screenshot
Politik & Aktuelles

Anwalt Fuellmich wegen P(l)andemie im Interview: „Die Politik wird sich vor dem Wähler verantworten müssen“

9. Januar 2021
Zensierte YouTube-Videos, PCR-Tests als Aufhänger für eine „inszenierte“ Pandemie und Falschmeldungen in den Leitmedien. Für Rechtsanwalt Dr. Reiner Fuellmich gibt es da einen deutlichen Zusammenhang.

Der Jurist Dr. Reiner Fuellmich hat die erste PCR-Klage bei Gericht eingereicht. Sie richtet sich gegen die Plattform der „Volksverpetzer“, Kläger ist der Mediziner Dr. Wolfgang Wodarg.  Jetzt muss die Gegenseite auf die Klage antworten. Sobald diese  Klageerwiderung vorliegt, muss erneut darauf reagiert werden, und dann komme es „hoffentlich bald“ zu einer Verhandlung, beschreibt der Anwalt den aktuellen Verfahrensstand in einem Interview mit der Epoch Times und fügt hinzu:

Bei uns in Deutschland gilt der Grundsatz der mündlichen Verhandlung. Ich glaube aber, dass der mündliche Vortrag in sehr vielen Fällen ausschlaggebend in den Gerichten ist, weil man sich ein Bild davon machen kann: Versteht der Richter das? Ist er überhaupt bereit, auf uns einzugehen? Was braucht er noch? Wo muss ich noch ein bisschen mehr nachlegen? Das kann man im rein schriftsätzlichen Austausch gar nicht feststellen.

Hier bestellen!

Ich gehe nicht davon aus, dass die Gegenseite sagt: „Ne, Herr Wodarg lügt doch nicht, wenn er sagt, die PCR-Tests taugen nichts.“ Sondern die Gegenseite wird nun beweisen müssen, dass Herr Wodarg lügt.

Sie haben gerade das Paper von den 22 internationalen Wissenschaftlern angesprochen. Woran liegt es, dass die breite Masse der Medien das Thema noch nicht aufgegriffen hat? Es werden immer noch täglich die neuen positiven PCR-Testzahlen – in der Mediensprache „Infektionszahlen“ – neu verlesen.

Die sogenannten Leitmedien stehen genauso unter Kontrolle derjenigen, die hier in die pharmazeutische und in die Tech-Industrie investiert haben, wie viele andere, die Angst haben um ihre Jobs. Die Leitmedien sind entscheidend dafür, dass es diese Panik in dieser Weise überhaupt gibt.

Wenn sich in den Leitmedien herumsprechen würde, dass erstens die Gefährlichkeit des Virus sogar nach WHO-Angaben bei der einer Grippe mit 0,14 Prozent liegt und es zweitens keine asymptomatischen Infektionen gibt. Also jeder der gesund scheint auch wirklich gesund ist, dann würde man sich fragen müssen: Was zeigen uns die PCR-Tests an?

Die Frage soll von den Leitmedien nicht gestellt werden. Gerade auch weil sich zurzeit viele Menschen fragen, welchen Sinn der ganze Zirkus eigentlich macht? Es wird also gezielt verhindert, dass diese Fragen gestellt werden. Deswegen versuchen wir das über’s Gericht zu klären.

Diese Verstrickung von Medien und Politik, die Sie gerade angesprochen haben, wird  von Kritikern als Verschwörungstheorie bezeichnet. Gibt es da handfeste Beweise, dass wirklich Abhängigkeiten bestehen?

Wir haben überprüfbare Statistiken und Zahlen darüber, in welcher Weise die Bill und Melinda Gates-Stiftung in die „Zeit“, den „Spiegel“ und in andere sogenannte Leitmedien investiert hat. Also da gilt der alte Grundsatz: „Wes Brot ich ess, des Lied ich sing.“  Nur ist das hier noch ein bisschen härter geworden, als es früher vielleicht der Fall war.

