ich auf eines meiner Argumente in der Diskussion bei hartaberfair eingehe, nämlich die Überzeugung, dass der Euro zu einer weiteren erheblichen Belastung für die EU wird und Italien (neben Frankreich!) ernsthafter Austrittskandidat bleibt, ein kurzes aber großes DANKESCHÖN für die vielen Zuschriften und Kommentare zu meinem Auftritt. Auch ich habe mich über die eine oder andere Berichterstattung in den Medien zu der Sendung gewundert. Nicht nur inhaltlich, sondern auch von den Schwerpunkten habe ich eine teilweise deutlich andere Sendung erlebt, als die Kommentatoren. Nun ja, so weiß ich zumindest jetzt, wie ich die Kommentare in Zukunft lesen muss, besonders wenn ich die Sendung nicht gesehen habe!

Doch nun zum Zustand der Eurozone. Während hierzulande die Briten für Idioten gehalten werden und man davon ausgeht, mit der Eurozone bessere Aussichten zu haben, bauen sich die Spannungen immer weiter auf. Der – ja englische! – Telegraph fasst zusammen:

  • „Italy risks sliding into a recessionary vortexafter corporate lending slumped by 5.5pcin December, raising the odds of a fresh debt crisis in 2019 without a shift in policy by the eurozone authorities.” – bto: Was doch niemanden überraschen kann, wissen wir doch, dass Banken, wenn sie unter Druck geraten, nur noch den Zombies Geld leihen, um die eigene Bilanz vor Abschreibungen zu schützen.
  • „Italian lenders are now being forced to rein in credit as the ECB imposes draconian capital requirements when the country is already in a technical recession, and in the midst of a serious economic slowdown across the eurozone. Paolo Savona, the Europe minister and ‘shadow’ economic tsar, said the pro-cyclical demands of the ECB are pushing Italy into a vicious circle. ‚If you make the banks raise capital in a downturn, you greatly complicate the problem,‘ he said.‘ – bto: Das ist natürlich richtig. Andererseits widerspiegelt es das Versagen der letzten zehn Jahre in Italien und der EU, dieses Problem nicht ernsthaft gelöst zu haben!
  • „It is totally unacceptable to allow another recession to happen, especially when it stems from abroad, because we have instruments to fight it.“
  • „‚(…) the economy is ‚entering a self-defeating loop of negative growth‘, with rising deficits and debt ratios. (…) the economy is likely to contract by a further 0.2pc this year, with perilous effects on the country’s knife-edged debt dynamics. (…) Italy was one recession away from a full-fledged crisis, as it did not adequately address fiscal and structural issues in the past. Here we are now, with a crisis that looks almost unavoidable.“ – bto: Was wiederum zeigt, dass man sich nicht aus der Überschuldung heraussparen kann. Es ist zu spät, um mit traditionellen Mitteln zu arbeiten. Dies gilt auch für andere Länder der Eurozone, ich denke auch für Frankreich.
  • „(…) the banks are under huge pressure. The downturn is tightening the noose on their non-performing loans, and now the ECB has told them that they must provision fully for all of these bad debts. There isn’t enough capital in the Italian banking system to cover this so the ECB is basically saying that the whole sector is bankrupt (…)“ – bto: Also, dass er das ist, wissen wir schon lange. Ich bezweifle aber, dass die EZB wirklich so weit gehen wird.
  • „Italian lenders cannot access the capital markets at viable cost, and most are shut out entirely. Unicredit had to pay Pimco a rate of 7.83pc to raise a $3bn bond in November.“ – bto: Was wissen wir mit Sicherheit? Hohe Zinsen beschleunigen den Bankrott enorm. Niemand, schon gar keine Bank, kann so hohe Zinsen im heutigen Umfeld verkraften.
  • „The more immediate worry is Italy’s relapse into its third recession in a decade, with economic output still 4pc below its previous peak and the debt ratio 30 percentage points higherat 132pc of GDP. Core inflation is pinned to the floor at 0.5pc, a near deflation trapthat makes it even harder to control the debt trajectory.” – bto: Weshalb es eben nur geht, indem man radikale Schritte macht: Schuldenschnitt, Bankenrekapitalisierung. Alles politisch undenkbar und selbst wenn, mit der EU ist das nicht zu machen.
  • „The eurozone still lacks a pan-EMU deposit scheme to break the 2012  ‘doom loop’ between sovereign states and banking systems, each dragging the other down in a self-feeding crisis. ‚We desperately need to complete the banking union,‘ said Ana Botin, head of Santander.“ – bto: Übersetzung: Wir wollen, dass deutsche Steuerzahler für die italienischen Banken einstehen. Bekanntlich finde ich das höchst ungerecht, sind die Italiener doch viel reicher als wir!
  • „Although the eurozone bail-out fund (ESM) could intervene in a crisis, this would come with stringent austerity demands and would require a vote in the German Bundestag. Berlin would push for some form of restructuring of Italy’s €2.34 trillion sovereign debt – the world’s third largest, and also twelve times the size of the Greek economy. This would have epochal consequences.“ – bto: Niemals. Ich denke, die deutschen Politiker werden erneut einen Fudge“ suchen und finden. Es wird keine Abstimmung geben und auch keine direkte Hilfe. Eher lässt man Super-Mario direkt helfen.
  • „(Italy) might be tempted to activate their ‘minibot’ parallel currency, subverting monetary union from within and generating a different kind of crisis in Europe.“ – bto: Das wäre der Einstieg in ein rasches Ende des Euro – und zwar eines chaotisch, unkontrollierten, weil es zur Flucht aus dem System käme.
  • It is widely suspected that the northern creditor powers have refused to countenance any measure that could be perceived as succour for Italy’s populist coalition. There are also worries that the money will leak out through the Target2 payments system and push the Bank of Italy’s liabilities to the ECB above the psychological threshold of €500bn.“ – bto: Wenn es akut wird, werden diese Bedenken über Bord geworfen. Außerdem wissen wir – siehe Artikel von Hans Albrecht in der F.A.Z. und auch bei bto besprochen, wie einfach sich die TARGET2-Probleme durch ein paar Überweisungen verstecken lassen.
  • „(…) the Lega-Five Star budget plans have worsened the structural deficitfor years to come with spending on entitlement programmes that do nothing to raise productivity. The supply-reforms that Italy so badly needs have largely been shelved. (…) Pro-growth policies have disappeared. The focus on public investment has vanished. All the fiscal efforts went into the two flagship initiatives of rolling back the pension reform and introducing a basic income for all. Combine this with recession and Italy’s debt trajectory can quickly go parabolic.“ – bto: Falsch. Die Schulden sind schon heute außer Kontrolle. Der Point of no Return liegt weit hinter uns.

Was zur Frage führt: Wird es uns wirklich so viel besser ergehen als den Briten?


Ad
Ad
Ad

Jetzt eintragen und News kostenlos per E-Mail erhalten:

Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad