Natur­heil­kunde contra Schul­me­dizin — Vitamin C und OPC ver­hindert und heilt COVID-19

Gottes Schöpfung ist voll­kommen. Das kon­trol­liert sich u.a. auch daran, dass jedes tie­rische Lebe­wesen auf dieser Erde in aus­rei­chendem Maße die Nahrung und Lebens­weise findet, die sein Körper — eben sein Körper und kein anderer – braucht. Wir wissen, dass jedes Tier in freier Wildbahn – nicht das der Gewalt des Men­schen unter­worfene Haus- Zoo- oder sonst domes­ti­zierte Tier – das nach seinem Instinkt die für seinen Körper benö­tigte und pas­sende Nahrung findet und frisst. Es bleibt frei von Krank­heiten, die den Men­schen heim­suchen, wie z.B. Erkäl­tungen und Grippe, Arthritis und Arthrose, hoher Blut­druck und Dia­betes, Herz­krank­heiten und Herz­in­farkt, Schlag­anfall, Leber­krank­heiten und Leber­zir­rhose, Haut- und Geschlechts­krank­heiten wie z.B. Syphilis oder Geni­tal­herpes, TBC, Krebs, Aids, Osteo­porose, Alz­heimer, usw., usw.

Wir wissen, dass das in freier Wildbahn lebende Tier in der Regel in einem gesunden Körper das ihm von der Schöpfung zuge­messene Alter erreicht und an Alters­schwäche stirbt, wenn es nicht vorher gefressen wird. Auf die Existenz eines Mil­li­ar­den­schweren Gesund­heits­systems mit Kran­ken­häusern, Kur­an­stalten, Reha­bi­li­ta­ti­ons­zentren, Ärzten zahl­reicher Fach­rich­tungen, chir­ur­gi­schen und medi­ka­mentöse Behand­lungen – von Bestrah­lungen und Che­mo­the­rapie ganz abge­sehen – nicht ange­wiesen ist. Es braucht keine Brillen, Stöcke, Krücken oder gar Roll­stühle, keine Bypässe oder künst­liche Hüft­ge­lenke, geschweige denn Ersatz­herzen oder Nieren. Kurzum: Es sieht sich frei von Krank­heiten. Es sieht sich nicht gezwungen, zu ver­suchen, im Interesse seiner Gesundheit Gottes Schöpfung und damit Gott selbst auf medi­zi­ni­schem Weg ständig und unun­ter­brochen Nach­hil­fe­un­ter­richt zu erteilen! Gottes Schöpfung ist voll­kommen! Nach­hil­fe­un­ter­richt durch den Men­schen bedarf Gottes Schöpfung nicht!

Ganz anders sieht es bei den Men­schen, der angeb­lichen Krone der Schöpfung, aus. Sie bleiben ihr Leben lang nicht krank­heitsfrei. 85–95% erreichen nicht gesund das für sie von der Schöpfung vor­ge­sehene hohe Alter sterben nicht an Alters­schwäche, sondern vielmehr vor­zeitig – oft nach jahr­zehn­te­langer, kost­spie­liger und neben­wir­kungs­reicher medi­zi­ni­scher Behandlung — an schmerz­vollen, chro­nisch-dege­ne­ra­tiven Krankheiten.

Das liegt daran, dass der Mensch von allen Lebe­wesen auf dieser Erde einen freien Willen besitzt, der es ihm ermög­licht, sich frei zu ent­scheiden, ob es mit seiner phy­si­schen, psy­chi­schen Ernährung und Lebens­weise der von Gottes Schöpfung für ihn vor­ge­se­henen Ordnung ent­spricht oder nicht. Er hat die Folgen seines Fehl­ver­haltens zu erleiden wie z.B. einen durch chro­nisch-dege­ne­rative Krankheit erlit­tenen, oft schmerz­haften, vor­zei­tigen Tod. Die unser Gesund­heits­system beherr­schende Schul­me­dizin ist außer­stande, dafür zu sorgen, dass die Men­schen lebenslang krank­heitsfrei bleiben und im hohen Alter an Alters­schwäche sterben. Sie ist außer­stande die unzäh­ligen, chro­nisch-dege­ne­ra­tiven Krank­heiten, an denen die Men­schen leiden und vor­zeitig sterben, zu heilen. Sie bekennt sich dazu, deren Ursachen nicht zu kennen, deshalb nicht heilen zu können. Sie beschränkt sich darauf, die Sym­ptome aller dieser chro­nisch-dege­ne­ra­tiven Krank­heiten lang­wierig, kos­ten­trächtig und neben­wir­kungs­reich zu behandeln, wie z.B. Schmerzen zu unter­drücken. Pati­enten, die wähnen, dadurch geheilt zu werden, irren sich.

Meinem Buch „Der Königsweg zu Gesundheit und hohem Alter“ lässt sich ent­nehmen, wie der Mensch sich phy­sisch wie psy­chisch zu ernähren hat, pp, um lebenslang gesund zu bleiben, Gottes voll­kom­mener Ordnung zu ent­sprechen und dem­gemäß erst an Alters­schwäche in hohem Alter zu sterben. Ihm lässt sich ent­nehmen, wie sich jede chro­nisch- dege­ne­rative Krankheit, an der 85–95% der Men­schen in den Zivil­ge­sell­schaften leiden und vor­zeitig sterben, auf natür­liche Weise nicht nur ver­hindern, sondern auch auf natür­liche Weise ohne Neben­wir­kungen heilen lässt, selbst Krebs jeder Art noch im End­stadium, falls der Punkt des „no return“ noch nicht über­schritten ist. Das alles ohne Inan­spruch­nahme schul­me­di­zi­ni­scher Dienste oder Pro­dukten der phar­ma­zeu­ti­schen Industrie, nämlich Tabletten, Spritzen, Bestrah­lungen, Impfen, pp.