Wir haben neulich in einer Ausschusssitzung  von einem ehemaligen „taz“-Redakteur gehört: Da sind sogar in den Redaktionen Leute mit einer offenbar frei erfundenen Geschichte implantiert worden, damit sie an den entscheidenden Stellen und den entscheidenden Stellschrauben drehen.

Sie haben in einem vorherigen Interview davon gesprochen, dass sich die Politik verantworten müsse. Gehen Sie auch rechtlich gegen Politiker vor und wer müsste sich dann verantworten, auf wen zielt das ab?

Die Politik wird sich vor dem Wähler verantworten müssen. Wir haben uns mit den juristischen Problemen auseinanderzusetzen, die im Vorfeld gelaufen sind. Die Politik hat sich auf Leute verlassen beziehungsweise behauptet, sich auf Leute verlassen zu haben, unter anderem Herrn Drosten, Herrn Wieler, Herrn Tedros. Das sind die Leute, denen wir nachweisen können, dass sie vorsätzlich falsche Tatsachen behauptet haben, indem sie gesagt haben: Dieser Drosten PCR-Test kann Infektionen feststellen und es gebe asymptomatische Infektionen, das sei hochgefährlich und so weiter.

Es macht keinen Sinn, jetzt auf die Politik loszugehen, sondern es macht erstmal Sinn, feststellen zu lassen, dass wir es hier mit einer inszenierten Pandemie zu tun haben. Dann werden sich die Wissenschaftler, die nur eine einzige Meinung zur Kenntnis genommen haben, hier wie auch international, vor dem Wähler verantworten müssen, möglicherweise später auch vor Gericht. Das werden wir sehen.

Sind Politiker überhaupt haftbar?

Politiker sind genauso haftbar wie jeder andere. Es gilt hier bei uns in Deutschland der Grundsatz, dass man zwar gegen jemanden in einem politischen Amt strafrechtlich ermitteln kann. Um eine Anklage erheben zu können, muss die Immunität aufgehoben werden vom Bundestag. Aber das ist möglich. Es ist nicht so, dass diese Leute über dem Gesetz stehen.

Das Infektionsschutzgesetz definiert Personen, die infiziert sind. Marcel Luthe, Mitglied des Abgeordnetenhauses (ehemals FDP) hat eine Anfrage an den Berliner Senat gestellt, worin er fragte, ob PCR-Tests tatsächlich ein vermehrungsfähiges Virus nachweisen können oder nicht. Der Senat hat darauf mit einem einzigen Wort geantwortet: „Nein.“ Allerdings sagt der Senat weiter, dass mit dem PCR-Test das Vorhandensein von SARS-CoV-2 nachgewiesen wird und dieses mit einer Infektion korreliert…

Das ist ein Widerspruch. Entscheidend ist: Was ist überhaupt eine Infektion? Die Infektion, um die es hier geht, ist das, worunter der Normalbürger versteht, dass jemand mit einer gefährlichen Krankheit für andere ansteckend ist. Ansteckend ist man nicht, wenn nur irgendwo ein Virus ist.

Hier bei dem PCR-Test geht es noch nicht einmal um das Virus, sondern es geht hier um das Fragment eines Virus oder die Sequenz eines Moleküls. Das kann das Fragment des Abwehrkampfes des körpereigenen Immunsystems gegen irgendeine Erkältung oder irgendeinen Grippevirus gewesen sein.

Der Unterschied zwischen dem, was man da findet und einer Infektion ist: Eine Infektion bedeutet, dass das Virus – was immer man als Fragment gefunden hat – in die Zelle eingedrungen ist und sich dort vermehrt. Erst dann wird man überhaupt ansteckend. Alles andere ist völlig bedeutungslos. Der Körper kommt problemlos damit klar.

