geralt / Pixabay
Wirtschaft

Die Rezession dürfte nicht mehr zu verhindern sein

28. August 2019
Hier bestellen!

Kommt sie nun oder kommt sie nicht, die Rezession? Keine Frage dürfte die Märkte so beschäftigen wie diese. Ich denke, letztlich ist es egal. Kommt sie früher, platzt früher das Märchen vom reichen Land, kreisen die Helikopter früher und bekommen wir früher Stress im Finanzsystem inklusive Euro. Kommt sie später, darf man weiter über Leute wie mich schmunzeln und sie als Pessimisten abtun. So be it.

Also schauen wir uns eine warnende Stimme an:

  • „(…) companies have frozen investment plans across the globe. (…) Standard & Poor’s says firms are sitting on $6 trillion of cash and waiting. (…) S&P’s capex diffusion index for North America has collapsed to minus 35. This is the steepest deterioration of any region in the world, though the EU and Japan are close behind. The capex freeze sets the world on a ratchet course towards recession unless something is done to stop it.“ – Stelter: Dabei muss man wissen, dass die Investitionen ohnehin schon seit Jahren gering sind und damit das Produktivitätswachstum schwächen.

Graphic showing balance of companies planning to boost capital spending is in free-fall

Quelle: The Telegraph, S&P

  • „We have entered a pre-slump ‘window’ where the slightest shock is enough to crystalize recession – a blue chip profit warning? Liquidity woes at a large German bank? Iranian retaliation in the Strait of Hormuz?“ – Stelter: Probleme bei GE? Ja, das System ist anfällig.
  • „Some $16 trillion of debt trading at negative yields tells us it may already be too late. (…) This signal is of course distorted in a Europe of negative policy rates, but that begs the question why Frankfurt has to keep them so low and why it is eyeing minus 0.6pc next month. The Europeans never really overcame the deflationary virus, (…) That is poisonous for Italian debt dynamicsThe euro project cannot endure sustained deflation. (…) The currency bloc is not Japan. It has no treasury, joint debt instrument, or automatic lender-of-last-resort, and is not a cohesive state or an ‘optimal political area’ (to misuse Mundell).“ – Stelter: So ist es und ich habe es entsprechend an dieser Stelle diskutiert. Wir werden niemals eine Phase wie die Japaner durchstehen, übrigens auch wegen unserer Migrationspolitik der letzten Jahre.
  • What normally happens in downturns is that inflation falls but yields (i.e. borrowing costs) fall even faster. (…) The self-correction mechanism is jammed (as) real yields might actually rise if recession takes hold. This would be pro-cyclical tightening into the teeth of the storm. We are back to our old friend Irving Fisher from 1933: ‘The Debt Deflation Theory of Great Depressions’. If you are not disturbed by this, you ought to be.“ – Stelter: oh ja! Fisher habe ich bei bto auch immer wieder zitiert. Es ist die Erklärung für Krisen, ausgelöst durch zu viele Schulden!
  • „Last December’s rate rise was ill-judged. The Fed persisted with reverse QE (bond sales) for too long. Real M1 divisia money was allowed to contract in early 2019. (…) Chairman Jay Powell called the quarter point tweak a mid-cycle insurance move rather than the start of rapid-fire easing. (…) It smacks of insouciance at a juncture when the US yield curve is inverted on every metric, the US Cass freight index has fallen by 5.9pc (y/y), and the world manufacturing contraction is getting worse.“ – Stelter: weil, wie jeder Schüler von Irving Fisher weiß, Schulden-Deflation der Killer ist. Und diese kann durch Zinssteigerungen zu leicht ausgelöst werden.
  • „(The Fed) has let the Wicksellian natural rate of interest slide faster than it is cutting rates. It is therefore tightening. My presumption is that markets will spit out a quarter point offering with disgust. Once it becomes clear that neither Europe nor the US are in fact delivering either monetary or fiscal stimulus on a scale required to head off recession there will be a nasty moment of discovery.“ – Stelter: Ich habe ja auf bto diskutiert, dass die Bilanzverkürzung der Fed wie eine Zinserhöhung wirkt und somit die Zinsen stärker gestiegen sind, als man bei oberflächlicher Betrachtung denkt. Insofern dürfte das mit der faktischen Erhöhung der Zinsen stimmen.

Und nun zu der Frage, was man mit seinem Geld tun sollte: „One reader asked what I am doing with my pension fund. Answer: 40pc bonds, 50pc cash, and 10pc equities. I have battened down the hatches. This does not feel to me anything like the refreshing pause of 1998 or 2016.“ – bto: Nun muss man wissen, dass der Autor in Großbritannien ansässig ist. Also Pfund, positive Nominalzinsen und kein Risiko von Bail-ins. Für den normalen Euro-Investor ist das anders: Negativzins, ein insolventes Bankensystem und eine zutiefst dysfunktionale Politik brauchen eine andere Antwort.


Dr. Daniel Stelter – www.think-beyondtheobvious.com


Ad
Ad

Jetzt eintragen und News kostenlos per E-Mail erhalten:

Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
Ad