Nach seinem Erscheinen stand das Buch wochenlang auf Platz 1 der BoD-Sach­buch­best­sel­ler­liste unter den dort auf­ge­führten 10 Büchern. Das Gesund­heitseck Kaufmann, befasst mit dem Versand von Gesund­heits­ar­tikeln und Büchern, empfahl seinen Kunden dieses Buch in seinem Katalog u.a. mit fol­gendem Hinweis:

„Wir haben selber viele, viele hundert Bücher zum Thema Gesundheit und Krankheit gelesen. Einem möchten wir aber ab sofort und unan­ge­fochten den Spit­zen­platz ein­räumen, nämlich diesem Buch von Meinecke, welches unver­gleichlich beein­dru­ckend und ver­ständlich geschrieben ist……. Wir können dieses Buch also nur mit abso­luter Über­zeugung empfehlen.“

Begründet wurde dieses Urteil u.a. dort wie folgt:

„Dieses Buch vom Nestor der deut­schen Pati­en­ten­an­wälte gehört in die Hand eines jeden Gesunden, der ver­meiden möchte, auf den Sand­bänken der üblichen chro­nisch-dege­ne­ra­tiven Krank­heiten unserer Zivi­li­sa­ti­ons­ge­sell­schaften zu stranden, der ver­meiden will, für den Rest seines Lebens der Kar­riere eines ebenso kos­ten­trächtig wie neben­wir­kungs­reich behan­delten Pati­enten zum Opfer zu fallen……….

Kern­an­liegen des Buches ist und bleibt es jedoch, die der All­ge­meinheit bisher unbe­kannte, von der Schul­me­dizin unter­drückte Wahrheit auf­zu­decken, dass und wie sich jede chro­nisch-dege­ne­rative Krankheit bishin zum Krebs im End­stadium auf natür­liche Weise neben­wir­kungsfrei heilen bzw. vor ihrem Ent­stehen ver­hindern lässt.“

Die Fa. Amazon, die u.a. dieses Buch ver­trieb und ver­treibt, ver­öf­fent­lichte dazu im Internet die Beur­tei­lungen dieses Buches durch seine Leser. Diese Leser­ur­teile erschöpften sich alle in höchstem Lob, ebenso wie die Leser­briefe, die ich dazu erhielt. In meinem Buch beschrieb ich u.a. erstmals in Deutschland die Gerson-The­rapie, des durch die Nazi­ver­folgung in die USA ver­trie­benen deutsch-jüdi­schen Arztes Dr. Max Gerson, der diese natür­liche The­rapie gefunden hatte, prak­ti­zierte und z.B. dadurch hun­derte Krebs­kranke, deren Behandlung Schul­me­di­ziner als unheilbar auf­ge­geben hatten, wieder geheilt hatte. Seine The­rapie bestand aus der Ernährung der Körper seiner Pati­enten mit der natür­lichen Kost – z.T. in kon­zen­trierter Form – die Gottes voll­kommene Schöpfung für den Men­schen vor­ge­sehen hat, sowie der Ent­giftung des Körpers. Der bekannte Nobel­preis­träger Albert Schweitzer hatte dazu im hohen Alter von 84 Jahren 1959 in seinem Nachruf für Max Gerson u.a. geschrieben:

„Für mich ist er eines der größten Genies in der Geschichte der Medizin!“

Er hatte sich zuvor mit Dr. Gerson inten­sivst befasst, nachdem dieser seine an Lun­gen­tu­ber­kulose unheilbar erkrankte Ehefrau, seine an einer unheil­baren Haut­krankheit erkrankte Tochter und selbst unheilbar an Dia­betes II erkrankt durch dessen natür­liche, der Ordnung Gottes ent­spre­chende, The­rapie geheilt hatte. Indessen schwiegen sich die Schul­me­di­ziner zu meinem Buch und dessen Inhalt voll­kommen aus und ver­hin­derten dadurch, dass es der Bevöl­kerung in aus­rei­chendem Maße bekannt wurde, jeder Mensch selbst darüber ent­scheiden und danach leben konnte, krank­heitsfrei alt zu werden oder vor­zeitig an einer oder meh­reren chro­nisch-dege­ne­ra­tiven Krank­heiten nach Behandlung deren Sym­ptome durch die Schul­me­dizin vor­zeitig zu sterben. Fol­ge­richtig unter­ließen es die schul­me­di­zi­nisch behan­delnden Ärzte unseres Gesund­heits­systems, ihre Pati­enten vor Beginn der Behandlung darüber zu befragen, ob sie auf die übliche schul­me­di­zi­nische Weise die Sym­ptome ihrer jeweils vor­han­denen chro­nisch-dege­ne­ra­tiven Krankheit behandeln lassen wollten oder durch die natür­liche Behand­lungs­weise Dr. Max Gersons, die Ursache der Erkrankung zu besei­tigen und damit geheilt zu werden.

Deshalb schrieb ich am 01.10.2002 die Dekane der Medi­zi­ni­schen Fakul­täten fast aller deut­schen Uni­ver­si­täten an unter dem

Betr.: „Chro­nisch-dege­ne­rative Krank­heiten – aus der Sicht der Schul­me­dizin unheilbar – sind in Wahrheit heilbar.“ 

Sei­tenlang berichtete ich über Dr. Max Gerson und seine The­rapie, die fast alle aus der Sicht der Schul­me­dizin unheil­baren chro­nisch-dege­ne­ra­tiven Krank­heiten heilte. Dies tat ich in der Hoffnung, sie würden das auf­greifen, prüfen und unser Gesund­heits­wesen auf diese Weise zu Gunsten der Bevöl­kerung revo­lu­tio­nieren. Die meisten Adres­saten bedankten sich zwar höflich bei mir für den Empfang des Schreibens und teilten mir mit, sie würden wieder von sich hören lassen. Indessen sind seitdem 18 Jahre ver­gangen, ohne dass irgendein Dekan einer Medi­zi­ni­schen Fakultät einer deut­schen Uni­ver­sität, der mein Schreiben erhalten hatte, wieder von sich hören ließ! Aber auch kein ein­ziger von ihnen wider­sprach dem Inhalt meines Schreibens. Die natür­liche Heil­weise Dr. Max Gersons, durch die sich fast alle aus der Sicht der Schul­me­dizin unheil­baren chro­nisch-dege­ne­ra­tiven Krank­heiten heilen ließen, wurde so der breiten Bevöl­kerung wei­terhin verschwiegen!

