Das deutsche Welt­raum­pro­gramm – ein Dorn im Auge der Illu­mi­naten: Jan van Helsing im Interview mit Gilbert Sternhoff

Im Juli 2021 kam Gilbert Stern­hoffs Buch „Die Rückkehr der Dritten Macht“ auf den Markt, was bei einigen „Stellen“ in Deutschland für Unbe­hagen sorgte. Wieso? Weil der Autor etwas darin beschreibt, was über das Thema „Deutsche Flug­scheiben“ und die Absetz­be­wegung nach dem Zweiten Welt­krieg weit hin­ausgeht. Kürzlich war Gilbert in Deutschland und wir trafen uns in Thü­ringen, um uns spe­ziell darüber zu unterhalten.

Jan: Gilbert, einen Tag vor Deiner Rückkehr nach Bra­silien haben wir es doch noch geschafft, uns zu treffen, und ich bin endlich in der Lage, den Lesern das schon vor län­gerer Zeit ver­spro­chene Interview mit Dir zu liefern. Meine erste Frage: Welche Ein­drücke wirst Du aus Deutschland mitnehmen?

Gilbert: Einen über­wäl­ti­genden Ein­druck davon, wie dieses Land sich mit einer irr­wit­zigen Beschleu­nigung auf einen Zustand hin­bewegt, der am besten wohl mit dem Begriff „indu­ziertes Irresein“ beschrieben werden kann. Die von den Glo­ba­listen, Finanz­eliten, den Ver­tretern des Deep State, den Illu­mi­naten, oder wie immer man sie nennen will, gesteu­erten Poli­tiker haben eine durch nichts gerecht­fer­tigte Mas­sen­hys­terie bezüglich Corona erzeugt, welche die schon lange zuvor geplanten Ein­schrän­kungen der indi­vi­du­ellen Frei­heiten und die schamlose Umver­teilung deut­schen Volks­ver­mögens hin zu den Fau­lenzer-Staaten in Europa möglich gemacht hat. Dazu wird jetzt noch die Impf­pflicht kommen. Zuletzt befür­wortet hat sie auch dieser unsäg­liche Herr Lindner von der FDP, der Chef der soge­nannten Libe­ralen, einer Partei, die zu recht schon vor Jahren im Orkus der Geschichte ver­schwunden war. Mein West-Onkel hat sie früher immer nur als die „Filz­läuse“ bezeichnet, weil sie sich regel­mäßig dort ein­nisten, wo die Macht zu holen ist. Über­haupt, diese Poli­tiker: Es ist eine Gegen­auslese son­der­gleichen, wie das besonders prä­gnant Markus Krall in seinen Büchern her­vor­ge­hoben hat. Wenn ein Herr Söder in einer Rede Corona mit der „Pest“ ver­gleicht, die sei­nerzeit immerhin 40 Prozent des deut­schen Volkes dahin­ge­rafft hat, dann weiß man, wessen Geistes Kind diese Leute sind. Die hätten früher nicht mal als „Blockwart“ – heute würde man sagen als „Haus­ver­walter“ – getaugt. Diese Unfä­higen wollen aber eine Indus­trie­nation regieren. Ich merke schon, ich rede mich in Rage. Aber das alles zeigt, eine Zei­ten­wende tut Not. Wobei wir beim Thema „Dritte Macht“ wären.

Jan: Genau. Kurz zur Erklärung für die­je­nigen, die Deine Publi­ka­tionen noch nicht kennen: Als „Dritte Macht“ wird eine Gruppe von Wis­sen­schaftlern und Militärs bezeichnet, die zum Ende des Zweiten Welt­kriegs mit Hoch­tech­no­logie nach Süd­amerika, in die Ant­arktis, auf den Mond und von dort zum Mars geflohen ist. Die sog. „Zei­ten­wende“, also eine Über­nahme der Welt durch die „Dritte Macht“, hattest Du in einem Deiner Bücher schon für das Jahr 2016 pro­phezeit, woraus dann bekanntlich nichts geworden ist.

