screenshot youtube
Gesundheit, Natur & Spiritualität

Vergewaltigung & Missbrauch auf Palmölfeldern in Verbindung mit Top-Kosmetikmarken (+Videos)

12. September 2021

Ein 16-jähriges Mädchen beschreibt, wie ihr Chef sie inmitten der hohen Bäume auf einer indonesischen Palmölplantage vergewaltigte, die einige der bekanntesten Kosmetikmarken der Welt beliefert. Dann setzte er ihr eine Axt an die Kehle und warnte sie: „Erzähle nichts.“ Auf einer anderen Plantage klagt eine Frau namens Ola über Fieber, Husten und Nasenbluten, nachdem sie jahrelang ohne Schutzausrüstung gefährliche Pestizide versprüht hat. Es sind genau diese Konzerne, die von sich behaupten, dass es nachhaltig produziertes Palmöl in großen Mengen gibt.

Es mag kleinere Plantagen geben, die nachhaltig, also nicht auf Kosten von Menschen und Umwelt produzieren. Diese für den lokalen Verbrauch arbeitenden Betriebe tragen jedoch nur äußerst geringe Mengen zum weltweit hergestellten Palmöl bei. Zwar berufen sich die auf Zertifizierungssysteme wie der Round Table on Sustainable Palmoil von WWF; allerdings sind diese Zertifizierungssysteme unzureichend und können keine Nachhaltigkeit gewährleisten. Die Palmölindustrie ist nicht nur ein Hauptverursacher des Klimawandels, sondern auch Schauplatz von anhaltenden Menschenrechtsverletzungen. Palmöl findet sich in allem, von Kartoffelchips über Pillen bis hin zu Tierfutter, und landet auch in den Lieferketten einiger der größten Namen im $530 Milliarden schweren Schönheitsgeschäft. Es sind Konzerne, wie L’Oréal, Unilever, Procter & Gamble, Avon und Johnson & Johnson, die Frauen auf der ganzen Welt helfen, sich verwöhnt und schön zu fühlen. Würden sich diese Frauen auch noch durch diese Marken schön fühlen, wenn diese Produkte Menschenhandel, Kinderarbeit und regelrechte Sklaverei enthalten? Es sind Mädchen und Frauen, die in der Palmölbranche mit einigen der schwierigsten und gefährlichsten Jobs belastet sind. Sie verbringen Stunden hüfttief in Wasser, das durch chemische Abwässer verunreinigt ist, und tragen Lasten, die so schwer sind, dass mit der Zeit ihre Gebärmutter zusammenbrechen.

Vergewaltigung, Missbrauch auf Palmölfeldern in Verbindung mit Top-Kosmetikmarken

Rape, abuses in palm oil fields linked to top beauty brands

Eine aktuelle AP-Untersuchung über die Behandlung von Arbeiterinnen auf Palmöl-Plantagen in Indonesien und Malaysia findet sexuelle und andere Formen von Missbrauch.

Die Nachrichtenagentur AP befragte mehr als drei Dutzend Frauen und Mädchen aus mindestens 12 Unternehmen in beiden Ländern. Da frühere Berichte zu Repressalien gegen die Arbeiterinnen geführt haben, werden sie nur mit Teilnamen oder Spitznamen genannt. Die malaysische Regierung sagte, sie habe keine Berichte über Vergewaltigungen auf den Plantagen erhalten, aber Indonesien räumte ein, dass körperlicher und sexueller Missbrauch ein wachsendes Problem zu sein scheint, wobei die meisten Opfer Angst haben, sich zu äußern. Dennoch sagte die Nachrichtenagentur AP, dass sie in der Lage war, eine Reihe von Geschichten der Frauen zu bestätigen, indem sie Polizeiberichte, juristische Dokumente, Beschwerden, die bei Gewerkschaftsvertretern eingereicht wurden, und Berichte lokaler Medien überprüfte.

Die Reporter befragten auch fast 200 andere Arbeiter, Aktivisten, Regierungsbeamte und Anwälte, einschließlich einiger, die gefangenen Mädchen und Frauen zur Flucht verhalfen, die bestätigten, dass es regelmäßig zu Misshandlungen kommt.