Mein vor­ge­nanntes umfang­reiches Schreiben nebst den Emp­fangs­be­kennt­nissen ließ ich u.a. in meinem 2. Gesund­heitsbuch „GESUND FÜR IMMER – Die Revo­lution im Gesund­heits­wesen“ abdrucken. Auch dieses Buch von mir stand auf der Sach­buch­best­sel­ler­liste von BoD, diesmal sogar mona­telang, und erhielt aus­weislich bei der bei amazon abge­druckten Leser­re­zen­sionen aller­höchstes Lob, wie auch in den mir zuge­gan­genen Leser­briefen. Indessen auch dieses Mal: Die Schul­me­dizin und die Medien schwiegen sich zu all dem voll­kommen aus und damit auch den Zielen der von mir ange­strebten Revo­lution im Gesund­heits­wesen und einer alter­na­tiven Gesund­heits­po­litik, die lauten:

  • Gesund­erhaltung aller Men­schen mit größter geis­tiger und kör­per­licher Kraft und höchsten Wohl­be­finden auf Lebenszeit auf natür­liche Weise als 1. Ziel.
  • Heilung aller chro­nisch-dege­ne­ra­tiven Krank­heiten, an denen ca. 85–95% aller Deut­schen leiden bis hin zum Krebs, auch noch im End­stadium, auf natür­liche Weise als 2. Ziel; denn die Schul­me­dizin erklärt alle diese Krank­heiten für unheilbar, kennt ihre Ursachen nicht und beschränkt sich deshalb darauf, ihre Sym­ptome kos­ten­trächtig, lang­wierig, neben­wir­kungs­reich und häufig bis zum Tod mit den künst­lichen Mitteln der Phar­ma­in­dustrie (Pillen, Spritzen, Strahl und Ope­ra­tionen) zu behandeln anstatt zu heilen.
  • Sterben im hohen Alter zuhause auf men­schen­würdige, natür­liche Weise an Alters­schwäche, nicht wie bisher vor­zeitig unter Leiden und Schmerzen an den Folgen chro­nisch-dege­ne­ra­tiver Krank­heiten im Kran­kenhaus oder Hospiz.
  • Per­ma­nente Senkung der unge­heuren Kosten unseres der­zei­tigen Gesund­heits­systems und per­ma­nente Senkung der Zahl der in ihm beschäf­tigten Men­schen, derzeit noch jeder 10. im Berufs­leben ste­hende Mensch.

An all dem wurde mir bewusst, dass das Ver­halten der Men­schen von dem Ergebnis des Kampfes bestimmt wird, der ständig und unun­ter­brochen und jederzeit zwi­schen Gut und Böse, Hell und Dunkel, Richtig und Falsch statt­findet. Das schließt aus, dass sich das, was ver­nünftig und gut für die Men­schen ist, allent­halben durchsetzt.

Das erleben wir jetzt erst wieder weltweit anlässlich der Corona-Pan­demie! Das Gesund­heits­wesen der ganzen Welt und damit die Schul­me­dizin gehen davon aus, dass diese Viren­er­krankung derzeit unheilbar sei. Das hat zu den weltweit kata­stro­phalen staat­lichen Zwangs­mitteln, Ein­schrän­kungen der per­sön­lichen Freiheit, Ein­schrän­kungen oder Ver­boten frei­be­ruflich, gewerb­licher und wirt­schaft­lichen Frei­heiten mit unab­seh­baren schweren finan­zi­ellen und wirt­schaft­lichen Folgen geführt.

Eine Erlösung davon sieht die Schul­me­dizin allein durch einen Impf­stoff, nach dem inten­sivst geforscht und gesucht wird. Die Bun­des­kanz­lerin Angela Merkel unter­stützt dazu die Bemü­hungen des Mul­ti­mil­li­ardärs Bill Gates, beteiligt auch an der Pro­duktion von Impf­stoffen, der dazu auf­fordert, weltweit Fabriken zur Pro­duktion dieses zu fin­denden Impf­stoffes zu bauen, um – wenn dieser gefunden und pro­du­ziert worden ist – 7 Mil­li­arden Men­schen, die ganze Welt­be­völ­kerung, durch­zu­impfen! Das wird ein Geschäft ohne­gleichen sein, wie es bisher noch nie eines gegeben hat! Impf­gegner star­teten dagegen mit zehn­tau­senden Unter­schriften eine Petition. Gegner ver­wiesen auf den gesund­heit­lichen Schaden, den Bill Gates mit inter­na­tio­nalen Impf­kam­pagnen bereits zu Lasten hun­dert­tau­sender Men­schen in der Ver­gan­genheit ange­richtet hat.

In dieser Situation ergibt sich die Frage, ob es nicht bereits natür­liche Mittel gibt, die in der Lage sind, die Immu­nitäts- und Selbst­hei­lungs­kräfte des mensch­lichen Körpers so zu stärken, dass er von Covid-19 nicht infi­ziert und im Falle der Anste­ckung durch seine akti­vierten und gestärkten Selbst­hei­lungs­kräfte wieder geheilt werden kann.