Gilbert: Diese Ein­schätzung erfolgte damals auf­grund tief­grün­diger Ana­lysen bekannter Öko­nomen, die das Jahr 2016 als Jahr des vor­aus­sicht­lichen wirt­schaft­lichen Zusam­men­bruchs bezeichnet hatten. Niemand konnte ahnen, dass die Zen­tral­banken, und hier ins­be­sondere die EZB mit ihren nur als kri­minell zu bezeich­nenden krea­tiven Maß­nahmen, wie zum Bei­spiel dem unli­mi­tierten Ankauf von Staats­an­leihen und der die Sparer ent­eig­nenden Ein­führung von Nega­tiv­zinsen, den Offen­ba­rungseid für ihre geschei­terte Politik noch um einige Jahre würden in die Zukunft ver­lagern können. Mein Lieb­lings­spruch dazu lautet immer noch: Die Fallhöhe wird damit weiter ange­hoben! Und genau das ist wie­derum im Sinne der Dritten Macht.

Jan: Wie ich Deinem neuen Buch ent­nehmen konnte, gehst Du wei­terhin davon aus, dass ein Crash der Welt­wirt­schaft ein wich­tiges Kri­terium für die Ein­leitung des Über­nah­me­sze­narios durch die Dritte Macht ist.

Gilbert: Es ist nicht nur ein wich­tiges Kri­terium, es ist das aus­lö­sende, das über­haupt ent­schei­dende! Die Welt­wirt­schaft befand sich schon vor Corona im Kri­sen­modus. Die Depression drohte sich zum Flä­chen­brand aus­zu­weiten. Corona wirkte dann als Brand­be­schleu­niger mit der Folge sich durch die Not­pro­gramme explo­si­ons­artig ver­meh­render Staats­schulden und bei­spiel­loser Geld­druck­orgien. Das Resultat sehen wir heute: Die Inflation, die Ver­nichtung des Papier­geldes und damit auch das Ende des darauf basie­renden Wirt­schafts­systems, ist ange­kommen. Die Infla­ti­ons­raten, wie wir sie gegen­wärtig weltweit erleben, sind aller­dings nur der Anfang. Die Teuerung nimmt Fahrt auf, und sie wird schon im nächsten Jahr nicht mehr beherrschbar sein. Es sei denn, die Noten­banken erhöhen umgehend die Zinsen, was wie­derum den zeit­nahen Kollaps des Euro­systems bedeuten würde. Wie man es auch nimmt, das Ende dieses kor­rupten Wirt­schafts­systems ist nah, weil diesmal tat­sächlich alle Auswege aus der Misere ver­sperrt sind. Unter diesem Gesichts­punkt könnte man fragen: Wem nützt es? Und ob bezüglich Corona bisher nicht immer die Fal­schen als die Schul­digen gesucht worden sind?

Jan: Du meinst… die Dritte Macht?

Gilbert: Das ist vorerst nur eine Ver­mutung. In einem meiner Bücher hatte ich den mög­lichen Einsatz einer „Gen­bombe“ durch die Dritte Macht the­ma­ti­siert. Momentan scheint sich diese aller­dings eher hinter der Zwangs­impfung zu ver­bergen, die ganz andere Kreise zu ver­ant­worten haben.

Jan: Konkret Gilbert, wie geht es Deiner Meinung nach weiter?

Gilbert: Wenn der größte Wirt­schaft­scrash aller Zeiten mit der sich deutlich abzeich­nenden Hyper­in­flation heute in sein Anfangs­stadium ein­ge­treten ist, dann steht auch die Macht­über­nahme durch die Dritte Macht unmit­telbar bevor. Dafür spricht zudem die plötz­liche und sich dauernd ver­stär­kende Präsenz des UFO-Phä­nomens im öffent­lichen Bewusstsein, dessen Kon­di­tio­nierung ich in meinem Buch als Bestandteil der Über­nah­m­e­stra­tegie beschrieben habe. Und ganz aktuell: Jan, glaubst Du wirklich, die Dritte Macht schaut ruhig zu, wenn jetzt die End­stufe des Umvol­kungs­pro­gramms für Deutschland gezündet wird? Du hast sicherlich die ent­spre­chenden Punkte im neuen Koali­ti­ons­vertrag gelesen. Dann weißt Du, was damit gemeint ist.