In beiden Ländern fand die AP-Untersuchung Generationen von Frauen aus denselben Familien, die als Teil des Rückgrats der Industrie gedient haben. Einige begannen als Kinder an der Seite ihrer Eltern zu arbeiten, sammelten lose Kerne und räumten Gestrüpp von den Bäumen, ohne jemals lesen oder schreiben zu lernen.

Andere, wie eine Frau, die ihren Namen als Indra angab, verließen die Schule als Teenager. Sie nahm einen Job bei Sime Darby Plantations in Malaysia an, einer der größten Palmölfirmen der Welt. Jahre später sagt sie, dass ihr Chef anfing, sie zu belästigen und Dinge sagte wie: „Komm, schlaf mit mir. Ich werde dir ein Baby schenken.“

Frauen arbeiten auf den Plantagen, seit europäische Kolonisatoren vor mehr als einem Jahrhundert die ersten Bäume aus Westafrika mitbrachten.

Im Laufe der Jahrzehnte wurde Palmöl als Ersatz für ungesunde Transfette zu einem wichtigen Bestandteil der Lebensmittelindustrie. Und Kosmetikfirmen wurden von seinen wundersamen Eigenschaften in den Bann gezogen: Es schäumt in Zahnpasta, spendet Feuchtigkeit in Seifen und schäumt im Shampoo.

Ständig werden neue Arbeiter benötigt, um die unerbittliche Nachfrage zu befriedigen, die sich in den letzten 20 Jahren vervierfacht hat. Auf fast allen Plantagen sind Männer die Vorgesetzten, was sexueller Belästigung und Missbrauch Tür und Tor öffnet.

Margie Mason und Robin McDowell von Associated Press gewannen für ihre Recherche den Sidney Award  für „Vergewaltigung, Missbrauch in Palmölfeldern im Zusammenhang mit Top-Beauty-Marken“, der die schrecklichen Arbeitsbedingungen aufdeckt, unter denen Millionen von Frauen auf Plantagen in Südostasien arbeiten und das Palmöl produzieren, das seinen Weg in unzählige Konsumgüter findet, darunter Angebote von L’Oreal, Colgate-Palmolive und Cargill. Dies ist der zweite in einer dreiteiligen Serie über Missbräuche in der Palmölindustrie.

„Unfälle und toxische Expositionen sind Routine. Viele Frauen trauern um Fehlgeburten, die passiert sind, nachdem sie massiven Mengen an Herbiziden ausgesetzt waren und ihnen eine angemessene gynäkologische Versorgung verweigert wurde. Frauen müssen sogar während der Schwangerschaft ein Vielfaches ihres Körpergewichts heben. Dieses unsichere Heben trägt zu einer Epidemie einer schmerzhaften Erkrankung bei, die als „Uterusprolaps“ bekannt ist und bei der die Gebärmutter aus dem Körper herausragt,“ so Margie Mason und Robin McDowell. 

Die Früchte ihrer Arbeit: Missbrauch in der Palmölindustrie

Die Recherche von Mason und McDowell bestätigt, dass was bereits seit Jahren bekannt ist doch nur wenige Verbraucher möchten sich der Realität hinter der Hochglanzverpackung stellen.  Ein indonesisches Mädchen erzählte, wie sie von ihrem Arbeitgeber nicht nur einmal, sondern viermal vergewaltigt wurde. Diese erschütternde Geschichte eines sexuellen Übergriffs spiegelt eine Realität wider, in der es immer wieder zu Menschenrechtsverletzungen auf kommerziellen Palmöl-Plantagen kommt. Dazu auch: Das schmierige Geschäft mit Palmöl – „Palmöl-Krieg“, Menschenrechtsverletzungen und rigorose Praktiken – mit Unterstützung durch Steuergelder

Die Palmölindustrie ist nicht nur ein Hauptverursacher des Klimawandels, sondern auch Schauplatz von anhaltenden Menschenrechtsverletzungen. Diese finden auf Plantagen statt, die einige der größten Unternehmen der Welt beliefern, darunter auch bekannte Kosmetikmarken.