Dabei stößt man auf das Buch des Ame­ri­kaners Dr. Thomas E. Levy „Heilung des Unheil­baren – Vitamin C: Die Wun­der­waffe der Natur, die selbst „unheilbare“ Krank­heiten heilt“. Geschrieben hat es Dr. Levy, der zu den weltweit füh­renden Vitamin C–Experten zählt und regel­mäßig Vor­träge vor Medi­zinern auf der ganzen Welt über die richtige Rolle von Vitamin C und Anti­oxi­dantien bei der Behandlung einer Vielzahl von Erkran­kungen hält in 4 Jahren für seine Arzt­kol­legen. Er hat größte Sorgfalt darauf ver­wandt, die lebens­wich­tigen Wahr­heiten über Vitamin C zu erfor­schen, zu doku­men­tieren und zu berichten. Er zitiert anlässlich der Dar­stellung der mit Vitamin C ver­hin­derten und geheilten Krank­heiten, dabei über 1.200 wis­sen­schaft­liche Refe­renzen. Das 2015 in den USA erschienene Buch wurde im selben Jahr vom Kopp Verlag in Deutschland über­setzt verlegt und her­aus­ge­geben. Auf der Rück­seite des Buch­um­schlages liest man u.a. zur Vorinformation:

„Vitamin C ist der meist unter­schätzte und igno­rierte Wirk­stoff der Medizin! Der Mensch kann im Gegensatz zur Tierwelt im Körper kein Vitamin C selbst her­stellen. Er benötigt diesen Stoff aber lebens­not­wendig zur Abwehr von Infek­tionen und zur Erhaltung seiner Lebensfunktionen.

Dies ist all­gemein bekannt. Und über kaum einen anderen Stoff wurde mehr geforscht. Dennoch werden die über­wäl­ti­genden posi­tiven Ergeb­nisse in der modernen Medizin igno­riert. Mit dem Vitamin C liegt der Menschheit eine Wun­der­waffe gegen eine Vielzahl von Erkran­kungen vor. Aus­sichtslose und oft tödlich ver­lau­fende Krank­heiten und Ver­gif­tungen können damit behandelt werden. Warum wird diese The­ra­pieform nicht genutzt? 

Vitamin C ist eine Bedrohung für die Pharmaindustrie!

Die Phar­ma­in­dustrie tor­pe­diert die Anwendung von Vitamin C. Der Grund dafür ist klar: Der umfas­sende Einsatz von Vitamin C würde Tau­sende Medi­ka­mente und Imp­fungen über­flüssig machen. Denn das neben­wir­kungs­freie Natur­produkt kann unzählige Infek­ti­ons­krank­heiten ver­hindern und rück­gängig machen: Erkäl­tungen und Grippe, ebenso wie Tuber­kulose oder Malaria. Vitamin C wirkt darüber hinaus gegen Ver­gif­tungen der unter­schied­lichsten Art. Ein­zig­artig ist: Der Wirk­stoff heilt Krank­heiten, die als unheilbar gelten, z.B. Kin­der­lähmung und Hepatitis.

Ein Hei­lungs­po­tential, das von Ärzten weit­gehend igno­riert wird!

„Es gibt Studien im Über­fluss, die unwi­der­legbar nach­weisen, dass Vitamin C der wich­tigste Ein­zel­nähr­stoff ist, um eine optimale Gesundheit zu erreichen und zu erhalten.“

Er hat über 1.200 Belege für die Wirk­samkeit von Vitamin C zusam­men­ge­tragen und damit das umfas­sendste Werk seiner Art ver­fasst. Viele der Berichte erscheinen unglaublich und doch sind sie wis­sen­schaftlich dokumentiert.

„Wenn Sie sich mit diesen Fällen aus­ein­an­der­setzen, werden auch Sie zu der Erkenntnis gelangen, Vitamin C ist ein natür­liches Heil­mittel, wie es auf dieser Erde kein 2. gibt!“

Dr. Levys Buch ist in der medi­zi­ni­schen Lite­ratur unüber­troffen. Die Vitamin C–Foundation schätzt Levy dafür, die eigent­liche unmög­liche Leistung voll­bracht zu haben, die glas­klare Wis­sen­schaft in Bezug auf Vitamin C gelesen, ana­ly­siert und ihre Bedeutung über­zeugend erklärt zu haben“ wie in „The Townsend Letter“ zu lesen ist.

Bis heute verfügt die moderne Medizin über kein ein­ziges wirk­sames und nicht-toxi­sches Medi­kament, das Viren abtötet. Polio (Kin­der­lähmung) gilt für die Schul­me­dizin als unheilbar. Fre­derik R. Klenner, der sich mit der Heilung unheil­barer Krank­heiten durch Vitamin C befasste, prä­sen­tierte 1949 auf dem Jah­res­kon­gress der „Ame­rican Medical Asso­ciation“, dass er 60 Polio­pa­ti­enten erfolg­reich mit Vitamin C geheilt hatte. Nach der Dia­gnose begann er sofort mit der Vitamin-C-Hochdosistherapie.