Jan: Ja, eine Kata­strophe für das deutsche Volk bahnt sich an…

Gilbert: Gestatte, dass ich Dich unter­breche … das berührt einen wei­teren ent­schei­denden Punkt in der Über­nah­me­agenda der Dritten Macht. Die Bewahrung des nor­di­schen Gen­pools! Das gewaltige Zucht­pro­gramm, das ich mit allen daraus fol­genden Kon­se­quenzen in meinem Buch aus­führlich beschrieben habe, ist die eigent­liche Gefahr für die Globalisten.

Jan: Viel­leicht erklärst Du kurz, was Du mit dem „Zucht­pro­gramm“ meinst, Gilbert.

Gilbert: Nun, seit den 1960er-Jahren gibt es das soge­nannte Ent­füh­rungs­phä­nomen, bei dem Men­schen von UFO-Besat­zungen ent­führt, unter­sucht und befruchtet werden. Bei diesem Phä­nomen, bei dem die betrof­fenen Männer und Frauen berichten, dass aus ihren Samen bzw. den Gebär­muttern Kinder ent­stehen, die teil­weise in rie­sigen Zucht­sta­tionen auf­ge­zogen werden, werden diese gezüch­teten Kinder aus­nahmslos als „arisch“, also blond mit blauen oder grünen Augen beschrieben. Es gibt keine Kinder von Afri­kanern, Asiaten oder Arabern.

Jan: Das heißt, wer auch immer hinter dem Ent­füh­rungs­phä­nomen steht – es werden kleine graue Wesen mit schwarzen großen Augen sowie große, euro­päisch aus­se­hende Raum­schiff­be­sat­zungen, sog. Nordics, beschrieben – züchten ganz klar Kinder heran, die rein weiß sind. Das ist inzwi­schen auch anderen UFO-For­schern weltweit auf­ge­fallen, weshalb einige das Ent­füh­rungs­phä­nomen als „ras­sis­tisch“ bezeichnen. Aus gutem Grund meine ich, denn genau das ist es! Die UFO-Besat­zungen scheinen sich nicht um den Gender-Mist und Mul­ti­kulti zu scheren. 

Gilbert: Exakt. Und die geheimen Welt­herr­scher können es nicht kon­trol­lieren und nicht beein­flussen. Zer­stören können sie jedoch die Basis des Pro­jektes, den Kern der immer noch vor­wiegend nor­disch bestimmten Völker Europas. Auch um das zu ver­hindern, steht die Dritte Macht, wie ich über­zeugt bin, in den Start­lö­chern. Die Zeit ist reif!

Jan: Sind es wirklich ehe­malige Reichs­deutsche, die hinter der Dritten Macht stehen? Blendest Du nicht andere Mög­lich­keiten aus?

Gilbert: Wer sonst? Die ETs, die Welt­raum­brüder? Das ist meiner Ansicht nach Wunsch­denken. Ich weiß, hier gehen unsere Mei­nungen aus­ein­ander. Ich meine: Bevor exo­tische Erklä­rungen her­an­ge­zogen werden, sollte man immer auf das Nahe­lie­gende schauen. Wir blicken seit über 75 Jahren auf eine Evo­lution des UFO-Phä­nomens von düsen­ge­trie­benen kleinen Flug­scheiben bis hin zu Flug­ob­jekten mit Antrieben, die auf der Auf­hebung der Schwer­kraft beruhen und deren Ausmaße bis­weilen nur als rie­senhaft bezeichnet werden können. Die Ursprünge sämt­licher Ent­wick­lungen lassen sich auf das natio­nal­so­zia­lis­tische Deutschland zurück­führen. Ich habe das alles aus­führlich in meinem Buch dar­ge­stellt. Und wenn heute selbst der ehe­malige Leiter des bis 2017 geheimen UFO-For­schungs­pro­gramms der USA, Luis Eli­zondo, anlässlich zweier Inter­views die Mög­lichkeit nicht aus­ge­schlossen hat, dass sich hinter dem UFO-Phä­nomen eine bisher unbe­kannt gebliebene irdische Macht ver­bergen könnte, sollte das allen Zweiflern zu denken geben.