Ohne dass es vielen bewusst ist, gehört der Konsum von Palmöl für die meisten von uns zum Alltag. Es ist ein sehr vielseitiges Pflanzenöl, das in einer Vielzahl von Produkten von Brot über Deodorant bis hin zu Shampoo verwendet wird, doch seine Vielseitigkeit hat ihren Preis. Das Öl kann billig produziert werden, was zu einer unglaublich hohen Nachfrage nach der Umwandlung von Regenwald in Plantagen führt, die große Mengen an Kohlenstoffemissionen in die Luft abgeben. Sobald die Bäume zu hoch wachsen und es zu schwierig machen, die Früchte zu erreichen, werden neue zusätzliche Hektar von Regenwald abgeholzt.

Neben der Abholzung der Wälder gibt es auch Hinweise auf schwere Menschenrechtsverletzungen auf den Plantagen, darunter Kinderarbeit, sexueller Missbrauch und unsichere Arbeitsbedingungen.

DIE AUSBEUTUNG VON ARBEITERN

Obwohl die Bäume ursprünglich aus Afrika stammen, befindet sich der Großteil der Plantagen in südostasiatischen Ökosystemen, insbesondere in indonesischen und malaysischen Wäldern. Auf Indonesien und Malaysia entfallen zusammen 85 % der weltweiten Palmölversorgung (geschätzter Wert: 65 Milliarden Dollar).

Palmölplantagen werden nicht nur ohne Konsultation der lokalen Gemeinden über die Nutzung ihres Landes entwickelt (indigene Gemeinden in Indonesien werden regelmäßig gewaltsam vertrieben), sondern es hat sich auch eine Kultur der Ausbeutung von Arbeitern entwickelt, die Ähnlichkeiten mit europäischen Kolonialplantagen aufweist. Im Laufe der Zeit hat sich nicht viel geändert.

Mit der weltweit steigenden Nachfrage nach Palmöl steigt der Bedarf an schlecht bezahlten Arbeitskräften, um dem Konsumwachstum gerecht zu werden. Und die Arbeit ist nicht einfach. Männer und Frauen waten in unerträglicher Hitze durch manchmal überflutetes Dschungelgelände, tragen und schneiden schwere, stachelige Früchte und arbeiten unter miserablen Bedingungen mit wenig Lohn und ohne Sicherheit.

Der gestiegene Bedarf an Arbeitskräften hat zu einer Verringerung der sicheren Arbeitsbedingungen und zu einem Missbrauch der Arbeitsrechte geführt, einschließlich des Fehlens einer fairen Bezahlung. Kosmetikmarken beziehen ihre Palmöl-Lieferungen von Plantagen, auf denen viele nur zwei Dollar pro Tag verdienen. Die schlechten Arbeitsbedingungen haben dazu geführt, dass Frauen über Nasenbluten und Fieber klagen, nachdem sie jahrelang gefährlichen Pestiziden ausgesetzt waren, und dass sie keine gesunden Kinder zur Welt bringen können.

Die Auswirkungen der Luftverschmutzung durch Waldbrände und Paraquat, einer giftigen Chemikalie, die in der EU verboten ist, werden von den Arbeitgebern nicht durch angemessene Schutz- und Sicherheitsausrüstung gemildert.

Kinderarbeit kommt vor allem auf den Plantagen vor, wo die Angehörigen die Quoten nicht erfüllen können und die Kinder vor allem beim Sammeln der Früchte helfen. Die Kinder helfen nach der Schule, wobei einige von ihnen schließlich die Schule ganz abbrechen. Dieser unerbittliche Kreislauf hat viele daran gehindert, sich aus der Armut zu befreien, da sie nicht in der Lage sind, ihre Ausbildung fortzusetzen und andere Fähigkeiten zu entwickeln. Obwohl ein umfassender arbeitsrechtlicher Rahmen existiert, ist die Durchsetzung dieser Rechte mangelhaft und die Arbeiter auf den Palmölplantagen sind von dem Arbeitsschutz, der anderen Branchen gewährt wird, ausgeschlossen.