Masern sind eine akute und hoch­an­ste­ckende Erkrankung, begleitet von Fieber, Husten, Schnupfen, ent­zün­deten Augen und Haut­aus­schlag. Obwohl schwere Kom­pli­ka­tionen relativ selten vor­kommen, können Masern auch tödlich enden, wenn sich die Erkrankung zur viralen Lun­gen­ent­zündung oder zur viralen Hirn­in­fektion weiter ent­wi­ckelt. Die Schul­me­dizin erklärt, dass es „keine spe­zi­fische anti­virale The­rapie“ für Masern gibt. Bettruhe bleibt die einzige The­ra­pie­emp­fehlung, falls keine Kom­pli­ka­tionen auf­treten. Für die Schul­me­dizin ist der Versuch der Vor­beugung von Masern durch eine Impfung die einzige primäre Inter­vention, die die moderne Medizin für diese Erkrankung anzu­bieten hat. Darauf ist es zurück­zu­führen, dass in Deutschland die zwangs­weise Masern­impfung gesetzlich ange­ordnet wurde. Indessen ist diese offen­sichtlich ver­fas­sungs­widrig, u.a., weil auch diese Erkrankung durch Vitamin C voll­ständig geheilt werden kann, wie sich dem bereits vor Jahren erschie­nenen Buch von Levy ent­nehmen lässt. Klenner heilte seine beiden kleinen Töchter mit seiner Hoch­dosis Vitamin-C-The­rapie von der Masern­er­krankung. Vitamin C muss nur einfach lange genug in aus­rei­chend hoher Dosierung gegeben werden, um angrei­fende Viren wirksam abzutöten.

Für den Wert eines Grund­stückes gilt: „Lage, Lage, Lage!“ Für die Hoch­dosis Vitamin-C-Heilung zahl­reicher Viren- und sons­tiger Erkran­kungen, aber auch Ver­gif­tungen durch Schlan­gen­bisse, gilt: „Dosis, Dosis, Dosis!“

So heißt es in dem Buch von Levy S. 71 u.a.: „Wie Polio und Hepa­titis sind die Masern eine weitere Erkrankung, die durch aus­rei­chend dosiertes Vitamin C im ange­mes­senen Anwen­dungs­modus voll­ständig geheilt werden kann. Wenn ange­messene Dosie­rungen regel­mäßig ein­ge­nommen werden, kann den Masern auch vor­ge­beugt werden.“

Die Schul­me­dizin nimmt davon kei­nerlei Kenntnis. Für sie bleiben alle durch Vitamin C heil­baren Krank­heiten unheilbar! Z.B. ist auch Mumps offenbar eine weitere Virus­er­krankung, die rou­ti­ne­mäßig durch ange­messene Vitamin-C-Anwen­dungen geheilt werden kann.

Bei 327 Fällen von Gür­telrose war innerhalb von 72 Stunden nach den Vitamin-C-Injek­tionen die Erkrankung aus­nahmslos abge­heilt. (Levy, S. 83)

Wind­pocken, Herpes-Infek­tionen sowie die Virus-Pneu­nomie wurden durch Vitamin C erfolg­reich geheilt. Das gilt auch für AIDS. Fest­ge­stellt wurde, dass etwa 50.000 bis 200.000 mg Vitamin C pro Tag die Sym­ptome bei vielen AIDS-Pati­enten zum Ver­schwinden bringen konnten. Die Auf­zählung der vielen wei­teren durch Vitamin C heil­baren Krank­heiten und Ver­gif­tungen will ich mir an dieser Stelle ersparen. Sie sind in dem Buch von Levy nachzulesen.

Seine Zusam­men­fassung S. 376 seines Buches beginnt mit dem Satz:

„Zahl­reiche unter­schied­liche Studien belegen, dass Vitamin C eines der sichersten Sup­ple­mente oder Nah­rungs­er­gän­zungs­mittel ist, die ein­ge­nommen werden können. Täglich über mehrere Jahre ange­wandte Mul­ti­gramm-Dosie­rungen zeigten keine Neben­wir­kungen. Selbst die hoch­do­sierte orale (200.000 mg) oder intra­venöse (300.000 mg) Gabe von Vitamin C über einen Zeitraum von 24 Stunden erwies sich als sicher……………“

Meiner Über­zeugung nach irrt sich Levy, wenn er die Ansicht ver­tritt, der Körper des Men­schen leide an einem Gen­defekt mit der Folge, dass er für seinen Körper zu wenig Vitamin C pro­du­ziere und die Men­schen des­wegen leichter für Infek­tionen und Erkran­kungen anfällig seien als wilde Tiere. Die Schöpfung Gottes ist voll­kommen, ebenso wie der Körper des Men­schen des­wegen voll­kommen ist. Der Mangel an Vitamin C in seinem Körper wird nicht erzeugt durch einen Gen­defekt, sondern dadurch, dass er sich ent­gegen der Ordnung Gottes für seinen Körper falsch ernährt, seine Nahrung zu wenig Vitamin C enthält. Der Aus­gleich dieses Defizits könnte die Gesundheit des Men­schen durch täg­liche Ein­nahme von Vitamin C als Nah­rungs­er­gän­zungs­mittel in bislang unbe­kanntem Ausmaß ver­bessern und Erkran­kungen vorbeugen.

Mit der Heilung der Corona-Virus-Erkrankung durch Vitamin C konnte sich Levy in seinem Buch noch nicht befassen, da es diese Krankheit damals noch nicht gab. Indessen bestä­tigte die Erfahrung von Ärzten an Kli­niken in Shanghai und Wuhan bei der Behandlung von Covid-19-Pati­enten die Wirk­samkeit von Vitamin C – selbst bei schwer Erkrankten. So behan­delte Dr. Enqlan Mao, Leiter der Not­fall­ab­teilung des Shang­haier Ruijin-Hos­pitals der Uni­ver­sität Joatong, mehr als 50 Pati­enten, die mäßig bis schwer an Covid-19 erkrankt waren, mit einer hoch­do­sierten intra­ve­nösen Vitamin-C-The­rapie. Je nach Schwere der Erkrankung erhielten die Pati­enten über 7–10 Tage 10.000 bis 20.000 mg Vitamin C täglich. Das Ergebnis dieser The­rapie war beein­dru­ckend: Bei allen Pati­enten ver­bes­serte sich der Gesund­heits­zu­stand unter der Gabe von hoch­do­siertem Vitamin C, kein ein­ziger der so behan­delten Pati­enten ver­starb. Im Gegenteil: Die Genesung der Pati­enten verlief im Durch­schnitt um 3–5 Tage schneller als bei Pati­enten, die kein Vitamin C erhielten.