Jan: Hast Du Hin­weise, was die Dritte Macht an Maß­nahmen nach der Macht­über­nahme geplant hat?

Gilbert: Die Dritte Macht und ihre Absichten nach dem Tag „X“? Schwierig. Einige Aus­sagen „alter Herren“, die ich vor Jahren erhalten habe, exis­tieren dazu. Inwieweit sie der Wahrheit ent­sprechen, lässt sich schwer ein­schätzen. Generell gilt: Die Dritte Macht agiert unter dem Mantel höchster Geheim­haltung. Selbst die von UFOs Ent­führten können uns hier nicht wei­ter­helfen. Prof. David Jacobs, der wohl pro­fi­lier­teste Ent­füh­rungs­for­scher, hat uns in seinem letzten Buch eine, wie ich finde, eini­ger­maßen kryp­tische Nach­richt hin­ter­lassen, die jedoch eine Zusam­men­fassung ver­schie­dener Aus­sagen von Ent­füh­rungs­opfern dar­zu­stellen scheint. Demnach werden in der Phase des Über­gangs Men­schen mas­sen­weise in UFOs getrieben und an andere Orte trans­por­tiert bzw. in geschlos­senen Bereichen ein­ge­sperrt. Wen das hier in Europa betreffen dürfte, darüber müssen wir uns jetzt nicht unter­halten, oder?

Jan: Aus juris­ti­schen Gründen unter­lassen wir das besser. Und Du selbst, ganz per­sönlich, weißt Du mehr, als Du veröffentlichst?

Gilbert: Jan, warum denkst Du, sitze ich jetzt schon mehr als vier Jahre im bra­si­lia­ni­schen Dschungel? Weil es mir Spaß macht? Bis zum in großen Teilen 1997 geräumten irdi­schen Haupt­quartier der Dritten Macht am Pico Tamacuari ist es von Bar­celos aus nur ein Kat­zen­sprung. Ich besitze zwei Auf­nahmen von diesem Gebiet, die sich in Details deutlich unter­scheiden. Ich vermute auf­grund der groß ange­legten Spren­gungen, die zur Sicherung damals vor­ge­nommen worden sind. Im April nächsten Jahres soll eine Expe­dition dahin die letzte Gewissheit bringen. In den letzten zwei Jahren war das Indio-Reservat, in dem der Tamacuari sich befindet, wegen Corona her­me­tisch abge­riegelt. Das hat sich kürzlich geändert. Jetzt benö­tigen wir nur noch den rich­tigen Was­ser­stand. Die Kon­takte zu den Indios sind schon geknüpft. Und darüber hinaus hat ein anderes Erlebnis mich kürzlich end­gültig davon über­zeugt, dass ich auf der rich­tigen Spur bin. Nur sprechen möchte ich darüber nicht – noch nicht. Es hat übrigens nichts mit UFOs zu tun, sondern zeigt, dass die Dritte Macht viel mehr vermag, als wir ihr bisher zuge­traut haben. Warten wir ab, was dem­nächst pas­siert. Schon das Jahr 2022 könnte große Ver­än­de­rungen bringen. Vieles deutet darauf hin.

Jan: Das sehe ich auch so. In diesem Sinne, vielen Dank Gilbert! Ich wünsche Dir eine gute Reise und wei­terhin viel Erfolg bei Deinen Nachforschungen!