Empa­thielos, pri­mitiv und im Männ­lich­keitswahn: Mus­li­mische Raser machen das Auto zur töd­lichen Waffe

Frau am Steuer – unge­heuer? Dabei sind es längst die jungen mus­li­mi­schen Männer, welche Deutsch­lands Straßen zur neuen Gefah­renzone machen.  Das fängt beim omni­prä­senten wie völlig mut­willig pro­du­zierten Ver­kehrslärm durch auf­ge­motzte Motor­räder und Autos an, wobei die Hoch­zeits­korsos nicht nur nahtlos anschließen, sondern diese Pro­vo­kation auch noch über­treffen. Da werden ganze Ver­kehrswege auf Dauer lahm­gelegt, mit scharfer Munition durch die Gegend geschossen und töd­liche Unfälle pro­du­ziert. Ärgernis und Gefah­ren­faktor Nummer drei ist die aus­län­dische Raser­szene (gele­gentlich auch „Auto-Poser“ genannt), die in erster Linie von jungen Türken und Arabern im Alter zwi­schen 18 bis 25 Jahren domi­niert wird.

(von Alex Cryso)

Hier bestellen!

Nicht selten wird dann in nie bezahlten, sündhaft teuren Luxus­schlitten durch die Innen­stadt gebrettert – in einem Tempo, bei dem jeder normale Mensch längst schon auf der Autobahn beginnt, sich irgendwo fest­zu­halten. 160… 180… 200 Km/h und das alles ohne Rück­sicht auf Ver­luste. Ganz egal, ob es sich dabei um einen Total­schaden, das eigene Leben oder das von anderen Men­schen handelt. Mal ganz genüsslich mit seiner Karre protzen, ein ille­gales Rennen ver­an­stalten oder sinnlos durch die Gegend cruisen: Oft sind die Täter männlich, mus­li­misch, arbeitslos, dumm, gelang­weilt, jedoch aus­rei­chend vom deut­schen Staat ver­sorgt. Dann werden sich illegale Leih­wägen besorgt, wobei sich gern diverse Raser zusam­mentun, um die Gebühr von meh­reren hundert Euro auf­zu­bringen. Andere leasen, um von der ganzen Sippe finan­ziell unter­stützt zu werden.

Natürlich ist auch diese Raserei ein akuter Regel­verstoß gegen unsere euro­päi­schen Normen und Werte. Dabei richtet sich die Kritik nicht gegen einpaar harmlose Motor­rad­freaks, Frei­zeit­gruppen oder Indi­viduen, die mal nur so zum Spaß aufs Gas­pedal drücken. Was hier ent­standen ist, muss als neues aso­ziales Poli­tikum bezeichnet werden, bei dem die Migranten auch dieser Hin­sicht und bei jeder Gele­genheit das Niveau nach unten ziehen. Töd­licher Ausgang inklusive.

Psy­cho­logen beschei­nigen den aus­län­di­schen Rasern Pro­bleme bei der Impuls­kon­trolle, feh­lende Emo­tions-Regu­lierung, Selbst­wert­pro­bleme sowie ego­zen­trisch-nar­ziss­tische Per­sön­lich­keits­stö­rungen. Auch die Ange­berei spielt eine große Rolle. Genauso wie das Unter­beweis-Stel­len­müssen der eigenen Männ­lichkeit, was in mus­li­mi­schen Kreisen ja sehr aus­ge­prägt ist. Die indirekt Aussage, man hätte es in Deutschland zu was gebracht, soll mit einem solch aso­zialen Benehmen unter­strichen werden. Anderen geht es nur um den Adre­na­lin­schub, bei dem sämt­liche Risiken kom­plett aus­ge­blendet werden. Selbst bei töd­lichen Crashs oder Per­so­nen­schäden reagiert die absolute Empa­thie­lo­sigkeit. Bei einem fatalen Unfall in Köln (2015) machte sich der Unfall­ver­ur­sacher größere Sorgen darüber, ob die Reifen durch die Sprüh­kreide der Polizei ver­schmutzt werden könnten oder ob man das Fahrzeug abschleppen würde. Der Tod von unschul­digen Men­schen wird nur allzu bil­ligend in Kauf genommen.