Bemerkenswert ist, dass viele Unternehmen zu Fragen der sexuellen Übergriffe auf Frauen auf Palmölplantagen weitgehend geschwiegen haben. In Sumatra beschrieb im November 2020 ein 16-jähriges Mädchen, wie sie von ihrem Chef angegriffen und in einen abgelegenen Teil der Plantage, versteckt zwischen den Bäumen, gebracht wurde. Nachdem sie vergewaltigt worden war, „setzte er ihr eine Axt an die Kehle und warnte sie: Erzähl es nicht“. Aus Angst vor Vergeltungsmaßnahmen trauen sich die Frauen nicht, den regelmäßigen Missbrauch zu melden und sind oft nicht einmal bereit, ihren vollen Namen zu nennen. Während Malaysias Regierung behauptet, keine Berichte über Vergewaltigungen auf Plantagen erhalten zu haben, hat Indonesien eingeräumt, dass sexueller Missbrauch ein wachsendes Problem darstellt.

Verschleierung in den Etiketten als eine Zutat, die unter mehr als 200 Namen aufgeführt wird

Die Bedenken hinsichtlich der Umwelt und der sozialen Gerechtigkeit haben die Palmölindustrie offenbar nicht davon abgehalten, ihre Produktion zu stoppen, und wir kämpfen immer noch darum, nachhaltige und verantwortungsvolle Praktiken bei der Beschaffung und Herstellung von Palmöl einzuführen. Seine Verschleierung in den Etiketten als eine Zutat, die unter mehr als 200 Namen aufgeführt wird, flößt der Industrie noch mehr Misstrauen ein.

Zu diesen Namen gehören

  • Hydrogenated Palm Glycerides, Ethyl Palmitate und Octyl Palmitate.

Um Produkte mit Palmöl zu vermeiden, kann es so einfach sein, in der Zutatenliste nach dem Wort Palm zu suchen. Als Verbraucher werden wir ermutigt, bewusster mit unseren Entscheidungen umzugehen und aktiv zu entscheiden, welche Marken und Unternehmen wir unterstützen möchten.

Die Argumentation „Palmöl ist nachhaltiger als andere Fette“

Befürworter des RSPO und des derzeitigen Umgangs mit Palmöl argumentieren: Die Ölpalme ist extrem effizient und damit „viel nachhaltiger“ als andere Ölsaaten.  Wollte man also das Produktionsergebnis, das pro Hektar mit Ölpalmen erwirtschaftet werden kann, z.B. mit Sonnenblumen- oder Rapsöl erzielen, müsste man ein Vielfaches an Flächen bewirtschaften. Deshalb, so die Argumentation, ist Palmöl das kleinere Übel.
Auch das „kleinere Übel“ darf nicht hingenommen werden. Würde man sich bemühen, Wege zu finden, effizienter zu wirtschaften und gleichzeitig den Bedarf an Palmöl zu reduzieren, müssten keine Regenwälder mehr gerodet werden, wie es bisher noch in hohem Ausmaß der Fall ist.

Wie der Economist  berichtete, hat kein Land auf der Welt in den vergangenen hundert Jahren Wälder schneller verloren als Indonesien – und viel davon ist auf Palmölplantagen zurückzuführen. In Indonesien gibt es etwa 11,7 Millionen Hektar Ölpalmplantagen in verschiedenen Regionen. Zum Beispiel rühmt sich der RSPO, dass seine Bemühungen zu einem 10-prozentigen Anstieg des höheren Naturschutzwerts im Vergleich zu 2015 geführt haben. Das klingt beeindruckend, denn das entspricht einer Fläche von 200 000 Fußballfeldern, die durch die Entwässerung von Mooren, Rodungen, Brandrodungen und andere Rodungsverfahren verschont geblieben sind. Das Problem ist jedoch, dass seit Anfang der 1990er Jahre rund 70 000 Quadratmeilen (etwa 18 Millionen Hektar) Land in Palmölplantagen umgewandelt wurden. Laut Daten von der Union der besorgten Wissenschaftler  sind das fast 34 Millionen Fußballfelder.

