screenshot youtube
Verschwörungen, Enthüllungen & Unglaubliches

Hat Google Earth Beweise dafür gefunden, dass Riesen in der Antarktis leben? (+Video)

8. September 2020

Außerirdische Riesen könnten unter uns leben. Laut Scott Waring, einem Forscher der ET-Datenbank, hat Google Earth möglicherweise das Bild eines Menschen in der Antarktis aufgenommen!

Außerirdische Riesen, die Anunnaki des alten Sumer, die „Ingenieure“ in Ridley Scotts Prometheus (mehr dazu im Buch „Der Hollywood-Code“), Bigfoot und die Liste geht weiter und weiter sind mythische Wesen. Die Art der Folklore, die von Generation zu Generation weitergegeben wird.

In der Bibel wird die berühmte Schlacht zwischen David und dem furchterregenden kolossalen Krieger Goliath erzählt. Gab es diese übernatürlichen Wesenheiten mit außergewöhnlicher Größe und Stärke wirklich?

Alte Astronautentheoretiker wie Erich von Däniken glauben, dass die Menschheit von sumerischen Gottheiten gentechnisch verändert wurde, die über zwei Meter groß waren.

In religiösen Texten gibt es Geschichten über die Nephilim, große Engelskreaturen, die sich angeblich mit Frauen auf der Erde paarten. Die Basis, auf dem ägyptische, griechische und römische Legenden basieren.

Diese Art von Figur existiert in den Köpfen der Kreativen und ist ein hervorragendes Ausgangsmaterial für Bücher, Filme und Fernsehserien. Nun hat ET Datenbank Scott Waring entdeckt, dass Google Earth ein Foto von einem fremden Wesen, mit einer Messung von über 20 Meter Höhe in der Antarktis zeigt.

Klingt fantastisch, oder? Es mag sehr gut sein, aber die Fotos sind überzeugend. Laut der International Business Times glaubt Waring, dass dieser Außerirdische, der auf einem Berg zu stehen scheint, aus einer geheimen unterirdischen Festung stammen könnte.

Jahrelang glaubten Ufologen, dass die Deutschen streng geheime Experimente mit jenseitiger Technologie durchführten, um ihre Waffen und Flugzeuge während des Zweiten Weltkriegs in der Antarktis zu perfektionieren. Gerüchten zufolge operierten sie aus einem unterirdischen Bunker heraus – obwohl keine offiziellen Unterlagen belegen, dass sie dort jemals eine Basis hatten.

Nach dem Betrachten des Videos Waring, nahmen wir seine Koordinaten und gaben sie in Google Earth ein, nur um zu sehen, was für ein Bild auftauchen könnte. Wir können nicht bestätigen, dass es sich um einen Außerirdischen handelt, aber es ist definitiv eine Anomalie.

Die Website cosmicdisclosurehelp.info berichtet über eine außerirdische Zivilisation in der Antarktis:

Die Prä-Adamiten einst einen Exoplaneten und Mars bewohnten. Nach diversen Katastrophen, die sich aus ihren Kriegen ergaben, gingen sie zum Mond. Als sie angegriffen wurden, wurden sie vom Mond gejagt, ihr Fahrzeug war zu beschädigt, um es zu einem anderen Sonnensystem zu schaffen. Da sie auf der Erde abstürzen mussten, beschlossen sie, in die Antarktis zu fahren, wo es noch eine 1,8 Milliarden Jahre alte antike Konstruktions-Technologie gibt.

Die Prä-Adamiten brachten drei extrem große Mutterschiffe auf die Erde. Eines ist ein kreisförmiges Mutterschiff mit einer Breite von 48 Kilometer. Die Prä-Adamiten waren 3,60 bis 4,20 Meter groß und hatten längliche Schädel. Sie waren sehr dünn – wie Echnaton und Nofretete.

Die Prä-Adamiten waren keine Guten, aber sie hatten die Reptilien in Schach gehalten, während sie auf der Erde waren. Sie hatten einen Vertrag nach Kataklysmen auf der Erde zu bleiben. Die Reptilien hatten die Kontrolle über die Antarktis und die VPrä-Adamiten hatten keinen Zugang zu ihren Bibliotheken oder Technologien. Die Menschen, die überlebten, waren hauptsächlich die Hybriden der Prä-Adamiten und der Menschen, weil die Prä-Adamiten in unserer Umwelt nicht operieren konnten.

In Südamerika und Mittelamerika, Asien und Europa gab es verschiedene prä-adamitische königliche Blutlinien. Nach der Atlantischen Katastrophe konnten diese Gruppen nicht mehr miteinander kommunizieren. Die Prä-Adamiten liefen nach Süd- und Mittelamerika und mischten sich mit einigen der dortigen indigenen Völker. David Wilcock wies darauf hin, dass das Buch Henoch – das in der Bibel weggelassen wurde, auf das sich Jesus bezieht – die Prä-Adamiten als die gefallenen Engel beschreibt.


Quelle: Pravda-tv.com