Das hat Herr Drosten im Übrigen vor sechs Jahren im Zusammenhang mit MERS in einem Interview mit der Wirtschaftswoche gesagt, der Test schlägt auch bei vollkommen gesunden Menschen an. Wenn das [Virus] nur einfach so über die Nasenschleimhaut einer Krankenschwester huscht, dann heißt das gar nichts. Im Gegenteil kann es sehr gut sein, dass die ganze Panik nur von den Medien gemacht werde, so Drosten damals.

Es wird auch gesagt, dass bei SARS-CoV-2 asymptomatische Verläufe oder Krankheitsbilder zu verzeichnen sind, die zwar keine Symptome zeigen, aber schon ansteckend sind. Sie haben auch bemängelt, dass das gar nicht zutreffend wäre…

Asymptomatische Personen gibt es nicht. Das ist die zweite falsche Tatsachenbehauptung, die gebraucht wurde, um die gewünschte Panik in der Bevölkerung zu verursachen. Wenn ich Angst haben muss vor jedem, der gesund aussieht, dann ist es leichter, mich davon zu überzeugen, dass ich eine Maske tragen muss oder am Ende eben diese berüchtigte Impfung brauche. Dazu muss ich aber Angst haben.

Das geht nur, indem ich Leuten beibringe, Angst zu haben vor Leuten, die vollkommen normal aussehen, die also keine Symptome haben. Nun steht inzwischen aufgrund einer neuen Studie aus Wuhan in China fest, dass es gar keine asymptomatische Infektion gibt. Das heißt, dass Menschen ohne Symptome gesund sind. So war das schon immer.

Selbst Fauci in den USA hat gesagt: Die asymptomatischen Infektionen spielen im gesamten Infektionsgeschehen keine Rolle.

Es gibt neben dem Corona-Ausschuss beispielsweise auch die Anwälte für Aufklärung. Dort sind Anwälte von Querdenken sehr aktiv. Gibt es dort Verbindungen oder Absprachen auf der Argumentationsebene?

Sowohl Viviane Fischer als auch ich sind Gründungsmitglieder der Anwälte für Aufklärung. Wir haben uns nur darauf konzentriert, mit dem Ausschuss unsere Hauptarbeit zu machen. Wir haben jedem unsere Klage zur Verfügung gestellt, weil egal wo sie in ähnlicher Form erhoben wird, ob nun in Irland oder in China oder sonst wo, die Fakten immer die gleichen sind.

Um nachzuweisen, dass wir es hier mit einer inszenierten Pandemie, also einer Test-Pandemie, und nicht mit einer Corona-Pandemie zu tun haben, muss Folgendes geklärt werden:

  1. Wie gefährlich ist das Virus?
  2. Kann ich mit einem PCR-Test überhaupt eine Infektion feststellen?
  3. Gibt es asymptomatische Infektionen?
Hier bestellen!

Und dazu haben wir in dieser Klage sehr viele Fakten.

Viele Ihrer Videos wurden auf YouTube gelöscht; die Medien berichten wenig kritische Meinungen. Ist es nicht möglich, dass das Thema von den Medien totgeschwiegen wird, selbst wenn Sie Erfolg haben mit der Klage? Kann das einfach unter den Tisch fallen?

Es wird versucht, diese Fakten rauszuhalten. Die gesamte alternative Medienlandschaft wird praktisch blockiert. Das ist der Grund, warum wir uns als Anwälte international vernetzt haben mit Amerikanern, Kanadiern, Österreichern und Franzosen. Es wird eine größere Aktion dazu geben in zehn oder vierzehn Tagen.

Das, was die Justiz feststellt, wird zwangsläufig irgendwann in die allgemeine Bevölkerung durchdringen, insbesondere wenn es sich um solche sensationellen Zusammenhänge handelt. Aber es ist ganz sicher so, dass wir geblockt werden. Man versucht alle Informationen, die von der offiziellen Regierungslinie abweichen, von der allgemeinen Bevölkerung fernzuhalten.

