Politik & Aktuelles

Interview mit dem Corona-Virus

13. April 2020

Angeregt durch den Austausch mit einem Bekannten aus München und weil ich das vor vielen Jahren gelernt habe, habe ich heute Morgen bei Sonnenaufgang das Gespräch mit dem Bewusstsein des Corona-Virus gesucht. Es hat mir überraschend bereitwillig geantwortet und nachfolgend schreibe ich nieder, was es auf meine Fragen geantwortet hat.

(von Gabriele Schuster-Haslinger)

Gabriele: Corona-Virus, ich habe einige Fragen an Dich. Ich stehe Dir neutral gegenüber und möchte gerne verstehen, warum Du da bist. Kannst Du mir etwas über Dich erzählen?

Hier bestellen!

Corona: Zunächst möchte ich mich vorstellen. Ich bin ein Virus, ich bin ein winzig kleines Teilchen und im Grunde genommen bin ich eine Energie, die etwas auslöst. Ich bin so klein; man muss verstehen, dass ich nur ein Auslöser bin für etwas, das ohnehin da ist.

Gabriele: Vielen Dank. Wenn Du so winzig bist, wie Du sagst, würde ich gerne wissen, ob Du organisch bist. Immerhin kann man Dich nicht direkt nachweisen, sondern nur Reaktionen auf Dein Vorhandensein. Bist Du ein Lebewesen, ein Tierchen?

Corona: Ich bin so klein, dass ich kein eigenes Lebewesen bin, sondern ein Übergang zwischen der feinstofflichen und der materiellen Existenz. Ich bin ein Zwischenwesen aber kein Tier im herkömmlichen Sinne, weil mir dazu bestimmte Funktionen fehlen. Man kann mich in Tests nachweisen, wobei diese grobstofflichen Tests, die Ihr in Eurer Welt anwendet, nicht unbedingt immer die richtige Aussage treffen, ob ich vorhanden bin oder nicht, und ob ich die Ursache für die Erkrankung bin oder nicht oder ob es etwas anderes gibt, das diese Tests positiv sein lässt. Andere wiederum messen zu wenig, sodass sie den Test negativ ausfallen lassen, obwohl ich da bin. Das liegt an meiner Feinstofflichkeit, da ich nicht ganz zur materiellen Welt gehöre.

Gabriele: Vielen Dank für die einführende Ausführung. Weitere Frage: Ist es tatsächlich so, dass so viele Menschen aufgrund Deines Daseins hier sterben oder wirst Du nur als Vorwand benutzt, damit die Menschen glauben, Du wärest Schuld daran, weil sie mit Dir infiziert gewesen sind?

Corona: Ich kann dazu sagen, dass ich sehr wohl verantwortlich bin für ganz viele Erkrankungen und auch für viele Todesfälle, wobei die Ursache für viele Todesfälle woanders liegt. Ich bin der Auslöser, aber nicht die Ursache. Die Ursache liegt in der Krankheit der Menschen. Die Menschheit erkrankt in und an sich selbst, und ich bin ein Auslöser dafür, der diese Menschen dann „gehen“ lässt. Manche Menschen, die zu viel von meiner Energie erwischen, und die andere Erkrankungen und andere Schwächen haben, die nicht unbedingt physisch sichtbar sein  müssen, können dann ebenso sterben, dann heißt es, ich sei die Ursache. Und ja, ich bin der Auslöser, aber nicht die Ursache. Die Ursache liegt in etwas anderem.

Gabriele: Warum erwischt es auch so viele junge Menschen?

Corona: Es erwischt manche junge Menschen, das ist richtig, doch es ist so, dass nicht nur ich allein der Auslöser bin, sondern diese jungen Menschen haben auch noch andere Schwächen bzw. andere Erreger tief in sich, und ich bin dann nur der Auslöser, der diesen Krankheiten die Möglichkeit gibt, überhand zu nehmen und auch da sagt man, ich sei die Ursache. Im Prinzip bin ich das, ja, aber nicht wirklich. Diese jungen Menschen haben Vorschäden …, die diese jungen Menschen schwach sein lassen, auch wenn sie vorher scheinbar physisch stark und gesund erschienen sind.