Hier ein Beispiel für die Verflechtung der großen Palmöllieferanten – hier RSPO-Mitglied Wilmar International – des größten Palmölverarbeiters der Welt

Abholzung für neue Plalmöl-Plantagen Indonesien

Hierzu – RSPO-Mitglied Nestlé

Amnesty International hat einen Bericht 2017 veröffentlicht mit dem Vorwurf der Verletzung von Arbeitsstandards und Menschenrechten bei einem Palmöllieferanten, Wilmar international. Nestlé ist Kunde von Wilmar. Hierzu seine eigenen Aussagen:  „Wilmar international beliefert uns seit über zehn Jahren mit Palmöl. Wir beziehen derzeit circa 10 % unseres Bedarfs von Wilmar. Das Unternehmen hat sich unserem „responsible sourcing“ (verwantwortungsvolle Beschaffung) Programms verpflichtet, welches unter anderem klare Regeln zu Arbeitsrechten und der Verhinderung von Entwaldung beinhaltet. Wir haben 2015 ungefähr 420 000 Tonnen Palmöl von mehreren Unternehmen aus Malaysia, Indonesien und anderen Ländern eingekauft. Das ist ungefähr 1 % der weltweiten Produktion. Hauptsächlich nutzen wir Palmöl als Speiseöl und als Zutat in unseren Lebensmitteln.“ – so Nestlé.

2010 wurde Nestlé laut eigenen Angaben mit dem Vorwurf konfrontiert, von einem Lieferanten Palmöl zu beziehen, für dessen Anbau Regenwälder zerstört würden. Das Unternehmen hat daraufhin mit Unterstützung von The Forest Trust (TFT) strenge Richtlinien eingeführt und damit begonnen, die Lieferkette bis in den Anbau zu untersuchen und entsprechend umzustellen.

The Forest Trust (TFT) sind aber wieder die gleichen Konzerne, u. a. auch die großen Palmölieferanten wie WILMAR oder New Britain Palm Oil, CARGILL oder Bunge Limited und auch LOUIS DREYFUS COMPANY.

Beispiel RSPO – Mitglied BASF:

Ein wichtiger nachwachsender Rohstoff für BASF ist laut eigener Aussage Palmkernöl sowie dessen primäre Derivate, die hauptsächlich zur Herstellung von Inhaltsstoffen für Kosmetikprodukte und Wasch- und Reinigungsmittel sowie für Nahrungsmittel verwendet werden. Im Jahr 2016 hat BASF ihr Beschaffungsvolumen:

2017 trat BASF dem „Forum Nachhaltiges Palmöl“ bei, einer Multistakeholder-Initiative, die derzeit 52 Mitglieder zählt – dazu gehören 48 ordentliche Mitglieder sowie vier Supporter – aus verschiedenen Sektoren und Branchen. Zu den Mitgliedern gehören Privatunternehmen, Nichtregierungsorganisationen, Verbände sowie das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL).

Mitglieder sind u. a. Unilever, EDEKA, REWE, die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie e. V., die Beiersdorf AG u. a. und der WWF, als Supporter u. a. die BASF und die IOI Oleo GmbH.

Noch einmal zur Verdeutlichung: Die IOI Oleo GmbH gehört zur IOI Group, einem führenden Akteur auf dem Palmölmarkt und einer der größten Investitionsgruppen in Malaysia. Sie steht selbst in der Kritik wegen Verbrechen, wofür das „Forum Nachhaltiges Palmöl“ steht. 

Da die Palmölplantagen auf Kosten biologisch reicher Torfwälder weiter rasch wachsen, rücken sie immer näher an Schutzgebiete heran.

Ein solches Gebiet ist das kritische Leuser-Ökosystem in Sumatra. Dies ist der letzte verbliebene Hafen der Erde, in dem bedrohte Orang-Utans, Tiger, Nashörner und Elefanten in freier Wildbahn nebeneinander existieren und von denen Millionen der indigenen Acehnese-Völker für ihren Lebensunterhalt abhängig sind. Bei 6,5 Millionen Hektar ist es nach nationalem indonesischem Recht geschützt. Palmölplantagen und andere industrielle Entwicklungen expandieren jedoch weiterhin illegal und gefährden das gesamte Ökosystem .

