Ad
Ad
Ad
Ad
Ad
300 x 250 (Medium Rectangle)Gold und Silber zu gün
Ad
Ad
Ad
Ad
Wirtschaft & Finanzen

Mining von Monero: So geht’s

15. November 2021

Der größte Torrent-Tracker The Pirate Bay verwendet ein spezielles Skript auf der Website, mit dem man die Kryptowährung Monero auf den Computern seiner Besucher abbauen kann. Es wird geschätzt, dass die Einnahmen der Ressource etwa 47.000 US-Dollar pro Monat betragen könnten, wenn man die ständigen Preisschwankungen und die wachsende Komplexität des Minings jeden Monat nicht berücksichtigt.

Was ist Monero überhaupt? Laut der offiziellen Monero-Website handelt es sich um eine sichere, vertrauliche Währung, die nicht zurückverfolgt werden kann. Monero verwendet andere kryptografische Tools als Bitcoin, sodass es sicher als wirklich vertraulich bezeichnet werden kann. Aber wenn Sie mit Bitcoin handeln, dann können Sie auch sicher sein, weil dank Bitqt Betrug beim Handel einfach unmöglich ist.

Die Bitcoin-Wallet-Adresse immer öffentlich verfügbar ist und jeder Benutzer Ihr Guthaben und Ihren Transaktionsverlauf einsehen kann, Monero aber hält diese Informationen als Standard-Einstellung geheim und zeigt der Außenwelt keine Transaktionsdaten an.

Monero entstand 2014 als Fork von Bytecoin, der ersten digitalen Währung, die das CryptoNote-Protokoll implementiert. Das Hauptziel der neuen Kryptowährung war die Fungibilität, also der Austausch einer Währungseinheit gegen eine andere. Aber wie wird die Vertraulichkeit erreicht? Um Transaktionsdaten zu verbergen, verwendet Monero Ringsignaturen – elektronische Signaturen, die es einem der Teilnehmer im „Ring“ (Netzwerk) ermöglichen, den Vorgang im Namen des gesamten Netzwerks zu bestätigen, gleichzeitig aber anonym bleiben (andere Teilnehmer werden nicht herausfinden, wer es unterschrieben hat). Dadurch werden alle Coins im Netzwerk immer gemischt und auf Monero-Protokollebene fungibel. Dies ist das Hauptunterscheidungsmerkmal von Monero von anderen Kryptowährungen, da der Rest Transparenz der Transaktionen im Netzwerk selbst impliziert.

Gleichzeitig implementiert Monero auch „Stealth-Adressen“ – öffentliche Adressen, die weder die Transaktionshistorie noch die Wallet-Bilanz anzeigen. Stealth-Adressen verwenden zwei private Schlüssel gleichzeitig: zum Anschauen und zum Ausgeben. Der erste funktioniert ähnlich wie der Schlüssel in Bitcoin zum Signieren von Transaktionen, der zweite wird jedoch benötigt, um in der Blockchain nach eingehenden Zahlungen zu suchen.

Um die genaue Ausgabe einer Transaktion für eine bestimmte Monero-Adresse herauszufinden, benötigt der Benutzer Zugriff auf den Schlüssel zum Anschuen – dies ist eine Funktion von Stealth-Adressen. Anfang 2016 wurde auch im Monero-Netzwerk die RingCT-Technologie von vertraulichen Ring-Transaktionen aktiviert, bei der nicht nur die Absender- und Empfängeradresse, sondern auch der Transaktionsbetrag und deren Verwendungszweck verborgen sind. RingCT ist seit September 2017 Pflicht und kann nicht umgangen werden.

Die Vertraulichkeit von Monero-Transaktionen spielt Kriminellen in die Hände: der Vertreter des US-Bundeskriminalamts sagte, dass Monero neben Bitcoin und Litecoin zu einer der beliebtesten Kryptowährungen bei Cyberkriminellen geworden sei. Die meisten Verbrechen, an denen Monero beteiligt ist, stehen im Zusammenhang mit dem illegalen Umlauf von Waffen, Drogen und anderen illegalen Geldern auf den Schattenmärkten. Laut FBI nehmen die Spezialagenten diesbezüglich eine abwartende Haltung ein und versuchen nicht, mögliche Szenarien für die Nutzung der Kryptowährung vorherzusagen.

Im letzten Jahr hat sich Monero zu einer der beliebtesten Kryptowährungen entwickelt, die für unzulässige Gewinne verwendet wird. Es gab sogar Berichte im Netzwerk, dass ein Mitarbeiter des IT-Unternehmens Malware entdeckte, die Daten auf einem Computer verschlüsselte und ein Lösegeld in Monero forderte. Dies war das erste Mal, dass Angreifer Nicht-Bitcoin verwendeten, um ein Lösegeld zu erhalten. Einige Monate später wurde ein weiterer Trojaner entdeckt, der Windows-Computer infizierte und er zwang, unbemerkt Kryptowährungen zu schürfen. Etwa zur gleichen Zeit berichtete das Forschungsunternehmen Neutrino, dass alle Bitcoins, die durch die Verbreitung des WannaCry-Virus gewonnen wurden, später mithilfe der ShapeShift-Plattform in Monero umgewandelt wurden, um Spuren zu verbergen.

Trotz der Popularität der Kryptowährung bei Cyberkriminellen und dem inoffiziellen Titel der „Darknet-Währung“ hat Monero auch in anderen Bereichen alle Chancen, populär zu werden – Wirtschaftsvertreter erwähnen immer häufiger die notwendige Privatsphäre in Finanzangelegenheiten, bei denen Monero einen großen Vorteil hat gegenüber anderen Kryptowährungen.