Auch in Wuhan erregte die intra­venöse Vitamin-C-Behandlung das Interesse der dort behan­delnden Ärzte, sodass sie beschlossen, 3 kli­nische Vitamin-C-Studien mit etwa 140 Covid-19-Pati­enten durch­zu­führen. Vor­ge­nommen werden die ran­do­mi­sierten 3‑Fach-Blind­studien seit dem 14. Februar 2020 am Zhongnan Medical Center in Wuhan, dem Epi­zentrum der Pan­demie in China. Die Ergeb­nisse dieser Studien werden für den Spät­sommer 2020 erwartet. Am 12. März 2020 erklärte die Ver­waltung von Shanghai, China emp­fehle nun offi­ziell das neu­artige Coro­na­virus SARS-COV‑2 mit großen Dosen von intra­ve­nösem Vitamin C zu behandeln.

Das wird außerhalb Chinas jedoch ver­schwiegen und unter­drückt, da das große Geld mit dem noch zu fin­denden Impf­stoff gemacht werden soll! Dies, obwohl China bereits Ende Januar, Anfang Februar 2020 50 Tonnen Vitamin C (!) in Holland bestellt hatte.

Angeregt von den Erfolgen in Shanghai und Wuhan hat der New Yorker Arzt Dr. Andrew G. Weber die Vitamin-C-The­rapie gegen Covid-19 über­nommen. Typisch für diese Lun­gen­er­krankung ist eine Ent­zün­dungs­re­aktion, die auf­tritt, wenn der Orga­nismus auf eine Infektion über­re­agiert. Im Verlauf dieser Ent­zün­dungs­re­aktion sinkt der Vitamin C‑Spiegel im Körper rapide ab. Um diesen Verlust aus­zu­gleichen, indi­ziert der Arzt sofort 1.500 mg Vitamin C intra­venös. Über den Tag ver­teilt werden diese Injek­tionen – abhängig von der Schwere der Infektion – noch 3–4 Mal wie­derholt. Die ins­gesamt ver­ab­reichte Vitamin-C-Menge beträgt somit 16 Mal so viel wie als Tages­dosis von den ame­ri­ka­ni­schen Gesund­heits­be­hörden (National Instituts of Health) emp­fohlen wird. Die Klinik in New York City, in der Dr. Weber tätig ist, gehört zu dem Unter­nehmen mit ins­gesamt 23 Kran­ken­häusern, der der größte Kli­nik­be­treiber im Bun­des­staat New Yort ist. Das hoch­do­sierte, intra­venös inji­zierte Vitamin C zur Behandlung von Covid-19-Pati­enten wurde an meh­reren Kran­ken­häusern der Kli­nik­gruppe verabreicht.

Die Politik, das Gesund­heits­wesen und alle Medien in Deutschland schwiegen sich darüber voll­kommen aus. In Deutschland wurde Vitamin C zur Heilung von Covid-19 nicht ein­ge­setzt. Ganz im Gegenteil: In der Tages­zeitung „Die Welt“ ließ sich nach­lesen, die Greifs­walder Pro­fes­sorin Barbara Bröker, Spe­zia­listin für Infek­ti­on­s­im­mu­no­logie, habe geäußert: „Unsere Immun­abwehr ist ein fas­zi­nie­rendes und kom­plexes System. Eine von 10 Zellen des Körpers ist eine Immun­zelle. Es wäre etwas naiv zu glauben, dass man dieses hoch­spe­zia­li­sierte System durch Pillen oder Superfood ver­bessern könne.“ Dass die Fehl­ernährung des mensch­lichen Körpers zu Mangel an Vitamin C und damit dem Mangel an Abwehr- und Heil­kraft geführt hat, erkennt sie nicht. Das Bun­des­mi­nis­terium für Ernährung und Land­wirt­schaft stellte klar: „Es gibt kein Nah­rungs­er­gän­zungs­mittel, das eine Infektion mit Virus ver­hindern kann. Nah­rungs­er­gän­zungs­mittel dienen nicht der Vor­beugung oder Behandlung von Erkrankungen.“

Dr. Anthony Vauci, Direktor des National Institute of Allergy and Infec­tions Deseases, ist das  Gesicht des Corona Virus Exper­ten­teams des Weißen Hauses. Während er noch vor 4 Jahren Vitamin C und D als „gut“ bezeichnete, um das Immun­system zu stärken und Infek­ti­ons­krank­heiten zu bekämpfen, sagte er jetzt, dass das Leben wahr­scheinlich nicht zum Nor­mal­zu­stand zurück­kehren wird, bis wir in der Lage sind, die gesamte Welt­be­völ­kerung gegen Covid 19 zu impfen!

Die Anti-Vitamin-C-Bewegung erreichte ihren Höhe­punkt, als das FBI (Bun­des­beamte) eine private Klinik in Michigan wegen hoch­do­sierter Vitamin-C-Injek­tionen durch­suchte. Ganze Kartons, voll mit Doku­menten und Pati­en­ten­un­ter­lagen wurden beschlag­nahmt und ana­ly­siert. Indessen verlief die Razzia im Sande. Wei­terhin werden Covid-19-Pati­enten an der Klinik mit hoch­do­sierten Vitamin-C-Gaben behandelt und geheilt.