Während sich die Gemeinden über teure Lärm­schutz­kon­zepte Gedanken machen, wollen immer mehr das Problem bei den Wurzeln anpacken: Das bedeutet nicht nur den dau­er­haften Füh­rer­schein­entzug sondern auch abschre­ckende Gefäng­nis­strafen. Allzu harmlose Kon­se­quenzen werden gar nicht mehr für voll genommen. Dabei würde eine dras­tische Aus­dünnung der moto­ri­sierten Ver­kehrs­mittel unter den Neu­an­kömm­lingen für eine deut­liche Ent­span­nungslage auf den Straßen sorgen und auch die Umwelt könnte davon profitieren.

Immerhin: Seit 2017  stehen die ille­galen Auto­rennen unter Strafe. Sogar die Ver­ur­teilung wegen Mordes ist möglich. Genauso wichtig isst es jedoch, die Täter­szene ganz klar zu kate­go­ri­sieren und das Kind beim Namen zu benennen. Alleine in Nord­rhein-West­phalen kam es im ver­gan­genen Jahr zu 1.515 Anzeigen wegen ille­galer Auto­rennen, in 265 Fällen kam es sogar zu Unfällen. Dabei haben sich die Zahlen im Ver­gleich zu 2019 geradezu ver­doppelt. Während man die Deut­schen dazu anhält, aus scheinbar öko­lo­gi­schen Gründen auf Bus, Bahn und Fahrrad umzu­steigen, lassen die Muslime unge­niert die Sau raus. Oftmals, wie etwas bei der „Stutt­garter Par­ty­nacht“, findet die Ver­ab­redung über Chat­gruppen statt. Mit illegal ange­brachten Aus­puff­an­lagen wird dann für einen Höl­lenlärm gesorgt, bevor es raus auf die Piste geht.

Inzwi­schen ist die Liste an Unfällen mit töd­lichen Aus­gängen ellenlang. Dabei wurde selbst der frühere Kölner Ober­bür­ger­meister Fritz Schramma 2001 zum unfrei­wil­ligen Betei­ligten, als sein Sohn als Fuß­gänger von einem ille­galen Auto­rennen erfasst wurde und ver­starb. Fünf weitere Men­schen wurden dabei ver­letzt. Im Fall der Kudamm-Raser von 2016 bret­terten zwei Geschwin­dig­keits­fa­na­tiker mit 170 Sachen über die rote Ampel und rissen einen Unschul­digen in den Tod. In Berlin zer­legte ein 18-jäh­riges Clan­mit­glied seine Karosse, beschä­digte och sieben weitere Pkws und ver­wan­delte die Straße in ein Trüm­merfeld. Vier Bei­fahrer waren zusätzlich mit an Bord. Und so weiter..! Inter­es­san­ter­weise beteuern selbst manche Aus­länder, dass sich diese Lebens­müden und Ver­brecher niemals getrauen würden, ein solch krankes Ver­halten in ihren Hei­mat­ländern an den Tag zu legen. Im ver­si­fften, mora­lisch ver­kom­menen Merkel-Deutschland ist leider auch das noch möglich geworden!

——————————————–

Links:

https://www.deutschlandfunknova.de/beitrag/illegale-autorennen-raser-wer-sie-sind-und-warum-sie-es-tun

https://www.meinenzkreis.de/startseite_artikel,-Denn-sie-wissen-nicht-was-sie-tun-Junge-Raser-zwischen-Totschlag-und-Mord-_arid,1374766.html

https://kommunal.de/kampf-raser-poserszene-illegale-autorennen-strafen

https://www.bz-berlin.de/berlin/tempelhof-schoeneberg/crash-raser-gehoert-einem-polizeibekannten-clan-an


Dieser lesens­werte Beitrag erschien zuerst auf dem Blog von Peter Helmes – www.conservo.wordpress.com