Gabriele: Vielen Dank. Warum bist Du da, was ist der Sinn dahinter?

Corona: Ich hole diejenigen, die zu schwach sind für das, was kommen wird. Ich hole diejenigen, die das, was kommen wird, nicht verkraften würden. Ich hole diejenigen ab, die bereit sind mit mir mitzugehen. Die physische Ebene kämpft möglicherweise gegen mich, doch im Grunde weiß die Seele, dass sie mit mir gehen möchte – auch wenn sie vielleicht noch manches erledigen wollte. Doch die Seele weiß, was noch alles auf die Menschheit zukommt und deswegen geht sie mit.

Hier bestellen!

Gabriele: Vielen Dank. Warum sind es so viele Menschen? Warum werden es immer mehr? Die Fallzahlen ergeben eine exponentielle Kurve – warum? Warum kommst Du nicht, nimmst einige mit, wie es bei anderen Grippewellen der Fall wäre, und gehst dann wieder? Warum vermehrst Du Dich immer noch exponentiell weiter?

Corona: Die Zeitqualität verändert sich ebenso exponentiell. Die Veränderung, der große globale Wandel, kommt in derselben Geschwindigkeit. Die Mehrzahl der Menschen sieht jedoch nur die physischen Auswirkungen, die Schließung vieler Läden, die Ausgangseinschränkungen usw. Doch es geschehen im Hintergrund ganz, ganz viele andere Dinge, es ist ein großer Wandel im Gange. Es sind die Mächte, die nun ihren letzten Kampf austragen. Es sind die obersten Mächte, die sich nun direkt gegenüber stehen, während es bisher die Menschen waren, die sich – stellvertretend für die Mächte – gegenüberstanden. Für die Dunkelmächte ist der Kampf bereits verloren! Sie wissen genau, dass sie zwar noch um sich schlagen und dabei noch viele treffen können, doch sie wissen auch, dass sie den Kampf bereits verloren haben. Doch wer räumt schon gerne freiwillig das Feld? Deshalb ist es so, dass sich dieser Wandel genauso exponentiell darstellt, wie das meine Anwesenheit auf der Erde tut. Deshalb vermehre ich mich genauso in exponentieller Weise. Der Wandel, der hier auf der Erde, sowohl physisch, aber vor allen Dingen auch im energetischen und feinstofflichen Bereich stattfindet, ist ebenso exponentiell. Die Veränderung schreitet in einer Geschwindigkeit voran, wie sich das die Menschen überhaupt nicht vorstellen können. Zum Schutz der Menschen, und um die Welt einfach für eine Zeitlang kurz ruhig zu stellen, geschehen diese Maßnahmen und es ist mitunter auch meine Aufgabe, das zu unterstützen. Dieser Wandel, der hier stattfindet, wird so nachhaltig sein, wird alle Menschen betreffen, wird alle Tiere, wird die gesamte Natur betreffen, ebenso wie die gesamte energetische Struktur der Erde. Damit hat dieser Wandel auch Auswirkungen auf das gesamte Universum. Dieser Wandel wird so gravierend sein, so exponentiell sein, dass ich jetzt unter anderem dazu da bin, um die Welt für diesen Zeitraum ruhig zu stellen. Es sind einige von Euch, die weiter ihrem Beruf nachgehen, weil ihre Arbeit dringend notwendig ist, wie Pflege- und Krankenhausdienst, Rettungsdienst, Feuerwehr, Lebensmittelherstellung, aber auch im Handwerk. Das Handwerk kann derzeit nicht ganz ruhiggestellt werden, da zerbrochene Fensterscheiben, undichte Dächer etc. repariert werden müssen. Das ist der derzeitige Stand der Dinge, das kann sich aber noch ändern. Es ist ein normaler Prozess, die Menschen sollten keine Angst haben, es geschieht das Richtige. Das dunkle Zeitalter ist nun am tiefsten Punkt angekommen und die liebevollen Kräfte kommen jetzt und wollen und werden ihre Position einnehmen. Sie werden zusammen mit den Menschen den Wandel auf der Erde vollziehen. Ja, die Menschen könnten sich in den Liegestuhl legen und abwarten was geschieht, doch sie sind aufgefordert, mitzuwirken. Sie sind aufgefordert, die Freude und die Liebe wachsen zu lassen. Sie sind aufgefordert, das liebevolle Zeitalter zu empfangen und dafür aus der Angst herauszugehen. Natürlich ist die Angst zunächst da und auch berechtigt, da die physische, die materialistische Welt derzeit zusammenbricht, das gesamte Finanzsystem liegt in den letzten Atemzügen. Das alles wird viele Menschen viel Geld kosten, ihr Angespartes kosten, wird mühsam sein, doch im Endeffekt dient alles der Befreiung der Menschen. Was bringt ein volles Bankkonto, das zwar eine gewisse Sicherheit verspricht, doch andererseits ein Korsett um die Menschheit gelegt ist, das uns nicht mehr frei atmen lässt. Das heutige Leben nimmt uns die Luft zum Atmen. Und das wiederum hat mit mir zu tun. Die derzeitigen schweren Lungenerkrankungen, dieses nicht-mehr-frei-atmen-können macht den Menschen bewusst, wie sie gerade leben. Das ist genau das, was ich Euch jetzt zeige: Ihr, liebe Menschen könnt nicht mehr frei atmen! Das aufzuzeigen ist einer der Hauptaspekte, warum ich in der Form hier bin, wie ich hier bin.