War das Vitamin C früher das stärkste natür­liche Anti­oxidans zur Abwehr von Krank­heiten und im Falle der Erkrankung zur Stärkung der Immun­kraft, so ist es davon inzwi­schen durch OPC abgelöst worden. Dieses ist – je nach Kon­zen­tration – 10–21 Mal stärker als Vitamin C, wurde in den USA als stärkstes natür­liches Anti­oxidans paten­tiert. Es besteht aus Trau­ben­kern­kon­zentrat in brauner Pul­verform, kann prä­ventiv in Kap­selform täglich zur Ver­hin­derung von Krank­heiten oder zur Heilung ein­ge­tre­tener Krank­heiten ein­ge­nommen werden, auch jeweils mit einer Kapsel Vitamin C, dessen Wirkung es ver­zehn­facht. Es heilt fast alle aus der Sicht der Schul­me­dizin unheilbare Krank­heiten, lässt Wunden in der Hälfte der Zeit heilen. Es soll die Lebenszeit der Säu­ge­tiere um 30% — 40%, das von Fischen um 60% ver­längern! Nach­zu­lesen ist dies alles und vieles andere mehr in dem Buch von Robert Franz „OPC – Das Fun­dament mensch­licher Gesundheit“. Von ihm lässt sich auch OPC in der ange­strebten Kon­zen­tration in Kapsel- und Pul­verform beziehen. Ist OPC weltweit vielen Mil­lionen Men­schen bekannt und wird von diesen ein­ge­nommen, so wird es doch von der in der Gei­selhaft der Phar­ma­in­dustrie befind­lichen Schul­me­dizin absolut ver­schwiegen und igno­riert. Indessen sollte es Aufgabe des Gesund­heits­wesens sein, sich um die Ein­satz­mög­lich­keiten von OPC – auch gegen das Coro­na­virus – und alle andere Krank­heiten inten­sivst zu kümmern, sowohl um die Ver­hin­derung dieser Krank­heiten als auch um deren Heilung!

Nach wie vor will die Schul­me­dizin also mit der Natur­heil­kunde absolut nichts zu tun haben! Mittel der Natur­heil­kunde werden als unwirksam oder sogar schädlich ver­teufelt, obwohl sie Krank­heiten heilen, die nach Über­zeugung der Schul­me­dizin unheilbar sind und deshalb nur durch Imp­fungen der Phar­ma­in­dustrie mit den dazu gehö­renden Neben­wir­kungen bekämpft werden können.

Das erinnert auch an das Schicksal von Dr. Max Gerson, der mit seiner Gerson-The­rapie sei­nerzeit in New York hun­derte krebs­kranker Pati­enten jeg­licher Art heilte, die von der Schul­me­dizin und Schul­me­di­zinern auf­ge­geben, zuvor als unheilbar dia­gnos­ti­ziert waren. Die neu gegründete ame­ri­ka­nische Ärz­te­ver­ei­nigung (AMA) ver­un­glimpfte und ver­teu­felte ihn lan­desweit als „Schar­latan“, verbot jungen Ärzten, sich bei ihm aus­bilden zu lassen, usw. usw. Das Manu­skript seines Buches „50 geheilte Fälle“ ver­schwand, sodass er es noch einmal schreiben musste. Sein Buch über weitere 100 geheilte Fälle konnte er nicht mehr schreiben, da er – von dritter Seite mit Arsen ver­giftet, wie er selbst noch dia­gnos­ti­zierte – mit 59 Jahren verstarb.

Ver­gessen ist die Erkenntnis des grie­chi­schen Urvaters der euro­päi­schen Ärzte Hippokrates:

„Die Nahrung sei eure Medizin (vor­beugen)!

Die Medizin sei eure Nahrung!“ (heilen)!“

Mit natür­lichen Ernäh­rungs­the­rapien, die Krank­heiten ver­hindern und auch heilen, will die Schul­me­dizin nichts zu tun haben. Das erkennt man auch leicht an dem, was in den Kran­ken­häusern den Pati­enten als Nahrung ange­boten wird. Indessen äußerte der geniale US-ame­ri­ka­nische Erfinder Thomas Alva Edison (1847 – 1931) bereits:

„Der Arzt der Zukunft wird keine Medizin mehr ver­schreiben, er wird seine Pati­enten von der Pflege des mensch­lichen Körpers, von der rich­tigen Ernährung über­zeugen und Ursache von Krank­heiten und Vor­beu­gungs­mög­lich­keiten aufzeigen.“

Wird die der­zeitige athe­is­tische, mate­ria­lis­tische Schul­me­dizin in der Gei­selhaft der phar­ma­zeu­ti­schen Industrie in der Zukunft ver­loren gehen, so dürfte dieser Verlust nicht schmerzen, wie fol­gende Fakten lehren:

Das Journal of The Ame­rican Medical Asso­ciation (JAMA) stellte fest, dass die häu­figste Todes­ur­sache in den USA Neben­wir­kungen von Medi­ka­menten seien (1). Die jähr­liche Summe dieser Todes­opfer beträgt in den USA ca. 800.000. Folgt man dem her­aus­ra­genden Medi­zin­kri­tiker Kurt Blüchl (u.a. Autor des im Ber­telsmann Verlag erschie­nenen Buches „Heilen ver­boten – töten erlaubt“), so ist der deutsche Medi­zin­be­trieb längst zur Todes­ur­sache Nr. 1 geworden. Die Neben­wir­kungen der von der Phar­ma­in­dustrie pro­du­zierten Medi­ka­mente erweisen sich bei der Menge ihrer Ein­nahmen tödlich, von der Masse der ver­ur­sachten Erkran­kungen ganz zu schweigen. So starben jährlich in Deutschland etwa 58.000 Pati­enten durch Neben­wir­kungen von Medi­ka­menten und erkrankten weitere 500.000 an den Neben­folgen von Medi­ka­menten, wie der Leiter des Medi­zi­ni­schen Insti­tutes für Kli­nische Phar­ma­ko­logie an der Medi­zi­ni­schen Hoch­schule Han­nover, Jürgen Fröhlich, ermit­telte (2,3).  Orthodoxe Schul­me­dizin prak­ti­zie­rende Ärzte, Apo­theken, Mas­sen­medien und Politik befinden sich seit Jahr­zehnten bereits in der Gei­selhaft der all­mäch­tigen Phar­ma­in­dustrie. Diese hat auch die Selbst­hil­fe­gruppen der Pati­enten längst unterwandert.