Unsere Erkenntnis ist die, dass wahrscheinlich seit Jahrzehnten, eine viel zu enge, inzuchtmäßige Verbindung zwischen den selbsternannten Konzerneliten und den selbsternannten Politikeliten existiert, im Wesentlichen über das privat organisierte World Economic Forum, das Weltwirtschaftsforum. Offenbar hat es seit langer Zeit seitens der Konzerne Bemühungen gegeben, die Politik unter Kontrolle zu bringen. Das Ergebnis sehen wir jetzt.

Die Politik befindet sich nach unserer Überzeugung hier in Deutschland, aber auch in anderen Ländern, weitgehend unter Kontrolle. Aber eben nicht vollständig. Es gibt immer noch Leute, die sich auch hinter den Kulissen über unser Wisthleblower-Tool und andere direkt aus der Politik oder Justiz an uns wenden. Dieses Uns-Ausbremsen wird nicht lange gut gehen. Das ist nicht nur meine Meinung, das ist die Meinung der 22 Wissenschaftler, die dieses Retraction-Paper [Red.: retraction – Widerruf, Rücknahme] betreffend Drosten gemacht haben.

Es dringt immer weiter durch. Irgendwann kommt dann der breaking point; und der kann kommen, wenn es entweder um direkten oder indirekten Impfzwang geht. Das machen viele Leute, die auf Kurs sind, nicht mehr mit.

Kritiker sagen, die Mehrzahl der Wissenschaftler behauptet, dass die PCR-Tests zuverlässig sind. Wie ist Ihre Einschätzung dazu? Sie haben sich sicher mit der kritischen Gegenmeinung auseinandergesetzt.

Ich habe keine kritische Gegenmeinung gesehen. Ich habe nur Behauptungen gesehen, die durch absolut gar nichts gestützt werden – sowie auch alles andere hier ohne jede Evidenz läuft. Das ist ungefähr wie: Die Mehrzahl der Wissenschaftler glaubt daran, dass die Erde eine Scheibe ist. Ich glaube nicht, dass die Erde eine Scheibe ist. Und die meisten von uns glauben das auch nicht – nur weil das irgendjemand behauptet.

Wie ist der Stand in den USA zur Sammelklage? Gibt es schon etwas Neues zum Gericht, zum Kläger?

Nein, die Kollegen habe ich das letzte Mal am Mittwochabend [2. Dezember] gesprochen. Die Amerikaner werden jetzt „nur“ genauso wie wir hier PCR-Test-Klagen sozusagen als Pflöcke einschlagen. Wenn danach feststeht, dass hier alles – wie manche Leute es formulieren –, ein ziemlicher böser Hoax [Schwindel] gewesen ist – können daran anknüpfend die Schadenersatzklagen gefertigt werden. Ich glaube, die kanadischen Kollegen, mit denen ich morgen oder übermorgen wieder sprechen werde, sind bereits weiter. Es kann sein, dass die jetzt als erstes die internationale class action [Sammelklage] auf die Beine stellen werden.

Letzte Frage: Wie sehen Sie es, dass viele Ihrer Videos auf YouTube und öffentlichen Netzwerken zensiert werden?

Das ist auf der einen Seite frustrierend, weil damit natürlich die Information einer größeren Dichte der Bevölkerung unterbunden oder zumindest erschwert wird. Die Videos werden aber gefunden. Also ist es nicht ganz gelungen, das zu verhindern. Im Übrigen zeigt uns das Folgendes: Wenn so viel Wert darauf gelegt wird, diese Meinung zu unterdrücken, wird sie offenbar als gefährliche Meinung angesehen.

Ich bedanke mich ganz herzlich.

Keine Ursache.

—————————————-

Dr. Reiner Fuellmich ist seit 26 Jahren als Anwalt in Deutschland und in Kalifornien tätig – darunter als Prozessanwalt gegen Konzerne wie die Deutsche Bank, Volkswagen und die HypoVereinsbank.

Das Interview führte Alexander Zwieschowski am 4. Dezember. Wegen technischer Probleme konnte es erst jetzt bearbeitet und hochgeladen werden.


Quelle: epochtimes.de