Gabriele: Corona-Virus, das ist eine höchst interessante Ausführung. Danke dafür.  Gibt es noch etwas dazu zu sagen?

Corona: Ich soll Euch sagen: Bleibt in der Ruhe, bleibt in der Zuversicht. Und je nachdem, was sich die dunklen Mächte noch einfallen lassen, steht, wenn es erforderlich ist, auch hin und sagt: „Nein, das machen wir nicht!“, wenn Ihr das Gefühl habt, dass etwas nicht gut für Euch ist. Wenn es ein Gefühl ist, das nicht in der Angst entsteht, sondern in der Ruhe. Empfindungen haben nur wahre  Aussagekraft, wenn sie in der Ruhe entstehen. Ein Gefühl aus der Angst oder aus dem Stress heraus ist niemals eine wirkliche Empfindung von Euch. Nur wenn Ihr in Eurem Herzen, in Eurer Mitte seid, seid Ihr in der Lage, eine wahre Empfindung zu spüren. Und auf diese Empfindung solltet Ihr hören und nichts tun, was die alten Mächte Euch überstülpen wollen. Sie schlagen noch um sich, aber schlussendlich haben sie längst verloren.

Gabriele: Corona-Virus, ich sage nochmals vielen dank. Das war ein sehr aufschlussreiches Gespräch. Es soll so kommen, wie es für die Menschen und die Erde das Beste ist. Das bedeutet nach meiner Auffassung aber auch, dass Du irgendwann wieder gehst.

Corona: Natürlich gehe ich wieder, ich bleibe nicht hier. Ich mache hier parallel dieselbe Entwicklung durch, wie die Erde, das ist eine meiner Aufgaben. Wenn sie erfüllt ist, dann gehe ich wieder von hier.

Gabriele: Das ist beruhigend. Nochmals Danke!

Ich hoffe, Sie können etwas aus diesen Informationen für sich verwenden.

Machen Sie’s gut – und bleiben Sie gesund!

Gabriele Schuster-Haslinger