Erfahren und regis­triert wurde schon in den 70er Jahren des ver­gan­genen Jahr­hun­derts in ver­schie­denen Ländern der Erde (z.B. in Israel, Kolumbien, Kali­fornien und England), dass in Regionen, in denen Ärzte streikten, die Ster­berate signi­fikant sank, z.B. um 50 oder 35 %. Bereits 1979 war Prof. Schäfer anlässlich einer Umfrage des „Wis­sen­schaft­lichen Insti­tutes der Orts­kran­ken­kassen“ zu dem Ergebnis gekommen, dass mit zuneh­mender Arzt­dichte ziemlich pro­por­tional die Lebens­er­wartung der Bevöl­kerung sinke (4). So ist es auch kein Wunder, dass Men­schen, die in einem Gebiet mit vielen Ärzten und Kran­ken­häusern wohnen, sich rascher in Pati­enten ver­wandeln, mehr neben­wir­kungs­reiche Medi­ka­mente kon­su­mieren, öfter ope­riert werden und im sta­tis­ti­schen Durch­schnitt früher sterben.

In dem hoch offi­zi­ellen Stan­des­organ der Fach­zeit­schrift „Deut­sches Ärz­te­blatt“ vom 20. Sep­tember 20002, S. 2464, schrieb ein Prof. D. u.a.:

„Der Wett­bewerb zwingt zur Erschließung neuer Märkte. Das Ziel muss die Umwandlung aller Gesunden in Kranke sein, also in Men­schen, die sich mög­lichst lebenslang sowohl che­misch-phy­si­ka­lisch als auch psy­chisch für von Experten the­ra­peu­tisch, reha­bi­li­tativ und prä­ventiv mani­pu­lie­rungs­be­dürftig halten, um ‚gesund leben‘ zu können.

Der in den USA durch Medien landauf und landab bekannt gewordene Arzt, Dr. med. Robert S. Men­delsohn kam in seinem Buch „Trau keinem Doktor!“ u.a. zu dem Schluss:

„Ich glaube, dass über 90% der gesamten modernen Schul­me­dizin-Ärzte, Kli­niken, Medi­ka­mente, Instru­mente getrost vom Erdball ver­schwinden könnten. Die Gesundheit der Men­schen würde sich sofort und dras­tisch verbessern.“

Nach Prof. Dr. Schön­hofer, Phar­ma­kologe und viele Jahre Mit­her­aus­geber des unab­hän­gigen Arz­nei­mitteil-Tele­gramms in Berlin steht fest:

„…………….. das all­ge­meine Hand­lungs­prinzip im deut­schen Gesund­heits­wesen ist Betrug.“

Einem nicht öffent­lichen Bericht des Bun­des­kri­mi­nal­amtes (BKA) soll bereits vor über 10 Jahren zu ent­nehmen gewesen sein:

„Das deutsche Gesund­heits­wesen ist sys­te­ma­tisch korrupt und in den Händen orga­ni­sierter Kri­mi­na­lität. Die Regierung weiß um die mafiösen Struk­turen, kann aber nichts daran ändern, weil sie meta­stasiert und unter­wandert ist.“(5)

In dieser Richt

ung, aber noch viel schärfer, äußerte sich 2020 Dr. Harald Wie­send­anger (Jahrgang 1956), stu­dierter Phi­losoph, Psy­chologe und Soziologe, der über 50 Bücher mit über­wiegend psy­cho­lo­gi­schen und medi­zi­ni­schen Themen ver­öf­fent­lichte, mehr als 3.000 Artikel in Zei­tungen, Zeit­schriften und Inter­net­por­talen. Scharf und spitz äußerte er sich wort­ge­waltig in einem Inter­net­portal zum Thema „Coro­na­krise:

„Sind Medien ‚Panik­virus‘ infiziert?“

Unser Gesund­heits­wesen – man muss es so deutlich sagen – ist weit­gehend zu einem Spielball orga­ni­sierter Kri­mi­na­lität ver­kommen – einer wie geschmiert lau­fenden Ver­sor­gungs­ma­schine, die sich der mit Abstand gewinn­träch­tigste Wirt­schafts­zweig dieses Pla­neten auch zum Ent­setzen mancher Ärzte, längst mafiös, zurecht gebaut hat. Er wird damit fort­fahren, weltweit. Denn Glo­ba­li­sierung fesselt den Kapi­ta­lismus, solange poli­tische Kon­trolle mit ihr nicht Schritt hält.“

Diese Auf­zählung nega­tiver Fakten ließe sich weiter fort­setzen, was ich an dieser Stelle jedoch nicht will.

Um nicht miss­ver­standen zu werden: Ich bin fest über­zeugt davon, dass es in der Schul­me­dizin – ebenso wie in der Natur­heil­kunde – sowohl positive helle als auch negative dunkle Kräfte gibt. Die Frage, welche, wo derzeit regieren, mag der Leser sich selbst beantworten.

  1. Thomas E. Levy: „Heilung des Unheil­baren“, S. 17
  2. und
  3. „WamS“ vom 07.09.2003 und vom 19.08.2001
  4. Hans Halter, „Vor­sicht Arzt!“, S. 26
  5. „Kieler Nach­richten“ vom 30.6.2007, Journal, S. 8
  6. Aus dem Internet: „Coro­na­krise: Sind Medien „Panik­virus“ infiziert?“

Ihr Georg Meinecke – im Alter von 94 Jahren

Mai 2020