 

Keine Firma kann derzeit garantieren, dass das eingesetzte Palmöl aus umweltverträglicher Produktion stammt. Siehe dazu auch: USA verbietet die Einfuhr von Palmöl vom malaysischen Lieferanten von Nestle, L’Oréal und Unilever, wegen Zwangsarbeit – U.S. Blocks Palm Oil From Company That Supplies Major Brands After Investigation Alleges Forced Labor

L’Oréal – Palmöl

 

Ungefähr 98 Prozent der 60.000 Tonnen Palmöl, die L‘Oréal jedes Jahr kauft, kommen aus Malaysia und Indonesien. Immer mehr Menschen wird bewusst, dass sie zu der verheerenden Situation beitragen, die durch die Palmölindustrie verursacht wird. Es kann jedoch eine weitere erschreckende Überraschung sein, dass selbst die erfahrensten Käufer noch immer zu dieser „grausamer“ Industrie beitragen, indem sie kosmetische Produkte kaufen, die Palmöl oder ihre Derivate enthalten, ohne zu wissen, dass sie unter einer Vielzahl verschiedener Namen gekennzeichnet werden können. Es wird nach Angaben von L’Oreal auf Grund seiner Eigenschaften als Weichmacher größtenteils in Haut- und Haarpflegeprodukten verwendet.

L’Oréal – Werk in Jababeka

2012 war es soweit – L’Oréals größte Fabrik der Welt, Jababeka in Indonesien, wird eröffnet. Das 66.000 Quadratmeter große Gebäude befindet sich im Jababeka Industrial Estate, West Java, Indonesien, etwa 60 Kilometer östlich von Jakarta. Mit einer gestaffelten Investition von insgesamt 100 Mio. EUR (ca. 1,25 Billionen IDR) wird diese neue Fabrik als Drehscheibe für die Produktion in Südostasien dienen. Im neuen Werk in Jababeka werden Produkte für die Haut- und Haarpflege für die Massenmarken L’Oréal Paris und Garnier hergestellt.

21 % des weltweit geernteten Palmöls werden für Seifen und Kosmetika verwendet. So auch in Kosmetika von L’Oréal – und lange Anfahrtswege können nun gespart werden, denn man ist mitten in den Palmölfeldern.

Man verwendet es oft, ohne es zu wissen, da Palmöl sehr selten als solches bezeichnet wird:

  • Pflanzenöl
  • Pflanzenfett
  • Palmkern
  • Palmkernöl
  • Palmfruchtöl
  • Palmate
  • Palmitate
  • Palmolein
  • Glyceryl (Stearate)
  • Stearate
  • Stearinsäure
  • Elaeis Guineensis
  • Palmitinsäure
  • Palmstearin
  • Palmitoyl Oxostearamide
  • Palmitoyl Tetrapeptide-3
  • Natriumdodecylpoly(oxyethylen)sulfat
  • Natriumlaurylsulfat
  • Sodium Kernelate
  • Sodium Palm Kernelate
  • Lactylmilchsäureester Natriumsalz / Natriumlaurylsulfat
  • Hydrierte Fettsäure-glyzeride
  • Ethylpalmitat
  • Ethylhexylpalmitat bzw. Octylpalmitat
  • Palmitylalkohol bzw. 1-Hexadecanol

Wie in der Lebensmittelindustrie sollten Sie sich jedoch nicht von Unternehmen täuschen lassen, die behaupten, dass ihre Produkte natürlich oder organisch sind. Ironischerweise sind diese Unternehmen am schlechtesten für die Verwendung von Palmöl, da es eine Pflanze ist und daher eine „natürliche Zutat“ ist „. Leider ist es noch schwieriger, kosmetische Produkte wie Foundation, Mascara und Lippenstift zu finden, die kein Palmöl enthalten, aber keineswegs unmöglich.

Nachhaltiges Palmöl gibt es praktisch nicht. Der Ölpalmenanbau und die Verarbeitung ist eine höchst umweltschädliche Industrie. Die Tausende Hektar großen Monokultur-Plantagen in den Ländern Indonesiens sind häufig Resultate von Abholzung des Regenwaldes oder der Vertreibung von Kleinbäuer*innen. Sie laugen die Böden aus, sind sehr wasserintensiv und benötigen große Mengen an chemischen Düngern und Pestiziden. Ebenso verhindern sie kleinbäuerliche Subsistenzlandwirtschaft, sind bekannt für die miserablen Arbeitsbedingungen und Bezahlung der Palmölarbeiter*innen  und tragen somit zu vermehrten Landkonflikten, Verarmung und Hunger bei.


Quelle: netzfrauen.org